Anzeige

Anzeige

Spachteln des Daches - hat jemand das machen lassen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Spachteln des Daches - hat jemand das machen lassen?

      So, heute hat uns das Werk informiert, dass ein Dachaustausch bei unserem WoWa technisch nicht möglich ist.

      Die einzige Möglichkeit, das Dach und die Front wieder glatt zu bekommen, wäre das Spachteln.

      Hat jemand Erfahrungen damit gemacht? Auch Langzeiterfahrungen? Kann da etwas reißen?

      Wir sind unsicher, die Ansage, dass der Dachtausch nicht möglich ist, kam heute. Also sehr überraschend.

      Würde mich über Antworten freuen! :)
    • Wir haben bei unserem vorletzten Wagen hier: gerardy-polch.de/nfz/durabull.html
      das Dach nach einem Hagelschlag in Ordnung bringen lassen.
      Die Versicherung hat den Schaden voll bezahlt.
      Wir waren mit dieser Beschichtung und der Arbeit der Firma sehr zufrieden.
      Sie schützt nicht nur vor Hagel, es ist eine zusätzliche Isolierung, und Regengeräusche werden stark gedämpft.
      Wir überlegen, dies bei unserem aktuellen Wagen wieder machen zu lassen.
    • Ubertino schrieb:

      Wir haben bei unserem vorletzten Wagen hier: gerardy-polch.de/nfz/durabull.html
      das Dach nach einem Hagelschlag in Ordnung bringen lassen.
      Die Versicherung hat den Schaden voll bezahlt.
      Wir waren mit dieser Beschichtung und der Arbeit der Firma sehr zufrieden.
      Sie schützt nicht nur vor Hagel, es ist eine zusätzliche Isolierung, und Regengeräusche werden stark gedämpft.
      Wir überlegen, dies bei unserem aktuellen Wagen wieder machen zu lassen.
      Genau das haben Freunde von uns vor einigen Jahren nach einem Hagelschaden machen lassen. Sie sind mit dem Ergebnis auch nach längerer Zeit sehr zufrieden. Auch damals hat die Versicherung die nicht unerheblichen Kosten ganz bezahlt.
      Gute Unterhaltung im Wohnwagen-Forum wünscht:
      Holger & Familie ;)


    • dercamper96 schrieb:

      das liest sich sehr interessant. Mit welcher ‚Hausnummer’ muss man denn für so eine Dachbeschichtung rechnen. Hast Du einen Beispielpreis?
      Der Preis wird pro Quadratmeter berechnet. Ist soweit ich mich erinnere auch auf der von mir verlinkten Seite so beschrieben.
      Insofern ist die Angabe über die zu erwartenden Kosten sehr unterschiedlich, da sie von der Größe der zu beschichtenden Fläche abhängt.
      Man kann sich von der Firma auch ein unverbindliches Angebot machen lassen.
    • Hallo zusammen,
      da der Hagel nun auch unseren auf der Heimfahrt vom Urlaub erwischt hat, habe ich im Netz ebenfalls nach Alternativen zum Dachtausch gesucht.
      Ich bin auf das WARU Multiprotect PVC Schaum-Schutzdach-System gestoßen.

      multiprotect.eu/

      hagelschutzdachsystem.de/

      waru.de/hagelschutz/

      Was haltet ihr davon?
      Hat das schon mal jemand verbauen lassen und gibt es evtl. Langzeiterfahrungen ??

      Gruß Markus :)
      Gruß Markus :0-0:
    • Hallo Camper,
      Seit einiger Zeit lese ich auch hier in das Forum, und habe mich vor einige Zeit mal angemeldet.
      Was den Hagelschaden an das Wohnwagendach angeht, haben Freunde von mir das Dach des Wohnwagens nach einem erheblichen Schaden durch Hagel reparieren lassen. Die Lösung war für einen LMC-Wohnwagen. Die Werkstatt hat die ursprüngliche Dachplatte geschliffen, danach wurde ein neues Aluminiumblech auf das gesamte Dach geklebt, die Dachhauben usw. würden zuerst demontiert, ebenso der Dachleisten. Nachdem alles wieder zusammengebaut war sah es wieder wie neu aus, die Kosten wurden von der Versicherung übernommen. Das Gewicht des Wohnwagens hat etwas zugenommen, aber dies war für den Wagen und Freunde kein Problem. Ich bin Niederländer und lebe auch in die Niederlanden. Reparatur würde von Niederländischer Werkstatt unter der Zustimmung der Versicherung ausgeführt.

      Grüsse, Eric-Norbert





      "Du wirst dich mehr ärgern über die Dinge die du nicht getan hast,
      als über die Dinge, die du getan hast......!
    • papa schlumpf schrieb:

      Hallo zusammen,
      da der Hagel nun auch unseren auf der Heimfahrt vom Urlaub erwischt hat, habe ich im Netz ebenfalls nach Alternativen zum Dachtausch gesucht.
      Ich bin auf das WARU Multiprotect PVC Schaum-Schutzdach-System gestoßen.

      multiprotect.eu/

      hagelschutzdachsystem.de/

      waru.de/hagelschutz/

      Was haltet ihr davon?
      Hat das schon mal jemand verbauen lassen und gibt es evtl. Langzeiterfahrungen ??

      Gruß Markus :)
      Das Multiprotect bekomme ich im Juli montiert,ist für mich die beste Lösung hat mein Nachbar schon ein paar Jahre auf seinem Fendt und ist total zufrieden.Was nutzt ein neues Dach wenns beim nächsten Hagel wieder so aussieht?
    • Hallo "bayliner 2255",
      Danke für die Info. Darf ich fragen wie alt dein Wohnwagen ist und wo du das Dach montieren läßt?
      Wir haben einen Fendt 650 SKM. Der ist gerade mal 2 Jahre alt.
      Am Samstag gehts zum Händler zur Besichtigung. Es wird wohl auf einen Dachaustausch hinauslaufen.
      Gruß Markus :0-0:
    • Hallo, uns hat es in Wolfsburg vor ca 5 Jahren erwischt . Die Dellen im WWdach waren enorm. Der Wohnwagen wurde von der Versicherung als Totalschaden eingestuft und wir wurden ausgezahlt. Die Fenster habe ich erneuert und das Dach im sichtbaren Frontbereich gespachtelt. Ich habe eine Spachtelmasse benutzt die sogar dann nicht abplatzt wenn man ein gespachteltes Blech um ca 70 Grad verbiegt. Bis heute hält das einwandfrei obwohl ich 2 mal im Jahr darauf herumlaufe um das Dach zu reinigen. Wichtig ist wohl, das man tiefe Dellen in Schichten zu je maximal 2 mm aufbaut. Ich weiss nicht ob ich die Fa. hier nennen darf, gerne per PN

      Gruss Micha
    • papa schlumpf schrieb:

      Hallo "bayliner 2255",
      Danke für die Info. Darf ich fragen wie alt dein Wohnwagen ist und wo du das Dach montieren läßt?
      Wir haben einen Fendt 650 SKM. Der ist gerade mal 2 Jahre alt.
      Am Samstag gehts zum Händler zur Besichtigung. Es wird wohl auf einen Dachaustausch hinauslaufen.
      Hallo und genau den Tausch wollt ich nicht dann passiert das gleiche ein Monat später im nächsten Hagel.Das Schaumschutzdach bekomme ich direkt bei Waru montiert,habe am 30igsten Termin zum bringen.Mein Wohnwagen ist 4 Monate alt.
    • miki schrieb:

      Hallo, uns hat es in Wolfsburg vor ca 5 Jahren erwischt . Die Dellen im WWdach waren enorm. Der Wohnwagen wurde von der Versicherung als Totalschaden eingestuft und wir wurden ausgezahlt. Die Fenster habe ich erneuert und das Dach im sichtbaren Frontbereich gespachtelt. Ich habe eine Spachtelmasse benutzt die sogar dann nicht abplatzt wenn man ein gespachteltes Blech um ca 70 Grad verbiegt. Bis heute hält das einwandfrei obwohl ich 2 mal im Jahr darauf herumlaufe um das Dach zu reinigen. Wichtig ist wohl, das man tiefe Dellen in Schichten zu je maximal 2 mm aufbaut. Ich weiss nicht ob ich die Fa. hier nennen darf, gerne per PN

      Gruss Micha
      Hallo Micha, wäre daran interessiert wie das Produkt heißt.
      Grüßle Hardy
      ;) "Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart." :_whistling: