Anzeige

Anzeige

Hilfe!!! Beide Räder locker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Hilfe!!! Beide Räder locker

      Hallo liebe Gemeinde,

      ich bitte dringend um Gedankenaustausch.

      Wir haben unseren Wilk 500 de luxe, Bj. 1987 Anfang Juni in eine
      alteingesessene Caravan-Werkstatt gegeben.

      Auftrag lautete:
      -Bremsbeläge erneuern, unabhängig vom Zustand, aufgrund unbekannten Alters
      -Bremsen einstellen
      -Radlager prüfen
      -Reibbeläge der ASK erneuern, unabhängig vom Zustand, aufgrund unbekannten Alters
      -TÜV + Gasprüfung durchführen

      Der Wohnwagen wurde innerhalb einer Woche wieder angeliefert.
      Alle Arbeiten ausgeführt, ein Radlager eingestellt.
      Der Wagen stand dann bis heute unberührt auf unserem Grundstück.

      Da wir in einer Woche nach Spanien aufbrechen, habe ich heute angekuppelt Luftdruck
      überprüft und bin 50km Landstraße/Autobahn gefahren um zu testen ob alles in Ordnung
      ist. (Bremsen, Geräusche, etc.)
      Wieder zurück habe ich festgestellt das die beiden Felgen unterschiedlich warm waren. ?(

      Beide waren noch problemlos anzufassen. Die Felge mit eingestelltem Radlager aber deutlich wärmer.
      Ich bin direkt gegenüber in die Caravan-Werkstatt und habe für Mittwoch einen Termin zur Prüfung
      erhalten.
      Da mir das Ganze jedoch keine Ruhe ließ habe ich den Wohnwagen angehoben um an den Rädern zu
      drehen. Beide Räder sind leichtgängig, aber wackeln 3-4 Millimeter, mitsamt Trommel, auf den Achszapfen.
      Das wärmere Rad hat etwas weniger Spiel.... =O =O =O
      Radschrauben alle fest!
      Ich glaube wir haben noch einmal großes Glück gehabt.

      Wir werden natürlich jetzt bereits am Montagmorgen in der Werkstatt Druck aufbauen. :motz: :motz: :motz:

      Da ich aus Vorführgründen nichts selber demontieren möchte
      jetzt zu meinen Fragen:

      -meiner Meinung nach können sich nur die zentralen Achsmuttern gelöst haben.
      Da das Radlager eingestellt werden konnte wurden diese Mutter sicherlich nur nach Gefühl
      handwarm angedreht. Hat man den Sicherungssplint vergessen oder wie hält diese Mutter sonst?

      -durch die losen Trommeln könnten die Achszapfen beschädigt sein oder ?
      Ich möchte, dass mir die Werkstatt Fotos vom Zustand der Zapfen zur Verfügung stellt

      Habt Ihr noch andere Ideen was passiert sein könnte oder auf was zu achten wäre?

      Ich mache mir zur Zeit sorgen nicht in Urlaub fahren zu können, falls die Achse beschädigt wäre,
      und kurzfristig kein Neuteil zu beschaffen ist. ;(

      Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten :anbet: :anbet: :anbet:

      Viele liebe Grüße,
      Andreas
    • Ein wenig Spiel ist okay, aber 3mm sind doch etwas viel. Ich kenne es vom VW das es nahezu spielfrei war. Idealerweise auf ein Drehmoment festziehen und dann um einen vorgegebenen Winkel wieder lösen (Vierteldrehung zb). Mein Lastenanhänger hat diese Technik und da wackelt nix - der TÜV hat das geprüft....
    • Hallo,
      vielen Dank für Eure Antworten :ok

      Vor dem Werkstattbesuch waren die Räder spielfrei (habe im Mai neue Kompletträder montiert).
      Das maximal zulässige Spiel dürfte vermutlich 0,05mm betragen.

      Von innen auf die Bremstrommeln geschaut verändert sich der Spalt zwischen Trommel und Grundplatte
      um ca. 4mm!!!
      Ich denke noch ein paar Kilometer weiter und ich hätte das erste Rad verloren.

      Eine Schädigung, zumindest der Radlager, ist meiner Meinung nach sehr wahrscheinlich.
      Da die Lager auf dem Achsstumpf nicht gleichmäßig getragen haben könnte auch hier eine Schädigung
      vorliegen.
      Ich werde am Montag auf Austausch der Radlager drängen und gründliche Begutachtung der Achsstümpfe.

      Kann mir einfach nicht vorstellen das jemand bewusst ein solches Spiel einstellt. Ich vermute das der
      Sicherungssplint vergessen wurde und die Mutter sich immer weiter gelöst hat.
      Sollte ich mich noch genug ärgern schaue ich morgen nach, fällt ja fast schon von selbst auseinander.

      Habe an dem Wohnwagen bisher fast alles selbst erledigt, bin eigentlich nur wegen TÜV und Gasprüfung in die
      Werkstatt und aus Faulheit mal eben die Bremsbelägen wechseln lassen.... :xwall:

      Viele Grüße,
      Andreas
    • Hallo,
      hier das Ergebnis meiner heutigen Fehlersuche:

      Beim Rad in Fahrtrichtung links konnte die Kronenmutter von Hand mehr
      als eine ganze Umdrehung weitergedreht werden bis das Rad spielfrei lief. =O
      Beim Rad in Fahrtrichtung rechts konnte die Kronenmutter von Hand mehr
      als eine halbe Umdrehung weitergedreht werden bis das Rad spielfrei lief. =O

      Danach wurde eine Probefahrt über 50km gemacht.
      Ergebnis:
      Beim Rad in Fahrtrichtung links trat wieder erhebliches Spiel auf.
      Die Kronenmutter konnte von Hand mehr als eine halbe Umdrehung weitergedreht werden
      bis das Rad spielfrei lief.
      Beim Rad in Fahrtrichtung rechts trat kein nennenswertes Spiel auf.
      Die Erwärmung war beim rechten Rad wieder etwas stärker

      Nach der Korrektur des Spiels wurde wieder eine 50km Probefahrt gemacht.
      Ergebnis:
      Beim Rad in Fahrtrichtung links trat wieder erhebliches Spiel auf.
      Beim Rad in Fahrtrichtung rechts ist eventuell leichtes Spiel zu spüren.
      Die Erwärmung war beim rechten Rad wieder etwas stärker.

      Ich würde sagen die Radlager lassen sich nicht mehr einstellen und sollten gewechselt
      werden.....morgen geht's in die Werkstatt.
      Da ich bei der Einstellung sehr sorgfältig war kann ich zur Zeit der Werkstatt keinen
      Vorwurf machen da ich das gleiche Ergebnis erzielt habe... ;(
      Ob wir unseren Urlaub antreten können wird sich zeigen || || ||
      Wenn jemand noch andere Ideen bzgl. möglicher Ursachen hat würde ich mich sehr sehr freuen.

      Viel Grüße,
      Andreas
    • rswipp schrieb:

      Ich weiß wie eine Kronenmutter gesichert wird
      [...]???
      Das schriebst du schon.
      Genau lesen, dann reagieren.
      Da helfen noch so viele Fragezeichen nicht.
      Es ist immer hilfreich, das zu zitieren, worauf geantwortet wird.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Wilk87 schrieb:

      Beim Rad in Fahrtrichtung links trat wieder erhebliches Spiel auf.
      Die Kronenmutter konnte von Hand mehr als eine halbe Umdrehung weitergedreht werden
      bis das Rad spielfrei lief.

      Wilk87 schrieb:

      Beim Rad in Fahrtrichtung rechts trat kein nennenswertes Spiel auf.
      Scheinbar die Sicherungssplinte vergessen, deswegen hat sich die Mutter auf der linken Seite aufdrehen können, rechts aber nicht.
    • Hallo,
      Splinte wurden weder von der Werkstatt noch von mir vergessen.
      Die Lager scheinen sich wärend der Fahrt erneut zu setzen.
      Wohnwagen befindet sich aber schon in der Werkstatt.
      Neue Lager werden bestellt.
      Heute oder morgen gibts neue Erkenntnisse.
      Vielen Dank für's Mitdenken.

      Lg.
      Andreas
    • Hallo,
      Wohnwagen ist aus der Werkstatt zurück. Man hat die Radlager beider Räder erneuert. Nach 100km Probefahrt war noch alles fest. Leider gibt es keine schlüssige Erklärung für das Problem. Ich kann nur jedem empfehlen nach einem Werkstattbesuch eine ausgiebige Probefahrt durchzuführen. Fehler können überall passieren....
      Der Urlaub scheint jedenfalls gerettet.
      :)
      Lg.
      Andreas
    • Hallo,
      ich habe mir mal vorsichtshalber neue Radlager bei 321 gekauft. Was kam, waren Lager aus ru.
      Die habe ich weggeworfen und SKF hier vor Ort gekauft.
      Kann ja sein, dass dort eine "besondere" Qualität eingebaut wurde.

      Ganz früh im 1.Beruf - Dreher - gab es sehr gute Bulgarische Drehbänke usw.
      Die waren nur gut, wenn wirklich alle Kugel und Rollenlager getauscht wurden.
      Gruss Axel R
    • Wilk87 schrieb:


      Ich kann nur jedem empfehlen nach einem Werkstattbesuch eine ausgiebige Probefahrt durchzuführen. Fehler können überall passieren....
      Das habe ich immer automatisch. Unser Händler ist fast 70Km von uns entfernt. Die Probefahrt ist sozusagen immer im Preis inclusive......
      2018:
      Pfingsten: Camping Astrid in Belgien :thumbsup:
      Sommer: Camping Ardechois in Frankreich :thumbsup:
      Sommer: Le Brasilia in Südfrankreich -> Nie wieder !! <X
      Zwischendurch: Alpencamping in Nenzing :thumbsup:


      2019: ( Geplant, aber noch nicht gebucht...... )
      Ostern: Kurztrip Camping Hegi im Hegau....
      Sommer: Kroatien vielleicht ??
    • Hallo Rainer,
      habe die Radlager vor der Abfahrt selber noch einmal eingestellt.
      Ich konnte bei absolut freidrehenden Rädern die Kronenmuttern noch ein Loch weiterdrehen. In der Zwischenzeit sind wir absolut problemlos auf dem Camping Amfora angekommen. Radmutter zweimal mit Drehmomentschlüssel geprüft. Danke für den Tipp :w
      Lg Andreas