Anzeige

Anzeige

kein TÜV wegen ALU Felgen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • kein TÜV wegen ALU Felgen

      Hallo,
      ich war heute beim TÜV. Der nette Mann hat die Plakette verweigert, weil die Felgen keine nachgewiesene Zulässigkeit haben.
      Auf dem WW sind (seit ich ihn vor 8 Jahren gekauft habe) Intec ALU Felgen (KBA 43219)
      Diese haben ihn nicht gepasst. Bei den letzten drei TÜV Prüfungen hat kein Prüfer etwas zu bemängeln gehabt.
      Die Felgen sind auf mehreren Wohnwagen verbaut, soweit ich das auf den CP schon gesehen habe.
      Hat jemand eine Idee, was ich da jetzt machen kann?
      Ein Gutachten für einen Renault CLIO habe ich gefunden. Demnach haben die Felgen eine Festigkeit von 580kg. Das würde mir reichen, da ich Tandemachser und 2000kg habe.
      Kann ich mit dem Renault Gutachten zu einem anderen TÜV?
      Oder einfach noch einmal bei einem anderen vorfahren? (Der erste Versuch war bei der DEKRA)

      Tips welcome


      Voller Mist..
      Gruß
      Hobi
      Gruß
      Hobi
    • Nimm die ABE, die man im Internet als ersten Eintrag findet, mit zu dem Heini und sag ihm, er soll die Räder dann eben eintragen.
      Die Daten stehen ja alle drin, wenn man nach der KBA-Nr. sucht - das hätte der Vogel auch direkt tun können, gegen Bezahlung. So hast du doppelte Fahrerei, bloß weil er zu (hier beliebig einfügen: faul/blöd/unfähig/unwillig) war, die KBA-Nummer mal eben im System rauzusuchen.
      Alternativ kannst du auch beim Felgenhersteller (Adresse steht in der ABE) um Zusendung einer neuen originalen ABE bitten, aber eigentlich ist das nicht nötig - du würdest vermutlich für teuer Geld eine KOpie des gleichen Dokuments erhalten, das du schon runtergeladen hast.

      Wenn der Prüfer sich querstellt, frag nach seinem Chef. 8)

      Ich würde jetzt nicht zu einer anderen Organisation fahren, den dann wäre dein bisher bezahltes Prüfentgelt futsch.
      Wenn die DEKRA dich schon abkassiert hat, soll sie den Job auch zu Ende bringen.
      Viele Grüße

      Martin


      The way I see it, if you want the rainbow, you gotta put up with the rain. - Dolly Parton -
    • Hallo Martin,
      Danke, das macht mir Mut.
      Leider ist der Hersteller Intra Insolvent.
      Da kann ich nicht merh anrufen.
      Was ich gefunden habe ist aber keine ABE sondern ein Teilegutachten für den Renault.
      Reicht das auch?

      Gruß
      Hobi
      Gruß
      Hobi
    • Hobi schrieb:

      Was ich gefunden habe ist aber keine ABE sondern ein Teilegutachten für den Renault.
      Reicht das auch?
      Normalerweise sollte ein Teilegutachten in Verbindung mit einer KBA-Nummer ausreichen für eine Eintragung, "schlimmstenfalls" als Einzelabnahme wenn er die Daten der Renault-Räder mit den Anforderungen am Wohnwagen abgleichen muss.

      Leider ist in der Vergangenheit mit Zubehörteilen viel Schindluder getrieben worden, und unter den Prüfern gab es ein paar schwarze Schafe die alles eingetragen haben, so dass jetzt oft Schwierigkeiten gemacht werden und erstmal bei allem was nicht Standard ist versucht wird, abzuwiegeln.

      Aber in so einem Fall, wo ganz offensichtlich der Lochkreis, Einpresstiefe usw. passen und die Tragkraft der Räder per Gutachten nachweisbar sind, sollte eine Abnahme sehr wohl machbar sein - außer, der Kerl hat nen Stock im A..., dann gehst du tatsächlich besser woanders hin (oder lässt eine gute Wohnwagenwerkstatt die HU machen, da klappt das oft auf Anhieb).

      PS: ich finde das manchmal schwierig, wenn man da wieder ankommt mit den Unterlagen, wo man gerade erst abgeblitzt ist - der Mensch soll ja jetzt quasi den Nachweis bekommen, dass er Unsinn verzapft hat.
      Also wirst du wohl einerseits möglichst "kleine Brötchen backen" und andererseits kannst du durchaus darauf bestehen, dass er dir erklärt was er benötigt um die Eintragung zu machen und die HU zu erteilen.
      Viele Grüße

      Martin


      The way I see it, if you want the rainbow, you gotta put up with the rain. - Dolly Parton -
    • Hallo Hobi,

      eigentlich hat jede Prüforganisation Zugang zu den ABE´s, sind dort Online abrufbar. Ich würde dort erstmal nachfragen, ob sie das Dokument haben, bevor Du Dir Sorgen machst ob das Dokument, was Du im Netz gefunden hast, ausreicht. Die Mühe kostet nicht wenige €, aber ein Anruf vorab kann das klären.


      Grüsse
      Michael
    • sixty-9.de/T-Line_ABE.pdf

      Zu der Stelle gehen die in Deinem Bundesland Eintragungen vornehmen darf, das ist nämlich unterschiedlich. Gutachten hinlegen und sagen, das will ich eingetragen haben. Ich hab damals auf meinen ersten Bürstner Alus vom Golf 3 eintragen lassen, einwandfrei. War erinnerlich nicht mal wirklich teuer. Der kuckte nach Traglast der Felgen und Lochkreis. Einpresstiefe interessiert die nicht weil es nur wichtig ist, dass das Rad auch eingefedert nirgends wo schleifen kann und die ET eher bei Autos wichtig ist dass man das richtige Untermodell eines Felgentyps kauft.
    • Eintragung nach 19.3 darf jede Prüfstelle vornehmen, Einzelabnahmen ist aufgeteilt, im Westen der Tüv im Osten die Dekra.

      Da die Felgen nicht für den WW freigegeben sind wird es eine Einzelabnahme.
    • moin

      Klaus S. hat völlig Recht , ohne Gutachten oder ABE bleibt dir nur der Weg zum Tüv für eine Einzelabnahme , in den s.g. neuen Bundesländern darf die DEKRA l.t. meines Wissenstandes auch Einzelabnahmen machen
      *Du krichs den Jungen aussem Pott, aber niemals den Pott aussem Jungen. Glück Auf*
      Viele Grüsse, Michael
      :0-0:
    • Ich auch.
      Bei Alus ist durchaus auch die Größe der Auflagefläche, Das Zentrieren der Felge (Nabendurchmesser und Zentrierringe), und die Schrauben und oder Muttern vorgeschrieben.... und beim Tandem kommen noch die Seitenführungskräfte dazu, die die Felge trotz Traglast ok, vielleicht nicht leisten kann.

      Eintragen müssen die ohne Papierchen vom Felgenhersteller oder WW Hersteller garnix.
      Bremsen ist die Umwandlung hochwertiger Geschwindigkeit in sinnlose Wärme.
    • So, das war schon einmal nichts.
      Ich habe direkt bei der Anmeldung gefragt, ob das so o.k. geht.
      Naja, so komme ich nicht durch die Prüfung. Und eintragen kann das heir (Bayern) nur der TÜV Süd. Ich war bei TÜV Rheinland.
      To be continued.....
      Gruß
      Hobi
      Gruß
      Hobi
    • Hab den WW so gebraucht gekauft.
      Das war vor 6 Jahren.
      Die Reifen sind o.k.

      Wenn, dann häte cih gerne auch wieder ALU Felgen.
      Dann sind aber gleich 700,-€ weg.

      ... und der Mover zickt auch.

      Gruß
      Hobi
      Gruß
      Hobi
    • Hallo Hobi,
      ich würde einen andere Problemlösung anstreben:
      1. Welche Felgen sind für den Wohnwagen zugelassen?
      2. Erfüllen die vorhandenen Felgen ist Anforderungen? Wenn ja, dann ...
      3. So, wie bereits beschrieben, über eine Einzelabnahme die Eintragung der Felgen erreichen oder
      4. Zu "Testzwecken" zu einer anderen TÜV-Prüfstelle fahren und dort mein Glück versuchen.

      Gruß
      Römerstein