Anzeige

Anzeige

VW Tiguan (DSG) mit 4Motion als Zugwagen für WW 1,5 to (einachser)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • VW Tiguan (DSG) mit 4Motion als Zugwagen für WW 1,5 to (einachser)

      Neu

      Hat jemand Erfahrung mit einem VW Tiguan II mit 4Motion (DSG 7 Gang) als Zugwagen für WW 1,5 to ?

      Beim 1,4 TSI scheinen mir die 150 PS genug zu sein, allerdings halte ich den Drehmoment 250Nm für zu schwach.
      Da scheint mir der 2,0 TSI mit Drehmoment 320 Nm sinnvoller zu sein.

      Welche Erfahrungen habe ihr mit diesen Motorvarinten und Anhänger hinten dran ?
      Wie stark unterscheidet sich der Verbrauch beim Solo-Betrieb ?
      Welche Erfahrung habt ihr mit dem manuellen Modus in den Bergen ?
      Kann man den "Lane-Assistent" dauerhaft abschalten, damit er nicht nervt, wenn man wegen den Spurrillen "nicht mitten in der Spur" fährt ?

      Frage zu 4Motion (die Verkäufer erzählen ja manchmal alles mögliche ?( und haben wenig praktische Erfahrung mit Anhängerfahren)
      Gibt es beim Tiguan II einen Allradmodus ohne Sperren, den man bedenkenlos auf langen Strecken (Autobahn und Landstraße) nutzen kann, um die Stäbilität des Gespanns zu erhöhen ? Ein Tiguan mit reinem Frontantrieb und 1,5 To hintendran würde mir nämlich nicht gefallen.
    • Neu

      Servus,
      Also mit VW insgesamt habe ich nicht die besten Erfahrungen gemacht, vor allem nicht mit meinen letzten 2.0 l, 140 Ps Tiguan.
      Habe umgesattelt auf 3.0l Hubraum, ist doch ein ganz ein anderes Fahren mit 1500 kg hinten dran.
      Habe mich mal mit einen Mechaniker unterhalten wegen Anhängelast!
      Alles was da so unten verbaut ist bei den sogenanntem 2.0l Autos ist meistens nichts auf lange Sicht ausgelegt zum Hänger ziehen.
      Vor allem nicht die 2.0l Motoren.
      Deshalb bin ich gleich sicherheitshalber auf 3.0l umgesattelt.
      Aber da wird's vermutlich zichversxhiedene Meinungen dazu geben, Erfahrungen zählen!
      Bin absolut zufrieden und begeistert mit meinen Auto, merke den Wohnwagen nicht mal hinten dran.
      Gruß Schorsch
      Mein <3 Hobby <3 ist mein <3 Hobby <3 :0-0:
    • Neu

      Ich ziehe meinen 1700 kg Bürstner mit 1.4 tsi, 6 Gang DSG und Allrad. Ist im Vergleich zum Exeo ST 2.0 tdi mit 7 Gang Multitronik und 143 PS identisch von der Fahrleistung. Verbrauch liegt 1-1,5 l mehr im Vergleich zum Diesel.
    • Neu

      Ich würde (wenn es der Geldbeutel zulässt) die 180PS bzw. 220PS als TSI nehmen. Den Unterschied zum 150PS TSI wirst du in Steigungen merken!

      In den Bergen macht er seinen Job in Stellung D und S ordentlich, auch selbst schalten ist kein Problem! Egal ob mit oder ohne WW.

      4Motion ist beim Tiguan II nicht permanent, der wird bei Bedarf automatisch zugeschaltet, dies soll ein effizienteres Fahren ermöglichen. Das sollte der Fahrstabilität aber keinen Abbruch tun...

      Gruß Flimm
      der seinen 2T Caravan auch nicht merkt, trotz 2.0 Motor...
      Überholt ruhig - WIR haben URLAUB :0-0:
    • Neu

      Haaaaaaaaaallloooooooooooooo !

      Wo bleiben denn die VW- und DSG -Hasser ?????

      Nachdem der Touran 1,4 TSI-Thread tot diskutiert ist, hätte man doch an dieser Stelle für die nächsten Wochen was zu tun ?!?

      Ach ja, noch was konstruktives an den TE: Schau doch mal (Google oder Wikipedia hilft) nach den Unterschieden der diversen Allradsysteme. Beim Tiguan gibts keine Sperren, sowas hats nur bei „richtigen“ Geländewagen oder in aufpreispflichtigen Paketen mancher Hersteller. Für 99 % aller Praxisfälle ist das völlig schnuppe. Egal welcher Allrad, alles besser als keiner.

      Oder, wie die Autobild Allrad sagt : „Weil man ohne (Allrad) Hänger nicht vernünftig ziehen kann“ :thumbup:

      1500 kg Anhängelast sind nicht so viel, dass nicht auch der „kleine“ Tiguan damit zurecht käme.
      2015: Freizeitcenter Oberrhein, Südseecamp
      2016: Aufenfeld, Kleinenzhof, Breitenauer See, Lindlbauer Inzell, Burgstaller, Südseecamp
      2017: Aufenfeld, Schwarzwälder Hof, Harfenmühle, Burgstaller, Schwanenplatz, Südseecamp
      2018: Aufenfeld, Hegau Camping, Gülser Moselbogen, Ca Pasquali, Hopfensee
    • Neu

      herr-batz schrieb:

      ...........geschnippelt
      Oder, wie die Autobild Allrad sagt : „Weil man ohne (Allrad) Hänger nicht vernünftig ziehen kann“ :thumbup:

      1500 kg Anhängelast sind nicht so viel, dass nicht auch der „kleine“ Tiguan damit zurecht käme.
      Er ist ja wirklich klein, wenn man ihn mit Jeep, Q6 oder Touareg vergleicht :D

      Ich ziehe mit dem kleinen den Fendt mit 1700 kg( manchmal bischen mehr), ob in den Pyrenäen oder auf der A75, das macht der spielend. Allerdings habe ich den 2 ltr Diesel, denn wenn sie in dem ganzen Feinstaubgedöns merken, dass z. B. In HH ein in den Hafen gelocktes Kreuzfahrtschiff an einem Tag mehr Feinstaub in die Luft bläst, als sie in 20 Jahren mit ihren Fahrverboten einsparen, dann treiben sie eine andere Sau durchs Dorf.
      Und gegenüber dem kleinen Tiguan ohne 4motion, der vorher gezogen hatte, sind in Bezug auf die Spurstabilität tatsächlich Welten.
      Was das Laneassist betrifft, das kann man natürlich abschalten. Aber du wirst es schnell wieder zuschalten, es ist erstaunlich, wie schnell man sich an sowas gewöhnt.
      Grüsse vom Jürgen
      Denke daran, dass Schweigen manchmal die beste Antwort ist – Dalai Lama
    • Neu

      Hallo @wernert,

      geh auf zugwagen.info/DE/ und schau dir das Ergebnis an. Dann wirst du sehen, wie sich dein Fahrzeug mit unterschiedlichen Antrieben verhalten wird.

      Meine Meinung:
      Wenn du ein-/zweimal im Jahr einen WoWa ziehen möchtest, reicht jedes Fahrzeug aus das zulässig ist. Wenn du häufiger, sicherer und angenehmer fahren möchtest, hol dir ein Fahrzeug mit möglichst viel Drehmoment, höheren Eigengewicht und einen Diesel.
      Gruß

      ArnoGo :prost:
    • Neu

      Wir haben den Tiguan 2 mit 2,0 TDI und DSG. Er zieht unseren Fendt, zGG 1500 kg, ohne Probleme, auch in den Bergen. Wir waren bis jetzt u. a. zweimal in Kroatien, an der Mosel pp. Absolut entspannt zu fahren.
      Das Getriebe steht immer auf „D“.
      Die elektronischen Helfer kann man abschalten.
      Verbrauch mit Wohnwagen 9 - 10 l, ohne um die 7 Liter Diesel.
      Allrad halte ich für entbehrlich.
      Vielleicht für Wintercamper.
      Wenn man 4 Motion hat, ist es nicht abschaltbar. Die Hinterräder werden nur zugeschaltet, wenn es erforderlich ist, also wenn die Vorderräder Schlupf haben.

      Gruß
      Reinhard
    • Neu

      Danke für die Tipps der Dieselfahrer - aber das hilft mir nicht weiter (siehe konkrete Fragen am Anfang).
      Ich habe jetzt einen Allrad-Diesel 2,8 CRD mit 160 PS und 400 Nm Drehmoment - also weiß ich was ein Diesel dieser Dimension und der (zuschaltbare permanente) Allradantrieb kann. Ich will aber "Downsizing für den Alltag" - vom Diesel weg - und trotzdem 1,5 to ohne Eiertanz ziehen.

      ... und Allrad ist eben nicht völlig entbehrlich, wenn man 1,5 to (sinnvoll und sicher) weit abseits der Autobahn durch die Berge ziehen will. Deshalb auch meine Frage danach, ob es das so (als permanenten Allrad) beim Tiguan gibt. Vor allen Dingen hilft es bei "sautiefen" Spurrillen von 5-8 cm und Wasser genau da um das Gespann sicher in der Spur zu halten. Und genau das gibt es inzwischen in ganz Europa wegen den vielen LKW. Ich habe bei solchem Wetter etliche Gespanne in der Leitplanke gesehen, weil der Zugwagen reinen Frontantrieb hatte und die Vorderräder im Wasser abgesoffen sind.
      ... und interessant finde ich auch die Aussage, daß man sich an den Spurassistenten "gewöhnen" kann. Man muss es abschalten können. Es ist doch völliger Blödsinn, wenn ich gezwungen werde, genau in den Spurrillen mit dem vielen Wasser zu fahren, wenn nebenan (neben den Spurrillen) das Fahren sicherer ist weil eben weniger Wasser vorhanden. Dann bin ich doch schlauer als der Spurassistent und eben nicht lebensmüde.
    • Neu

      LOWO schrieb:

      Es gibt einen Thread über den Ateca, dort wurden schon Erfahrungen über den 2.0TSI 4WD geschrieben, sehr positiv übrigens.
      Der noch größere und schwerere Tiguan II wird das bestimmt nicht schlechter machen.
      :undweg:
      Danke für den Tipp. Den Ateca hatte ich bisher nicht im Focus - ist aber wohl eine interessante Alternative zum Tiguan.
      Da ist zwar der Diesel das Thema - Leistung und Drehmoment beim 2,0 Diesel und dem 2,0 Benziner sind aber ja fast gleich, beim Diesel halt mit weniger Drehzahl.
      Und da im Seat die gleichen Motoren wie beim VW drin sind ... eine Überlegung wert
    • Neu

      Habe gerade weitergeforscht.
      Peis-/Leistungsverhältnis finde ich beim Seat besser.
      VW Tiguan 1.4 TSI 4MOTION DSG 6-Gang
      SEAT Ateca 2.0 TSI 4Drive DSG 7-Gang
      ... liegen preislich etwa gleich. Da ist man ja beim Seat (technisch gesehen) besser dran und hat mehr Power :)
      ... Ausstattung muss ich mir mal anschauen, kann aber wohl nicht schlechter sein als beim VW :)
      interessant ...
    • Neu

      Es gibt einen Unterschied bei der Ausstattung, definitiv. Im Innenraum ist alles einen Tick einfacher/schlichter, manche Optionen gibt es gar nicht zu ordern. SEAT muss einen gewissen Abstand zum Mutterkonzern einhalten. Aber möglich ist dennoch vieles. Bei mir war der Ateca ein paar T-Euro günstiger und gefällt mir persönlich sogar besser :ok
      :undweg:
      :w Tschüß Stress. :prost:
      :0-0:
    • Neu

      LOWO schrieb:

      Es gibt einen Unterschied bei der Ausstattung, definitiv. Im Innenraum ist alles einen Tick einfacher/schlichter, manche Optionen gibt es gar nicht zu ordern. SEAT muss einen gewissen Abstand zum Mutterkonzern einhalten. Aber möglich ist dennoch vieles. Bei mir war der Ateca ein paar T-Euro günstiger und gefällt mir persönlich sogar besser :ok
      :undweg:
      Nun ja, die paar T-Euro Unterschied sind irgendwo - vielleicht nicht in der Verarbeitung / Qualität. Aber ich muss ja auch nicht unbedingt allen möglichen Schnick-Schnack, Designerkram oder "BOSE-Heimkino" haben. Ich sitze auch nicht jeden Tag stundenlang drin wie in einem Dienstwagen, der fast wie ein Wohnzimmer ausgestattet ist :D ... dann könnte ich ja SUV Edelmarke >>> 50.000 kaufen :xwall: und das will ich ja nicht.
    • Neu

      wernert schrieb:

      .................
      ... und interessant finde ich auch die Aussage, daß man sich an den Spurassistenten "gewöhnen" kann. Man muss es abschalten können. Es ist doch völliger Blödsinn, wenn ich gezwungen werde, genau in den Spurrillen mit dem vielen Wasser zu fahren, wenn nebenan (neben den Spurrillen) das Fahren sicherer ist weil eben weniger Wasser vorhanden. Dann bin ich doch schlauer als der Spurassistent und eben nicht lebensmüde.
      Mit "man kann sich an den Laneassist gewöhnen" will ich lediglich ausdrücken, dass ich ihn auch mit dem Wohnwagen nicht missen möchte. Außerdem "lernt" er, ob du mehr Mitte, mehr Mittellinie oder mehr am Rand fährst.
      Im übrigen kann man alles (fast) ausschalten.
      Grüsse vom Jürgen
      Denke daran, dass Schweigen manchmal die beste Antwort ist – Dalai Lama
    • Neu

      JueBau schrieb:

      Mit "man kann sich an den Laneassist gewöhnen" will ich lediglich ausdrücken, dass ich ihn auch mit dem Wohnwagen nicht missen möchte. Außerdem "lernt" er, ob du mehr Mitte, mehr Mittellinie oder mehr am Rand fährst.Im übrigen kann man alles (fast) ausschalten.
      OK. War wohl ein Mißverständnis. Daß der Laneassistent etwas lernt, ist mir neu und hab ich auch bisher noch nichts von gelesen.
      Also ich würde vermutlich dann "automatisch" beim losfahren den Laneassistenten abschalten, wenn der Anhänger dran ist... weil: nach 30 Jahren Aussendienst bundesweit (also wohl etlichen Erdumrundungen) und seit gut 20 Jahren jedes Jahr (4-6 Wochen) mit WW kreuz und quer durch Europa gibt es bei mir einen "da oben eingebauten Fahrmodus", der recht zuverlässing funktioniert und mich schon mit und ohne Anhänger vor viel Unheil bewahrt hat (zugegeben mit ABS und mehrmaligem Sicherheitstraining). Da der LaneAssistent aber doch lediglich die Fahrbahnmarkierungen, aber keine Schlaglöcher weiter vorne, durchgehend beschissene kaputte Straßenränder und schon gar keine Spurrillen erkennt, taugt er mit "hinten dran" aber doch nichts. Das was ich sehe registriert der doch gar nicht, also kann er auch nicht sinnvoll beeinflussen sondern ggf. sogar etwas fürs Gespann falsche machen.
      Darum war meine Frage: kann man das abschalten durchaus berechtigt :)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher