Anzeige

Anzeige

das erste mal Schweden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Wenn man nicht unbedingt auf ganz bestimmte CP möchte, dann ist das selbst in der Saison kaum ein Problem.

      Wir haben bisher immer kurzfristig gebucht, aber letztes Jahr sind wir auf einem CP einfach länger geblieben. Der Wunsch CP war dann ausgebucht. Also einfach den nächsten angerufen und gut war es.

      Bisher haben wir von den voll belegten CP Betreibern auch immer Tipps für eine Alternative bekommen.

      Die CP Dichte macht es möglich und hinzu kommen noch sehr viele Stellplätze für auch für Gespanne sind.

      Greetz
      :anbet:
    • Hi zusammen,

      wie andere schon geschrieben haben, ist es eigentlich kein Problem im Hochsommer einen CP zu finden - außer vielleicht am Mittsommar-Wochenende - wenn man nicht unbedingt auf einen bestimmten will, sondern etwas flexibel ist - und nicht zu spät vor Ort ist. Nach eigenen Erfahrungen ist es sinnvoll gegen 13-14 Uhr anzukommen - dann gibt es eigentlich IMMER was.


      Aber bevor man konkrete Tipps geben kann, sollte der Fragesteller erst mal sagen was er will:
      - 2 bis 4 Wochen auf dem selben CP - oder herumreisen, und nur 2 - 3 Nächte an einem Ort bleiben?
      - Nur CP, oder auch in der freien Natur?
      - gib es eine Region, die bevorzugt wird, oder bestimmte Entfernungen/Strecken die nicht überschritten werden sollen.


      Wenn einem dass Klar ist, DANN kann man sicher hier Hilfestellung der verschiedensten Art geben.


      Wir zum Beispiel, bleiben selten länge als 3 Nächte an einem Ort, stehe (nach einer gewissen "Evolution") fast nur noch frei - dieses Jahr von 4,5 Wochen nur eine Nacht auf dem CP in Arvidsjaur (zum Wäsche waschen).
      Wir haben nach einem "Erkundungstrip" in Mittelschweden (Provinz Dalarna) den Norden des Landes als besonders "erstrebenswert" zum Urlauben gefunden. Es gibt dort wunderschöne Natur, wenige, aber freundliche, Menschen, und viele Stellen zum freicampen - als Nachteil stehen zumeist 8.000 bis 9.000 km nach dem Urlaub mehr auf dem Tacho.
      Zur Anfahrt nutzen wir überwiegend den Weg über Storebelt und Öresund - Und wenn wir uns mal eine Fähre "leisten" ist es entweder Frederikhaven-Göteborg oder Kiel-Oslo.
      Als Nachteilig für die Fähren finde ich besonders die Tatsache nach 500 - 850 km pünktlich am Terminal zu sein, was nur mit ausreichend Zeitreserven bei der Anfahrt geht.



      Viele Grüße, Michael
    • juergenmv schrieb:

      Und da wäre wohl eher angeraten, lieber davor oder danach zu fahren, z.B. im Spätsommer mit Übergang zu einem wunderschönen Herbst.
      Der Spätsommer in Schweden ist aber (leider) schon der August. Ab Mitte August wird es Herbst, die Temperaturen gehen stark herunter, die Blätter färben sich. OK - dieses Jahr vielleicht nicht...

      In den letzten Jahren bin ich ein paar Mal noch bis Ende August in Uppsala und Stockholm gewesen. Wunderschön, besonders die Hügelgräberfelder in Uppsala, wenn sich das Laub bunt färbt. Von den Temperaturen aber eher wie Oktober bei uns. Ungemütlich. Muss man/frau mögen.

      LG
      Mi-go
    • Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Skandinavien ab Anfang Juli die beste Jahreszeit für uns gemacht.
      Es regnet wesentlich weniger als im August. Die Wassertemperaturen in den Binnengewässern sind auch schon erträglich.
      Heidelbeeren und Pilze gibt es auch langsam. Und die Erdbeeren in Norwegen sind auch der Hammer. Eine Schale im Auto und ein Geruch, welchen es bei gekauften in Deutschland nicht gibt.

      Gruß Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • wpracer schrieb:

      Hallo,
      ich lese hier mal mit.
      Schweden reizt mich auch und für das nächste Jahr..........
      Moin,
      dem schliesse ich mich mal an. :w

      Wir haben seit 2-3 Jahren den Norden auf dem Schirm, sind aber regelmässige Frankreichfahrer, immer irgendwo im Süden / ganz im SW gelandet

      Norwegen/Schweden Rundreise wäre toll, aber ich habe mal so einfach ein Runde abgesteckt.
      6-8 TSD KM ab Fähre sind erstmal ein bischen viel.

      So beschränken wir uns erstmal auf Schweden,
      was auch schon mal 3 - 3,5 TSD KM mit Anf-/Abreise sind.
      Einfach mal eine Route abgesteckt, die mit unterschiedlichen Etappen ( bis 200/300 KM am Tag),
      bequem zu schaffen sind....oder ?
      Ich kenne nicht die Strassenverhältnisse - ( ohen Autobahn, vergelichbar mit Bretagne/Normandie/Zentralmassiv ? )
      Schweden-Plan.jpg
      Anreise Ende Juni / Anfang Juli,
      via Fähre Nachtfahrt Travemünde - Trelleborg.
      Rundreise und Rückfahrt über Brücke und durch DK,
      auf 23 Nächte verteilt


      Lappland schrieb:

      Aber bevor man konkrete Tipps geben kann, sollte der Fragesteller erst mal sagen was er will:
      - 2 bis 4 Wochen auf dem selben CP - oder herumreisen, und nur 2 - 3 Nächte an einem Ort bleiben?
      - Nur CP, oder auch in der freien Natur?
      - gib es eine Region, die bevorzugt wird, oder bestimmte Entfernungen/Strecken die nicht überschritten werden sollen.
      Bisher absolut keinen Plan, da wir eigentlich "Küstencamper" sind und gerne am Meer stehen.
      Beim ersten Rundreiseplan passt das, aber nur für die Rückreise entlang der Küste.
      An Seen und Flüssen stehen wir auch gerne, das gibt's ja zur genüge.

      Wir suchen immer einen Kompromiss,
      zwischen Einsamkeit und regelmässiger "Wiederkehr" zur Zivilisation, mittels Stadtbesuchen

      Bisher kann ich mir nicht vorstellen, mehrmals irgendwo im Wald zu übernachten.
      Klar machen wir das 1-2 Nächte auch mal im Urlaub, aber auf längere Zeit...... ?(

      Momentan lese ich überall und nirgends herum, um, zumindest grob, so einige Infos aufzuschnappen.


      Deshalb lese ich auch hier einmal mit...
      Schon einmal einen Dank an INFO-Geber

      Gruß Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: [IMG: http://images.spritmonitor.de/547357.png ]
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Moin

      Meine Meinung? OK, also:

      a) lange Tour für 23 Tage und für´s erste Mal Schweden, vielleicht doch lieber sinniger angehen
      b) schrittweise schon mal im Klimaschrank oder unbeheizten Wohnzimmer :) auf andere als die (Verwöhn)temperaturen in Frankreich gewöhnen ;)
      c) weniger fragen, weniger planen :P , einfach losfahren und (positiv) überraschen lassen.

      Viel Spaß schon heute, denn sich mit dem Vorhaben an langen Winterabenden zu befassen, sich darauf zu freuen, ist schon halbes Gelingen.
    • Camper-Toby schrieb:

      Norwegen/Schweden Rundreise wäre toll, aber ich habe mal so einfach ein Runde abgesteckt.
      6-8 TSD KM ab Fähre sind erstmal ein bischen viel.

      So beschränken wir uns erstmal auf Schweden,
      was auch schon mal 3 - 3,5 TSD KM mit Anf-/Abreise sind.
      Einfach mal eine Route abgesteckt, die mit unterschiedlichen Etappen ( bis 200/300 KM am Tag),
      bequem zu schaffen sind....oder ?
      Ich kenne nicht die Strassenverhältnisse - ( ohen Autobahn, vergelichbar mit Bretagne/Normandie/Zentralmassiv ? )
      Ich mach jetzt mal ein paar Statements, die manchen nicht schmecken dürften, aus meiner ganz persönlichen Sicht.

      Südschweden ist vom Fahren her wie Norddeutschland, nur strenger überwacht, insbesondere auf den großen Fernstraßen steht an jeder Ecke ein Blitzer. Es ist also strikt Tempo 80 angesagt. Ich würde demnach eher kleinere und mittlere Straßen wählen, denn man sieht mehr und der Reiseschnitt ist nicht schlechter.

      Die Straßenverhältnisse sind gut, es kann natürlich immer mal passieren dass eine kleine Straße in eine noch kleinere übergeht und man dann mal unbefestigte Strecke fährt - macht aber nix.

      kleinIMG_6483.jpg


      Nur Langholztransporter (insbesondere wenn sie leer sind auf dem Weg zur nächsten Fuhre) sind mit Vorsicht zu genießen, die brettern ohne Gnade vorbei - also lieber bei nächster Gelegenheit irgendwo eine Haltemöglichkeit suchen.

      Ich hatte eine ähnlich "ehrgeizige" Routenplanung für unseren diesjährigen Sommerurlaub (drei Wochen Norwegen und Südschweden, gut 4000km, kaum mal mehr als zwei Nächte auf demselben CP) und das war völlig problemlos, entgegen manchen Warnungen hier im Forum dass sowas ja kein Urlaub sei.
      Wenn ihr gerne fahrt, dann macht das so, das geht sehr gut.

      Und jetzt kommt mein großes "aber": Südschweden ist, wenn man durchfährt und nicht Zeit vor Ort verbringt um Schätze zu entdecken, langweilig. Die Landschaft ist nett, aber eher eintönig.
      Da kann man auch in Mecklenburg herumfahren. :undweg:

      kleinIMG_5749.jpg


      Wenn ihr die Chance habt nach Norwegen zu fahren, dann macht das. Es ist ungleich spektakulärer.


      kleinIMG_6301.jpg

      Man kann aus gutem Grund bewusst nach Südschweden fahren (z.B. als Krimifan die Orte der Krimiserien aufsuchen, mit Kindern zu Astrid Lindgrens Welt, Schärenküsten mit Fischerdörfern o.ä.), und dann ist es dort sehr nett.

      Aber: wenn man eh schon so eine weite Strecke fährt, finde ich Norwegen viel attraktiver.

      kleinP1040718.jpg


      Wie gesagt, persönliches Empfinden, und ich will niemandem Schweden ausreden. Aber vor die Wahl gestellt würde ich versuchen, beides zu bereisen, Norwegen und Schweden, und sich selbst vor Ort ein Bild zu machen.
      Viele Grüße

      Martin


      The way I see it, if you want the rainbow, you gotta put up with the rain. - Dolly Parton -
    • Da hast Du sicherlich nicht unrecht, auch wenn ich das nicht wirklich mit Norddeutschland vergleichen würde. Man könnte sogar soweit gehen, das Darlana ein wenig wie der Bayerische Wald ist. Aber es ist alles viel viel entspannter, weitläufiger, weniger besiedelt ...

      So gesehen finde ich Schweden schon toll, ob Norwegen besser ist kann ich nicht sagen. Ich war bis auf einen Tag noch nicht da, aber es steht auf unserer To-Do Liste
      :anbet:
    • Dwarsloeper schrieb:

      Man könnte sogar soweit gehen, das Darlana ein wenig wie der Bayerische Wald ist. Aber es ist alles viel viel entspannter, weitläufiger, weniger besiedelt ...
      Stimmt.

      Auf der Routenplanung, die weiter oben verlinkt ist, endet die Rundreise irgendwo nördlich von Uppsala, und darauf zielte ich ab mit meinen provokanten Bemerkungen zu Südschweden.

      In Dalarna ist es wirklich schön - aber da will @Camper-Toby wohl (erstmal) nicht hin.
      Siljan, Schloss Gripsholm, Dala-Pferdchen, schöne Landschaft, das lohnt sich schon.
      Viele Grüße

      Martin


      The way I see it, if you want the rainbow, you gotta put up with the rain. - Dolly Parton -
    • Stimmt ... das hatte ich übersehen. Da würde ich Toby empfehlen sich auf die Ostküste zu konzentrieren, da kann man wunderbar 3 Wochen verweilen. Besser noch, über die beiden großen Seen (Bändern/Vättern) bis zum Siljan zu fahren. Habt ihr Recht.

      Bez Norwegen, da haben uns bisher die Fährpreise oder bei Nutzung der TT Line die Fahrzeit abgehalten. Aber ich will unbedingt mal nach Voss :D Extremsportwoche oohneRoteBullenDosen



      Nicht das ich das könnte, aber da Event ist bestimmt toll und es sind atemberaubende Bilder in atemberaubender Landschaft
      :anbet:
    • Danke schon mal für die Rückmeldungen

      matze-und-bonnie schrieb:

      Auf der Routenplanung, die weiter oben verlinkt ist, endet die Rundreise irgendwo nördlich von Uppsala, und darauf zielte ich ab mit meinen provokanten Bemerkungen zu Südschweden.

      In Dalarna ist es wirklich schön - aber da will @Camper-Toby wohl (erstmal) nicht hin.
      Siljan, Schloss Gripsholm, Dala-Pferdchen, schöne Landschaft, das lohnt sich schon.
      Bisher haben wir noch keine Vorstellung, wie das dort mit der Fahrerei klappen wird.
      Die Vorstellung, nur über Schotterpisten zu fahren, habe ich für S schon vor ein paar Monaten über Bord geworden.

      Bisher hatten wir immer eine Anreise von 800 - 1200 KM und sind dann alles 2-3 Tage 150 - 300 KM weitergereist.

      Vorteil in S sehe ich, das man auch irgendwo im Wald / am See anlalten kann, natürlich unter strikter Beachtung örtl. Gegebenheiten (allemansrätt),
      um dann am nächsten Tag weiter zu reisen. 2 - 3 Tage kommen wir auch bequem autark über die Runden.

      Dwarsloeper schrieb:

      Bez Norwegen, da haben uns bisher die Fährpreise oder bei Nutzung der TT Line die Fahrzeit abgehalten
      Norwegen auch ein Traum von uns.
      Wollen aber erst einmal "klein" anfangen ;)

      Gruß Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: [IMG: http://images.spritmonitor.de/547357.png ]
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Camper-Toby schrieb:

      Norwegen auch ein Traum von uns.
      Wollen aber erst einmal "klein" anfangen
      Ja wenn das so ist... ;)

      Dann würde ich die Westküste Schwedens entlangfahren, die Schären von Bohuslän "mitnehmen", und wenn ihr etwas Sinn fürs Morbide habt und/oder Benzin im Blut, nach Töcksfors fahren.
      Da gibt es einen alten, stillgelegten Autofriedhof.

      kleinP1040290.jpg

      kleinP1040333.jpg

      Der CP in Töcksfors wird von einer Deutschen betrieben, nix Spektakuläres aber nett gelegen, hier der Blick vom Platz:
      kleinWP_20180813_21_01_49_Pro.jpg

      Töcksfors liegt unmittelbar an der Grenze nach Norwegen, da kann man ohne Weiteres mal einen Abstecher machen, und schon nach wenigen Kilometern sieht man den Unterschied zu Schweden.

      kleinIMG_5848.jpg

      Das meinte ich mit "vor Ort selbst ein Bild machen" - wenn ihr da seid, einfach nach Lust und Laune (oder Wetter) entscheiden ob es rechts- (Schweden) oder linksherum (Norwegen) weitergeht.

      Die Straßen sind hier wie dort ordentlich bis sehr gut, übernachten geht ebenfalls in beiden Ländern problemlos - es ist halt viel Platz für wenig Leute. Wobei ich sagen muss, frei stehen war für uns keine Option, wir haben immer CP angefahren - das Jedermannsrecht haben schon zu viele Touris (über)beansprucht, und die CP sind sehr vielfältig...
      Viele Grüße

      Martin


      The way I see it, if you want the rainbow, you gotta put up with the rain. - Dolly Parton -
    • matze-und-bonnie schrieb:

      ...Südschweden ist vom Fahren her wie Norddeutschland, nur strenger überwacht, insbesondere auf den großen Fernstraßen steht an jeder Ecke ein Blitzer. Es ist also strikt Tempo 80 angesagt.

      Nur Langholztransporter (insbesondere wenn sie leer sind auf dem Weg zur nächsten Fuhre) sind mit Vorsicht zu genießen, die brettern ohne Gnade vorbei - also lieber bei nächster Gelegenheit irgendwo eine Haltemöglichkeit suchen.


      Und jetzt kommt mein großes "aber": Südschweden ist, wenn man durchfährt und nicht Zeit vor Ort verbringt um Schätze zu entdecken, langweilig. Die Landschaft ist nett, aber eher eintönig.
      Da kann man auch in Mecklenburg herumfahren...
      Entschuldige, Martin, aber wahrscheinlich kennst Du Südschweden nicht wirklich, aber schon gar nicht unser Mecklenburg.
      Aber Recht hast Du, wenn Du meinst, jeder solle sich ein eigenes Bild machen.
    • Camper-Toby schrieb:

      Vorteil in S sehe ich, das man auch irgendwo im Wald / am See anlalten kann, natürlich unter strikter Beachtung örtl. Gegebenheiten (allemansrätt),
      um dann am nächsten Tag weiter zu reisen. 2 - 3 Tage kommen wir auch bequem autark über die Runden.

      Das Jedermannsrecht gilt nur für nicht-motorisierte Camper. Damit das Land so frei bleibt, bitte die Stellplätze nutzen. Die App hatte ich bereits verlinkt und man findet immer Stellplätze. So wie ich das verstanden habe, sehen die Schweden wilde Camper mit Wohnwagen oder Mobil gar nicht gerne. Hier in Abschnitt vier.

      Hier wird erwähnt, dass Übernachtung im Fahrzeug idR verboten ist.

      Die Hauptrouten sind alle gut ausgebaut. Vom CP aus sind die kleinen Straßen auch okay, wir haben uns mal verfahren aber die Strecke war schön. Also einfach weiter, irgendwann war dann Ende ... an einem einsamen kleinen See mit Grill- und Badestelle. Traumhaft. Trotzdem war ich froh, dass ich ohne Dose unterwegs war ;)

      Landwirtschaftlich gesehen kann man das schon mit MV vergleichen :P
      :anbet:
    • juergenmv schrieb:

      Entschuldige, Martin, aber wahrscheinlich kennst Du Südschweden nicht wirklich, aber schon gar nicht unser Mecklenburg.
      Aber Recht hast Du, wenn Du meinst, jeder solle sich ein eigenes Bild machen.
      Das kommt davon, wenn ich verkürzte Provokationen abgebe. :)

      Also, ich habe einige Jahre berufsbedingt in Schonen zu tun gehabt, so ein bißchen kenne ich Südschweden schon.
      Mecklenburg kenne ich nur von verschiedenen Urlaubsreisen in den letzten 25 Jahren.

      Aber ich bleibe dabei, dass ich von hier aus (Rheinland) eher nach Mecklenburg in Urlaub fahren würde, als nach Südschweden - die Anreise über Brücken oder mit der Fähre ist schon lang und teuer, und man braucht nur wenig weiter zu fahren um wirklich etwas völlig Anderes zu erleben, sei es z.B. in Dalarna oder eben in Norwegen.

      Klar ist es in Schonen oder Smaland auch schön. Aber solche Landschaften kann man so ähnlich auch mit der Hälfte der Fahrzeit haben.

      Edit: Auf der Hinfahrt ist Schweden immer fantastisch.
      Aber wenn man von Norwegen zurückfährt fällt es schon ziemlich ab...

      kleinIMG_5713.jpg
      Viele Grüße

      Martin


      The way I see it, if you want the rainbow, you gotta put up with the rain. - Dolly Parton -
    • x-file schrieb:

      Streitet euch nicht ob Südschweden aussieht wie Meck-Pom, fahrt lieber hin zu Beiden.
      Hallo,
      das haben wir auch öfters während der Fahrt. :D

      Da fragt man sich, sieht ja aus wie XYZ
      Warum fahren wir hierhin :?:
      Aber im Endeffekt ist es immer etwas anderes...... :ok


      Dwarsloeper schrieb:

      Das Jedermannsrecht gilt nur für nicht-motorisierte Camper. Damit das Land so frei bleibt, bitte die Stellplätze nutzen. Die App hatte ich bereits verlinkt und man findet immer Stellplätze. So wie ich das verstanden habe, sehen die Schweden wilde Camper mit Wohnwagen oder Mobil gar nicht gerne. Hier in Abschnitt vier.

      Hier wird erwähnt, dass Übernachtung im Fahrzeug idR verboten ist.
      Ja,
      dachte ich mir fast, das die Marketingexperten für WoMo das nicht erzahlen.....
      Tja,
      ich muss noch einiges zum, Norden dazulernen / -lesen :_whistling:

      Gruß Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: [IMG: http://images.spritmonitor.de/547357.png ]
      hier klicken = besuchte Campingplätze