Anzeige

Anzeige

Hilfe: Wohnwagen-Boden gibt nach. Gebrochen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Hilfe: Wohnwagen-Boden gibt nach. Gebrochen?

      Hallo zusammen,

      bei unserem 515 SKE (2017) gibt der Fußboden im Bereich Mittelgang zwischen Achse und Bug nach (Kinderzimmerbereich). Bisher hat man dies nur gespürt. Der Boden im Bereich Einstieg und Heck gibt merkbar weniger nach. Der Wagen und der Boden sind sicher trocken.

      Jetzt gib es aber inzwischen unschöne und deutlich hörbare Geräsuche (ähnlich wie Klett was geöffnet und geschlossen wird, aber deutlich leiser) wenn man durch den Wohnwagen im Bug geht.

      Wenn ich unter dem Wagen liege, sehe ich passend dazu, wie die Fuge an einer Nahtstelle der Bodenplatte auseinander geht, wenn jemand oben durch den Wohnwagen geht. Stütze ich von unten mit dem Arm dagegen, sind die Geräusche verschwunden.

      Möbel und -verbinder, Stützen und zuviel Druck durch die Stützen kann ich definitiv ausschließen. Das Geräusch kommt von oder aus der Bodenplatte!

      Wer weiß, wie die Bodenplatte aufgebaut ist? Sind das einzelne Platten oder sind die unteren sichtbaren Nahtstellen nur die Sperrholzstöße einzelner Sperrholzplatten und die Bodenplatte ist mit Lattung und Styropor analog der Seitenwände als ganzes aufgebaut?

      Könnte die Bodenplatte gebrochen sei? Wie ließe sich das ggf. erkennen?

      Wie könnte man das Problem lösen? Bevor ich zum Händler gehe, würde ich gerne etwas Wissen mitbringen, was fachgerecht ist und was nicht. Ein Austauch der Bodenplatte ist sicher keine Option. ;( Damit Leben auch nicht wirklich.

      Aber was kann man tun? Was könnte ggf. übergangsweise gegen die nervende Geräusche helfen? Hilft Silikonspray bei Holz und verträgt sich dieses ggf. mit Styropor in der Bodenplatte um dem Unterbodenschutz?

      So, ganz viele Fragen, aber da wir noch zwei Wochen im Urlaub sind, hoffe ich auf Eure Hilfe.

      Danke und viele Grüße
      Felix
    • moin Felix,

      2017 BJ. - Da hast Du doch Garantie drauf. Also lass es checken vom Händler und die Dichtheitsprüfung muss ja auch gemacht werden.
      Du kannst bzw. solltest gar nichts tun bis der Schaden begutachtet ist. Zur Not sollte eben ein wandel des caravan drin sein.

      LG andreas
      es gibt keine mehr
    • Dieses Problem hatte ich sowohl beim Hobby wie beim Fendt.

      Dieser Sandwich Boden bog sich unter meinem Gewicht.
      Beim Hobby hatte ich Alu Winkel drunter geschraubt, mit durchgehenden Schrauben. Jetzt beim Fendt habe ich per Alu Winkel
      die Bettkasten der Einzelbetten als Verstärkung verschraubt.

      Bin Mal gespannt, was der Händler erzählt.
      Grüsse vom Jürgen
      Denke daran, dass Schweigen manchmal die beste Antwort ist – Dalai Lama
    • Hallo Andreas, hallo Jürgen!

      Danke Euch!

      Andreas:
      Dichtigkeitsgarantie auf die Aufbauverbindungen ist noch drauf. Bei der Prüfung gab es keine Auffälligkeiten. Hat Fendt überhaupt eine allgemeine Garantie? Oder nur die 24 Monate Gewährleistung mit Beweislastumkehr nach sechs Monaten?

      Da ich von Gewährleistung ausgehe, möchte ich vor einer Reklamation ein bisschen fachliches Vorwissen haben. Der Händler erzählt mir sonst ggf. irgendeinen Quatsch.


      Jürgen:
      Also beim Hobby hast Du von unten an der Nahtstelle einen Aluwinkel angebracht und innen mit Duchgangsschraube verschraubt?
      Beim Fendt hast Du innen zusätzliche Aluwinkel analog der Kunststoffwinkel angebracht?


      Viele Grüße
      Felix
    • Da ich von Gewährleistung ausgehe, möchte ich vor einer Reklamation ein bisschen fachliches Vorwissen haben. Der Händler erzählt mir sonst ggf. irgendeinen Quatsch.
      Zur Inanspruchnahme der Gewährleistung muss der Schaden (zumindest im Ansatz) bereits beim Kauf bzw. der Übernahme des Wohnwagens beim Händler vorhanden gewesen sein. In den ersten 6 Monaten muss der Händler beweisen, dass es ggfs. nicht so war.
      Anschließend musst Du beweisen, dass der Fußboden von Anfang an defekt war. Dazu müsste man ev. mal einen baugleichen Wohnwagen anschauen, ob der ggfs. Verstärkungen in dem Bereich hat oder vielleicht den selben Defekt aufweist.
    • Beim Hobby hat sich der Boden richtig gebogen, da hatte ich zu spät reagiert, das ist dann ein Problem bei den Sandwichböden.
      Ich habe dann was stabiles drunter gebaut.

      1unterbau hobby.jpg

      Beim Fendt hatte ich dann von Anfang an eine Lösung gefunden mit zwei Alu Lochwinkeln,
      die ich innen an beiden Betten und mit durchgehenden Schrauben im Boden befestigt habe.
      Davon habe ich leider kein Bild.
      Bett Schiene.jpg

      Wie geschrieben, das waren beides Sandwhich Böden, ob der neue Fendt GFK hat weiß ich nicht.
      Grüsse vom Jürgen
      Denke daran, dass Schweigen manchmal die beste Antwort ist – Dalai Lama
    • Ich hatte damals den sehr weichen Boden des Hobby von unten verstärkt. Das war die perfekte Lösung. Vor dem nächsten TÜV
      hatte ich das Teil in 5 min rausgenommen, dann aber den Prüfer gefragt und Fotos gezeigt. Durfte ich so dran lassen.

      Gruß
      Vielcamper
      Dateien
      • DSCN8267.JPG

        (104,84 kB, 197 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Super. Danke Euch!

      Ich bin mal gespannt, was der Händler sagt und welche Lösung er vorschlägt.

      Ich habe heute im Baummarkt erstmal solche Schraubstüzen gekauft und mit einem Unterlegbrett die Bodenplatte abgestützt.

      Damit habe ich zumindest im Urlaub erstmal kein Nachgeben und Knarzen des Bodens mehr.

      Ales weitere dann nach dem Urlaub.

      Viele Grüße
      Felix

    • Ich hatte damals den sehr weichen Boden des Hobby von unten verstärkt. Das war die perfekte Lösung. Vor dem nächsten TÜV
      hatte ich das Teil in 5 min rausgenommen, dann aber den Prüfer gefragt und Fotos gezeigt. Durfte ich so dran lassen.
      Wichtig ist in dem Zusammenhang, dass man AUF GAR KEINEN FALL ZUR BEFESTIGUNG DER STABILISIERUNG TRAGENDE TEILE WIE DEICHSEL ODER FAHRGESTELL ANBOHRT !!!

      Solange man das nicht macht ist dem TÜV alles andere ziemlich egal. Es gibt genügend vorhandene Löcher, wo man diese Teile festschrauben kann.
    • Meine tragende Konstruktion war in dem kurzen U-Profil über der Achse durch 2 M6 Schrauben gegen Verrutschen gesichert.
      Das Vierkantrohr 40 mal 60 kann man als Zaunpfahl kaufen. Es war stramm auf beiden Seiten im Rahmen eingeklemmt.

      Gruß
      Vielcamper
    • Hallo zusammen,

      laut Händler ist der Boden nicht gebrochen. Er würde es verstärken, meinte aber, ich soll mal abwarten, ob es sich legt. Temperatur und Luftfeuchtigkeit spielen eine Rolle.

      Ich beobachte das jetzt noch bis zur nächsten Dichtigkeitsprüfung im Frühjahr. Dazwischen liegt noch ein Winterurlaub.

      Ich war heute mal am Wagen und da hat es nicht geknarzt. Das leichte Nachgeben spüre ich natürlich weiterhin.

      Viele Grüße
      Felix