Anzeige

Anzeige

Elektrikprobleme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Hallo. Bin Sachverständiger aus dem Gebiet Elektrotechnik. Die angegebenen Normen sind Standard und die lassen in der Regel auch nur wenig Diskussionsspielraum zu. Diskutieren kann man aber immer und früher war auch einiges anders.

      Aber bitte tut mir einen gefallen, verwendet kein Multimeter und schon gar keinen Phasenprüfer um euch bei 230v auf die Fehlersuche zu machen. Hatte deshalb letztes Jahr zwei Todesfälle bei meinen Kunden. Auch wenn Spannung vorhanden ist muss dieses Ding nicht zwingend leuchten! Vor allem in Wohnwagen werden viele Materialien verwendet die isolierend wirken! Holz, PVC oder Polster. Je nachdem worauf man gerade steht.

      Sicher sind einzig und allein die zweipoligen Spannungsprüfer ohne eigene Spannungsquelle. Und bitte das Teil vorher an einer funktionierenden Steckdose testen. Der Duspol ist hier eine gute Wahl.
      Heuer gehts nach: :0-0:
      Hopfensee Allgäu
      Bibione Italien
      Aufenfeld Zillertal
    • sebispezial schrieb:

      mft schrieb:

      sebispezial schrieb:

      mft schrieb:

      Es ist alles ok, aber bei einem Wohnwagen im Gegensatz "wie zu Hause" dürfen L und N vertauscht sein.
      Hallo Michael,diese Aussage ist leider so nicht korrekt,denn die DIN VDE 0100-712 regelt ganz klar und deutlich welche Farben wofür zu Nutzen sind und das durch den 230V CEE Stecker eben diese Vertauschungen nicht mehr stattfinden können.Eine Ausnahme gibt es und zwar für Caravans vor 1989 im Originalzustand, denn da besteht ein Bestandschutz.

      Alle anderen müssen sich dran halten!
      Auch ist es nicht rechtens seinen WW mit einem Schuko / CEE Adapter an einer Schukosteckdose zu betreiben.

      Wird vielerorts gemacht und gar nicht erst drüber nachgedacht.
      An meinem Schukostecker ist die Phasenseite markiert und mit einem Duspol prüfe ich die Phasenlage aus bevor ich den schukostecker in die Steckdose stecke.
      Aber jeder nach seinem Gusto!

      Solange nichts passiert ist alles gut, aber was ist wen......

      Lieben Gruß
      Sebi
      Dann ist es für Dich sicher kein Problem, das original Beweisdokument , nicht das gefälschte von Wikipedia, zu senden.Bin mir sehr sicher, dass es so wie Du es meinst nicht existiert.

      Bei 3 poligen Niederspannungsanlagen der Schutzklassen 1 und 2 , also flexibel mit Stecker, mit Leiter, Nullleiter und Erde ist die Lage der Leitungen bzw Drahtfarben nicht genormt und damit egal mit Ausnahme der Schutzerdung.

      Alles andere regelt das RCD \der Fi im Fehlerfall für den menschlichen Körper.



      Verweise damit auf diesem Beitrag, der von mir unanfechtbar korrigiert wurde.

      DIN VDE 0100-721 „Elektrische Anlagen im Bereich Caravan“

      Gruß
      Michael
      Hallo Michael,schön das Du auf einen Beitrag verweist, wo Du die VDE in Deinen Worten super zusammengefasst hast.
      Zweitens Deine Verlinkung in dem Beitrag verweist auf eine Elektrofachkraft Seite wo nichts Informatives steht.

      Du selbst verweist in Deinem Beitrag selber auf beidseitig CEE Stecker / CEE Kupplung als Pflicht!

      Ich ziehe mich hiermit zurück, weil ich es hier nicht ausarten lassen will und die Zeit dafür leider nicht habe.
      Sobald ich in der VDE die Originale Fassung hier zur Verfügung stellen kann, wirst Du es lesen.
      Nichts desto Trotz steht NIRGENDS in der VDE das man Aderfarben verwenden kann wie man möchte!

      Gruß Sebi
      ich habe nicht darauf verwiesen, dass Schukoadapter nicht mehr erlaubt sind.

      Nur für den Betreiber des CPs besteht die Pflicht, CEE zur Verfügung zu stellen.

      Grund: Es ist eine spez. 2,5 mm2 Leitung vorgeschrieben. 2,5 mm2 passen aber nicht in den Schukostecker, bzw. es werden einzelne Litzen abgegnippelt, damit es trotzdem passt.

      Dies gilt aber nicht für industriell vorgefertigte konfektionierte Schukostecker.
      Deshalb ist so ein Adapter durchaus kompatibel.

      Um Dir meine Stoßrichtung näher zu erläutern, möchte ich Dir folgende Argumente posten:

      Alle Geräte im Wohnwagen wie Kühlschranke, Netzgeräte und alle anderen Verbraucher erfüllen Schutzklasse 1 oder 2 und dürfen laut Montageanleitung auch mit einem Schukostecker verbunden werden.

      Hier z.B. ein beliebiger Dometic Kühlschrank

      4.9.1 Netzanschluss Die Stromversorgung muss an eine vorschriftsmäßig geerdete Steckdose oder an einen geerdeten Festanschluss erfolgen. Wird die Netzanschlussleitung mit Stecker verwendet, muss der Stecker frei zugänglich sein. Wenn die Anschlussleitung beschädigt wird, muss sie durch den Kundendienst von Dometic oder durch ebenso qualifiziertes Personal ersetzt werden, um Gefährdungen zu vermeiden.
      Wir empfehlen, die Zuleitung über eine bordseitigen Absicherung zu führen.

      Quellen u.a.
      img.karavan.cz/images/navody/35068.pdf Seite 14

      Bitte versuche doch einmal, dies zu reflektieren. Dann kommst Du ebenso auf den gleichen Wissensstand. Ich möchte Dich wirklich nicht ärgern oder cybermobben, sondern überzeugen.

      Und betrachte bitte einmal die sogenannten Schutzklassen für Geräte und die Wirkung des RCDs bzw. Fi `s in dieser Konstellation. Ein Fi schaltet immer die sogenannte Null mit ab.

      Was Du meinst, trifft aber zu 100% auf feste Gebäude zu. Hier darf bis über den Fi Schalter bishin zur Sicherung (LS) keine Drahtfarbe vertauscht werden.

      An der Schukosteckdose gilt zwar so heimlich- Phase immer rechts anklemmen, aber es ist keine Vorschrift.

      Zentral spielt das RCD/ Fi für den Körperschutz die wichtige Rolle. Für den Leitungsschutz der sogenannte LS als Klappsicherung.

      Der LS muss durch die Vertauschungsmöglichkeit im Freizeitfahrzeug deshalb immer zweipolig (für L und N, egal wie getauscht) vorhanden sein.

      Bei einem kombinierten RCD/ LS (kleinere Baubreite) muss deshalb darauf geachtet werden , dass auch der inkombinierte LS zweipolig auslöst. Es gibt Unterschiede.

      Bitte betrachte es nicht als Affront.

      Gruß
      Michael
    • Hallo Michael,
      im Großteil sind wir ja einer Meinung, das nur eine vernünftige Installation zu 99,9% vor einem Schadensfall bewahrt.

      Wie rum Geräte in eine 230V Steckdose eingestöpselt ist letztlich egal!
      Habe ich nie bestritten!

      Ebenfalls das ein FI / LS Kombination korrekt verbaut werden müssen habe ich nicht angezweifelt.

      Du wiederum zitierst immer irgendwelche www, aber keine VDE direkt. Sorry!

      Und auch nach dem FI muss in einem WW die Farben dementsprechend für was sie verwendet werden abgeklemmt werden!

      Da würde sich die VDE ja selbst wiedersprechen.

      Alles was Du oben „gegen mich anführst“ habe ich nie bestritten. Lediglich das man die Aderfarben beliebig wählen kann, das kannst Du mir nicht weiß machen.

      Gruß Sebi
    • Hallo Michael,
      ich glaube das sollten wir mal bei einem oder mehrere 452B9F49-6E92-49E4-B946-E37956270012.jpegzu Ende diskutieren und ohne schwarz auf weiß der VDE wird keiner einen Rückzieher machen. Der Tröt ging hier nicht um die VDE sondern um eine Elektrikproblem!

      Aber was uns eint, wie oben bereits beschrieben, eine vernünftige E-Installation ist elementar.

      Und wie kieni schrieb, Duspol first statt Phasenzipp oder Multimeter!

      Schicken Abend

      Gruß Sebi
    • @kieni
      Ehm,... Also bitte, wer sich auf die Suche nach einem Elektrikproblem macht, sollte schon wissen wie man mit einem Multimeter umgeht.
      Ich wüsste auch nicht was gegen ein ordentliches Multimeter sprechen würde? Ich arbeite relativ häufig an Elektrik und Elektronik von größeren Maschinen.
      Weder ich noch einer meiner Kollegen würde auf die Idee kommen mit einem Dusspol rumzurennen, weil dieser Messtechnisch einfach zu sehr einschränkt.
      Bei uns ist eher Benning, Fluke und mindestens Cat IV in Gebrauch.
      Wenn es Dir aber darum geht das ein DAU bei einem Duspol keine Hand mehr frei hat um irgendwo herumzudaddeln, so gebe ich Dir natürlich Recht.
      Aber ein Multimeter hat auch 2 Messspitzen! ;)

      Einer meiner Ausbilder hat mal gesagt: Bei der Evolution und ganz speziell bei der Elektrik gibt es die natürliche Auslese! ;)
      Fazit: Bitte lasst die Finger von der Elektrik, wenn Ihr Euch nicht sicher seit.
      Es ist keine Schade nicht alles zu wissen; und auch nicht um Hilfe zu bitten...

      Vielleicht noch kurz was zum Thema VDE...
      Wenn man sich an diese halten würde und nicht ständig Ausnahmeregelungen machte, gäbe es mittlerweile im WW Bereich (also Zuleitung zum WW) nur noch die CEE Systeme. Damit ist es dann auch nicht mehr möglich die Phase zu drehen.
      Nur weil viele immer noch eine Schuko-Trommel mit Adaptern verwenden ist so ein Blödsinn möglich. Insofern ist der WW ein Sonderfall. Es sollte nicht so sein das Blau Phase ist, kann aber je nach einstecken des Schukostecker-Adapters durchaus so passieren.

      Nichtsdestotrotz haben wir noch keine Rückmeldung wie es denn in den Verteilerdosen aussah!??
      Gruß,
      lonee
    • lonee schrieb:

      @kieni
      Ehm,... Also bitte, wer sich auf die Suche nach einem Elektrikproblem macht, sollte schon wissen wie man mit einem Multimeter umgeht.
      Ich wüsste auch nicht was gegen ein ordentliches Multimeter sprechen würde? Ich arbeite relativ häufig an Elektrik und Elektronik von größeren Maschinen.
      Weder ich noch einer meiner Kollegen würde auf die Idee kommen mit einem Dusspol rumzurennen, weil dieser Messtechnisch einfach zu sehr einschränkt.
      Bei uns ist eher Benning, Fluke und mindestens Cat IV in Gebrauch.
      Wenn es Dir aber darum geht das ein DAU bei einem Duspol keine Hand mehr frei hat um irgendwo herumzudaddeln, so gebe ich Dir natürlich Recht.
      Aber ein Multimeter hat auch 2 Messspitzen! ;)

      Einer meiner Ausbilder hat mal gesagt: Bei der Evolution und ganz speziell bei der Elektrik gibt es die natürliche Auslese! ;)
      Fazit: Bitte lasst die Finger von der Elektrik, wenn Ihr Euch nicht sicher seit.
      Es ist keine Schade nicht alles zu wissen; und auch nicht um Hilfe zu bitten...

      Vielleicht noch kurz was zum Thema VDE...
      Wenn man sich an diese halten würde und nicht ständig Ausnahmeregelungen machte, gäbe es mittlerweile im WW Bereich (also Zuleitung zum WW) nur noch die CEE Systeme. Damit ist es dann auch nicht mehr möglich die Phase zu drehen.
      Nur weil viele immer noch eine Schuko-Trommel mit Adaptern verwenden ist so ein Blödsinn möglich. Insofern ist der WW ein Sonderfall. Es sollte nicht so sein das Blau Phase ist, kann aber je nach einstecken des Schukostecker-Adapters durchaus so passieren.

      Nichtsdestotrotz haben wir noch keine Rückmeldung wie es denn in den Verteilerdosen aussah!??
      Hallo lonee,
      ich vermute das es eher günstige Multimeter von technikshops oder dem großen A im www.
      Und diese sind schon eine gaaaaaanz andere Liga als die von Dir aufgeführten Profigeräte.

      Gruß Sebi
    • CAT IV... Da kennt sich einer aus :thumbsup:

      Die billigen Multimeter haben die gleiche Kategorie wie der Phasenprüfer :D

      Ein paar Fotos wären evtl nicht schlecht um das ganze besser beurteilen zu können wo du was gemessen hast und wo nicht.
      Heuer gehts nach: :0-0:
      Hopfensee Allgäu
      Bibione Italien
      Aufenfeld Zillertal
    • Ich habe überhaupt nüscht gemessen.. -> @fletscher wars! ;) Oder besser er hat geprüft. War ja mit dem Phasenprüfer.

      -> kurz was zu CAT-> iv-krause.de/media/pdf/Katalog…rien-CAT-I-bis-CAT-IV.pdf
      Nebenbei gesagt, bekommt man mittlerweile auch bessere Multimeter bei Conrad und Konsortien. Da steht eben anstelle Metex eben Voltkraft drauf.
      Ich habe auch eines von denen mit IP67, weil ich auch schonmal in nassen Bereichen mit dem Multi rumturnen muss.

      Anyway, ich bin immer noch der Meinung das sich in der Unterverteilung eine Kabelverbindung gelöst hat. Ob jetzt durchgeschmort oder einfach abgewackelt.
      Bei unserem Fendt waren in den Unterverteilungen Lüsterklemmen verbaut. So viele das ich davon ausgehe, dass die original verbaut wurden.
      Ich habe dann auf Wago-klemmen umgestellt. Vielleicht ein Tip für den Einen oder Anderen.
      Normalerweise sollte @fletscher einen Schaltplan bzw. Kabelplan seines WW´s haben, wo zumindest drin steht welche Steckdose mit anderen Stromkreisen zusammenhängt. So könnte man systematisch entweder vom Problem zur Einspeisung oder von der Einspeisung zum Problem arbeiten.
      Die Positionen der Verteilerkästchen muss man trotzdem suchen! :)
      Gruß,
      lonee
    • Ja, das mit dem Strom ist so manchem unverständlich.

      Mit einem Wohnwagen kann man auf viele CP fahren. Da nehme ich einfach mal an, das alle sich Mühe geben die Anlagen funktionstüchtig zu halten. Mühe geben reicht aber oft nicht, und deshalb die doppelten Sicherungen und den FI im WW.

      Dann ist es mit dem Farben auch ziemlich egal, ausser das mit dem grün/gelbe Draht.

      Die grundsätzliche Unsicherheit der Anlagen auf CP in Europa wird man nicht ändern können und muss sich einfach nur drauf einstellen. Das kann ja nicht so schwierig sein.

      Wenn man aber fast keine Ahnung hat, dann sollte man doch besser etwas Geld in die Hand nehmen und einen Profi holen. In diesem Sinn ist es schon gut, das ganze VDE Gedöns zu beschreiben um etwas abzuschrecken. Ich glaube aber nicht, daß das gelungen ist und der TE weiter mit nicht ausreichenden Werkzeugen und schwachen Kenntnissen mit dem Schraubenzieher weiter auf der Jagd ( um Cent`s zu sparen ) ist.

      Gruss Axel R
    • Nene, bitte sachlich bleiben! Laut Beschreibung war das ein Phasenprüfer! Meinetwegen auch in der Form eines Schlitzschraubendrehers.
      Aber ich glaube nicht das es hier darum geht ein paar Teuros zu sparen. Er hat wohl ein akutes Problem was er mittels Phasenprüfer finden / fixen wollte.
      Man kann ja auch mit einem Phasenprüfer eine ganze Menge machen, wenn man die Tücken der Elektronen versteht. Die bösen Buben machen ja noch lange nicht das was wir wollen...

      Generell stimmt es aber. Bessert nicht herumbasteln, wenn man das Thema nicht verstanden hat.
      Gruß,
      lonee
    • Hallo,
      Natürlich sind das Emotionen, aber sind es nicht auch Emotionen wenn hier die persönliche Sicht auf die vde-normen beschrieben wird.
      Dazu ist ja niemand aufgefordert sondern Haut es mal so raus, weil der Bauch das so sagt.
      Eben Emotionen !
      Gruß Axel R
    • Nachsatz

      Diese Phasenprüfer heißen ja nicht umsonst lügenstift.
      Lügenstift weil da etwas angezeigt wird was mit viel Kenntnis interpretiert werden muss.
      Ist halt nichts für Laien und dürfte gar nicht verkauft werden, belügt den Nutzer irgendwie..
      Gruß Axel R
    • waldhaus schrieb:

      Diese Phasenprüfer heißen ja nicht umsonst Lügenstift.
      Ich finde die gut. Wenn der Untergrund gut isoliert, zeigt er auch schon mal stromlos an,
      obwohl da Strom sein muss, dann kann man ja immer noch den Multimeter holen.
      Aber nur mal messen, wo die Phase ist und dann gleich abklemmen,
      weil es ja auch ein Schraubendreher ist, ist doch praktisch.
      So kann man mal schnell die Deckenlampe stromlos machen, ohne die Sicherung zu ziehen
      und damit den ganzen Raum stromlos zu machen.
      Mit einem isolierten Schraubendreher und einer isolierten Spitzzange geht das auch ohne die Sicherung zu ziehen.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher