Anzeige

Anzeige

Preisgestaltung der Händler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Preisgestaltung der Händler

      Hallo Ihr Lieben,
      vielleicht kann mich hier mal jemand aufklären .....
      Wir haben unseren "alten" unter die Leute gebracht und wollen nun ein neues "Schätzchen".
      Nach langem hin und her soll es ein Fendt Saphier 495 SFB werden. Eigentlich waren wir bis gestern ganz entspannt denn wenns ist und wir finden kein 2018 Modell bestellen wir
      halt das neue Modell. Neues Modell nach Konfiguration und Händerlerrabatt 21.100 € - das alte Modell soll laut Mobile lediglich € 1000 weniger oder das gleiche zum Teil sogar mehr Kosten.
      Meines Erachtens müsste das Modell 2018 das nun bereits 1 Jahr beim Händler stand und gefühlte .... Leute durch sind und angetascht haben einiges weniger Kosten, als
      der Wagen den ich neu ab Werk bekomme. Oder liege ich da komplett daneben. Die Ausstattung der Wägen ist identisch.
      Leider ist der neue Saphir von der Innenausstattung in unseren Augen das Grauen, liegt aber immer im Auge des Betrachters.
      Mich würde Eure Einschätzung für einen realistischer Preis für ein "altes" Model aus 2018 ohne Sonderausstattung etc. interessieren.
      Liebe Grüße und noch schönes Wochenende
      Ingrid
    • Vor 5 Jahren waren es noch andere Zeiten. Damals sah der Markt noch anders aus. Im Moment finden sich aber noch viele, die eben nicht ein dreiviertel Jahr auf einen Neuwagen warten wollen, sondern relativ kurzfristig kaufen wollen. Und wenn der Aussteller einwandfrei ist, gibt es letztlich wenig über den Preis zu diskutieren. Es muss ja auch nicht sein, dass der Wagen schon ein Jahr vor Ort war, es kann genauso sein, dass der Wagen unter Umständen sogar erst vor wenigen Wochen angeliefert wurde.
    • Wir hatten auch ursprünglich vor, uns ein Vorjahresmodell zu holen, auch gerne von privat gebraucht. Aber erstmal war der Markt -sagen wir mal: sehr aufgeräumt, und zum zweiten haben wir ziemlich genaue Vorstellungen was wir wollten.

      Und Angebote, die zwar voll ausgestattet waren, und dann aufgrund von fehlender Auflastung schon leer über dem Zug. Ges.Gewicht waren, oder die gebraucht über dem Angebotspreis der Händler lagen...
      Da haben wir es uns gespart, noch weitere Zeit und km für yBesichtigungen zu investieren.

      Im Ergebnis haben wir uns jetzt für nicht mal 10% mehr ein 2019er bestellt. Genau so wie wir ihn wollten. Vom Händler am Ort, mit der Sicherheit einer Garantie, und wir lieben es Erstnutzer zu sein.

      Der Gebrauchtmarkt ist völlig aus den Fugen.
    • Hallo,
      gerade bei FENDT sind die Gebrauchtwagenpreise durch die Decke geschossen.

      Hohe Preise haben zu tun, mit
      • Sommer-/Reisezeit - da suchen viele einen WoWa
      • Wartezeit auf ein neues Fahrzeug - bei den beliebten Aufteilungen bis zu 12 Monate
      • Verhandlungsgeschick


      Bekannter hat auch einen neuen gekauft, weil die Jahreswagen zu teuer sind

      Gruß Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: [IMG: http://images.spritmonitor.de/547357.png ]
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Ich habe 2 Mal auf der Messe in Düsseldorf einen neuen Wohnwagen gekauft und war immer sehr zufrieden .
      Da die Nachfrage riesig ist im Augenblick , bekommt man nicht mehr die Nachlässe wie es früher war .
      Man muss den Markt beobachten , gängige Modelle sind fast alle weg .
      LG Axel :0-0:
    • Wir haben einen neuen 2019er bestellt, da man so weiß, dass er:
      - auf dem modernsten Stand ist (z. B. Alles in LED
      - garantiert kein Ausstellungsstück ist
      - genau die Ausstattung hat die wir haben wollten
      - auch nicht teurer als ein sofort verfügbares Modell beim Händler auf dem Hof war
    • NewTecs schrieb:

      Wir haben einen neuen 2019er bestellt, da man so weiß, dass er:
      - auf dem modernsten Stand ist (z. B. Alles in LED
      - garantiert kein Ausstellungsstück ist
      - genau die Ausstattung hat die wir haben wollten
      - auch nicht teurer als ein sofort verfügbares Modell beim Händler auf dem Hof war
      Auch wir haben es so gemacht und nach einigen Monaten Mobile und Co einfach auch kein Bock mehr gehabt, 2019er Modell hat uns dann auch noch optisch in die Karten gespielt. Einmal die Sonderzubehörliste rauf und runter, Fertig, das hat richtig spass gemacht und war erleichternd, da bei dem einen oder anderen gebrauchten oder neuen Angebot immer mal was fehlte und hätte nachgerüstet werden müssen.

      Jetzt ist das Problem den alten verkaufen...
      Die Preise vom Markt sind soooo hoch, das ich eigentlich ein schlechtes gewissen haben müsste den Wagen zu einem relativen hohen Preis anzubieten.
      Auf der anderen Seite werde ich mit Sicherheit auch nicht den Samariter spielen und gegenüber vergleichbaren WW 2-3000 Euro billiger anbieten.
      Ich bin da echt gespannt.
    • MCKUGEL schrieb:

      Ich habe 2 Mal auf der Messe in Düsseldorf einen neuen Wohnwagen gekauft und war immer sehr zufrieden .
      Da die Nachfrage riesig ist im Augenblick , bekommt man nicht mehr die Nachlässe wie es früher war .
      Man muss den Markt beobachten , gängige Modelle sind fast alle weg .
      wie hoch ist denn der Nachlass auf der Messe im Vergleich zum Nachlass beim Händler? Kann man das ungefähr sagen?
      Gruß Thomas
    • ics1702 schrieb:

      wie hoch ist denn der Nachlass auf der Messe im Vergleich zum Nachlass beim Händler? Kann man das ungefähr sagen?Gruß Thomas
      Wenn man aktuell kaufen möchte und sowas wie Service nach dem Kauf haben möchte, sollte man vielleicht nicht unbedingt als erstes nach dem Nachlass fragen, sondern sich darum Gedanken machen, wer einem nach dem Kauf helfen kann, wenn man eventuelle Probleme hat.

      Es war ja schon immer in der Branche so, dass Werkstätten nicht gerade Juchu riefen, wenn man mit Wagen kam, die irgendwo anders gekauft wurden. In der aktuellen Boomzeit, ist es aber so, dass die Werkstätten nicht so schnell wachsen können, wie die Nachfrage wächst. Sowohl räumliche als auch personelle Kapazitätsprobleme sind eigentlich Allgegenwärtig. Man kann natürlich Glück haben, dass einem der Händler vor Ort dennoch weiter hilft, aber man muss sich dessen bewusst sein, dass man nicht weit oben auf der Prioritätenliste steht, wenn es irgendwo klemmen sollte.
      Andersherum kenne ich es aber auch von einigen großen besonders verkaufsstarken Händlerkollegen, dass die gar keine Fremdfahrzeuge in der Werkstatt annehmen und selbst für eigene Kunden monatelange Wartezeiten auf Termine haben.
      Das ist natürlich auch Mist.

      Ich kann daher nur raten, dass man sich vorher schlau macht, wo man einen Wagen kauft. Wenn man sich vorher schlau macht, ist der Frust hinterher nicht so groß.
    • ics1702 schrieb:

      wie hoch ist denn der Nachlass auf der Messe im Vergleich zum Nachlass beim Händler? Kann man das ungefähr sagen?
      Gruß Thomas
      Die sog. Messepreise kann jeder Händler auch, bzw. teilweise bietet der Händler sogar das bessere Angebot.
      Und vor allem, er sollte sich in der näheren Umgebung befinden , und nicht z. B. 500 Kilometer weit weg. Das kann auf einer Messe nämlich ohne Weiteres sein.
      Messen nutzen wir ausschließlich zum Schauen, probesitzen oder liegen, niemals zum kaufen.
      Einmal haben wir in Düsseldorf gekauft, allerdings bei unserem örtlichen Händler, der auf dem Gemeinschaftsstand vertreten war.
      Übrigens zum selben Preis und zu denselben Konditionen wie bei ihm im Laden.
      Soviel zu den "Messepreisen".
    • ics1702 schrieb:

      MCKUGEL schrieb:

      Ich habe 2 Mal auf der Messe in Düsseldorf einen neuen Wohnwagen gekauft und war immer sehr zufrieden .
      Da die Nachfrage riesig ist im Augenblick , bekommt man nicht mehr die Nachlässe wie es früher war .
      Man muss den Markt beobachten , gängige Modelle sind fast alle weg .
      wie hoch ist denn der Nachlass auf der Messe im Vergleich zum Nachlass beim Händler? Kann man das ungefähr sagen?Gruß Thomas
      Wir haben vor 2 Jahren bei unserem Händler auf den Wohnwagenpreis 11 % Nachlass bekommen. ( Bestellung war vor knapp 3 Jahren )
      Bekannte haben beim selben Händler auf der Messe in Düsseldorf gekauft und dabei nur 10 % bekommen. ( Das war ein Jahr später )

      Gruß
      Vielcamper
    • Es kommt auch auf das drumrum bei der Messepräsentation an. Wir
      hatten unseren Stercki auf der CMT ausgeguckt, zu dem es ein gratis
      Vorzelt bei Kaufabschluß gegeben hat. Der Wohni ist zwei Wochen nach
      der Messe beim Händler vor Ort bestellt worden. Weil ich das Vorzelt
      nicht wollte, wurde es vom Listenpreis abgezogen und noch andere
      angenehme Rabättchen gewährt, die den VK schön gedrückt haben.
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      Ich campe. Also bin ich!
    • Wir haben bei unserem Händler vor Ort ca. 10% bekommen. Das war vor 4 Wochen. Wir hätte natürlich auch auf die Messe warten können, aber beim lokalen Händler fühle ich mich wohler. Und der Messebesuch kostet mich als Kurzreise auch wieder einiges.

      Und mit z.B. einem Vorzelt als Zugabe kann ich nichts anfangen, da wir Markisencamper sind.

      Wir sind zufrieden, der Händler ist es, und das ist bei einem anständigem Geschäft das Wichtigste für mich.