Anzeige

Anzeige

Dünnerer Schlauch für Citywasseranschluss?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Ich denke wenn man es ordentlich machen will, kommt man um eine Trinkwasserschlauch nicht rum. Der dünne Schlauch ist ja nicht garantiert Lichtundurchlässig. Doch die richtigen Schläuche sind halt teuer.
      amazon.de/dp/B079NFFPV8/ref=psdc_120562031_t3_B071ZS4PXR
      Bei den Schläuchen wird dann auch noch auf die richtige Kupplung verwiesen, sonst scheint da ja auch nicht sicher zu sein.
      Also die Idee mit dem dünnen Schlauch scheint grundsätzlich ganz gut zu sein, mach das Ganze aber auch nicht sicher.
      Der dünne Schlauch muss auch noch von allein leerlaufen können, sonst steht das Wasser bis zum nächsten mal.
    • Was haltet Ihr von diesem hier?
      Ein relativ dünner, qualitativ ganz guter und lichtdichter Spiralschlauch von Gardena?

      Offiziell trinkwasser geeignet wird er wohl nicht sein, aber für den seltenen Gebrauch im Urlaub hätte ich da wenig Bedenken...
    • In Frankreich brauche ich da oft 40 bis 50 Meter Schlauch.
      Zwei Faltschlauchkassetten a 20 Meter und mein "Standard-Schlauch" mit 10 Meter.
      Denn an den normalen Zapfstellen ist ein Daueranschluß für meinen City-Anschluß nicht erlaubt.
      Muss dann bei den Mobilhomes abzapfen.
    • Jep, so mindestens 50m habe ich dabei und brauche die auch meist. Auf "unserem" Platz in BG kommt der Hausmeister, dreht einen halbzölligen Blindstopfen raus nachdem er den Haupthahn dieser etwa einen halben Meter langen Zapfstelle geschlossen hat und dreht meinen Kugelhahn, richtig mit Hanf, ein. Da hängen dann mal gut 20 WW dran, an diesem Verteiler. Das Schlauchgewirr ist gigantisch, aber alles funktioniert hervorragend.
      Aud der anderen Seite vom Kugelhahn habe ich einen Gardena-Anschluss geschraubt, da kommt dann mein Schlauch dran.
      Kurz vorm WW habe ich dann einen Verteiler liegen, ein kurzer Schlauch geht zum WW, die andere Seite zur Aussendusche.
      :prost: "Zum Wohl" aus Magdeburg! Gruss Charly :thumbsup:
      "...und solange man in chinesischen Flüssen seine Fotos entwickeln kann, ist es nicht sehr sinnvoll , den autobedingten CO 2 Ausstoss mit unfassbarem Aufwand um 0,02% zu senken." (Zitat Bodo Buschmann, Geschäftsführer Brabus GmbH)
    • Ich will euch den Cityeasseranschluss ja nicht verleiden , aber ich schwöre immer noch auf die Kanistervariante 10 Liter täglich frisch nachgefüllt . Erstens wird euer Tank ja nie völlig leer , ihr habt also immer irgendwie altes Wasser mit dabei . Ein Einbautank ist schlecht zu reinigen ,und wenn macht man es sowieso nur ein bis zwei mal im Jahr . Und denn das mitschleppen des ewig langen meist nicht Trinkwassergeeigneten Wasserschlauchs und des stinkigen Abwasserschlauchs. Denn ver und entsorgen ich lieber täglich.
      :w Der Weg ist das Ziel !
    • Ich hab das anders gelöst. Habe einen Spülkastenschwimmer in meinen Tank eingebaut und die Verrohrung durch den Boden geführt mit einer ordentlichen Durchführung. Bei mir füllt sich der Tank halb und hält diesen Wasserstand. Somit ist das Wasser immer Frisch bzw. genauso Frisch wie wenn ich es hole.
      LG Alfred
    • Schlauch oder Kanne ist doch sehr von den Campinggewohnheiten abhängig.
      In den letzten Wochen habe ich meinen Wasser oft aus Felsenquellen am Wegesrand geholt, da ist jeder Schlauch überflüssig.
      Mit wenigen Ausnahmen wäre selbst auf den besuchten CP's der Schlauch zur Fernwasserleitung ausgewachsen.
      Schluß mit Camping ?, zuviele Wölfe, nervige Parkplatzüberfälle, falsche Reifen bei der ersten Schneeflocke, Stromschlaggefahr wegen fehlendem Erdungsmast am WW, Keime im Trinkwasser, schmale Einfahrten am CP, Parzellen-Teilflächenokkupanten, die Gefahr von Gasexplosionen, rauchende und türknallende Nachbarn und und und... So gehts nicht!

      Applaus den Sandburgenbauern, die sich zum Architekten des Lebens ernennen.
    • fusenbox schrieb:

      Ich will euch den Cityeasseranschluss ja nicht verleiden , aber ich schwöre immer noch auf die Kanistervariante 10 Liter täglich frisch nachgefüllt . Erstens wird euer Tank ja nie völlig leer , ihr habt also immer irgendwie altes Wasser mit dabei .
      Wir haben keinen City-Wasseranschluss. Ich habe das mit einem Adapter und Regelventil am Tankstutzen gelöst, an dem der Trinkwasserschlauch angeschlossen und mit der Zapfstelle verbunden wird.
      Wir verbrauchen mehr als 100l Wasser im Wohnwagen, da wird nichts gammelig. Nachgefüllt wird zwischendurch oder wenn der Tank ganz leer ist.

      Bei unserem Nutzungsverhalten wäre ich hauptamtlicher Wasserträger und nur noch damit beschäftigt, Kanister über den Platz zu tragen.