Anzeige

Anzeige

Auf zum Nordkap, oder doch nicht?

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Auf zum Nordkap, oder doch nicht?

      Wie es 2012 mit dem Campen wieder begann

      Mit unseren Kindern waren wir in den 80er schon Caravaner. Mercedes vorn, am Hacken einen 530 Knaus. Als die Kinder nicht mehr mitfuhren verkauften wir unseren Wohnwagen, nur zu zweit, zu groß, zu schwer.

      Nun möchte ich uns kurz vorstellen. Wir sind ein junges Pärchen, meine Frau Doris und ich Christian, 65+.

      Der Norden Europas war schon immer unser Urlaubswunsch. Nur 3 Wochen Urlaub für die lange Reise, die Wetterunbeständigkeit in Skandinavien, hatten wir dieses Ziel immer wieder verschoben. Wir wollten Sonne und Meer.

      2012 durfte ich in den Vorruhestand gehen. Nun hatten wir die ersehnte Zeit und es sollte in den Norden gehen. Einen Wohnwagen bzw. Wohnmobil hatten wir nicht. Im Internet recherchierte ich die Hotelpreise. Es war schnell klar das dieser Urlaub, bei diesen Preisen, keine „Hotelreise“ werden wird. Was tun?
      Ein Wohnmobil wollten wir nicht. Wir dachten uns, wenn wir einen gebrauchten Wohnwagen kaufen und wir ihn dann nach 3 Monaten wieder verkaufen, haben wir keinen großen Wertverlust. Der Wohnwagen sollte klein und nicht breiter als 2,10 m sein. Wir haben dann einen gebrauchten Eifelland, der nicht muffig und sauber war, gefunden. Die Polster und den Tisch habe ich gleich entsorgt und dafür Lattenrost und Matratze eingebaut. Auch die Polster der kleinen Sitzgruppe wurden erneuert. So sind wir im Juni 2012 nach Skandinavien, Ziel Nordkap, aufgebrochen.

      Auf der Fahrt hat sich dann herausgestellt, daß das Waschbecken undicht, eigentlich um den Syphon herum ganz kaputt war. Die Wasserpumpe für die Wasserhähne und ein Wasserhahn funktionierten nach einigen Tagen auch nicht mehr. Und die Pumpe für die Toilettenspülung, sie ahnen es schon, funktionierte dann ebenfalls nicht mehr, alles geschenkt. Den Wohnwagen haben wir immer noch und wir werden ihn auch behalten.

      Den Reisebericht „Skandinavien 2012“ und weitere Reiseberichte können Sie auf meiner HP "cdp-fotografie.de" sehen.

      Ich freue mich über Ihren Besuch

      viele Grüße
      Chris
      Wer meine Website besuchen möchte: www.cdp-fotografie.de/reiseberichte/
    • Die vielen Fotos sind ein eindrucksvolles Tagebuch Eurer Reise.
      Klasse!
      11.000 km in ca. 45 Tagen entsprechen einem Tagesdurchschnitt von ca. 240 km.
      Wäre für uns auch machbar, aber mit unserem Hund grenzwertig.
      Wie lang war Eure größte Tagesetappe?
      Prima Eurer Bericht. Damit können wir etwas anfangen (bekommen unseren Wowa in ca. 3 Wochen).

      Gruß
      Dieter
      V.G.
      Dieter
    • Unsinkbar II schrieb:

      Die vielen Fotos sind ein eindrucksvolles Tagebuch Eurer Reise.
      Klasse!
      11.000 km in ca. 45 Tagen entsprechen einem Tagesdurchschnitt von ca. 240 km.
      Wäre für uns auch machbar, aber mit unserem Hund grenzwertig.
      Wie lang war Eure größte Tagesetappe?
      Prima Eurer Bericht. Damit können wir etwas anfangen (bekommen unseren Wowa in ca. 3 Wochen).

      Gruß
      Dieter
      Hallo Dieter,

      es freut mich daß Dir mein Reisebericht gefällt.

      Wir wohnen in Augsburg, die größten Tagesetappen waren Augsburg Rostock bzw. Norddeutschland wieder zurück, je ca. 800 km. Das Fahren ist ab "Breitengrad Oslo" dermaßen entspannend und angenehm. Dadurch sind die gefahrenen Kilometer nicht so schlimm. Tagesetappe 240 km entspricht in etwa 4 Std. Fahrzeit. Mit einem Hund ist das bestimmt etwas anderes, aber wir haben auch immer wieder Pausen eingelegt. Die Tagesetappen sind wirklich nicht das Problem.

      Freut Euch auf Euren Wohnwagen und auf die Reise.

      viele Grüße
      Chris
      Wer meine Website besuchen möchte: www.cdp-fotografie.de/reiseberichte/
    • Ein toller Bericht und wunderschöne Fotos :ok

      Wir sind seit Montag zurück aus Norwegen und vermissen die tolle Landschaft schon jetzt...
      Viele Grüße
      Antje


      Es geht im Leben nicht darum zu warten, dass der Sturm vorbeizieht. Es geht darum zu lernen, im Regen zu tanzen!