Anzeige

Anzeige

Wie am besten nach Kroatien fahren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Bei der Strecke sollte man keinesfalls die kürzeste Strecke fahren, die das Navi anzeigt. Im Ort Pivka gibt es bei der Fahrt in Richtung Kroatien eine abknickende Vorfahrt nach rechts, der man folgen sollte. Geradeaus warnt ein Schild, welches den LKW Verkehr nach rechts umleitet. Danach kommt man, wenn man rechts fährt, an einer Schule vorbei.
      Ich meine, das war im Ort Pivka der Abzweig geradeaus nach Knezak, den man nicht unbedingt mit dem Gespann fahren sollte.

      Falls ich mich da nicht richtig erinnere, bitte korrigieren. ;)

      60 EUR für eine Monatsvignette und 200 Autobahnkilometer halte ich für Abzocke. Wenn ich das auf meine jährlichen Autobahnkilometer umrechnen würde, dann bräuchte ich nicht mehr arbeiten. Mein Einkommen würde ich in die Maut investieren.
    • @Feger,
      Du musst von den 60 Euro die MEHRKOSTEN anziehen die anfallen wenn man Umwege fährt, gerade mit einem Gespann ist das nicht billig und die Alternative statt Slowenien über Italien kostet ja auch Maut. Dazu kommt die längere Fahrtzeit. Was bleibt dann von den 60 Euronen effektiv übrig?
      Gruss
      Lutz
      Tierschutz in Deutschland und Kroatien => Urlaubspfoten e.V. Mein Urlaubsdomizil => Istrien
    • ad-mh schrieb:



      60 EUR für eine Monatsvignette und 200 Autobahnkilometer halte ich für Abzocke. Wenn ich das auf meine jährlichen Autobahnkilometer umrechnen würde, dann bräuchte ich nicht mehr arbeiten. Mein Einkommen würde ich in die Maut investieren.
      Das ist eine Milchmädchenrechnung. Ich habe z.B. ein Jahresticket für die Tauerntunnel. Damit kann ich einmal durchfahren, oder jeden Tag 10 Mal, wie ich lustig bin. Genauso ist die Monatsvignette in SLO. Du kannst quer durch ganz Slowenien fahren und zwar jeden Tag, einen Monat lang, und schon wirds billig.
      Tierschutz in Deutschland und Kroatien => Urlaubspfoten e.V. Mein Urlaubsdomizil => Istrien
    • Für die 100km Autobahn geradeaus ohne aufwändige Bauten, wie in AT ist die Maut vollkommen überzogen. Der Aufwand wie in AT mit Brückenbauten und wird nicht angegangen. Es besteht seitens SLO meiner Meinung nach kein Interesse, HR an eine durchgehende Autobahn anzubinden.Aber zum Thema. Die Landstraße durch Slowenien fahre ich wirklich gerne. Wir zählen Blumenkästen mit Geranien. Da überbieten sich die Leute jedes Jahr. :)

      Das Thema Maut werde ich nicht mehr diskutieren. Wir bleiben bei unserem Procedere. Wir zahlen die überzogenen 60 EUR und fahren durch. Keine Rast, kein Einkauf und vor allem keine Bußgelder. Die können mich mal. :undweg:
    • ad-mh schrieb:

      Für die 100km Autobahn geradeaus ohne aufwändige Bauten, wie in AT ist die Maut vollkommen überzogen. Der Aufwand wie in AT mit Brückenbauten und wird nicht angegangen.
      Wie falsch deine Aussage ist kannst du selbst beurteilen wenn du bei der nächsten Fahrt die Brücken und Tunnel Kilometer zählst. Ich kenne die Strecke, denn ich fahre diese oft zweimal im Monat, hin und zurück 4mal.
      Tierschutz in Deutschland und Kroatien => Urlaubspfoten e.V. Mein Urlaubsdomizil => Istrien
    • Das Foto zeigt die Brücke auf der A1 bei Crni Kal, kurz davor ist der Tunnel Katelec mit 2300 Meter und direkt danach der Tunnel Dekani mit 2190 Meter.
      Allein der Bau des Stadttunnels um Ljubljana mit 1200 Metern in so kurzer Zeit war eine nahezu unglaubliche Leistung. In Deutschland wäre eine solche Baustelle etwa im Jahr 2025 eröffnet worden.


      Brücke.jpg
      Tierschutz in Deutschland und Kroatien => Urlaubspfoten e.V. Mein Urlaubsdomizil => Istrien
    • ad-mh schrieb:



      60 EUR für eine Monatsvignette und 200 Autobahnkilometer halte ich für Abzocke. Wenn ich das auf meine jährlichen Autobahnkilometer umrechnen würde, dann bräuchte ich nicht mehr arbeiten. Mein Einkommen würde ich in die Maut investieren.
      na ja,
      die Strecke Genf bis zur spanischen Grenze kostet 87,50 € (einfach), zurück noch mal dasselbe.
      Ich find die Vignette auch teuer, wobei ich nur 30,-- bezahle. Aber immer gleich von Abzocke zu reden, ist übertrieben. Die wollen ganz einfach die Liefer- und Kastenwägen teurer machen und dabei erwischt es halt Urlauber, die so ein Fahrzeug haben. Die sind aber nicht ihre Zielgruppe. Pech!

      Gruß
      Hans
    • Man muss vor allem die Relationen sehen.
      Slowenien ist mit 20.000 qkm etwa so gross bzw. klein wie ein mittleres Bundesland in Deutschland, etwa Rheinland-Pfalz. In der Pfalz leben 4 Mio. Menschen, in SLO aber nur die Hälfte davon, nämlich 2 Mio. Das Land ist dünn besiedelt und es gibt sehr arme Gegenden. Aus dieser Sicht ist die Infrastruktur welche die Slowenen den überwiegend DURCHREISENDEN URLAUBERN zur Verfügung stellen ganz hervorragend. Ich wünschte mir unsere Autobahnen wären nur in halb so guten Zustand!

      ad-mh schrieb:

      Das Thema Maut werde ich nicht mehr diskutieren. Wir bleiben bei unserem Procedere. Wir zahlen die überzogenen 60 EUR und fahren durch. Keine Rast, kein Einkauf und vor allem keine Bußgelder. Die können mich mal. :undweg:
      Warum sollten die Slowenen die Urlauberrennstrecken nach HR weiter ausbauen wenn diese dann das Land regelrecht boykotieren?

      ad-mh schrieb:

      Es besteht seitens SLO meiner Meinung nach kein Interesse, HR an eine durchgehende Autobahn anzubinden.Aber zum Thema.
      Auch das ist so falsch, denn es gibt eine durchgehende Autobahn durch SLO, von Jesenice bis zur letzten grösseren Stadt Koper. NACH KOPER kommt nur noch das Stück zur Grenze nach HR. In 9 von 12 Monaten ist der Ausbau dieser Strecke dem Verkehrsaufkommen entsprechend absolut ausreichend. Lediglich in der Ferienzeit kommt es vom DURCHREISEVERKEHR zu Probleme und Staus. Da müsste man sich schon fragen wie und warum ein Land mit 2 Mio Einwohnern dort ein Riesenbauprojekt durch schwieriges Terrain stemmen sollte, siehe die Satellitenaufnahme in Beitrag18, wo es doch den eigenen Einwohnern nichts nützt?!?

      Es ist zwar richtig dass SLO aus dem EU-Kohäsionsfond inzwischen Zuschüsse zum Ausbau der Infrastruktur erhält, der Unterhalt der Autobahnen wird aber von den Mauteinnahmen der DARS bestritten. By the way, die grossen Tunnelprojekte wie z.B. Dekani und Kastelec wurden schon 2004 fertiggestellt - vor dem EU Beitritt von Slowenien, dafür gabs also auch nichts.
      Tierschutz in Deutschland und Kroatien => Urlaubspfoten e.V. Mein Urlaubsdomizil => Istrien