Sie sind nicht angemeldet.

Anzeige

Anzeige

   
 

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Wohnwagen-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bastel_Jojo

Foren-Camper

  • »Bastel_Jojo« ist männlich
  • »Bastel_Jojo« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 10. August 2011

Wohnort: Dettenhausen

Beruf: IT'ler und ehmaliger LFZ-Wartungsmechnikermeister

Hobbys: Badminton, Tauchen, Kochen,

Zugfahrzeug: VW Tiguan

Wohnwagen: Lander Graziella 474 Baujahr 1978

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 22. September 2011, 13:13

Neuaufbau eines 78er Lander Graziella 474

Hallo Zusammen,

animiert durch Chrischan, der hier sein Projekt super detailiert mit uns geteilt hat (vielen Dank, Chrischan!!!) und dabei hervorragende Tipps aus der Camper Gemeinde erhalten hat, möchte ich mein Vorhaben auf ähnliche Weise dokumentieren und mit euch teilen!

Ich habe mir meinen ersten WoWa, einen 78er Lander Graziella 747, für 550 €uronen zugelegt. Dieser Wohnwagen ist ein italienisches Fabrikat und besteht aus einer Voll-GFK, bzw. Polyester-, Ober- und Unterschale. Mein Plan ist den WoWa komplett auszuräumen, den Boden zu erneuern (neuer PUR Schaum auf das GFK und eine MDF Platte drüber), innen im hinten Bereich ein festes Bett zu bauen, die Küche neu aufzubauen, vorne eine Sitzecke hin (im Mom ein festes kleines Bett) und ansonsten viele Schränke und Staufächer einzubauen. Im zweiten Schritt möchte ich, wie Chrischan auch, die Achse ausbauen und überholen und vielleicht sogar die gesamte GFK Schale abheben und das Gestell sandstrahlen und zu lackieren. Da bin ich mir aber noch nicht sicher...
Später (nächstes Frühjahr) möchte ich den WoWa in möglichst Orginalfarbe neu rollern und werde versuchen die Orginal Aufkleber zu bekommen oder anfertigen zu lassen.

Die mir bekannten "Baustellen" sind folgende
:wacko: :wacko: :wacko: :
  1. Der Boden ist weich und muss erneuert werden
  2. Das Heckfenster hat innen und außen einen Riss
  3. Ein Loch und ein Riss in der Aussenhaut
  4. Eine Stütze muss geschweißt werden
  5. Die Verbindungsstelle zwischen Ober- und Unterschale "sollte" vorsichtshalber neu abgedichtet werden
  6. Achse und Fahrgestell stark angerostet
  7. Keine Fahrzeugpapiere vorhanden!! (neue Papiere und Vollgutachten...) ?(
Da ich nur ein paar Photos in schlechter Qualität (war im Halbdunkeln) habe, kann ich euch jetzt mit nur wenigen Bildern versorgen. Das wird aber nachgeholt. Trotzdem anbei schon ein paar Eindrücke und Info Material, damit ihr euch eine Vorstellung machen könnt. Auf dem letzten Bild ist übrigens eine Aufnahme aus dem Lander Werk zu sehen, bei dem die Unterschale bearbeitet wird.

Es wäre super toll wenn ihr mich bei meinem Vorhaben mit Ideen, Informationen, Ratschlägen, Verbesserungen und vielleicht sogar Dokumentationen über diesen WoWa unterstützen könntet!! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

Im Moment steht das gute Teil übrigens noch beim Verkäufer. Ich werde ihn wohl erst übernächstes WE holen können. Aber dann soll's gleich losgehen!!! :prost:

Vielen Grüße und bereits jetzt "BESTEN DANK"!!!

Jochen
»Bastel_Jojo« hat folgende Dateien angehängt:

thomasff

Foren-Camper

  • »thomasff« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2007

Wohnort: NRW bei Aachen

Beruf: Pensionär

Zugfahrzeug: Toyota Landcruiser J 12 Automatik Diesel

Wohnwagen: Tabbert Vivaldi 560 E 2,5

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 22. September 2011, 15:54

Lohnendes Objekt........

Was Du machst, es kommt drauf an, welche Qualitätsanforderungen Du an Dich selbst und das Ergebnis Deiner Arbeit stellen willst.
Das Fenster wird ein Problem werden, weil es das Originalersatzteil nicht mehr geben wird.....aber das könnte man in Italien versuchen zu recherchieren....... vielleicht hilft Dir der Alfista, der Thorsten, mit seinen Sprachkenntnissen und seinen Kontakten zu italienischen Foren. Das Flicken des Lochs im GfK geht mit Harz und Fasermaterial problemlos, muss nur im Finish sorgfältig gemacht werden und verschwindet dann unter dem neuen Anstrich. Der ist dann übrigens der absolute Qualitätsknackpunkt, denn für wirklich erstklassige Ergebnisse führt kein Weg an einer professionellen Spritzlackierung vorbei.....teuer, aber ist halt so......

Tja..... nach dem flüchtigen Blick aufs Fahrgestell sieht es so aus, dass es raus, zerlegt und gestrahlt werden sollte. Dann mit neuem Federgummi und Stoßdämpfern versehen und lackieren, ferner Bremsen sorgfältig überholen. Äh.... an Pulverlackbeschichtung in zerlegtem Zustand wage ich mal erst nicht zu denken....hihi.....

Gruß vom Thomas, der auf den "customized" Wowa aus la bella Italia gespannt ist.....

PS: Dem würden übrigens ein neu von Dir selbst geformter Gaskasten (im Moment ist das ein häßlich und unorganisch angeklitschtes Ding...igitt) und ein Satz schicker LM-Felgen gut zu Gesicht stehen.......

Bastel_Jojo

Foren-Camper

  • »Bastel_Jojo« ist männlich
  • »Bastel_Jojo« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 10. August 2011

Wohnort: Dettenhausen

Beruf: IT'ler und ehmaliger LFZ-Wartungsmechnikermeister

Hobbys: Badminton, Tauchen, Kochen,

Zugfahrzeug: VW Tiguan

Wohnwagen: Lander Graziella 474 Baujahr 1978

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 22. September 2011, 20:38

mein neuestes Projekt....

Hallo Thomas,
eigentlich setzte ich schon recht hohe Qualitätsansprüche an mich und meine Arbeit! Aber es muss halt auch alles kostenmäßig in einem vernünftigen Rahmen bleiben!
Die Scheibe möchte ich erstmal zu reparieren versuchen. Ich hab da den folgenden Link gefunden der recht vielversprechend klingt! Link. Zumindest ist es ein Versuch wert!!
Um die GFK Arbeiten mach ich mir keine Sorgen! Bin Modellflieger.... :D

Ja.... das Fahrwerk.... Ich werde wohl um ein Zerlegen nicht drumherum kommen! Aber ich denke es wird der Mühe wert sein! Ich möchte dann im selben Zug eine Schlingerkupplung montieren! Sandstrahlen hab ich mal vor, aber Pulverlackbeschichtung???? $$$$$$$$$$$......

Was das äußere betrifft: Mit einem neuen Gaskasten wäre er nicht mehr original! Das wäre mir aber schon ein Anliegen! Innendrin ist es was anderes! Da möchte ich mich austoben und auch vielleicht ein wenig High Fidelity verbauen... :D

Naja, um so richtig original rüberzukommen müsste man halt auch ein stilgerechten Lastesel vorne dran haben.... Damit kann ich aber (noch) nicht aufwarten... Schau mer mal!!!

Was ich übrigens bei meiner Beschreibung vergessen habe: Das "Badezimmer" möchte ich komplett raushauen! Waschen wird eh total überbewertet!!! :lol:

Beste Grüße aus dem Schwarzwald
Jochen

redneb

Foren-Camper

  • »redneb« ist männlich

Registrierungsdatum: 16. Juli 2009

Wohnort: Altena

Zugfahrzeug: ab sofort schwebe ich mit Citroen C 5 III 140 HDI

Wohnwagen: Chateau 400 tzf

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 22. September 2011, 22:38

!

Ein reizvolles Projekt zum Erhalt eines schönen Wagens

Zitat

den Boden zu erneuern (neuer PUR Schaum auf das GFK und eine MDF Platte drüber)


Du schreibst, Dein Boden sei "weich". Das verstehe ich bei einem Vollpolyester-Caravan erstmal nicht. Hast Du genau recherchiert, wie der Aufbau des Bodens ist?

Thema lackieren:

Google mal nach "Gelcoat". Eine Polyesterschale wird in der Regel nicht lackiert, sondern es kommt eingefärbtes Harz als erste Schicht in die Form. Lack hält auf diesem Gelcoat eher suboptimal, befürchte ich. Hier hilft sicher nur wirklich professioneller Rat. Ich würde da neben einem Fahtzeuglackierer auf jeden Fall auch noch eine zweite Meinung von einem Betrieb einholen, der Polyester-Bauteile herstellt, also z.B. einem Bootsbauer.

Nachtrag:

Zitat

Das Flicken des Lochs im GfK geht mit Harz und Fasermaterial problemlos, muss nur im Finish sorgfältig gemacht werden


Ganz wichtig ist, dass Du das Gelcoat vor dieser Reparatur komplett runterschleifst. Das Matte/Harz-Gemisch hält darauf nicht vernünftig.

redneb

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »redneb« (22. September 2011, 22:48)


Currywurst

Foren-Camper

  • »Currywurst« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Juni 2009

Zugfahrzeug: VW Bus 4Motion

Wohnwagen: Fendt Saphir 540 TG (2009)

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 22. September 2011, 22:41

Hi,

klasse Wagen..die Siebziger waren schon Glanzzeiten für tolles Design (es gibt Ausnahmen)......
Ein Esel wird auch in Paris kein Pferd........ (Lord Byron)

Bastel_Jojo

Foren-Camper

  • »Bastel_Jojo« ist männlich
  • »Bastel_Jojo« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 10. August 2011

Wohnort: Dettenhausen

Beruf: IT'ler und ehmaliger LFZ-Wartungsmechnikermeister

Hobbys: Badminton, Tauchen, Kochen,

Zugfahrzeug: VW Tiguan

Wohnwagen: Lander Graziella 474 Baujahr 1978

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 22. September 2011, 23:42

an redneb...

Hallo redneb,

ich bin seit Tagen auf der Suche nach Bildern von Restaurationen von Lander Graziella Wohnwagen. Bei einem ist der Aufbau des Bodens recht deutlich erkennbar (siehe Anhang). Auf dem GFK ist eine Polyurethan-Schicht und darüber eine Holzplatte. Ich möchte den Boden so aufbauen wie es auf den Bildern erkennbar ist. Dafür plane ich 1-Komponenten Montageschaum zu verwenden. Dieser nimmt kaum Wasser auf, ist eigenstabil aber nicht UV-beständig. Wenn aber Sonne unter meinen Boden kommt ist eh was schief gelaufen...
?(

Mit dem eingefärbten Polyester gebe ich Dir recht! Die Graziella ist in der Tat nicht lackiert sondern eingefärbt. Deinen Tipp mit bzgl des Gelcoat werde ich mal verfolgen!! Vielen Dank dafür!!! :thumbsup: Vielleicht gibt es ja irgendeinen speziellen Haftgrund dafür!

Vielen Dank übrigens, dass ihr euch über mögliche Probleme Gedanken macht!!! Ich versuche an alles zu denken, aber natürlich nur mit meinem eingeschränkten Wissen!!! Eure Tipps und Gedankengänge helfen mir bestimmt Geld und vor allem Frust zu sparen!!!!! DANKE, DANKE!!!
:anbet: :anbet: :anbet: :anbet: :anbet:

So, und jetzt die Bilder über einen Bodenaufbau einer kleineren Graziella:

Ich wünsche euch ein "guats Nächtle"
:w

Liebe Grüße
Jochen

»Bastel_Jojo« hat folgende Dateien angehängt:

7

Freitag, 23. September 2011, 00:10

Kleiner Tip: Gelcoat wird in der Form verarbeitet und trocknet i.d.R nur OHNE LUFT Klebfrei aus, TOPCOAT dagegen ist so eingestellt dass es auch an der Luft klebfrei härtet. Übrigens hält Polyester auch auf Gelcoat sofern diese entsprechend angeschliffen und gereinigt wird. Vermutlich ist aber im laufe der Jahre das Gelcoat brüchig geworden und nun kann Wasser in die Haarrisse eindringen, eventuell mit Epoxidharz abspachteln hilft in dem Falle. Kritisch sind alle Verklebungen von Schäumen mit Polyesther- Harzen da diese Styrol enthalten was viele schäume nicht vertragen. Daher kann es durchaus sein dass nachträglich geschäumte Sandwichbautele nicht ohne weiteres mit Styrolhaltigen Mitteln repariert werden können. Erstmal mit Styrol versuchen ob sich der Schaum anlöst, falls ja mit Epoxid vorarbeiten.
Schöner Wohnwagen!!!

Gruß THomas

redneb

Foren-Camper

  • »redneb« ist männlich

Registrierungsdatum: 16. Juli 2009

Wohnort: Altena

Zugfahrzeug: ab sofort schwebe ich mit Citroen C 5 III 140 HDI

Wohnwagen: Chateau 400 tzf

  • Nachricht senden

8

Freitag, 23. September 2011, 09:27

Zitat

Gelcoat wird in der Form verarbeitet und trocknet i.d.R nur OHNE LUFT Klebfrei aus, TOPCOAT dagegen ist so eingestellt dass es auch an der Luft klebfrei härtet.


Deswegen füge ich meinem Harz immer einen Hauch flüssige Paraffin zu. Das sorgt zuverlässig für klebefreie Oberflächen.

Zitat

Übrigens hält Polyester auch auf Gelcoat sofern diese entsprechend angeschliffen und gereinigt wird.


Stimmt. Ich bin bei meiner Antwort vom Bootsbau ausgegangen. Da repariert man nicht auf dem Gelcoat, sondern haut das runter. Muss aber auch mehr aushalten, so ein Boot.

@ Bastel-Jojo,

warum verarbeitest Du für den Boden nicht einfach Styrodur-Platten?

redneb

9

Freitag, 23. September 2011, 09:35

Na , ich bin ja mal gespannt wie es weitergeht. :ok

Gruß Lars

Bastel_Jojo

Foren-Camper

  • »Bastel_Jojo« ist männlich
  • »Bastel_Jojo« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 10. August 2011

Wohnort: Dettenhausen

Beruf: IT'ler und ehmaliger LFZ-Wartungsmechnikermeister

Hobbys: Badminton, Tauchen, Kochen,

Zugfahrzeug: VW Tiguan

Wohnwagen: Lander Graziella 474 Baujahr 1978

  • Nachricht senden

10

Freitag, 23. September 2011, 10:28

@redneb:
ich dachte mir, dass dies mit Schaum leichter sei und ich auch eine schlüssige Verklebung mit dem darunterliegenden Polyester habe... Ich würde mir auch die Schnipselei an den Seitenwänden sparen... Aber wenn ich darüber nachdenke, dann könnte ich ja mittig Platten verlegen und nur die Ränder ausschäumen.... Was meint ihr denn was besser wäre???? ?( ?( ?( ?(

Grüßle, Jochen

thomasff

Foren-Camper

  • »thomasff« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2007

Wohnort: NRW bei Aachen

Beruf: Pensionär

Zugfahrzeug: Toyota Landcruiser J 12 Automatik Diesel

Wohnwagen: Tabbert Vivaldi 560 E 2,5

  • Nachricht senden

11

Freitag, 23. September 2011, 12:49

yes comment....hihi

Der Tipp mit den Acrylglasreparaturen ist gut..... nur, ist das Fenster einscheibig oder doppelt? Ich frag das wegen der Verklebung von hinten, die ja bei einer Doppelscheibe nicht möglich wäre. Wenn doppelt, dann müsste man erst eine ganz dünne Naht legen und dann erst fräsen.

Tja, die Originalität....siehe Gaskasten. Da muss man eine Entscheidung treffen, was einem wichtiger ist, das gute Aussehen oder die Originalität. Ich hab das deswegen vorgeschlagen, weil Du innen ja ganz was neues machst.....also richtig "pimpst"....hihi......

Lack: Das mit dem Gelcoat ist mir wohl bekannt, deswegen der Hinweis auf die professionelle Hand, die da benötigt wird. Schleifen ohne Ende, Behandlung mit speziellen Lacken, ggf. Einsatz von Haftvermittlern etc. etc. ....aber das ist genau wie die Idee mit der Pulverlackbeschichtung eher eine Geldfrage.

Aber vielleicht geht es auch andersrum,wobei Du das Problem hättest, die Reparaturstelle im GfK sehr sauber in der Farbe und in dem Anschluss ans Altmaterial hinbekommen zu müssen oder sie durch eine Applikation (Folie, Schild o.ä.) zu kaschieren. Erkundige Dich doch mal bei einem professionellen Aufbereiter oder einem Reparateur/Restaurierer von Booten nach Pflegemitteln für GFK mit Gelcoat drauf. Die Basis auf den Fotos sieht nicht sooooo schlecht aus, als dass man nicht versuchen könnte, die mit einer Wunderpolitur hinzubekommen. Es sieht ja so aus, als ob die Fläche einwandfrei sei und nur durch die allfälligen Regenstreifen und die Stumpfheit des Alters optisch beeinträchtigt würde. Also, auspolieren alles und dann gegen neue Regenstreifen schützen...da gibts hier im Forum einiges an Empfehlungen...schau mal über die Suchfunktion nach. Die Streifen und die Stellen unter den Leisten müsste man sich dann vielleicht mit Abnehmen des Alu separat behandeln.

Den Boden würde ich auch mit Styrodur machen, das man wirklich gut und formschlüssig zuschneiden kann. Die Arbeit mit Schaum dürfte erheblich mehr Zeitaufwand erfordern und einen ziemliche Schmiererei werden, von den gesundheitlichen Risiken mal ganz abgesehen (Atemschutz!!!). Wenn Du die Versenkung im Boden ausgefüllt hast und die Spalten nur mit Kleber ausfüllst, kannst Du es mit einer dünnen Sperrholzplatte abdecken, 4 mm reichen, und darauf nochmal 20 mm Styrodur und darauf den Tragboden, wo 6 mm Multiplex meine Empfehlung wäre. Dann wahlweise Teppichboden, Laminat oder Balatum nach Geschmack....

Gruß vom Thomas, der gespannt ist, in welche Richtung es letzten Endes gehen wird.

Bastel_Jojo

Foren-Camper

  • »Bastel_Jojo« ist männlich
  • »Bastel_Jojo« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 10. August 2011

Wohnort: Dettenhausen

Beruf: IT'ler und ehmaliger LFZ-Wartungsmechnikermeister

Hobbys: Badminton, Tauchen, Kochen,

Zugfahrzeug: VW Tiguan

Wohnwagen: Lander Graziella 474 Baujahr 1978

  • Nachricht senden

12

Freitag, 23. September 2011, 17:26

alles noch eine große Unbekannte....

Hi Thomas,

Die Scheibe ist doppelwandig und von innen und aussen gerissen.... Da das gute Stück noch nicht bei mir ist muss ich mir das erst noch in Ruhe anschauen ob das zu reparieren ist... Aber ich schätze mal die Chancen eine original Ersatzscheibe zu bekommen ist gering... Könnte man da auch ein halbweg gleich großes Fenster von einem anderen WoWa draufmachen??

Deine Idee mit dem Boden ist interessant: Du meinst also Styrodur - 4mm Sperrholz - nochmal 20 mm Styrodur - und dann 6mm Multiplex??? Das wäre dann ein bombenfester und atomsicherer Boden!! :D Klingt gut!!!! :ok

Mit dem Äußeren warte ich noch bis in den Frühling. Mein Plan sieht wie folgt aus:

  1. Fenster und Loch an der Rückwand flicken
  2. Innen aushöhlen
  3. Achse oder sogar das ganze Fahrgestell abbauen, sandstrahlen und lackieren
  4. Fahrgestell drunter bauen und "durchbruchsicher" machen
  5. neuen Boden rein
  6. Innenausbau
  7. Aussensanierung
Das ganze soll dann bis August 2012 für Kroatien urlaubsreif sein.... grins

Beste Grüße
Jochen

Konsul

Foren-Camper

  • »Konsul« ist männlich

Registrierungsdatum: 9. April 2009

Wohnort: Freiburg i.Br.

Hobbys: vieles!

Zugfahrzeug: VW Cross Touran 2.0 TDI

Wohnwagen: Hymer Eriba Nova 520L

  • Nachricht senden

13

Freitag, 23. September 2011, 17:53

Servus,
Eine andere Möglichkeit Fenster zu reparieren findest Du z.B. auch hier: Fenster-Rep.
Hier noch ein Link zu einem bekannten und guten Oldie-WoWa-Forum: Classi-Caravan.
Und noch meine bescheidene Meinung zum Bauschaum: So etwas in einem WoWa nichts zu suchen! Das ist in meinen Augen Pfusch. Wenn Du nochmals etwas an den mit Bauschaum gefüllten Stellen reparieren/erneuern willst, hast Du fast keine Chance das Zeug rückstandslos bzw. beschädigungsfrei zu entfernen. Ich würde nur Styrodurplatten verwenden.
Ansonsten wünsche ich Dir viel Glück und Erfolg bei der Restauration. Und immer schön weiter berichten.
Bis dann, Michael
.
Du hast die Freiheit, alles zu schreiben. Ich habe die Freiheit, alles zu ignorieren.

Worschtel

Foren-Camper

  • »Worschtel« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. Mai 2007

Wohnort: Mühltal (Hessen)

Beruf: gelernter Rohrinstallateur - jetzt OBM

Hobbys: Worschteln ;)

Zugfahrzeug: VW-T5-2,5d 2005 (vorher Passat-2,0)

Wohnwagen: LMC 560 E von 95 (vorher 89er Bürstner)

  • Nachricht senden

14

Freitag, 23. September 2011, 20:40

Ich bin ja auch immer neugierig, was die anderen so machen, besonders WIE!?

Beim durchlesen deines Anfanges kam mir was in erinnerung.!

Bauschaum, oder wie er auch immer genannt wird, ist nur soweit "wasserdicht" solange man ihn nicht bearbeitet!

Das soll heißen, wenn du den schaum für deinen Boden bearbeitest, öffnest du die Poren (die ja beim Schäumen verschlossen sind) und dann kann Feuchtigkeit eindringen.
Deshalb doch besser Styrodur und mit Holz ein Sandwich basteln. Auch beim Styropor soll es probleme mit den Poren geben, aber es macht deutlich mehr Sauerei als -dur.
Zum Kleben gibt es da den Caravankleber, is klasse und ich kann ihn dir aus eigener Erfahrung nur empfehlen.
HIER oder HIER, weitere Angebote kann es auch noch geben. Die habe ich mir halt nur verlinkt.

Bei uns steht auch so ein Ding im Ort. Der hat mich bei meinem Wasserschaden immer verärgert, da er wohl sowas nicht bekommen kann. :motz: :xwall:
Gruß Worschtel :w (der gerade HIER unterwegs ist :0-0: )

Es gibt nix was du nicht kannst, wenn du es nicht versucht hast!
Wenn du dabei Fehler gemacht hast, kannst du daraus nur lernen! :ok

Was sie schon immer sehen wollten: Meine bisher größte Arbeit an der Pandora sowie Dann kam Eddy! - und er Worschtelt wieder

Alf's Xi

unregistriert

15

Freitag, 23. September 2011, 21:57

Wenn du Teile suchst oder einen Lander Profi, dann kann ich dir einen User von Tuttocaravan empfehlen, der hat das hier auf die Füsse gestellt

Alle gezeigten Fotos sind Eigentum des Users AIRLANDER aus Tuttocaravan, tutte le foto in questa risposta sono di proprietà del utente AIRLANDER di Tuttocaravan :w

index.php?page=Attachment&attachmentID=17868
index.php?page=Attachment&attachmentID=17869
index.php?page=Attachment&attachmentID=17870
index.php?page=Attachment&attachmentID=17871
index.php?page=Attachment&attachmentID=17872
index.php?page=Attachment&attachmentID=17873
index.php?page=Attachment&attachmentID=17874
index.php?page=Attachment&attachmentID=17875
index.php?page=Attachment&attachmentID=17876

16

Freitag, 23. September 2011, 22:20

Ich bin ja auch immer neugierig, was die anderen so machen, besonders WIE!?

Beim durchlesen deines Anfanges kam mir was in erinnerung.!

Bauschaum, oder wie er auch immer genannt wird, ist nur soweit "wasserdicht" solange man ihn nicht bearbeitet!

Das soll heißen, wenn du den schaum für deinen Boden bearbeitest, öffnest du die Poren (die ja beim Schäumen verschlossen sind) und dann kann Feuchtigkeit eindringen.
Deshalb doch besser Styrodur und mit Holz ein Sandwich basteln. Auch beim Styropor soll es probleme mit den Poren geben, aber es macht deutlich mehr Sauerei als -dur.
Zum Kleben gibt es da den Caravankleber, is klasse und ich kann ihn dir aus eigener Erfahrung nur empfehlen.
HIER oder HIER, weitere Angebote kann es auch noch geben. Die habe ich mir halt nur verlinkt.

Bei uns steht auch so ein Ding im Ort. Der hat mich bei meinem Wasserschaden immer verärgert, da er wohl sowas nicht bekommen kann. :motz: :xwall:
Hallo Worschtel...
Bauschaum ist niemals auch nur ansatzweise "Wasserdicht" weder unbearbeitet noch bearbeitet... :-) Der Schaum soll hier ja in eine - per se - Wasserdichte GFK- Konstruktion eingebracht werden. Es muss auch nicht der besagte "Caravan- Kleber" sein, ein Handelsüblicher PUR- 1K Klebstoff tuts beim Boden auch - Bei einem "normalen" WW ist der Caravan- Klebstoff deswegen optimal weil der auf die 3 verwendeten Materialien Alu/Holz/Styropor(-dur) "abgesitmmt" ist.... :-) Hier jedoch sind nuir 2 Materialien im Einsatz, Schaum + GFK....

Gelcoat lässt sich übrigens weitestgehend "ansatzfrei" reparieren, die Entspr. Stelle hinterfüttern und auflaminieren, vom unbeschädigten Bereich beginnend ca. 0.5mm in das Laminat einschleifen, Gelcoat mit Tixophriermittel vermischen und mit Überschuss aufspachteln, Folie drauf, Blasen ausstreichen, nach 24h Folie abziehen, Korn 240 beischleifen und bis Korn 600Nass hinterher, anschl. Polieren...

Gruß Thomas

Worschtel

Foren-Camper

  • »Worschtel« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. Mai 2007

Wohnort: Mühltal (Hessen)

Beruf: gelernter Rohrinstallateur - jetzt OBM

Hobbys: Worschteln ;)

Zugfahrzeug: VW-T5-2,5d 2005 (vorher Passat-2,0)

Wohnwagen: LMC 560 E von 95 (vorher 89er Bürstner)

  • Nachricht senden

17

Freitag, 23. September 2011, 23:03

Jo mei, man versucht nur zu helfen, weiß aber auch nicht alles. Will ja nicht, dass manche Fehler doppelt gemacht werden. :wacko: :_whistling:

Dafür sind die Italien-Bilder ein Traum! :thumbsup: 8o :ok
Gruß Worschtel :w (der gerade HIER unterwegs ist :0-0: )

Es gibt nix was du nicht kannst, wenn du es nicht versucht hast!
Wenn du dabei Fehler gemacht hast, kannst du daraus nur lernen! :ok

Was sie schon immer sehen wollten: Meine bisher größte Arbeit an der Pandora sowie Dann kam Eddy! - und er Worschtelt wieder

thomasff

Foren-Camper

  • »thomasff« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2007

Wohnort: NRW bei Aachen

Beruf: Pensionär

Zugfahrzeug: Toyota Landcruiser J 12 Automatik Diesel

Wohnwagen: Tabbert Vivaldi 560 E 2,5

  • Nachricht senden

18

Samstag, 24. September 2011, 01:00

Gut im Lack......

Jaaaaaaaaa....tolle Fotos vom Airländer - Wagen, lieber Alfi..........soooooo stell ich mir den Lack bei der Restaurierung auch vor......Augenweide, aber bestimmt nicht selbst gemacht, da waren Profis dran.....hihi...damit sieht sogar das armselige Gaskästlein schnuckelig aus.......

Gruß vom Thomas, der den Spagat zwischen Geld, was man nicht ausgeben kann oder will, Perfektionismus und Faulheit auch immer schwierig zu lösen gefunden hat....... :prost:

Bastel_Jojo

Foren-Camper

  • »Bastel_Jojo« ist männlich
  • »Bastel_Jojo« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 10. August 2011

Wohnort: Dettenhausen

Beruf: IT'ler und ehmaliger LFZ-Wartungsmechnikermeister

Hobbys: Badminton, Tauchen, Kochen,

Zugfahrzeug: VW Tiguan

Wohnwagen: Lander Graziella 474 Baujahr 1978

  • Nachricht senden

19

Samstag, 24. September 2011, 01:37

ein Traum.... entwickelt der sich zum Alptraum???

Hallo Zusammen,

@ALF: Genial gemacht, der Italiener!!!! Bis dahin wird es aber wohl ein langer Weg....

Ich habe heute mit meiner Tochter einen Besuch bei dem guten Stück gemacht und mal ein paar Nahaufnahmen - speziell von unten - gemacht....... (gibts hier auch Smilies mit einem ganz langen Gesicht????? ?( )

Aber schauts euch selber an! (P.S. wie kann ich eigentlich Bilder zwischen rein setzen und dann noch mit Kommentaren versehen?????)

Wie ihr sehen könnt sind die beiden hinteren Stützen bereits voll durch den Boden durchgebrochen und die vordere linke wurde bereits mal mit einem Blech verstärkt, was sich ablöst... --> Ok, alles reparierbar!!!
Aber was mich vielmehr schockt ist das Bild der Achse!!!!! Das kann ja wohl nicht original sein, dass Holzstangen in die Achse geschoben wurden, oder???? Und was war da vorher???? Soweit ich weiß ist das ein Alko Fahrwerk..... WAS TUN???????? ?( ?( ?( ?( ?( ?(

Ich wünsche euch eine gute Nacht!!!! :w :w :w :w

Grüße vom Jochen alias "Jojo"
»Bastel_Jojo« hat folgende Dateien angehängt:
  • Graziella_26.jpg (292,88 kB - 532 mal heruntergeladen - zuletzt: 25. Juli 2014, 22:10)
  • Graziella_28.jpg (246,22 kB - 490 mal heruntergeladen - zuletzt: 25. Juli 2014, 22:10)
  • Graziella_30.jpg (253,74 kB - 473 mal heruntergeladen - zuletzt: 27. April 2014, 22:57)
  • Graziella_31.jpg (241,36 kB - 474 mal heruntergeladen - zuletzt: 24. Mai 2014, 08:00)
  • Graziella_32.jpg (281,18 kB - 488 mal heruntergeladen - zuletzt: 24. Mai 2014, 08:00)

20

Samstag, 24. September 2011, 08:01

Hallo Jochen, das ist kein Holz sondern altes "morsches" Gummi, und zwar die Gummieinlagen der Achsfederung. Wird wohl auf eine neue Achse rauslaufen was aber nicht die Welt kostet, incl. Zugdeichsel dürfte das um die 700 Euro machbar sein....
Gruß Thomas