Anzeige

Anzeige

Kupplung (nicht Anhänger-) beim Zugfahrzeug

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Kupplung (nicht Anhänger-) beim Zugfahrzeug

      Hallo zusammen,

      auf die Gefahr hin, dass das Thema schonmal behandelt wurde (nach "Kupplung" suchen ist eher mehrdeutig ;) )

      Wie sieht es denn mit dem Kupplungsverschleiß beim ziehen des Wohnwagens aus?
      Unser Wagen (Handgeschaltet) hat jetzt 180000km mit der ersten Kupplung, bislang gibt es keine Probleme und auch bei den ersten Ausfahrten mit WW hatte ich nicht den Eindruck, dass die Kupplung überfordert ist. OK, die Kiste hat jetzt auch nicht das Mega-Drehmoment...
      Was habt ihr für Erfahrungen gemacht, insbesondere die handschaltenden Kollegen?

      Es gab bei mir mal einen "Vorfall", als ich einen Mini aus dem Graben ziehen wollte - da der sich aber verkeilt hat, ist meine Kupplung im 1. Gang mit ganz viel Qualm gerutscht (Pedal komplett gelöst), hab natürlich sofort unterbrochen und den Motor im Leerlauf weiterlaufen lassen, das Qualmen hörte auch sofort auf, aber seither glaube ich dass die Kupplung mit WW-Betrieb wohl bald fertig sein wird - wie kündigt sich das denn eigentlich an?

      Gruß,
      Denis
    • MrKil schrieb:

      Es gab bei mir mal einen "Vorfall", als ich einen Mini aus dem Graben ziehen wollte - da der sich aber verkeilt hat,
      Warum machst du auch sowas mit deinem "normalen" , deinen Worte nach, eher drehmomentschwachem Auto?

      MrKil schrieb:

      aber seither glaube ich dass die Kupplung mit WW-Betrieb wohl bald fertig sein wird..
      Ist der Glaube irgendwie begründet? Hat sich irgendwas beim Kuppeln verändert?
    • Sie rutscht kurz beim schalten, solange würde ich aber auf keinen Fall warten. Bedingt durch Deinem Vorfall und der hohen Km Leistung würde ich sofort erneuern lassen. Nichts ist schlimmer als mit defekter Kupplung, vielleicht sogar am Wochenende, Feiertags oder schlimmstenfalls im Urlaub liegen zu bleiben.

      Gruß troms
    • troms schrieb:

      Nichts ist schlimmer als mit defekter Kupplung, vielleicht sogar am Wochenende, Feiertags oder schlimmstenfalls im Urlaub liegen zu bleiben.
      Doch. Noch schlimmer ist es, mit dieser rutschenden Kupplung noch so lange zu fahren, bis das Schwungrad auch noch ausgeglüht ist. :D

      Bei der Laufleistung darf die Kupplung auch ohne Abschlepp-Stunts verschlissen sein und komplett (also natürlich mit Automat und Ausrücklager) erneuert werden. Im Fall eines Zugwagens würde ich dann direkt prüfen, ob es eine verstärkte Version gibt. Der Aufpreis ist meist nicht groß und man hat etwas mehr Reserven.
      Viele Grüße

      Martin




      “Why do you go away? So that you can come back. So that you can see the place you came from with new eyes and extra colors. And the people there see you differently, too. Coming back to where you started is not the same as never leaving.” (Terry Pratchett)
    • Warum eine Kupplung tauschen die noch heile ist?
      Ich habe bisher noch bei keinem meiner Fahrzeuge die Kupplung tauschen lassen. Alle sind aber weit über 200000 km in einem Fall sogar bis 325000 km gefahren worden und das mit Anhängern die nach häufiger Meinung in diesem Forum eher zu groß für die Fahrzeuge waren. Ich habe gerne die 8% Anhängelasten ausgereizt.
      Kupplungsverschleiss liegt wohl auch viel an der Art wie der Fahrer mit der Kupplung umgeht.
      Ein einmaliges Qualmen würde mich erst mal nicht schocken, habe ich bei dem Auto mit 325000 auch gesehen und das lief danach bei mir noch 100000 auf der Kupplung.
      Gewöhnlich merkt man einen Kupplungsschaden.
      Die Kupplung kann nicht mehr ordentlich trennen (im stand der Gang schlecht oder gar nicht mehr eingelegt werden kann).
      Andere Möglichkeit ist, dass die Kupplung rutscht. Eine rutschende Kupplung kann man z.B. daran merken, dass die Drehzahl hoch geht, ohne das das Auto beschleunigt. EInfacher test mittleren gang einlegen (3 oder 4) Handbremse anziehen und Fuss auf Bremse und dann lass mal die Kupplung kommen. Motor muss direkt ausgehen.
      Unregelmäßiges packen (rupfen) der Kupplung am Schleifpunkt deutet auch auf eine verschlissene Kupplung hin.

      Ja die Kupplung darf nach 180000 fratze sein. Ich tausche deswegen aber nicht auf verdacht. Es sei denn ich will den Tausch mal üben.
    • Wenn sie noch nicht rupft oder rutscht, würd ich auch nichts vorzeitig tauschen. In der Regel geht die beim Verschleiß nicht auf einen Schlag ganz kaputt, sondern fängt irgendwann bei bestimmten Situationen an zu rutschen oder eben zu rupfen. Wenn sich solche Zeichen zeigen, kann man sich ja dann um einen zeitnahen Wechsel kümmern.
      Wenn sie direkt anfängt häufig und stark zu rutschen, kann man ja bis zum Wechsel möglichst kupplungsschonend fahren, also möglichst lastfrei schalten und lieber mehr Drehzahl als Drehmoment abrufen...
      Nachdem ich mobil nicht sehe, um was für ein Auto es geht: Wenn es ein Zwei-Massen-Schwungrad hat, würde ich das - wenn die Kupplung dann fällig ist - bei der Laufleistung gleich mit tauschen, bevor Kupplung und Getriebe dafür dann bald nochmal raus müssen...
      Bisher 12 Nächte in unserem Wohnwagen geschlafen und 2677km damit unterwegs gewesen :0-0:
    • Ich würde auch nicht vorbeugend die Kupplung tauschen, das ist Quatsch, am Ende läuft sie noch 100000 km. Bei meinem letzte Auto musste ich die Kupplung bei 180000 wechseln, das hat sich durch Rutschen bei Last angekündigt - also kein sofortiger Defekt der mich in die Werkstatt zwang sondern schleichend mit genügend Luft um einen entsprechenden Termin zu finden. Und solange beim Schalten nichts hakt und die Kupplung nicht rutscht würde ich gar nix tauschen, auch nicht mit Wohnwagen hinten dran. Das Zweimassenschwungrad stand damals auch im Raum, aber nach kurzer gemeinsamer Überlegung mit meinem Kfz-Meister des Vertrauens haben wir den Gedanken, dieses zu tauschen auch verworfen. Solange es kein übermäßiges Spiel hat ist alles gut, und bei 1500 € nur für das Dingens tausch ich doch nicht wenns nicht notwendig ist. Also wenn du mit deinem Wohnwagen nicht gerade eine 4000 km - Tour im Ausland geplant hast, gib der alten Kupplung ruhig noch eine Chance.
      LG Kristin

      "Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund" Hildegard von Bingen
    • Hallo Denis,

      wenn die Kupplung an ihre Grenzen kommt macht sie sich bemerkbar. Meist durch weniger Gripp, durchrutschen oder mechanische Geräusche. Schlagartig aufgeben kommt selten vor, ist aber nicht ausgeschlossen. Fahr Mal einen baugleichen Wagen mit weniger belasteter oder geringer Laufleistung, dann bekommt man ein Gefühl für den Zustand der Kupplung im eigenen Wagen.
      Tauschen auf Verdacht ohne weitere Anzeichen würde ich nicht, man kann sich aber schon Mal erkundigen, was denn eine Erneuerung Kosten würde und das Geld dafür beiseite legen.

      Grüsse
      Michael
    • Mein Wagen hat jetzt 182.000 km und die Kupplung ist noch gut. Tauschen würde ich da nix. Bei einem meiner früheren Wagen kündigte sich die Kupplung durch schleifen (also Motor dreht hoch ohne Leistung zu bringen) an. Auch der Pedalweg war sehr kurz. Ich habe dort dann aber etwas lange gewartet und die Kupplung ist dann noch gebrochen und nix ging mehr. Bei meinem letzten Auto war eher das Ausrücklager hin (heulte) als die Kupplung an sich. Die war bei 235.000 km aber auch nicht mehr wie neu.

      Mein Vater fuhr seinen Astra G von 1998 bis 2013 ingesamt 280.000 km, im Urlaub mit Wohnwagen (insgesamt bestimmt an die 20tkm) - die Kupplung war bis zum Schluss die erste.

      Es hängt von so vielen Faktoren ab, von der Fahrweise etc. Ich würde erst tauschen, wenn Sie rutscht oder sonstige Schwierigkeiten macht.
    • Eine Frage ist auch: "Wie wurden die 180 tkm gefahren?"

      Im Stadtverkehr, auf Autobahnen, auf dem flachen Land oder in den Bergen?
      Muss bei jedem Einparken zu Hause oder an der Arbeit viel rangiert werden?
      Wieviel Wohnwagen-Kilometer kommen zusammen? Wobei, wenn man von München nach Hamburg ohne Stau fährt, ist der Verschleiß eventuell geringer als 1x Solo im Feierabendverkehr zu Aldi. :S

      Mir hat mal ein Bekannter (im Ersatzteilhandel) gesagt "250 tkm sind kein Problem".
      Ich denke durch die o.g. Faktoren kann die Lebensdauer zwischen 100 tkm und 500 tkm liegen.

      Ich würde auch fahren, bis sich eindeutige Anzeichen für einen Ausfall bemerkbar machen.
      Schöne Grüße aus Thüringen
      Gerd :camping:
    • Nicht die Kupplung aber das Zweimassenschwungrad (ZMS) unseres Ex-Galaxy hat sich bei 85.000km verabschiedet. Bemerkbar machte es sich unter Last beim Beschleunigen im 5./6. Gang. Die Kupplung wurde komplett prophylaktisch mitgewechselt.

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • Hallo,

      wie ist das mit dem Qualmen bei dem Bergungsversuch passiert?

      Hat sie erst nach mehreren Versuchen angefangen, zu qualmen und zu rutschen, oder ist sie sofort beim ersten Versuch durchgerutscht?

      Sollte sie unmittelbar durchgerutscht sein, steht sie wohl kurz vor dem Aus. Hat sie erst nach mehrmaliger Belastung angefangen zu rutschen, würde ich die Sache einfach weiter beobachten.

      Gruß Rainer
    • Bei meinem T5 äußerte es sich so, dass die Motordrehzahl an einer Bergfahrt in Dänemark!!!hochdrehte. Wenn man genau hinhörte , wusste man es sofort, die hydraulische Kupplung schrie: hier musst Du demnächst 1500 Plocken an VAG blechen, ansonsten sperren wir die Bergfahrt!

      Gruß
      Michael
    • Meine Erfahrung:
      Alle Wagen, die ich vor dem Opel hatte, wurde von der Anhängelast komplett ausgereizt - und ja, viele Kupplungen geben Rauchzeichen bei zu hoher Last - getauscht wurde bisher keine, trotz Laufleistungen um/über 300.000km
      Lediglich der Opel hatte einen massiven Schaden am Zweimassenschwungrad.... bei gerade mal ~130.000km Laufleistung - keine günstige Lösung. Die neue Scheibe stinkt bei der geringsten Last - da genügt schon einmaliges Anfahren am Berg mit 10% :( oder rangieren am Hang :motz: :motz: :motz: Vermutlich wurde eine Billigst-Nachrüstlösung eingebaut :/
      Seit dieser Zeit wünsche ich mir normale Kupplungen und Motoren mit Ausgleichswellen ohne ZMS.

      Ich an deiner Stelle würde folgenden Test zum Kupplungscheck machen:
      Fahre mit 50km/h eine gaaanz einsame Strecke - Kupplung treten, 4 Gang einlegen, Drehzahl 500 U/min über max Drehmoment halten, und während des sehr zügigen Einkuppeln sollte „Vollgas“ anliegen, so das das maximale Drehmoment des Motors anliegt. Wenn das Pedal komplett entlastet ist (Fuß vom Pedal), sollte die Kupplung innerhalb von 3 Sekunden vollständig eingekuppelt haben, dann ist alles paletti - wenn nicht, tja dann wird wohl bei Gelegenheit mal ein Ersatzteil fällig (und ich meine bei Gelegenheit... nicht morgen und nicht übermorgen... wenn du schon sensibilisiert bist, wird dir dein Gefühl rechtzeitig das Startkommando geben :w
      Was muss ein Caravan aushalten?
      Gibt es für Camper ein besseres Kabel als der Typ H07RN3x2,5
      Bußgelder bei Überschreitung der Stütz- oder Anhängelast
      Es kommt im Leben nicht darauf an, wie viel man hat, sondern wie wenig man braucht.
      "Es ist nur möglich, den Beweis zu erbringen,
      das etwas falsch ist. Aber es lässt sich nie letztgültig beweisen, das etwas wahr ist
      " --->K.-R.-Popper<---
      ;( ;( ;( Unser täglich Bier bringt uns um ;( ;( ;( Geht‘s auch mit Brot :D :D :D