Anzeige

Anzeige

Norwegen Juni 2018 – Wale gucken und die Lofoten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Alfista schrieb:


      PS: hatte diese Tage den Plan, mir mal einen Zeltanhänger zu mieten, um nicht mit dem WoWa so weit in den Norden zu fahren. Muss das noch mal überdenken, wenn ich die Bilder so sehe 8| :undweg:
      Stampatore hat ja schon eine Möglichkeit der Ww-Sicherung gezeigt.
      Wenn die günstige Variante, mit dem Material vor Ort, nicht mehr hilf,

      20180619_0411.jpg


      muß zu stärkeren Mitteln gegriffen werden. :D

      20180619_0404.jpg
      VG peugeotkaro :w
    • Tag 10: Abwarten und Tee trinken.

      Tagesziel: Mal sehen was der Regen zuläßt

      Tagesstrecke: 36 km

      1606 Route.png

      Die Nacht hat es doch in sich gehabt und es gab heftige Böen. Wir haben gut oder auch weniger gut geschlafen, obwohl es die Wohnwagen gut durchgerüttelt hat. Neben dem Wind kam jetzt auch noch Dauerregen hinzu.

      Im Nachhinein stellt sich heraus, dass wir alles richtig gemacht haben. Nachdem wir umgedreht hatten, hat sich später ein anderer WW Fahrer über die Brücke getraut. Dabei hat es ihm den WW umgeschmissen, wobei er dabei noch Glück im Unglück gehabt hat.

      WW-Unfall Gimsoybrügge.jpg

      Laut der Pressemeldung gab es in der Nacht Windgeschwindigkeiten bis zu 31m/s.

      Video Wohnwagenunfall:
      nrk.no/nordland/politiet-reage…-bro-i-lofoten-1.14086595

      Englische Übersetzung des Zeitungsartikels. Das Deutsche ist unverständlich
      translate.google.com/translate…-bro-i-lofoten-1.14086595

      Webcam Gimsøystraumen
      svolvaer.net/video-webcamera/3…/136-webkamera-gimsoybrua

      Bei Tee und laufender Heizung machten wir es uns erst einmal im Wohnwagen gemütlich und entspannen. Aber irgendwann wollten wir uns trotz Regens doch bewegen. Also fuhren wir zur Lofotenkathedrale und besichtigten diese. Der Eintritt beträgt 40 NOK, die man auch hier mit Karte zahlen kann.

      20180616_9728.jpg20180616_9748.jpgDSC05794.jpg

      Weiter ging es dann noch nach Henningsvær, was aber bei leichtem Nieselregen auch nicht so berauschend ist. An einer Hauswand haben wir aber eine Luftaufnahme gefunden, wie schön der Ort bei Sonnenschein aussehen kann.

      20180616_Plakat.jpg20180616_9791.jpg20180616_9802.jpg

      Krönender Abschluss des Tages war die Einkehr ins Restaurant „Nyvågar Rorbuhotell“ (68.208380, 14.449592). Hier wurden die nordischen Köstlichkeiten probiert – Lofotpils Trollfjord, Rentiersteak, Stockfisch und Fisch der Saison.
      Wer überall seinen Senf dazu gibt, läuft Gefahr, ein Würstchen zu sein.
    • Tag 11: Umsetzen auf den Lofoten

      Tagesziel: jetzt zum Ziel – Brustranda Sjøcamping (N68.204242, O13.887247)

      Tagesstrecke: 45 km

      1706 Route.png

      Heute weckt uns die Sonne. Und es ist fast windstill. Wir frühstücken gemütlich und packen danach so langsam unseren Kram zusammen. Zum einen können wir endlich mal ein ordentliches Bild unserer Stellplätze machen, zum anderen das „Highlight“ auf dem Dach des Sanitärgebäudes fotografieren.

      20180616_9804.jpg 20180616_9805.jpg

      Um 10:45 Uhr kommen wir los. Der Überfahrt über die Brücke des Gimsøystraumen steht also nichts im Wege. Oder doch? Bevor es über die Brücke geht, liegen auf dem Weg bereits 2 Fotostopps hinter uns. Zum einen die atemberaubende Bucht von Knutshola (N68.21259, O14.21802).

      20180617_9815.jpg 20180617_9816.jpg

      Zum anderen halten wir wieder auf dem Parkplatz vor der Brücke, um diese bei Sonnenschein zu fotografieren.

      20180617_9817.jpg

      Dann geht es endlich über die Brücke, wo während der Überfahrt diverse Fotos geschossen werden.

      20180617_9842.jpg

      Auf dem Weg bis zum Campingplatz halten wir aber noch ein paar Mal für schöne Fotos an.
      In der Rezeption gibt es auch eine Galerie, die von unseren Mädels gleich durchstöbert wird. Der Platz selbst ist ok und wir stehen sogar auf einer Rasenfläche. Der Blick aus dem WW geht auf eine Wasserfläche, die von Ebbe und Flut gestaltet wird. Manchmal ergibt sich ein schönes Fotomotiv von den im Wasser lebenden Tieren.

      20180617_9875.jpg 20180617_9975.jpg

      Fortsetzung folgt
      Peugeotpik, Kurzform von Peugeot RC PIK
      RC Pik und RC Karo: 2 Konzeptstudien von Peugeot für den Genfer Automobilsalon 2002
    • Fortsetzung Tag 11:
      Zuerst möchte ich noch ein Bild von unserem Standplatz auf Brustranda nachreichen.

      20180617_9968.jpg

      Am Nachmittag nutzen wir das schöne Wetter und fahren nochmal los. Die Runde geht über die Kirche in Valberg, Smorten, Steira, Kwalnes und E10 Leknes zurück zum Campingplatz. Bis zur Brücke fahren wir einen Teil der Strecke von heute Morgen noch einmal in entgegengesetzter Richtung. Dabei glühen die Speicherkarten der Kameras.

      Gleich nach dem Cp entstand dieses Foto
      20180617_9885-Pano_1.jpg

      Kirche und Sandstrand in Valberg

      20180617_9909.jpg20180617_9910.jpg

      Buchten entlang unserer Rundtour

      20180617_9906.jpg 20180617_9926.jpg

      Blick vom "Torvdalshalsen rasteplass"

      20180617_9936-Pano_1.jpg

      Am Ende auf der Strecke zwischen Lecknes und dem Campingplatz bot sich uns oberhalb des Parkplatzes (68.15557, 13.71085) dieser atemberaubende Blick

      DSC05949.jpg


      In der Nacht peitschen wieder Windböhen über unsere Wohnwagen. Den guten Nachtschlaf stört das aber nicht. Störend ist bei Tuggen und Stampatore nur das Wasser, das gluckernd wieder die aufgesetzte Plastikfrontverkleidung verlässt. Zum einen nervt es, zum anderen bestand kurz die Angst das der ja noch relativ neue WW undicht sein könnte. Beim folgenden WW aufstellen achten die beiden peinlichst darauf, das nach hinten ein ganz leichtes Gefälle besteht.

      Noch ein Wort zum Campingplatz. Traumhaft gelegen mit Kaffee und Galerie (wir würden es Souveniershop nennen). Der Koch- und Aufenthaltsraum ist groß, müffelt meist ein wenig nach Fisch (geht mit Lüften weg) und hat 2 Plätze zu spülen. Jetzt kommt der Knackpunkt. Das Hauptsanitärgebäude hat Toiletten die auch bei Licht völlig im dunklen liegen. Die Duschen kosten NOK 10 und Mischarmaturen oder zumindest einen Abstellhahn gibt es nicht. Entweder das sehr warme Wasser läuft und man wird wie ein Hummer gebrüht, oder eben nicht. Und wenn ein Gast in einer der anderen Kabinen Geld einwirft dann wird das Wasser zum Rinnsal. Ein schwacher Trost ist, dass es am Ende der des Platzes ein moderneres Sanitärgebäude gibt. Dort sind zwei Unisex-Sanitärräume mit Toilette, Waschbecken und Dusche, welche mit einer Thermostatmischbatterie ausgestattet ist.
      Peugeotpik, Kurzform von Peugeot RC PIK
      RC Pik und RC Karo: 2 Konzeptstudien von Peugeot für den Genfer Automobilsalon 2002
    • Sehr schöner Bericht, eins mit der Natur.
      So empfanden wir das mit dem Motorrad auch. Leider hatten wir auf der Hinfahrt knapp 5 Tage Regen. Dann war es aber sehr gut.Wenn ich dann die alten Bilder rauskrame muss ich schmunzeln.
      Norwegen kommt bei uns auch wieder.
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok
    • Peugeotkaro schrieb:

      ob wir nicht lieber mit der Schleichwerbung aufhören sollten?
      Nein,, bitte weiterschreiben und Bilder posten. Bitte :anbet:

      Nur die wenigsten, die posten, nach N zu fahren, verwirklichen das auch, da bin ich mir sicher. :_whistling:
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.
    • Tag 12: Lofoten

      Tagesziel: Sightseeing

      Tagesstrecke: 174 km

      1806 Route.png

      Unsere kleine Lofoten-Rundfahrt führt uns zum Nusfjord, der Kirche von Flakstad, dem Sandstrand „Ramberg Stranda“ über Anitas Fischimbiss nach Å i Lofoten.

      Nusfjord

      Ein altes Fischerdorf, das man heute am besten als bewohntes Freiluftmuseum bezeichnet. Von unserem Campingplatz in Valberg waren wir früh gestartet und erreichten das Fischerdorf gegen 10:00 Uhr. Auffallend waren die Unmengen Wohnmobile, vorwiegend aus Italien und Frankreich, die fast alle vorhandenen Parkplätze belegten. Mit einem PKW war es jedoch kein Problem, einen Parkplatz zu bekommen.
      Ausgestellt werden hier alte Gebäude, so zum Beispiel ein Sägewerk, Lagerhäuser, eine traditionelle Bäckerei. Mit dem alten Fischkutter „ELLTOR“ besteht die Möglichkeit, auf See zu angeln.
      Getreu dem Motto: „Der frühe Vogel…“ mussten wir keinen Eintritt bezahlen, da man offensichtlich nicht mit Touristen zu einer so frühen Uhrzeit rechnet.

      nusfjord-Pano.jpg20180618_0018.jpgnusfjord-Pano.jpg20180618_0079.jpg20180618_0038.jpgDSC05979.jpg

      Eine Frage, die wir uns alle gestellt haben, lautet: „Wie Bitte soll der Ort die Menschenmassen zur Hauptreisezeit fassen“?

      Kirche Flakstad:
      Kleine nette Kirche in der typischen roten Farbe und kleinem Zwiebeltürmchen, leider auch hier verschlossen

      20180618_0097.jpg

      Strand:
      Ramberg Stranda – ein herrlich langer und recht breiter Sandstrand, an der E10 direkt ein Parkplatz in Form eines Rondells ausgeschildert.

      DSC06044-Pano klein.jpg20180618_0116.jpg
      geht noch weiter
      Wer überall seinen Senf dazu gibt, läuft Gefahr, ein Würstchen zu sein.
    • Fortsetzung

      Anitas Fischimbiss auf der kleinen Insel Sakrisøya(Anitas Sjømat, Reine):
      Wohl einer der ältesten Fischimbisse der Lofoten. Zum Verzehr vor Ort gibt es leckere Fischburger, die mit geräuchertem Lachs und/oder Krabben angereichert werden. Zusätzlich kann man auch frischen Fisch und Stockfisch kaufen. Der einzige schlechte Punkt ist, dass auch Walprodukte angeboten werden.

      20180618_0171.jpg20180618_0188.jpg20180618_0193.jpg

      Å i Lofoten

      Es heißt „Wer nicht in Å war, der war nicht auf den Lofoten.“ Die Fahrt dorthin war reich an wunderbaren Aussichten. Vom Ortsende aus bietet sich ebenfalls ein atemberaubender Blick über das in unterschiedlichen Blautönen schimmernde Meer und die Berge, der Ort selbst ist dagegen eher schlicht.

      20180618_0210.jpg20180618_0222.jpg20180618_0233.jpgDSC06113.jpg


      gibt noch eine Fortsetzung
      Wer überall seinen Senf dazu gibt, läuft Gefahr, ein Würstchen zu sein.
    • Wir, die Peugeots beschließen, abends noch nach Eggum zu fahren. Das Wetter verspricht eine klare Sicht. Den Verlauf der Mitternachtssonne möchte mein Karo auf diversen Bildern festhalten und später zu einem zusammenfügen.
      Auf dem Weg dorthin passieren wir das Wikingermuseum in Borg.

      20180618_0276.jpg

      Wir beschließen, davon schon mal ein paar Fotos zu schießen, denn morgen soll es regnen.
      Der Standort in Eggum ist als WoMo-Stellplatz und Parkplatz ausgeschildert. An der Zufahrt hängt ein Briefkasten, wo man 30 NOK als Parkgebühr einwerfen soll. In Ermangelung von Bargeld muss ein 5€ Schein genügen.

      20180618_0289.jpg20180618_0311.jpg20180618_0318.jpg

      Der Stellplatz grenzt an ein Naturschutzgebiet und hält einige Holzbänke bereit. Wir suchen uns ein nettes Plätzchen und richten uns ein. Die ersten Fotos werden auch gleich geschossen.
      Dann geht der Herr Pik den Kilometer zur Kunstfigur. Diese ist ein Kopf, der sich beim Umrunden von oben nach unten dreht und umgekehrt.

      20180618_0326.jpg

      Leider zieht sich die Sonne gegen 23 Uhr eine Wolke vors Gesicht und das Karo muß ihren Plan aufgeben. Auf dem Rückweg gab es noch das eine oder andere Foto von der Nachtstimmung auf den Lofoten.
      Wer überall seinen Senf dazu gibt, läuft Gefahr, ein Würstchen zu sein.