Anzeige

Anzeige

Blei-Säure Batterie als Versorgung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Blei-Säure Batterie als Versorgung

      Hallo liebe campingfreunde

      Ich spiele mit dem gedanken eine versorgungsbatterie einzubauen damit die batterie des pkw nicht angezapft werden muss.
      Ist es auch möglich eine blei-säure batterie, also nassbatterie zu nehmen? Oder muss ich zwingend eine gel bzw agm batterie nehmen?

      Hab schon hier herumgesucht aber zu dem thema find ich nix...

      Danke und liebe grüsse

      Steffu83
    • Hi steffu83,

      hier mal ein Hinweis von Treckertom zu meinem Autark-Paket:
      -> Autark mit einfachen Komponenten

      Und ich finde in der Suche im Bereich Technik reichlich Posts zu dem Thema Bleiakku:
      -> wohnwagen-forum.de/index.php?s…geNo=1&highlight=bleiakku

      Gruß leo
      Mein Transit verbraucht -> 9,4 L/100km (immer zügig unterwegs!)

      Verbrauch mit Wohnwagen (1,8t) -> 11,0 L/100km (bei max. Ausnutzung der Geschwindigkeitsbeschränkung!)

      Wo war ich? -> Hier

      Meine Bilder: -> view.stern.de
    • steffu83 schrieb:

      Ist es auch möglich eine Blei-Säure-Natterie, also Nassbatterie zu nehmen?
      Da diese Batterieform beim Laden und Entladen gasen kann und diese Gase giftig sind,
      muss sie in einem Batteriekasten mit Entlüftung nach draussen/unten,
      aber gehen tut das schon. Ist aber nur sinnvoll, wenn man die Nassbatterie schon hat.

      Auch AGM- und Gel-Batterien sind mit Blei und Säure gefüllt, allerdings nicht in flüssiger Form.
    • Ich persönlich hatte auch eine normale Starterbatterie im Wohnwagen, weil die vom Vorbesitzer halt noch drin war. Mit einem Schlauch wurden evtl. auftretende Gase nach außen geleitet. Nach 4 Jahren in meinem Besitz (insgesamt hat die Batterie 6 Jahre auf dem Buckel) habe ich nun wechseln müssen. Ich hab jetzt sowas:
      amazon.de/NRG-Solarbatterie-Ve…s=versorgungsbatterie+12v

      Gast nicht.
      Studieren ist wie arbeitslos sein, nur dass die Eltern stolz sind!
    • Hi,

      ich hatte in meinem alten WoWa über 13 Jahren nur 2 feuchte Bleiakkus benötigt.

      Deshalb sehe ich für meinen Anwendungseinsatz keinen Grund einen anderere, teureren Typ zu verwenden.

      Gruß leo
      Mein Transit verbraucht -> 9,4 L/100km (immer zügig unterwegs!)

      Verbrauch mit Wohnwagen (1,8t) -> 11,0 L/100km (bei max. Ausnutzung der Geschwindigkeitsbeschränkung!)

      Wo war ich? -> Hier

      Meine Bilder: -> view.stern.de
    • Moin
      Ich benutze seid 30 Jahren früher im VW Bus+danach im Wohnwagen nur Bleibatterien die bei mir gerade über sind,natürlich mit Entlüftungsschlauch,ich kann nur gutes berichten,die Selbstentladung ist dabei eher für mich nebensächlich,bevor ich losfahre wird sowieso geladen.Man kann auch neue Batterien verbauen,die billigsten reichen allemale,meiner Meinung nach.Trotzdem darf sich jeder Lion Batterien für 500€ einbauen!
      Gruß,Rainer
      wohne jetzt in Rhede/Ems
    • rainerausbochum schrieb:

      Moin
      Ich benutze seid 30 Jahren früher im VW Bus+danach im Wohnwagen nur Bleibatterien die bei mir gerade über sind,natürlich mit Entlüftungsschlauch,ich kann nur gutes berichten,die Selbstentladung ist dabei eher für mich nebensächlich,bevor ich losfahre wird sowieso geladen.Man kann auch neue Batterien verbauen,die billigsten reichen allemale,meiner Meinung nach.Trotzdem darf sich jeder Lion Batterien für 500€ einbauen!
      Gruß,Rainer
      Das Thema geistert schon ewig durch das Forum. Jeder weiß es besser.
      Meine neue AGM hat nach nicht mal 2 Jahren ihren Geist aufgegeben. Somit kann ich Dir nur Recht geben. Die Entwicklung geht auch weiter. Unterschiede nicht ausgeschlossen.
      Demzufolge habe ich kürzlich die neue 120Ah Stunden Batterie für 125€ eingebaut.
      Auch mein Händler, welchen ich sehr schätze, hat vorher sein O.K. gegeben.

      @Blechi Mein Händler vertreibt übrigens auch Kabe.

      VG Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Habe auch eine Nassbatterie 120 Ah da die damals günstiger war. Ein säurefester Batteriekasten und ein Schlauch für das Gas wird dann benötigt. Die Kombination ist nun ca 8 Jahre alt.

      Das Gas das entsteht ist nicht giftig. Es handelt sich dabei um Wasserstoff der in einer gewissen Konzentration explosiv ist. Also raus damit über den Schlauch der im übrigen auch notwendig ist im Auto wenn sich, wie zum Beispiel bei mir, die Batterie im Kofferraum, also im Innenraum befindet.
      Heuer gehts nach: :0-0:
      Hopfensee Allgäu
      Bibione Italien
      Aufenfeld Zillertal
    • no_wind_no_fun schrieb:

      Hallo, eine preiswerte Starter Batterie reicht auch und kann ebenfalls geladen Problemlos überwintern und SO platziert ist die Belüftung auch gegeben.
      Mfg
      wenn ich mir das Bild genau anschaue dann hat man da zwei grün gelbe Leitungen für Plus und minus verwendet. Da biegts mir als Elektriker die Zehennägel auf :D weil sich im Wohnwagen mehrere solcher Drähte befinden die nicht verwechselt werden sollten.

      Aber in der Fahrzeugtechnik werden allgemein viele lustige Farben verwendet...
      Heuer gehts nach: :0-0:
      Hopfensee Allgäu
      Bibione Italien
      Aufenfeld Zillertal
    • Wenn unbedingt Blei-Säure, dann bitte mit Box und Schlauch nach draußen.
      Ich würde jedenfalls bei unserem WW nur Blei-Gel oder, wenn ich mehr Kleingeld hätte als nötig, dann Li-Fepo.
      Letztere nur weil leichter, von der Entladekapazität besser und schnelladefähig.

      2 x Blei-Säure hatte der Marco-Polo meiner Oldies. Wenn da mal das Ladegerät spinnt und die Batt anfängt zu gasen, wollt ihr nicht im WW sein.
      Die Umgebung der Batterie, sofern nicht im Plastekasten, wird ebenfalls angegriffen.
      Ich kann es definitiv nicht empfehlen.
      Aber jeder wie er mag.
      Gruß,
      lonee
    • Ich hatte früher auch 10 Jahre eine Naßbatterie (ein und dieselbe) in 2 Wagen. Dann mit verkauft und die würde noch weiter genutzt. Es also sehr gut unter Beachtung der Schlauchabführung und Batteriekasten umsetzbar.
      Mit der Neuanschaffung würde es eine Gelbatterie. Deswegen tauschen würde ich nicht.
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok
    • Neu

      Die gast erst nach draussen, wenn sie kaputt ist oder das Ladegerät nix taugt.
      Dann öffnet das Überdruckventil und zwar heftig.
      Im Normalfall kondensieren diese Gase unter dem Deckel und werden, wieder flüssig geworden, zurück geführt.