Anzeige

Anzeige

Wie Prüfanschluss an TGO Multimatik anschließen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Wie Prüfanschluss an TGO Multimatik anschließen?

      Wie man auf den Fotos erkennen kann, sollte das Prrüfventil da rein, wo jetzt der 8mm-Gasrohranschluß ist.
      Dieses Teil mit dem Schneidringanschluß muss also aus dem Regler raus gedreht werden und das Prüfventil da rein.
      Klingt ja ganz einfach, aber wie wird das wieder dicht?
      Ist da ein Gummiring dahinter oder ist das selbstdichtend durch das leicht konische Gewinde?
      Oder benötigt man da eine Dichtmasse oder einen Gewindekleber?

      K800_Multimatik 004.JPG K800_Multimatik 005.JPG K800_Multimatik 006.JPG
    • Ich könnte mir vorstellen, dass die kleine, seitliche Hutmutter den Prüfanschluss verschließt und, dass mit der Schlitzschraube der Druckminderer "abgekoppelt" wird. Beim Prüfen wird imho nichts demontiert.
      Gruß
      Franjo001


      Ne quid nimis!

    • bastl-axel schrieb:

      das Prrüfventil da rein, wo jetzt der 8mm-Gasrohranschluß ist.
      Dieses Teil mit dem Schneidringanschluß muss also aus dem Regler raus gedreht werden und das Prüfventil da rein.
      Anderswo sieht das zusammen so aus...
      Die Bilderabteilung gängiger Datenkraken hat das recht schnell gefunden.
      Kegelige Gewinde kennzeichnen üblicherweise metallisch dichtende Gewinde (durch anziehen), das braucht -sachgerecht ausgeführt- von Haus aus kein weiteres Dichtmittel.
      Ein brenngastaugliches Gewindedichtmittel ist allerdings nützlich.
      Loctite 55 ist beispielsweise durch die DVGW als nichtaushärtendes Dichtmittel (in Form einer Dichtschnur) freigegeben.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • mir geht es um die Eindichtung, an dem Einsatz mit der Schneidringverschraubung war nur Dichtpaste am Gewinde dran, deswegen gehe ich davon aus das da nicht mit Loctite eingeklebt wird.
    • Klaus.S. schrieb:

      mir geht es um die Eindichtung, an dem Einsatz mit der Schneidringverschraubung war nur Dichtpaste am Gewinde dran, deswegen gehe ich davon aus das da nicht mit Loctite eingeklebt wird.
      Was Loctite 55 nicht ausschließt.
      Klassiker bei den GWS-Menschen dürfte Neo Fermit Universal sein.
      Allerdings nicht für WW-Installationen.
      Da dürfte die Gasdichtpaste in der 5 g Tube aus den gängigen Quellen für um die 3 Eypo konkurenzlos sein.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • treckertom schrieb:

      Klaus.S. schrieb:

      mir geht es um die Eindichtung, an dem Einsatz mit der Schneidringverschraubung war nur Dichtpaste am Gewinde dran, deswegen gehe ich davon aus das da nicht mit Loctite eingeklebt wird.
      Was Loctite 55 nicht ausschließt.
      Hanf mit Fermit geht für KW und WW, wobei der Dichtfaden da schon schneller geht.
      Loctite 55 habe ich immer da und würde ich dem Teflonband auch vorziehen. Oder ich versuche es zuerst nur mit der Gaspaste.
    • bastl-axel schrieb:

      Ich habe es mit dem weißen Teflonband für Wasserrohre verschraubt.
      Ist dicht und die Gasprüfung war ohne Beanstandung.
      Nun ja, 50 mbar sind 0,05 bar, das einzudichten ist nicht sooooo schwierig.
      Übliche Wasserleitungen sind mitunter schwieriger zu dichten.

      Der übliche Gasprüfer sollte (mindestens) danach schauen:
      Sichtprüfung und ggf. Handanlegen auf Abgasführung, Befestigungen, Alter des Druckregler und Anschlußschlauch sowie dessen Länge.
      Gegenprüfung mit Gasbucheintragungen.
      Korrosion oder Beschädigungen der festen Gasrohre
      Ob der aufgepumpte Anlagendruck (mind. 150 mbar) auf 10 Minuten Zeit gleich bleibt.
      Absperrhähne auf Funktion prüfen
      Je Feuerstelle Zündprobe und nach abstellen innerhalb von 60 Sekunden auf das leise "Klick" des Magnetventil warten.
      Gegenprüfung der Feuerstellen-ypenschilder mit den Gasbucheintragungen.
      Vorhandensein der Warnschilder
      Vorhandensein des Gasdruckschilds im Gasflaschenkasten
      Offene elektrische Kontakte, Kabelklemmen oder nicht ex-geschütztes im Gasflaschenkasten.
      Gasflaschenkasten-Bodendurchlass nicht abgedeckt oder zu klein

      Bis auf die Druckprüfung kann das jeder vorab selbst vorprüfen.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Benutzer online 1

      1 Besucher