Anzeige

Anzeige

Erfahrungen mit Bulgarischer Schwarzmeerküste?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Erfahrungen mit Bulgarischer Schwarzmeerküste?

      Hallo Leute,

      wir sind momentan dabei, unseren diesjährigen Sommerurlaub zu planen und ich wollte einfach mal in die Runde fragen, ob jemand von euch schonmal in Bulgarien, speziell an der Schwarzmeerküste, mit dem Wohnwagen unterwegs war. Ich habe schon im Internet gesehen, dass es da einiges an Campingplätzen gibt und fände es einfach mal interessant, direkte Berichte zu hören.

      Uns ist in erster Linie wichtig, dass der CP nicht zu groß und überlaufen ist. Auch brauchen wir keine 5*-Sanitäreinrichtungen, keine Animation und keinen Pool.

      Grüße aus Berlin,

      Justin
    • Oh, eben erst gesehen... :pinch:
      Wir fahren schon seit einigen Jahren diesen hier an als "Hauptplatz", Sanitär kam letztes Jahr neu, keine Animation, kein Pool. Es gibt auch noch andere, aber hier fühlen wir uns wohl. Zwischen Sosopol und Chernomorets gelegen, gute Anbindung nach Burgas, da kann man dem Shoppingwahn frönen bis die Achse bricht...
      Die "anderen" Plätze sind, wie schonmal woanders geschrieben, eher für Einheimische und sehen etwas nach Zigeunerlagern aus als nach Campingplätzen nach deutschem Verständnis. Den ADAC-Führer kann man auch zuhause lassen, ist nicht aktuell. Dort ändert sich die Lage schneller als die Auflage für das entsprechende Jahr im Handel ist.
      Sehr selten verirrt sich ein Deutscher dorthin, und schon gar nicht mit Wohnwagen. Expeditionstrucks schon eher... :D
      Die Kenntnis der kyrillischen Schrift ist von Vorteil, die Alten sprechen oft sogar deutsch weil halb Bulgarien mal in der DDR gearbeitet hat und bei der jüngeren Generation klappts oft auf Englisch.
      Wir können inzwischen auch soweit bulgarisch, das wir im Restaurant die Karte lesen können und entsprechend bestellen, die Buchstaben haben wir im Osten ja in der Schule noch gelernt. Hätte nie gedacht, das mir das mal was nutzt, die fünf Jahre Russisch...
      Kleiner Tipp: Niemals das Nationalgetränk "Mastika" zusammen mit dem leckeren einheimischen Bier geniessen, das gibt Aua. :pinch:
      Und niemals Geld auf der Strasse tauschen...
      Falls du noch Infos zur Route brauchst oder zum Verständnis der WebSeite... ;)
      :prost: "Zum Wohl" aus Magdeburg! Gruss Charly :thumbsup:
      "...und solange man in chinesischen Flüssen seine Fotos entwickeln kann, ist es nicht sehr sinnvoll , den autobedingten CO 2 Ausstoss mit unfassbarem Aufwand um 0,02% zu senken." (Zitat Bodo Buschmann, Geschäftsführer Brabus GmbH)
    • Wenn ich die Seite aufrufe erbietet sich die 1 mit den 100 Nullen sofort das alles auf deutsch zu übersetzen :_whistling: Das Ergebnis sieht auch Recht annehmbar aus.

      Mit der Speisekarte der Restaurants in BG könnte es aber aufwendiger werden wenn die nicht im Web verfügbar sind ;)
      ---
      Gruß
      Norbert

      Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
      (I. Kant, 1784)
    • Die Speisekarten sind oft auch in Deutsch verfügbar mit teils lustigen Übersetzungen, da kann man auch mal "junges Gemöse" bestellen! :D
      Keine Sorge, verhungern tut man in keinem Fall und in den allermeisten Fällen ist das Personal den Umgang mit Touristen gewohnt. Unbedingt Muscheln ("midi") und Fisch (z.B. "Scumbria na Skara", also Makrele vom Grill oder "Tschernokop", das ist ein Schwarzfisch ) essen, die sind morgens quasi noch gepaddelt! :)
      Der September ist noch sehr schön, das Meer ist recht warm, nur die Sonne taucht eher ab. Man merkt, das das Jahr quasi rum ist, manche Geschäfte haben schon zu. Aber auf alle Fälle ist es ruhiger als in der Saison in den Kleinstädten.
      In den Städten ist ganzjährig Betrieb, also will sagen man merkt dort nichts davon das die Saison zu Ende geht.
      Wann der Platz zumacht weiss ich jetzt nicht genau, wie gesagt letztes Jahr sind wir nur mit dem Auto runtergeballert, ohne Wohni und haben im Hotel nebenan genächtigt, hatten nicht soviel Zeit.
      Seit kurzem hat der Eigentümer des Platzes gewechselt, darum will ich jetzt nichts falsches sagen wann die zusperren.
      Aber einfach mal anrufen, ein paar Leute dort sprechen recht gut Deutsch, und mit Glück hat man davon einem am Rohr. ;)
      :prost: "Zum Wohl" aus Magdeburg! Gruss Charly :thumbsup:
      "...und solange man in chinesischen Flüssen seine Fotos entwickeln kann, ist es nicht sehr sinnvoll , den autobedingten CO 2 Ausstoss mit unfassbarem Aufwand um 0,02% zu senken." (Zitat Bodo Buschmann, Geschäftsführer Brabus GmbH)
    • Und? Planung steht? :)
      :prost: "Zum Wohl" aus Magdeburg! Gruss Charly :thumbsup:
      "...und solange man in chinesischen Flüssen seine Fotos entwickeln kann, ist es nicht sehr sinnvoll , den autobedingten CO 2 Ausstoss mit unfassbarem Aufwand um 0,02% zu senken." (Zitat Bodo Buschmann, Geschäftsführer Brabus GmbH)
    • Sag schönen Gruss: Es gibt Taschen und Schuhe in Burgas! :lol:
      :prost: "Zum Wohl" aus Magdeburg! Gruss Charly :thumbsup:
      "...und solange man in chinesischen Flüssen seine Fotos entwickeln kann, ist es nicht sehr sinnvoll , den autobedingten CO 2 Ausstoss mit unfassbarem Aufwand um 0,02% zu senken." (Zitat Bodo Buschmann, Geschäftsführer Brabus GmbH)
    • Offiziell endet die Camping-Saison im September, in den Städten ist das wie gesagt egal.
      Wie lange besagter CP in Betrieb ist, müsste man erfragen, ob man da eben auch mal länger stehen kann.
      Warum sollte man Rumänien auslassen? Langgezogene Dörfer mit nervigen Stoppern, aber gegen serbische Grenzer, die dicke Staus garantieren und zig Mautschranken auf der Autobahn fast eine Wohltat.
      Serbien tue ich mir nicht wieder an, und seit die Donaubrücke bei Vidin steht, gehts eigenlich flott.
      Tschechei, Slovakei sind die Straßen so lala, Ungarn gehts nur geradeaus auf guter Piste, Österreich klemmen wir uns, sind 200km Umweg. Sind wir früher lang, aber an den Autobahnen Richtung Süden hat sich viel getan!
      :prost: "Zum Wohl" aus Magdeburg! Gruss Charly :thumbsup:
      "...und solange man in chinesischen Flüssen seine Fotos entwickeln kann, ist es nicht sehr sinnvoll , den autobedingten CO 2 Ausstoss mit unfassbarem Aufwand um 0,02% zu senken." (Zitat Bodo Buschmann, Geschäftsführer Brabus GmbH)
    • x-file schrieb:

      Sollte man Rumänien auslassen bei der Anreise?
      Dafür gibt es absolut keinen Grund. Wir sind erst vor wenigen Wochen wieder durch Rumänien, es fährt sich. Auch als notorischer "Freisteher" hatten wir keine Probleme.
      Klar gibt es Zigeunerlager, aber da mußt du ja nicht gerade deine Pause einlegen.
      Unter den Blinden ist selbst der Einäugige König

      Applaus den Sandburgenerbauern, die sich Architekten des Lebens ernennen.
    • Wer RO nicht kennt und die Möglichkeit hat, sollte sich die Durchfahrt antun.
      Landschaftlich vielschichtig und sehr reizvoll. Ballungszentren würde ich mir
      mit dem Gespann allerdings nicht geben und die umfahren. Dabei das Speed-
      limit unbedingt einhalten. Auf dem Land wird oft gelasert. Bei meinen Besuchen
      stand ich jedes Mal nachts irgendwo in der Pampa zum ratzen. Kein Problem.
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      Ich campe. Also bin ich!
    • So ist es. Direkt unter "Draculas Burg" ist übrigens ein Campingplatz ("Camping Vampire"). Bei Hermannstadt/Sibiu ist auch ein Mini-Platz ("Ananas-Camping"), der liegt nahe einer möglichen Durchfahrtsroute nach BG.
      Ansonsten kann man gut an einem der zahlreichen Truckerplätze übernachten in Rumänien. Nach einem herzhaften und sehr preiswerten Abendessen und einer Flasche "Ursus"-Bier schläft es sich auch gleich besser! ^^
      :prost: "Zum Wohl" aus Magdeburg! Gruss Charly :thumbsup:
      "...und solange man in chinesischen Flüssen seine Fotos entwickeln kann, ist es nicht sehr sinnvoll , den autobedingten CO 2 Ausstoss mit unfassbarem Aufwand um 0,02% zu senken." (Zitat Bodo Buschmann, Geschäftsführer Brabus GmbH)
    • Hobbel schrieb:

      Nach einem herzhaften und sehr preiswerten Abendessen und
      einer Flasche "Ursus"-Bier schläft es sich auch gleich besser! ^^
      :thumbsup:
      Zum Einkehren unbedingt eines der unzähligen Grillrestaurants in ländlicher Gegend ins
      Auge fassen. Die gibt´s wie Sand am Meer und haben gemütlichen Biergartencharakter
      mit ausreichend Parkmöglichkeiten. Unbedingt einen gemischten Grillteller mit Pommes
      oder landestypischer Mamaliga mit Ziegenkäse nehmen. Zum Teil spottbillig. Dabei drauf
      achten, daß eine Handvoll "Mici" (rumänische Cevapcici) drauf sind! Schlabber! :P
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      Ich campe. Also bin ich!