Anzeige

Anzeige

Bremsen fest gerostet - wirklich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Fliewatüt schrieb:

      Si Senor - die Trommelbremse - klar kein hermetisch abgeriegelter Raum - aber sehr sehr gut geschützte Technik, schmutzunanfällig - und wo kein Schmutz reinkommt, hat es auch das Salz schwer
      Salz kommt in gelöster Form mit dem Wasser recht problemlos in die Trommel sowie in alte Bremsseile, deren Schmutzkappen verschlissen sind. Da das eindringende Wasser in der Trommel recht schnell verdampft, bleiben natürlich Reste in der Trommel und können dann in den langen Standzeiten bis zur nächsten Fahrt ganz anders wirken, als es bei einer dauerhaft genutzten Bremse üblich wäre.

      Auch hier ist die unregelmäßige Nutzung das große Problem.
    • worschtsopp schrieb:



      Auch hier ist die unregelmäßige Nutzung das große Problem.
      Vermutlich die übliche Vorgehensweise
      a) zu intensive Nutzung
      b) zu geringe Nutzung
      c) ungewöhnliches Verschleißverhalten


      worschtsopp schrieb:

      Salz kommt in gelöster Form mit dem Wasser recht problemlos ...in alte Bremsseile, deren Schmutzkappen verschlissen sind.
      Ein neuzeitliches Problem - früher hatte jeder Monteur eine Dose Fett und einen Pinsel auf seinem Wagen stehen - und das Ziel war, das Fett an neuralgischen Stellen zu verteilen.... dann ist es egal, ob die Schutzkappe gerissen ist... die Fettwulst verhinderte, das Wasser eindringen konnte.
      Klugerweise gibt es für den Kunden mit pinselfaulem Monteur Edelstahlseile zu kaufen - damit das Seil nicht mehr festoxidiert.
      Der fleißige Monteur hat bei dem Austausch vor dem Einbau schnell noch ein paar Tropfen Öl hinter die Manschette gespritzt und das Seil in der Hülle bewegt, bis das Öl unten wieder austrat .... ok, so ein Verhalten reduziert natürlich das Folgegeschäft... aber erhöht die Kundenzufriedenheit

      worschtsopp schrieb:

      Salz kommt in gelöster Form mit dem Wasser recht problemlos in die Trommel ...Da das eindringende Wasser in der Trommel recht schnell verdampft, bleiben natürlich Reste in der Trommel und können dann in den langen Standzeiten bis zur nächsten Fahrt ganz anders wirken, als es bei einer dauerhaft genutzten Bremse üblich wäre....
      Vielleicht kannst du mir diese Winkel-Eindringtechnik mal in geselliger Runde erklären :w
      Bisher glaubte ich an die volle, sofortige Bremswirkung der Trommelbremse auch bei Salz-Regenfahrt, im Gegensatz zur hochgepriesenen Scheibenbremse, die diese Salzschmierschicht erst abtragen muss, um eine adäquate Bremswirkung zu erzielen!
      Was muss ein Caravan aushalten?
      Gibt es für Camper ein besseres Kabel als der Typ H07RN3x2,5
      Bußgelder bei Überschreitung der Stütz- oder Anhängelast
      Es kommt im Leben nicht darauf an, wie viel man hat, sondern wie wenig man braucht.
      "Es ist nur möglich, den Beweis zu erbringen,
      das etwas falsch ist. Aber es lässt sich nie letztgültig beweisen, das etwas wahr ist
      " --->K.-R.-Popper<---
      ;( ;( ;( Unser täglich Bier bringt uns um ;( ;( ;( Geht‘s auch mit Brot :D :D :D
    • Benutzer online 1

      1 Besucher