Anzeige

Anzeige

7-Pol/13-Pol und Adapter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • jan022 schrieb:

      Dann musst du die ersten Meter Kabel tauschen. Habe ich bis zu einer Dose unter dem Glaskasten so gemacht. Von daus bin ich mit einzeladern zum Kühlschrank und zu der Verteilung für 12V gegangen.

      Johnmanfred schrieb:

      Nee die Massen soll man ja eigentlich trennen, so will ich das auch. Dann mache ich das auch so mit der Verteilung. Die Masse fürs Dauerplus hole ich mir am Chassis des WoWa?
      du täuschst die ersten Meter Kabel gegen eins mit 13 Adern aus. Dann baust du dir vorne unter den Wohnwagen oder in den Wohnwagen eine Dose und verteilst von daus deine Massen so wie es soll. Du hast aktuell einfach keine Ader über um es auf den aktuellen Standard umzuklemmen.


      Edit: im Wohnwagen musst du natürlich alle Verbraucher wie Kühlschrank und licht von der alten Masse trennen.
    • Mannoman. Der Strom muss doch immer einen Kreislauf haben.
      Auf Pin 9 und 10 fließt Strom zum WoWa und auf PIN 13 zur Masse der Autobatterie wieder zurück.
      Nur im PKW kann man die Masse direkt mit der Karosserie verbinden, weil die Masse (Minuspol)
      der Batterie ja auch mit der Karosserie verbunden ist.
      Aber wo ist die Masse des WoWa's mit der Masse des Autos verbunden? Richtig, nirgends.
      Eventuell über die Kupplungskugel, aber das ist als alleiniger Massepunkt verboten.
    • Johnmanfred schrieb:

      Ja an der Steckdose liegt die an, aber im Wohnwagen? Dafür fehlt ja ein Kabel?
      Wenn die Deichselleitung noch 7polig ist, wird das auch nix.
      Du brauchst 12-poliges Deichselkabel, Aderaufbau 5x2,5mm²+7x1,5mm² oder mehr mm².
      3 Meter reichen üblicherweise bis zur Verteilerdose unter oder im Wohnwagenbug.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • So, 13-poliger Stecker und 4m Kabel sind da.
      Habe jetzt am Wohnwagen geschaut, da geht das Kabel am Unterboden lang bis fast nach ganz hinten. Dort geht es rein und dann wahrscheinlich zu den Leuchten.

      Sollte ich meine 13-adrige Leitung jetzt auch bis ganz hinter legen oder lieber vorn irgendwo unten darunter eine Verteilung anbringen, wo die Lichter nach hinten weiter gehen und ich die 12V nach innen führe? Muss mir dann erstmal einen Überblick verschaffen, wo das Dauerplus denn jetzt anliegt bzw. wo es herkommt. Ist doch komplizierter als erwartet.
    • Bei mir habe ich eine Dose unter dem Glaskasten gesetzt. Dort das 7 polige mit dem 13 poligen verbunden. Das dauerplus bzw. Das zündungsplus habe ich von dort aus direkt zum Kühlschrank verlegt. In deinem Fall würde ich die Kabel einfach durch eine dauerlüfgung in den Wohnwagen ziehen. Zum Verbinden habe ich eine handelsübliche Dose aus dem Baumarkt genommen und die Eingängen it dichtmache abgedichtet.
    • bastl-axel schrieb:

      Naja, ob das was bringt, wenn von geschätzten 12 Meter Kabelgesamtlänge 3 bis 4 Meter
      davon 4mm² haben, aber der Rest doch nur 2,5mm².
      Klar bringt das etwas, das lässt sich sogar berechnen.
      Noch besser ist natürlich die gleiche Güte in Zugfahrzeug.
      Die Deichselleitung ist dann mit 2,5 bis 3 Meter verhältnismäßig "kurz".
      NB: Es gibt anpressbare Kontaktkülsen für Anhängerstecker bis 4 mm². Zumindest von Jaeger.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Nur so als Input: Dethleffs empfiehlt in der Bedienungsanleitung 6mm² Leitungsquerschnitt für die Verkabelung des Zugwagens.

      Und: "Wenn die unten vorgegebenen Kabelquerschnitte nicht eingehalten werden, kann es sein, dass eine ordnungsgemäße Ladung der Wohnraumbatterie und die 12V-Funktion des Kühlschranks während der Fahrt nicht möglich ist."

      Wenn man Kabel verlegt ist doch die Arbeit der größte Kostenfaktor (man wird auch die eigene Arbeit irgend wie rechnen). Also würde ich beim Kabelquerschnitt nicht sparen.

      lg
      Gernot
    • treckertom schrieb:

      Es gibt anpressbare Kontaktkülsen für Anhängerstecker bis 4 mm². Zumindest von Jaeger.
      Da hätte ich gerne einen Link dazu.
      Mein neues Zugpferd hat ja scheinbar weder Pin 9, noch Pin 10 belegt. Da hätte ich sowieso
      mindestens 4mm²-Kabel verlegt. Dann ist es natürlich gut, das es wirklich was bringen soll.
      Dabei werde ich auch gleich das originale 10-adrige WoWa-Kabel gegen ein 13-adriges
      mit 9x1,5mm² und 4x2,5mm² tauschen.
      Besser ist das.
    • bastl-axel schrieb:

      treckertom schrieb:

      Es gibt anpressbare Kontaktkülsen für Anhängerstecker bis 4 mm². Zumindest von Jaeger.
      Da hätte ich gerne einen Link dazu.
      Im besagten Katalog?
      Sogar bequem online einsehbar/herunterladbar.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • tng schrieb:

      Dethleffs empfiehlt in der Bedienungsanleitung 6mm² Leitungsquerschnitt für die Verkabelung des Zugwagens.
      Roß und Reiter nennen, sonst ist die Feststellung zweckfrei.
      Konkret: Für welchen Kühlschrank mit welcher Anschlussleistung an 12V?

      Meine beschlagene Glaskugel glaubt einen der unsäglichen TowerAbsorber aus der Womo-Szene zu erkennen.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät