Anzeige

Anzeige

Abnehmbare Anhängerkupplung und Niederland Öse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Abnehmbare Anhängerkupplung und Niederland Öse

      Ich habe mir nachträglich 2017 eine Abnehmbare Anhängerkupplung von Westfalia an meinen Pkw Skoda anbauen lassen.
      Beim Einbau hat keiner auf die sogenannte Holland-Öse geachtet, weil es auch nicht bekannt war das in den Niederlanden andere Vorschriften für das
      Abreißseil gelten und auch von uns zu erfüllen sind.
      Jetzt will ich nach Holland und stelle fest, Öse ist am festen Teil vorhanden, nur leider nicht nutzbar, ich muß um die Öse benutzen zu können nicht nur ein
      Öffnung in die Kunststoffschürze schneiden lassen, sondern auch ins Blech der Rückfront schneiden. Beide lasse ich nicht machen.
      Eine ständige Verlängerung nach unten ist auch nicht machbar, weil dann bei der Abnehmbaren Westfalia Kupplung das Handrad zum Lösen der Kupplungsstange
      im Weg ist.
      :xwall:

      Also werde ich an die Kupplungsstange eine Klemmvorrichtung anbringen und dann hoffentlich die Bestimmungen unsere Nachbarn erfüllen.

      Nur was hat sich Westfalia als führender Kupplungshersteller bei solch einer Konstruktion gedacht.

      Hat vielleicht jemand die gleiche Erfahrung gemacht und hat noch einen anderen Weg gefunden?

      Mfg.
      Vilm
    • Hallo!

      In Holland reicht eine Befestigung des Abreißkabels am Kupplungshals, nur in der Schweiz muss man durch eine fest montierte Öse am KFZ. Als Lösung bietet sich der Vorschlag aus der Schweiz an: Drahtseil an der Öse befestigen und nach unten rausziehen. Das Abreißkabel durch die Öse am Ende des Drahtseils führen.
      Beati pauperes spiritu, quoniam ipsorum est regnum caelorum.
    • michah schrieb:

      Hallo!

      In Holland reicht eine Befestigung des Abreißkabels am Kupplungshals, nur in der Schweiz muss man durch eine fest montierte Öse am KFZ. Als Lösung bietet sich der Vorschlag aus der Schweiz an: Drahtseil an der Öse befestigen und nach unten rausziehen. Das Abreißkabel durch die Öse am Ende des Drahtseils führen.
      Beim niederländischen Automobilclub finde ich das hier. Unter richtig sieht das aber anders aus als einfach nur ein um den Kupplungshals gelegtes Abreißseil, oder irre ich da?
    • Das Teil heißt Hulfkoppeling (wird hoffentlich so geschrieben). Mein Händler hat es mir damals besorgt, als ich anmerkte, dass ich keine Öse am T5 habe...

      Was sich Westfalia denkt?
      Laut VW denkt sich Westfalia, dass deren Kupplung von der EU zertifiziert und zugelassen sind und somit europaweit auch genutzt werden können. Eine Änderung dieser EU Anforderung sei nicht zulässig.
      Und dann kommt die Praxis in der man sich mit einem niederländischen Polizisten unterhalten darf, dass der Wagen eine EU Zulassung habe und ihn das mit Sicherheit mal so gar nicht interessiert.


      Ich finde es für den Fall, dass meine AHK sich komplett verabschiedet sinnbefreit. Sinnvoll wäre, dass das Seil "immer und in jedem Land" ur mit einem festen Bauteil des Autos verbunden sein darf.
      Gruß

      Sebastian

      _____________

      Gier frisst Hirn
    • Ich will Westfalia, gerade bei meiner abnehmbarer Kupplung für meinen Wagentyp haben sie großen Murks mit der
      zusätzlichen Öse gemacht nicht in Schutz nehmen, aber sie ist an dem nicht abnehmbaren Teil vorhanden, leider nicht nutzbar ohne ein Loch
      in das hintere Abdeckblech zu bohren, ein Ausnehmen der Kunststoffschürze an dem Blech reicht nicht. Eine Verlängerung
      nach unten geht auch nicht, da ist das Handrad zum abnehmen im Weg.

      Für die Niederlande sagt aber auch Westfalia reicht es wenn am abnehmbaren Teil ein Klemmteil fest verschraubt wird.
      Diese Klemmteil konnte ich bei einem Anhängerverkauf erwerben. Für die Schweiz reicht es nicht. EU Schweiz gehört ja nicht dazu,
      also Abnahme zumdindest fraglich.

      Es gibt verschiedene Größen!!!!!!!je nach Anhängerkupplung.

      Mfg.
      Vilm
    • Beim ersten Bild mit der abnehmbaren Kupplung, wo das Abreissseil nur so um den Kugelkopf gelegt ist, steht FOUT= FALSCH!
      Für die niederländische Polizei ist eine abnehmbare Kupplung einer starren, fest mit dem Zugfahrzeug verbundenen Kupplung gleichzusetzen!
      Ich würde es so machen, wie es auf dem letzten Bild zu sehen ist, mit dem zusätzlichen Karabinerhaken. Dann ist das Abreißseil sowohl mit dem Auto,
      als auch mit dem Kugelkopf verbunden. Dadurch dürfte es auch keine Schwierigkeit mit der Stoßstange geben.
      Außerdem, sieh mal hier:
      "Drei Dinge müssen erfüllt sein, damit das Abreißseil zuverlässig funktioniert: Erstens muss das Seil an der Befestigung am Bremshebel tatsächlich abreißen können, zweitens muss es bei abnehmbaren Anhängevorrichtungen an einem fest mit dem Auto verbundenen Bauteil befestigt sein und drittens muss es durch die Führung an der Unterseite der Deichsel laufen. Das kann eine kleine Öse oder eine Aussparung im Abstützbügel sein. Die Führung sorgt dafür, dass die Leine auf dem letzten Stück bis zum Handbremshebel gerade verläuft und nicht verklemmt. „Falls dies nicht eingehalten wird, wirkt nicht mehr die gesamte Kraft direkt auf den Bremshebel und das Seil könnte reißen, bevor die Bremse komplett angezogen ist“, sagt Entwickler Rudolf Gross vom Chassishersteller Alko. Wichtig ist also die Befestigung des Seils am Fahrzeug."
    • Für mich kommt nur Bild 2 zur Anwendung,
      bei meiner Kupplung von Westfalia ist die Öse man festen Teil der Anhängevorrichtung und damit wie bereits ausgeführt
      viel zu hoch.(Von unten steckbare Kupplung mit Handrad und Schloß).
      Ich finde für meinen Pkw eine kpl. Fehlanfertigung, weil das Seil nie frei laufen kann.

      Die Seilführung werde ich mir noch einmal genau ansehen.

      Mfg.
      Vilm
    • Wenn ich mein Abreißseil wie in Bild 4 befestige, dann schleift es auf dem Boden.
      Führe ich es um die Kupplung, um es dann mit dem Karabiner als Schlaufe UND gleichzeitig an der Öse einzuhängen, dann möchte es gerne von der Kupplung weg (wölbt sich sozusagen hoch).

      Mein Feuerwehrkarabiner hingegen passt nicht durch die Öse, da diese zu klein ist.

      Blöd.


      LG
      Mi-go
      Dateien
      • AHK CLS.jpg

        (129,43 kB, 31 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Bei meiner Kupplung von gdw sieht das Ganze so aus. Da der Federhaken nicht durch die Öse geht, nehme ich - wie in dem letzten Bild des niederländischen Automobilclubs - einen Karabiner, durch den ich das Abreißseil zusätzlich führe.
      Dateien
      • IMG_0387.JPG

        (81,66 kB, 46 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo Vilm,

      habe ich überlesen, um welches Fahrzeug es konkret geht?

      Ich habe an meinem Skoda Superb auch eine abnehmbare Westfalia-Kupplung.
      Dort ist am festen Teil der Kupplung - nicht am Haken - eine Öse angeschweist (versteckt hinter dem Stossfänger).
      Da ein Karabiner durch und der baumelt dann genau über der Stromanschlussdose. Umwickelt mit Textilisolierband gegen klappern. Paßt.
    • Dwarsloeper schrieb:

      Bez. der Thematik, das das Seil über die Kupplungskugel rutscht ... naja. Wenn dazu mal jemand eine Statistik oder ein Versuchsaufbau findet, bitte posten.
      In der Unfallstatistik des statistischen Bundesamtes tauchen Anhänger bei Kfz nicht als Schlüsselnummer auf. Von daher wird es da wohl keine Statistik geben, wie viele Unfälle es mit Anhängern gab, bei denen das Abreißseil über den Kugelkopf gerutscht ist. Ich denke, dass es auch keine Statistik darüber gibt, wie oft sich die abnehmbare Anhängerkupplung gelöst hat. :)
      Da es aber im Bereich des Möglichen ist und wohl die meisten neuen Anhängerkupplungen mit der Öse ausgerüstet sind, ist der Kostenaufwand für den Kraftfahrer ja sehr überschaubar.
    • ksc schrieb:


      ....und wohl die meisten neuen Anhängerkupplungen mit der Öse ausgerüstet sind, ...
      Eben nicht. Mercedes verbaut in meinem V Bj. 2018 eine abnehmbare Westfaliakupplung OHNE Öse am fest mit dem Auto verbundenen Teil. Die Öse ist am Kupplungshals und damit in der Schweiz keine Lösung.
      Westfalia bietet auf seiner Webseite drei Schellen mit einer Öse an, die man am Aufnahmezylinder der Kupplung befestigen kann.
      Bei mir passt aber keine (Durchmesser).

      Gruß
      Hans
    • ACS schrieb:

      Dort ist am festen Teil der Kupplung - nicht am Haken - eine Öse angeschweist (versteckt hinter dem Stossfänger).
      Da ein Karabiner durch und der baumelt dann genau über der Stromanschlussdose. Umwickelt mit Textilisolierband gegen klappern. Paßt.
      Genau so ist es bei mir auch mit der Öse, nur wenn ich einen Karabiner dran mache kommt der an das Handrad, die Stromanschlußdose ist auf der anderen Seite. Diese Halterung/Steckdose) zum drehen mußte ich auch schon abnehmen und den Halter
      verlängern, weil es sonst sehr schwierig war die Steckdose mit dem Wohnwagen zu verbinden, besonders bei
      schlechtem Wetter war es sehr schlecht.
      Ich bin mir auch nicht sicher, ob bei der Lösung mit dem Karabiner das Bremsseil noch einwandfrei läuft.
      Ich habe daher die Vorrichtung an der abnehmbaren Seite anbringen lassen, für die Niederlande soll es reichen und in
      die Schweiz werden wir mit diesem Zugwagen Skoda Anhängelast bei 8 % Steigung 1850 kg(zu schwach) nicht fahren.
      Ein von Westfalia empfohlener Händler konnte auch nicht weiter helfen, bis auf die Lösung wie oben beschrieben.


      Mfg.
      Vilm
    • Teddy schrieb:

      Dwarsloeper schrieb:

      Das eine Verbindung mit dem festen Teil der AHK sinnvoll ist ...

      Anhänger löst sich

      ...
      Ausgelöst wurde der genannte Unfall aber definitiv durch die Überschreitung der zulässigen Anhängelast um über 1,2t.
      Gruß Teddy!

      Tatsächlich wohl nicht, sondern durch eine Fehlbedienung der steckbaren Kupplung.

      Wie auch immer, hätte das Bremsseil funktioniert, wäre wohl der Schaden so nicht eingetreten
      :anbet:
    • Auch wenn ihr eine Öse an der Kupplung habt, reicht es nicht den Federhaken vom Abrissseil zu nutzen. Der würde sich im Falle einfach aufbiegen und die Bremse nicht auslösen. Ich hatte irgendwo Mal gelesen, dass es ein Karabinerhaken nach DIN 5299 sein muss.
      Habe den nun an meinem Abrissseil. Bedienung ist auch angenehmer
    • Die Gründe warum die Kupplung abgerissen ist, steht meines Erachtens nicht in der Mitteilung, lediglich das die steckbare
      Kupplung abgegangen ist. Warum ? = nicht richtig gesteckt ?? Überlastung durch die derbe Überladung ??
      Wie genau und ob überhaupt ein Sicherungsseil angebracht war geht auch nicht eindeutig hervor, meine Vermutung ist
      das Sicherungsseil war über den sich gelösten steckbaren Teil gelegt und konnte daher nicht auslösen.

      Genauso würde das bei mit auch so sein, bei der Befestigung Bild 2, also muß ich unbedingt eine Verbindung von der Öse
      die ja am festen Teil vorhanden ist, herstellen, egal was bei Spannung des Abreißseiles dann alles am Pkw kaputt geht und
      darauf achten das die Bremse des Wohnwagens bei gespannten Abreisseiles auch arbeiten kann.

      Wir werden wohl nicht erfahren, war das Abscheren auf die derbe Überladung oder durch eine falsche Bedienung der
      Kupplung ausgelöst worden.
      Auf jeden Fall hat der Fahrer wenn er Kenntnis von den echten Gewichten hat in meinen Augen sehr fahrlässig gehandelt.

      Mfg.
      Vilm