Anzeige

Anzeige

2002er Vectra C 2,2 Automatik 147 PS als unser künftiger Zugwagen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Nachdem wir nun die ersten zwei, dreitausend Kilometer mit dem Vectra ziehend als auch solo hinter uns haben, will ich mal ein kurzes Fazit loslassen.

      Als alter Kilometerfresser und bis dahin treuem Verfechter des Diesel hatte ich eine gewisse Skepsis gegenüber dem Benziner im Allgemeinen. Nicht zuletzt deshalb, weil ihm in den beiden Wohnwagenforen größtenteils ein ausgeprägtes Schluckvermögen im Hängerbetrieb nachgesagt wird. Da sind dann schon mal von 14, 16 und auch 18 Litern die Rede.

      Nun fresse ich nur noch selten Kilometer, die von mir gefahrenen Wege sind häufig kurz und mein Verlangen nach hoher gefahrener Geschwindigkeit ist nicht mehr vorhanden. Dem Rat hier im Forum folgend, bekam der Vectra zunächst frisches Getriebeöl in die Automatik, ich wechselte noch die Kerzen und den Luftfilter, um den Verbrauch klein zu halten. Endlich mal ein Auto, bei welchem ich nicht sofort das Motoröl wechseln muß- das Pappanhängsel im Motorraum läßt mir noch etwas Zeit.

      Das erste Testwochenende zur Mosel hat mit seinem Auf und Ab während der Anreise erwartungsgemäß etwas mehr Sprit gekostet. Genau konnte ich das nicht errechnen, es waren noch ein paar Kilometer solo bei der Tankfüllung mit einzubeziehen. Es dürften demnach etwa 12,5- 13 Liter gewesen sein.

      Erfreulicher rechnete sich der Verbrauch bei der Fahrt zum CP Emstal. Wir sind mit 10,57 Litern/ 100 km ausgekommen. Fast nicht zu glauben- mir ist schon klar, daß an jeder Tanke das Auto anders und manchmal auch schief steht. Mal wird mehr reinpassen und mal weniger auf dem Wege zur Maximalfüllung des Tanks.

      Im Solobetrieb während der zurückhaltend, aber nicht schläfrig gestalteten Fahrten, die wir während des Urlaubs unternahmen (etwa 15 % BAB, 25 % Stadt und 60 % Landstraßen), ergaben sich Verbräuche um 7,5 Litern. Da hätte ich vorher mit mehr gerechnet.

      Unterm Strich vermisse ich den Diesel nicht. Logisch, daß dieser noch etwas weniger bräuchte, doch bei meinen Kurzstrecken außerhalb des Urlaubs bin ich froh, nix mit Regenerationsfahrten etc. am Hut zu haben. Abgesehen davon ist die Laufruhe bei Tacho 90 und 1800 U/min einfach klasse. Die ein, zwei Mängel, die der Pkw aufweist, liegen nicht in seiner Konstruktion begründet, sondern eher in nicht optimalen Reparatur-/ bzw. Wartungsarbeiten. Manches merkt man eben nicht sofort bis zum Kauf, sondern erst etwas später. Jetzt muß ich erst mal enden- das Essen ist fertig.
      Gehabt Euch wohl!
    • von mir gibt es ein allzeit gute Fahrt! :0-0:

      Der Vectra ist wirklich kein schlechtes Auto, wir haben mit unseren auch vor, ihn noch lange zu behalten. Zum einen weil er nach 12 Jahren nur den üblichen Flugrost an Achsen und Auspuff hat und weil wir wirklich sehr zufrieden sind. Meine besserer Hälfte fährt ihn in der Stadt mit 8,9 L, das ist nicht schlecht für den 2.2er. Der Kofferraum ist auch riesig und unser Vorgänger hatte bei der Ausstattung auch nicht gegeizt.
    • Mc Kancy schrieb:

      ja das ist der einzige Unterschied zu den originalen Federn, die dicke vom Material. So sah das bei meinen aus, rechts die verstärkte

      [IMG:https://abload.de/img/20170524_181942tsqdv.jpg]
      Wollte mal ein Update liefern:

      Ich habe am WE die neuen verstärkten Federn eingebaut, die sind übrigens knapp 1cm kürzer, was den Einbau erheblich erleichterte. Das Auto liegt nun nicht mehr so tief, es sind tatsächlich etwa 2-3cm, mir fällts auf, aber in der Seitenansicht gibt es kaum einen merklichen Unterschied, da der Wagen vorne immer recht hoch war, wirkt das Bild jetzt deutlich ausgeglichener, vorher dachte man immer hinten is was kaputt, weil er so runter hing.

      Das Fahrverhalten ist nun deutlich besser, er schwankt nicht mehr so, federt "progressiver". OK, das mag auch an den neuen Querlenkern und Stabis liegen, die ich gerade mit eingebaut habe. Zusätzlich habe ich 2 neue Dämpfer verbaut, da die "alten" (waren erst 1 Jahr alt von Bilstein!) etwas geölt haben. Im Moment würde ich sagen, hat sich gelohnt.
      Die "alten" Federn hab ich aufgehoben (sind ja auch erst ein Jahr alt). Falls der TÜV was sagt, tausche ich sie wieder. Geht relativ schnell, da Dämpfer und Feder getrennt verbaut sind.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher