Anzeige

Anzeige

Zuverlässiger Kompaktwagen?

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Zuverlässiger Kompaktwagen?

      Ich habe einen 1.9 TDI-Golf aus dem Jahr 2000, 2/3-Türer, mit 101 PS (AXR) der demnächst die Hufe hochmacht.
      Der Golf hat normalerweise 1500 kg, bei mir sind seltsamerweise 1600 Kg Anhängelast eingetragen?
      Kein Problem, dachte ich mir, so ein neuer 7-er Golf, mit 2.0 TDI, und 150 PS das isses.
      Eine Probefahrt beim Händler hat ergeben, das dieser 7-erGolf ein absolutes NoGo ist:
      - Anfahrschwäche wegen dem Common Rail System
      - für die 2.0 TDI-Motorisierung muß ich eine um 2000 Euro teurere Austattung nehmen, die ich nicht brauche (Alufelgen, teurere Reifen, el. Fensterheber, Funkschließung u.v.a. mehr).
      - keine normale Handbremse
      Im übrigen ist der Golf so gewachsen, daß man heute einen Polo kaufen müßte, damit das Auto gleich groß ist wie der damalige 4-er Golf.
      Und einen SUV (etwa Yeti und Verwandte) oder Kleinbus mag ich nicht.
      Wer weiß Rat?
      Anforderungsprofil:
      Kleinwagen - Kombi - min. 2 l Hubraum Diesel - min. 1600 kg Anhängelast - 2/3-Türer
    • MCKUGEL schrieb:

      Hyundai Tucson , Kia Sportage . War immer ein Fan von deutschen Autos , zu teuer und können nichts ziehen !
      Sorry ich muss ganz kurz ... lollen ... genau der VAG-Konzern im Allgemeinen und vor allem VW sind absolut bekannt dafür Fahrzeuge mit schlechten Anhängelasten (ziehen!) zu bauen!? Ich bin gerade im Duden auf der Suche nach den Worten die dann noch die anderen Marken wie Ford, Opel, Peugeot, Citroen usw. bezeichnen, welche bei den Anhängelaste nicht so doll weg kommen. Aber Schwamm drüber ... zu viel Stammtisch!

      @Matteo: Das beginnt im Prinzip schon mit Deinem Wunsch eines 2/3-Türers. Die werden immer seltener und das hat seine Gründe ... es kauft sie einfach niemand mehr. Selbst GTI-Schüsseln oder deren Derivate gibt es vermehrt nur noch als 4/5-Türer. Und ich weiß jetzt nicht wo bei einem Golf 7 das Problem mit der Anhängelast ist. Ich hatte einen 6er Variant mit 2.0TDI 140PS und der konnte 1.500/1.700kg. Der 7ner ist da nicht schlechter.

      Klar fällt Dir der Umstieg von einem Pumpe-Düse-Auto aus 2000 schwer. Das hat aber nichts mit VW zu tun, sondern mit der Tatsache, dass Du ca. 18 Jahre Fahrzeugentwicklung "ausgelassen" hast. Ob die zum Guten war sei mal dahingestellt, aber sie ist da. Du wirst Dich auf was neues einlassen müssen. Und dort wo Du bereits gesucht hast, bist Du aus meiner Sicht mit Anhängern ganz gut aufgehoben, gerade wenn Du SUV, MPV, Van oder Bus kategorisch ausschließt. Dein Anhänger- und Anfahrt-Thema löst man heute eigentlich über eine SUV mit 190PS und gut ist. ;)
    • ;( Na - Ja

      ……….. kommt auch oft auf das Model an.

      VW arbeitet gerne mit 8% Regel oder Zuggesamtgewicht.

      Augen auf im Fahrzeugschein.

      Mein Outländer z.B. aus dem Baujahr 2012 ist da null eingeschränkt.

      Neuere wird es schwierig den die Schlauberger haben gerade bei den Diesel die E6 auch zusätzlich erreicht mit Reduzierung der Zuladung :thumbdown:

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      225 Tage on Tour :ok
    • Die 8% Angaben von VW ist völliger Blödsinn, fahre mal über die Alpen und man steht auf dem Schlauch . Heute gibt es immer weniger bezahlbare Autos , womit man einen 1600 oder 1800 kg Wohnwagen ziehen kann , ohne auf einen SUV umzusteigen .
      Der normale Golf ist dafür auch zu schlapp , unter Passat geht da nichts , wenn man unbedingt VW möchte .
      LG Axel :0-0:
    • MCKUGEL schrieb:

      Hyundai Tucson , Kia Sportage . War immer ein Fan von deutschen Autos , zu teuer und können nichts ziehen !
      jetzt bin ich gespannt welcher Hersteller es denn dann sein soll wenn es kein suv sein soll so wie der te es wollte und es kein deutscher sein soll. Habe mich vor kurzem genau damit beschäftigt meine Feststellung war wenn ziehen dann suv oder was deutsches VAG
    • @Römerstein
      meiner Meinung nach bräuchte man noch ein paar Infos von dir um zu helfen;

      - Neu oder gebraucht

      Lieber neu, da bei sog. "jungen" Gebrauchten die Technik oft weitaus verschlissener ist, wie der km-Stand wiedergibt.
      Ich fahre so verhalten, daß z.B. bei meinem jetzigen 4-er Golf die ersten Scheibenbremsbeläge bei 180.000 km gewechselt werden mußten. Erste Kupplung und Turbolader hab ich immer noch, bei heute 280.000 km. Die Originalbereifung wurde nach 14 Jahren erneuert, aber nicht weil die Reifen abgefahren waren, sondern weil meine Frau reklamiert hat, usw.
      Z.B. bei einem Jahreswagen ist das alles nicht mehr möglich, weil z.B. die Scheibenbremsen schon nach 20.000 km Asche sind.

      - wie viele Euros willst du ausgeben

      Ist mir nicht so wichtig. Kann auch 20- bis maximal 30.000 Euro sein. Irgendwie fehlt mir da halt der reale Gegenwert, wenns drüber wäre. Was sollte da dran sein, wenns mehr kostet?

      - gibt es Marken, die in deiner "Wunschliste" nach hinten stehen
      usw.

      Naja, Lada muß nicht unbedingt sein. Ein Nachbar hier (selber Porsche Boxster) meinte (nicht ganz ernst gemeint): Kauf dir einen Lada Niva, der hat alles was du wilst.

      Gegen 7-er Golf 2.0 TDI ist ja von der Anhängelast her nix einzuwenden. Aber Auto muß wie ein Benziner gefahren, wenigstens angefahren werden. Im Bereich zwischen 1000 und 2000 Umdrehungen wo ich mich meistens aufhalte 0 Power. Zuviel Elekrtonik. Keine Kurbelfenster möglich. Keine normalen Türschlösser lieferbar. Batterie muß im System angemeldet werden und lauter solchen Sch.
      Dann fährt er sich wie ein großes Auto. Dagegen der 4-er Golf lenkt sich wie ein Kettcar.

      @A-lang
      Das beginnt im Prinzip schon mit Deinem Wunsch eines 2/3-Türers. Die werden immer seltener und das hat seine Gründe ... es kauft sie einfach niemand mehr. Selbst GTI-Schüsseln oder deren Derivate gibt es vermehrt nur noch als 4/5-Türer.

      Meist sitz ich allein im Auto, oder im Urlaub auch zu zweit. Hinten sind eh alle Sitze ausgebaut. Da ist mein Mororsägengerödel drin, wenn ich in den Wald fahre, oder jobmäßig Werkzeug. Wenn ich mit dem Wohnwagen unterwegs bin, sind da der Tisch un die Stühle drin und Klapp-Kisten mit Reservewäsche, usw.
      2-Sitzer hat generell die stabilere Karrosserie und deutlich weniger Gewicht, unabhängig von Typ oder Fabrikat!
    • .pppp

      Schmitzer schrieb:

      Da der neu Golf 7 nicht gefallen hat, fallen alle anderen VAG Produkte mit dem anfahrschwachen Motor auch weg.
      LG Alfredprodukten des Hauses das
      VAG fällt schon auch weg, da seit ein paar Jahren bei allen Produkten des Hauses das ESP nicht mehr abschaltbar ist. Wie soll das gehen? Neuschnee, bergauf, mit Hänger. Da bin ich zwingend auf den Schlupf angewiesen und nicht das das ESP blinkt wie wild und mir die Bremsen ruiniert. Man sollte sich da auch nicht täuschen lassen: In unserem VW-Bus Bj. 2015 ist eine Taste drin "ESP OFF". Ist aber Fake. Es werden bei "OFF" nur einige Parameter geändert. ESP bleibt drin! Nicht mal mit irgendwelchen Sicherungen ziehen kriegt man das weg.
    • Matteo schrieb:

      .pppp

      Schmitzer schrieb:

      Da der neu Golf 7 nicht gefallen hat, fallen alle anderen VAG Produkte mit dem anfahrschwachen Motor auch weg.
      LG Alfredprodukten des Hauses das
      VAG fällt schon auch weg, da seit ein paar Jahren bei allen Produkten des Hauses das ESP nicht mehr abschaltbar ist. Wie soll das gehen? Neuschnee, bergauf, mit Hänger. Da bin ich zwingend auf den Schlupf angewiesen und nicht das das ESP blinkt wie wild und mir die Bremsen ruiniert. Man sollte sich da auch nicht täuschen lassen: In unserem VW-Bus Bj. 2015 ist eine Taste drin "ESP OFF". Ist aber Fake. Es werden bei "OFF" nur einige Parameter geändert. ESP bleibt drin! Nicht mal mit irgendwelchen Sicherungen ziehen kriegt man das weg.
      War vergangenes Jahr bei einem Fahrtraining. Von den damals anwesenden Marken (jetzt frag mich nicht mehr im Detail welche es waren) war es bei allen so das weder ABS noch ESP vollständig aus waren was man wunderbar auf der Schleuderplatte und den nassen Stahlplatten sehen konnte. Das ESP/ABS hat nur deutlich träger gearbeitet und hat den Reifen länger "stehen gelassen". Aber wie gesagt keiner der Hersteller die da waren hat es dem Autofahrer quasi komplett überlassen zu fahren.
    • Matteo schrieb:

      Aber Auto muß wie ein Benziner gefahren, wenigstens angefahren werden. Im Bereich zwischen 1000 und 2000 Umdrehungen wo ich mich meistens aufhalte 0 Power. Zuviel Elekrtonik. Keine Kurbelfenster möglich. Keine normalen Türschlösser lieferbar. Batterie muß im System angemeldet werden und lauter solchen Sch.
      Dann fährt er sich wie ein großes Auto. Dagegen der 4-er Golf lenkt sich wie ein Kettcar.
      Du willst ein neues Auto, welches bei Komfort und Sicherheit wie ein altes Auto ausgestattet ist und auch so fährt.

      Welchen Nachteil hat es denn wenn der Golf 7 (endlich) nicht mehr eine rappelige hoppelige Kiste ist, sondern eher wie ein großes Auto fährt und auch den entsprechenden Platz im Innenraum bietet?

      Gewöhn dich einfach dran, dass man moderne Autos eben anders fährt als die von vor 20 Jahren, oder kauf dir wieder ein altes Modell (Golf 5?) wo dir der Umstieg nicht so schwerfällt.

      Um beim Golf 7 (oder Octavia usw.) zu bleiben, nimm das Ding mit DSG und Allrad, da kann es dir egal sein ob der 2000 oder 4000 U/min braucht: der macht das schon.
      Was aber jedenfalls passieren kann, ist dass die (elektronische) Peripherie, die man heute zwangsweise mitkaufen muss, dir einen Streich spielt und dann der Tausch von Steuergeräten und Sensoren teuer wird - das betrifft so ziemelich alle neuen Fahrzeuge.
      Auspuff, Wasserpumpe, Radlager, all die Teile die früher regelmäßig verschlissen waren, halten heute i.A. sehr viel länger. Dafür gibt es Anbauteile, die den Abschluss einer Garantieverlängerung bzw. -versicherung bedenkenswert machen (Turbolader, Zweimassenschwungräder, an einem Stück montierte Armaturenbretter (wehe wenn ein Sensor der Klimaanlage ausfällt), Fensterheber usw...).

      Matteo schrieb:

      Meist sitz ich allein im Auto, oder im Urlaub auch zu zweit. Hinten sind eh alle Sitze ausgebaut. Da ist mein Mororsägengerödel drin, wenn ich in den Wald fahre, oder jobmäßig Werkzeug. Wenn ich mit dem Wohnwagen unterwegs bin, sind da der Tisch un die Stühle drin und Klapp-Kisten mit Reservewäsche, usw.
      2-Sitzer hat generell die stabilere Karrosserie und deutlich weniger Gewicht, unabhängig von Typ oder Fabrikat!
      Dein Nachbar hat recht. Lada 4x4 (auch als Niva, Taiga usw. bekannt) hat nur das Nötigste an Elektronik, nur zwei Türen, und erfüllt sonst auch (bis auf das Kettcar-Fahrverhalten deines Golf) die meisten Anforderungen, die du beschrieben hast. Ab 12.000,-€ neu zu haben.

      OK er ist ein Geländewagen, kein Kombi oder Kleinwagen. Und er wird auch im Drehzahlbereich zwischen 1000 und 2000 U/min nichts reißen können. Dabei braucht er 10 - 12 l für 100 km, eine gründliche Konservierung ehe er erstmals auf die Straße kommt und am besten einen sehr fähigen Mechaniker, der noch die Technik eines Fiat 124 kennt. Alles wie früher eben: gelegentlich mal den Zylinderkopf überholen und Ventile einschleifen, Getriebelager wechseln, Kühlkreislauf regelmäßig inspizieren usw. - was man eigentlich alles seit ein, zwei Jahrzehnten nicht mehr braucht...

      Als echte Empfehlung :D würde ich höchstens einen Toyota Landcruiser sehen, wenn du deine Abneigung gegen diese Art Fahrzeug überwinden kannst. Ein Land Cruiser hat auch heute noch das Zeug zum Langzeitauto. Verbrauch und Fahrverhalten sollten dann aber nicht überbewertet weden... ;)
      extremfahrzeuge.com/land-cruiser-j7.html
    • matze-und-bonnie schrieb:

      ...

      Als echte Empfehlung :D würde ich höchstens einen Toyota Landcruiser sehen, wenn du deine Abneigung gegen diese Art Fahrzeug überwinden kannst. Ein Land Cruiser hat auch heute noch das Zeug zum Langzeitauto. Verbrauch und Fahrverhalten sollten dann aber nicht überbewertet weden... ;)
      extremfahrzeuge.com/land-cruiser-j7.html
      Hmmm gefragt wurde nach Golf 7 mit 1500 bis 1600 kg anhängelast. Empfohlen Landcruiser mit 3500 kg anhängelast...
      Was wäre z.B. mit einem Mazda 3 darf mit der 150 PS Diesel Maschine 1500kg anhängen bzw. bis 8% auch 1800kg als 4 Türer und dürfte aufgrund der 2,2 Liter Hubraum auch nicht so eine eklatante Anfahrschwäche haben.
    • Kein Kleinwagen aber günstig und relativ gut, Ford Mondeo oder der neue Focus.
      Verabschieden kannst du dich vom Kleinwagen mit 2Liter Diesel oder was älteres nehmen
      Viele Grüße
      Ingo :w :w
    • Matteo schrieb:

      VAG fällt schon auch weg, da seit ein paar Jahren bei allen Produkten des Hauses das ESP nicht mehr abschaltbar ist. Wie soll das gehen? Neuschnee, bergauf, mit Hänger. Da bin ich zwingend auf den Schlupf angewiesen und nicht das das ESP blinkt wie wild und mir die Bremsen ruiniert. Man sollte sich da auch nicht täuschen lassen: In unserem VW-Bus Bj. 2015 ist eine Taste drin "ESP OFF". Ist aber Fake. Es werden bei "OFF" nur einige Parameter geändert. ESP bleibt drin! Nicht mal mit irgendwelchen Sicherungen ziehen kriegt man das weg.
      Der Subaru hat Allradantrieb und ist für diese Zwecke gerüstet,alle elektronischen Helfer lassen sich auch abschalten,leider muss man das bei Neustart wiederholen,außerdem hat der XV einen erhöhten ein und Ausstieg was sehr komfortabel ist,für 30 Riesen bekommst du Lederausstattung uvm.

      Für 20 -25 bekommst du zwar keine top Ausstattung,aber alles was man braucht ist dabei,was man teuer bei VW bezahlen muss LOL


      Noch ein Vorteil bei Subaru,die Wartungsarbeiten sind sehr günstig,man zahlt im schnitt um die 300€ jäh nach dem ob Ländlich oder Stadt..

      Ok es ist kein 2/3 Türen,aber irgendeinen Tod muss man sterben,ich finde es auch viel bequemer wenn man die hinteren Türen zum beladen auf und zumachen kann,mein alter Renault Clio hatte sowas nicht,da musste ich immer reinklettern..
      Beste Grüße Ugur :0-0:
    • denni schrieb:

      matze-und-bonnie schrieb:

      ...

      Als echte Empfehlung :D würde ich höchstens einen Toyota Landcruiser sehen, wenn du deine Abneigung gegen diese Art Fahrzeug überwinden kannst. Ein Land Cruiser hat auch heute noch das Zeug zum Langzeitauto. Verbrauch und Fahrverhalten sollten dann aber nicht überbewertet weden... ;)
      extremfahrzeuge.com/land-cruiser-j7.html
      Hmmm gefragt wurde nach Golf 7 mit 1500 bis 1600 kg anhängelast. Empfohlen Landcruiser mit 3500 kg anhängelast...Was wäre z.B. mit einem Mazda 3 darf mit der 150 PS Diesel Maschine 1500kg anhängen bzw. bis 8% auch 1800kg als 4 Türer und dürfte aufgrund der 2,2 Liter Hubraum auch nicht so eine eklatante Anfahrschwäche haben.
      Vielleicht hast du den Smiley " :D " übersehen?

      Mit der Empfehlung eines Land Cruisers, der übrigens auch das Budget von 20 - 30 k€ um etwa das doppelte übersteigt, wollte ich andeuten dass der TE womöglich etwas schwierige Zielvorgaben gemacht hat.
      Das, was er sucht, gibt es so nicht. Und wenn er eh Abstriche machen muss und die Hauptvorgabe "Dauerhaltbarkeit" überwiegt, dann passt ein Land Cruiser.

      So wie ein Auto der Polo-Klasse passt wenn es um einfache Technik und Kettcar-Fahrverhalten geht - dann hat er eben nicht die Anhängelast.

      Oder so wie eben ein Auto der Golfklasse passen kann, wenn er sich davon frei macht dass ein solches Fahrzeug problemlose 280 tkm mit Anhängerbetrieb hält (und bei 1000 - 2000 U/min zieht wie ein alter Pumpe/Düse TDI - der dafür bei 4000 U/min zukneift).