Anzeige

Anzeige

Adria Aviva 563PT autark mit Schaudt CV 304 - Einige Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • treckertom schrieb:

      Schade, das es nicht das im Bild gezeigte LT151 mit der zu erahnenden Blackbox mit + und -Fühler WB ist.
      Das könnte eine Überwachung des Akkus gestatten.

      Fabian1987s schrieb:

      Tatsächlich handelt es sich sogar um das LT151 habe ich gerade bei der Durchsicht der Bilder gesehen
      Danke für das Bild.
      Denmach vermute ich mit + und -Fühler WB eher einen Anschluss für die Fühlerdrähte im Wasserbehälter (WB)
      Das LT151 hat offenbar nur eine einfache Spannunganzeige, die je nach Betriebsart auch für die Füllniveau von Behältern mit herangezogen wird.

      So liest sich auch der Zweck des Panels:

      Ein Bedien- und Kontrollpanel LT 15x hat die Aufgabe, die 12-V-Versorgung
      für den Caravan ein- bzw. auszuschalten und die Batteriespannung, Tank-
      füllstände sowie den Anschluss an die Netzversorgung (230 V) anzuzeigen


      Nicht mehr.

      Eine an sich recht einfach umzusetzende Abschaltung bei drohender Tiefentladung wurde unverständlicherweise nicht vorgesehen.
      Das LT15x wäre für mich nicht mehr als ein Gimmick ohne großen Nutzen.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Hallo Erni,
      ich meinte natürlich nicht China Export bei meiner Frage nach CE sonder die Kennzeichnung lt. link von Tom. ;)


      Hallo Tom,
      die Definition der CE Kennzeichnung kenne ich schon, auch wenn das kein Qualitätsmerkmal ist, erklärt der Hersteller damit, das das Gerät diverse Vorschriften der EU erfüllt. Wenn der Hersteller das Kennzeichen in eigener Verantwortung anbringt kann er durchaus belangt werden wenn sich herausstellt, das Vorschriften der EU nicht eingehalten werden.

      Jede Aussage ist natürlich zu Hinterfragen, ich erinnere da mal an "unsere Renten sind sicher". :huh:
      Grüsse
      Didi
    • didimausi schrieb:

      Die Definition der CE Kennzeichnung kenne ich schon, auch wenn das kein Qualitätsmerkmal ist, erklärt der Hersteller damit, das das Gerät diverse Vorschriften der EU erfüllt.
      Innerhalb der EU auch nachvollziehbar.

      didimausi schrieb:

      Wenn der Hersteller das Kennzeichen in eigener Verantwortung anbringt kann er durchaus belangt werden wenn sich herausstellt, das Vorschriften der EU nicht eingehalten werden.
      Sieht ganz anders aus, wenn ein Kleinbetrieb oder reine Vertriebsbude das draufbappt.
      Wenn es für die Heiß wird, ist der Laden ruckzuck geschlossen.
      Und dann? Belangen lassen sich die bei geschickt gewählter Gesellschaftsform dann gar nicht.

      Die Urteilsbegründung im Link zu der inhaltlich absolut unsinnigen Angabe „CE-geprüft“ spricht doch Bände.

      OLG Zweibrücken im Berufungsurteil vom 30. Januar 2014
      (Az. 4 U 66/13) zur haftungsrechtlichen Bedeutung der CE-Kennzeichnung:
      „Haftungsrechtlich enthalten solche Kennzeichen noch nicht einmal eine Garantiezusage, aus welcher der Käufer des Produkts bei Qualitätsmängeln vertragliche Ersatzansprüche gegen den Hersteller geltend machen kann (vgl. BGH NJW 1974, 1503).

      Wenn solche Zeichen schon gegenüber dem Hersteller keine haftungsrechtliche Relevanz aufweisen, gilt das erst recht gegenüber der zertifizierenden „Benannten Stelle“, die nur das Qualitätsmanagementsystem des Herstellers zu überprüfen hat.“


      Zum mitmeisseln: Eine Angabe „CE-geprüft“ ist sinnbefreit und kann es gar nicht geben.
      Das Zeichen dient nur dem frei(er)en Handel, nicht dem Verbraucher.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Hallo Tom,
      ich zitiere mal aus deinem Link:
      "Die CE-Kennzeichnung bestätigt die vollständige Einhaltung der „Grundlegenden (Sicherheits-)Anforderungen“, die in EU-Richtlinien konkret festgelegt sind."

      Da ich noch nicht komplett den Glauben an das Gute im Menschen verloren habe und ich nicht Fachmann für Alles bin, lege ich Wert darauf, das Prdukte die ich kaufe ein CE Kennzeichen haben und dieses nicht betrügerisch aufgebracht ist. :)
      Grüsse
      Didi
    • didimausi schrieb:

      Da ich noch nicht komplett den Glauben an das Gute im Menschen verloren habe und ich nicht Fachmann für Alles bin, lege ich Wert darauf, das Prdukte die ich kaufe ein CE Kennzeichen haben und dieses nicht betrügerisch aufgebracht ist. :
      Nicht nur der Chinamann ist da sehr findig, wenn es darum geht, Schlupflöcher zu nutzen.
      Moralisches kommt in der realen Handelswelt nur noch sehr selten vor.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Erni schrieb:

      Hallo Fabian,

      Fabian1987s schrieb:

      Absolut, so ja auch auf meiner Skizze dargestellt. Reicht denn dann wirklich so ein ganz einfacher PWM-Regler für 20€ von eBay (sowas bspw.: Solar 30 Laderegler PWM)? Ich bin gerade ein bisschen geplättet, dass der Regler mit weitaus mehr Funktionen nur einen Bruchteil des günstigsten Batteriewächters kosten soll.
      den Solarregler habe ich seit Jahren im Einsatz.Bislang gab´s keine Probleme, daher aus meiner Erfahrung empfehlenswert.
      Ich hänge mal meine eigene Anleitung an.
      Vielen Dank, die ist ja super!! Ich habe genau den Regler jetzt für den Tiefentladeschutz bestellt. Hatte noch mit den Victrons mit Bluetooth geliebäugelt, aber ist ja erstmal ungenutzte Spielerei. Wenn man das braucht, dann sind die umsonst investierten 21€ für den Solar 30 ja auch noch zu verschmerzen.

      Die Antwort vom Händler zu dem Ladebooster steht noch aus, aber es ist ja auch noch Feiertag. Mal die nächsten Tage abwarten.

      Zum Temperatursensor noch eine Frage: Der soll ja sinnigerweise direkt an der Batterie sein. Brauche ich zwar auch erst, wenn ein PV-Modul kommt, aber zur Positionierung ist das wichtig. Ich könnte den Regler im Kleiderschrank hinten (Schaudt CV304) positionieren, oder ich könnte ihn batterienah in der Mitteldinette positionieren. Im einen Fall müsste ich den Temperatursensor verlängern, im anderen die PV Kabel. Ersteres ist wahrscheinlich zielführender, oder?

      VG,
      Fabian
    • Hallo allerseits,

      ich muss diesen Thread noch einmal bzgl. einer Frage herauskramen. Der Schaudt WA1208 ist zwischenzeitlich verbaut und das Laden der Caravan-Batterie funktioniert auch wie gewünscht während der Fahrt.

      Allerdings kommt es nun zu dem unerwünschten Verhalten, dass sich mit Motorstart die Spannungsversorgung im Wohnwagen abschaltet. Das ist insofern dumm, da der Thetford N3142 (Slim Tower) eine Spannungsversorgung an 12V auch im Gasbetrieb benötigt. Will heißen: Motor startet = Kühlschrank dauerhaft aus. Sobald der Motor läuft, kann über das LT151 die Spannungsversorgung wieder eingeschaltet werden und bleibt dann auch bis zum nächsten Motorstart dauerhaft an.

      Weitere Beobachtungen:
      • Das Wiedereinschalten der Spannungsversorgung nach Motorstart (während Motor ein) klappt nicht beim ersten Mal. Man hört dann das Relais im Kleiderschrank einmal klicken, die grüne LED für 12V Versorgung am LT151 blitzt auf, geht dann jedoch wieder aus. Erst beim zweiten Versuch bleibt die 12V Versorgung (erneutes Klicken der Relais) an.
        • Ein Tiefentladeschutz findet nirgendwo Erwähnung. Ich habe mal eine E-Mail an Schaudt geschickt, ob die Kombination LT151 und CV304 einen Tiefentladeschutz hat. Mir erscheint es eher wie ein unkontrolliertes Abschalten bspw. durch das Unterschreiten der Haltespannung für das Relais (Relais ist nicht näher spezifiziert, aber so sieht es im Schaltplan aus).
      • Wenn Caravan und PKW verbunden sind (Zündung am PKW aus, Spannungsversorgung im WW an, bspw. am Rasthof), dann misst das LT151 eine andere Spannung, als wenn die Verbindung zwischen Caravan und PKW getrennt ist.
      • Während der Motor gestartet ist, beginnt die rote 11V-LED am LT151 zu blinken (mutmaßlich eine Tiefentladungswarnung, die jedoch in der Bedienungsanleitung keine Erwähnung findet).
        • Gem. Schaltplan dürfte das LT151 jedoch immer nur die Spannung der Wohnraumbatterie messen. Wenn die Zündung aus ist, muss der Schaudt WA1208 doch galvanisch trennen, das ist doch einfach ein Hochsetzsteller? Selbst wenn beim Motorstart die Spannung an der Eingangsseite des Schaudt WA1208 zusammenbricht, dürfte sich das auf die Wohnraumbatterie nicht auswirken.
      Ich kann nicht mit 100%iger Sicherheit ausschließen, dass das Verhalten auch vor dem Einbau des Schaudt WA1208 vorhanden war, dazu war ich zu wenig mit dem Caravan unterwegs. Ich bin mir jedoch verhältnismäßig sicher, dass es erst danach kam.


      Weiters Vorgehen:
      1. Verkabelung des Schaudt WA1208 im Ist-Zustand durchmessen (Zündung aus/Zündung an).
      2. Sicherung für die Ladeplus-Leitung am Schaudt WA1208 ziehen und sehen, ob das Verhalten gleich bleibt.
      3. Sicherung für Dauerplus-Leitung am Schaudt WA1208 ziehen.


      Habt ihr noch weitere Ideen?

      Vielen Dank erstmal!

      Gruß,
      Fabian

      PS: Der Solar 30 liegt leider noch originalverpackt im Schrank, d.h. der kann es nicht sein.
      Dateien
    • Hallo Fabian,

      ohne Angaben / Skizzen wie du alles verkabelt hast kann dir sicherlich niemand konkret helfen.
      Sicherlich merkst du selbst, dass zuviel Technik zusammengesteckt schnell undurchschaubar wird.
      Also erstmal alles dokumentieren und danach berichten.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • zeige bitte Bilder, wie das wa1208 woran angeschlossen wurde.
      Sehr gerne aus verschiedenen Perspektiven wegen Blitzlichtverschattung.
      Oder für genügend diffuse Beleuchtung sorgen.
      Danke.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Hallo zusammen,

      der Booster ist wie in meiner damaligen Skizze dargestellt parallel zum Ladegerät an die Batterie angeklemmt. Nur der in der Skizze aufgezeichnete Solarregler ist noch nicht verbaut, der Schaudt hängt daher direkt an der Batterie.

      Die Verschaltung von Zündplus/Dauerplus am WA1208 kann man anhand der Kabel nicht erkennen, diese kommen aus dem Wohnwagenboden und führen dort zu einer Verteilerdose. Daher werde ich die mal mit Zündung an/aus durchmessen.

      Bilder/Messergebnisse und ausführliche Dokumentation liefere ich am Dienstag, bin aktuell nicht am Wohnwagen.

      VG,
      Fabian


      Disclaimer für wilde Spekulationen: X/
      Spoiler anzeigen
      Meine aktuelle Vermutung ist, dass der Schaudt direkt mit Zündung an loslegt und somit der Spannungseinbruch bei Motorstart so heftig ist, dass die Haltespannung für das Relais unterschritten wird. Abhilfe wäre aus meiner Sicht eine Einschaltverzögerung am WA1208 oder ggf. auch nur das Zündplus am CV304 abzuklemmen. Dann würde dieser immer über die Batterie laufen und würde vom Spannungseinbruch gar nichts mitbekommen.
      Dateien
      • Schaltplan_WW.jpg

        (86,04 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • treckertom schrieb:

      zeige bitte Bilder, wie das wa1208 woran angeschlossen wurde.

      Fabian1987s schrieb:

      der Booster ist wie in meiner damaligen Skizze dargestellt parallel zum Ladegerät an die Batterie angeklemmt.
      Die Skizze aus Beitrag 12 bringt uns nicht weiter.
      Da muss etwas anders sein.
      Nebenbei:
      So wie skizziert brandgefährlich im Kurzschlussfall auf der unabgesichterten "Hauptleitung" vor den Sicherungen.
      Echtbilder der Ausführung, bitte.
      Ohne diese bleibt alles weitere nur Kaffeesatzlesen oder der Blick in die angeknackste Glaskugel.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Fabian1987s schrieb:

      Allerdings kommt es nun zu dem unerwünschten Verhalten, dass sich mit Motorstart die Spannungsversorgung im Wohnwagen abschaltet.
      "Eigentlich" soll von Haus aus das CSV304 solange auf die WW-Batterie umschalten?
      Es gibt darin für diesen Zweck extra ein Umschaltrelais.
      Hast das offenbar so hingefrickelt, das es nicht zur Funktion desselben kommt.
      Bilder!
      Damit man dir sagen schreiben kann, wo welche Leitung hinkommt.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Autsch.
      Es geht die ganze Zeit um ein CV304.
      Ohne S.

      Das hat nach diesem Bild gar kein Netzstrom-Umformer auf 12V mehr an Bord.
      Nur noch die Relais- und Sicherungsplatine
      Ein Bild ähnlich diesem hat Fabian1987s bereits gezeigt.
      Weil das drumherum fehlt, bin ich dem Irrtum aufgesessen, es wäre ein CSV.

      Um so mehr wäre es sehr hypsch, Übersichtssilder von dem drumherum zu sehen.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • So, hier zunächst die Bilder vom Schaudt WA1208, Bilder vom CV304 folgen.

      Sorry für die doppelten Bilder, fällt mir gerade auf, in der mobilen Version lassen die sich irgendwie nicht mehr löschen.
      Dateien
    • Hier die Bilder vom Schaudt CV 304.
      Dateien
    • Und hier noch der Bereich Moversteuerung und 230V /12V Batterieladegerät.
      Dateien
    • Was mich stutzig macht ist das die Spannung der Bordbatterie sinken soll. Auch die Beschreibung das bei getrenntem Gespann eine andere Spannung an der Bordbatterie messbar sein soll als beim eingesteckten.
      Wenn zwischen WW Batterie und Autobatterie keine Verbindung ist, und das sollte in beiden Fällen so sein, darf sich die Spannung nicht ändern. Das lässt die Vermutung zu das in der Verschaltung wirklich etwas nicht stimmt.
      Ich kenne nun nicht den WA1208, aber ich würde mal davon ausgehen wollen, dass dieser erst dann arbeitet wenn ausreichend Spannung und Strom vom KFZ zur Verfügung steht. Ansonsten muss er die Verbindung trennen.

      Ich würde übrigens den Ladegerätanschluss an der CV304 nutzen. Dort ist laut dem oberen Schaltplan eine Trennung vorgesehen.
      Diese wiederum wird anscheinend über Zündungsplus ausgelöst. D.h. Bei Zündung an-> Ladegerät von der Batterie getrennt.
      So hat man zumindest den Sekundärbereich vom 230V Lader von der Batterie weg. So manches Ladegerät ist nicht ganz so hochohmig, wie es sein sollte.
      Wenn ich mir das Schaltbild so betrachte, kann es sein das die CV gar nicht dafür ausgelegt ist währen der Fahrt eingeschaltet zu sein?
      Die Relaisschaltung für die Außenlampe wird ja auch via Zündungssignal geschaltet und unterbricht die Stromversorgung derselben.
      Klar, ist ja neuerdings Vorschrift.
      Und mal ganz nebenbei, ich hab grade keine Vorstellung was die Herren Ingenieure mit: "Netzsignal" meinen. Der Kontakt wird doch nur an die Steckerleiste weitergereicht. Was bzw. wozu ist dieser Anschluß?

      Beim "Einschalter" handelt es sich meiner Ansicht nach um ein Bistabiles Relais. Da ist es kein Wunder, wenn die Schaltung abfällt wenn die Spannung zu gering ist. Daher auch meine Vermutung: Bei Autobetrieb aus!.

      Vielleicht ein anderer Ansatz.. Ich kenne die Steuerelektronik vom Kühli nicht, aber könnte man nicht mittels Bypass und Schottkydiode die Versorgungsspannung dafür von der Ladeleitung mopsen? Dann bräuchte man auch nix mehr an der CV schalten und der Weg Booster -> Batterie wäre auch nicht beeinträchtig. Die Spannung für die Elektronik wäre aber in beiden Fällen gegeben.
      Auto ->12v und auch Landstrom->12V (bei eingeschalteter CV)

      War jetzt nur ein Gedanke, den ich zur Diskussion stelle....

      Ich sehe grad die neuen Bilder.
      Junge was sieht das wild aus... War da die Intention Kabelwege zu sparen oder eher einfacherer Zuordnung der Einzelteile via Kabelzuordnung? Ich frage nur interessehalber..
      Gruß,
      lonee
    • Neu

      Ich muss diesen Thread mal eben wieder hochkramen.

      Erstmal danke an die vielen Tipps.

      Will meine Aviva 563 pt ebenfalls mit einem Ladebooster ausstatten. Derzeit habe ich eine 95 Ah Batterie mit LAdegerät, Autarkie und Mover drinnen. Mir ist aber an diesem Wochenende aufgefallen das etwas Movern die Batterie doch schon ganz gut entleert. Die Nacht haben wir dann noch die Lüftung von der Truma Vent laufen lassen (müssen) und am nächsten Morgen war die Batterie soweit entleert das ich mir nicht sicher gewesen wäre ob man hätte noch irgendwo "hinmovern" könnte. Deshalb will ich einen Ladebooster das die Wohnwagenbatterie eben während der Fahrt wieder geladen wird und man zumindest nach einer gewissen Fahrtstrecke wieder genug Saft hätte.

      Mit Elektronik an sich kenne ich mich schon halbwegs aus. Aber die zig verschiedenen Stromkreise und Begriffe beim Wohnwagen verwirren mich regelmäßig.

      So, nun zu meinen Fragen:
      - Ladebooster vs. Solarlader: Kann man einen Solarlader wie diesen amazon.de/gp/product/B071VT42D…tle_o00_s00?ie=UTF8&psc=1
      anstatt eines Ladeboosters verwenden? Oder muss man zwingend einen wie den WA1208 verwenden? Ersteres wäre halt ganz schön wenn man später mal eine Solaranlage installieren will.
      - den Ladebooster schließe ich an die 12 V Leitung die vom Auto kommt an? Kann ich diese finden wenn ich mit einem Multimeter druchmesse und schaue wo bei laufenden Auto 12 V anliegen? Wo packe ich den - Pol dran? Habe einen CSV 304 Umformer.
      - Kann ich den Ladebooster parallel zum Batterieladegerät anschließen?

      Ich hoffe die Fragen sind nicht allzu blöd.

      Danke
    • Benutzer online 1

      1 Besucher