Anzeige

Anzeige

Autarknachrüstung: 12V Verbraucher direkt an eine Batterie anschließen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Ja, Du hast schon Recht.

      Doch überladen scheidet wohl aus, denn wieviel an Modulfläche will er denn aufbringen, um seine 120 Ah Batterie zu überladen.
      Aus selbigem Grund wird sie ergo ohnehin und sowieso eher unterladen sein.

      Da hätte ich an seiner Stelle lieber ein Ctek oder anderes genutzt und bei Bedarf damit die 120 Ah voll geladen, dann aber wirklich temperaturgestützt.
      Sein 5er hat aber keinen Sensor, soweit ich mich jetzt erinnere.
    • treckertom schrieb:

      juergenmv schrieb:

      Und über die 2 m, die der Solarregler nun von der Batterie entfernt ist, würde ich mir auch erstmal keine Sorgen machen, solange der Querschnitt passt.
      Solange dort ohne Nutzung eines Akkutemperaturfühler die gleiche Temperatur herrscht.Sonst kann der Akku über- oder unterladen werden.
      Beides auf Dauer nicht gut.

      Warum?
      Die Ladespannung en sind Temperaturabhängig und nimmt um etwa 4 mV je Zelle und °C ab.
      Bei 6 Zellen und 10 K Unterschied sind das schon immerhin (0,004 V * 6 * 10 =) 0,24 V.
      Das ergibt natürlich Sinn, der Temperaturfühler ist bei mir im Laderegler integriert. Dann werde ich den Laderegler zumindest in den gleichen "Raum" (unter dem Stockbett) anbringen, anstatt neben dem Schaudt, welches sich direkt über der Heizung befindet – Da sind nämlich bei Heizungsbetrieb trotz Umluft deutlich mehr als 10K Temperaturdifferenz.
      Hatte ich gar nicht daran gedacht, danke!


      juergenmv schrieb:

      Doch überladen scheidet wohl aus, denn wieviel an Modulfläche will er denn aufbringen, um seine 120 Ah Batterie zu überladen.
      Aus selbigem Grund wird sie ergo ohnehin und sowieso eher unterladen sein.

      Da hätte ich an seiner Stelle lieber ein Ctek oder anderes genutzt und bei Bedarf damit die 120 Ah voll geladen, dann aber wirklich temperaturgestützt.
      Sein 5er hat aber keinen Sensor, soweit ich mich jetzt erinnere.

      Generell waren 2x 100W Panels geplant. Aber ich wollte jetzt erst einmal abwarten. Ich denke ich brauche gar nicht wirklich viel, da wir auch keine TV oder sonstige großen Verbraucher haben. Damals hatte ich grob überschlagen und bin der Meinung, das sollte gut 10 Tage für autark halten. Wenn dem so ist, komme ich wahrscheinlich dauerhaft auch ohne Solar aus, dann war der Laderegler umsonst gekauft. Aber somit bin ich zumindest vorbereitet – und wie ich mich kenne, habe ich einfach auch nur Lust, das Solarprojekt umzusetzen :D
      Das Ctek wird dauerhaft angeschlossen bleiben, da wenig Rückentladestrom und wie du schon sagst, um die Batterie in den Landstromphasen gut zu laden. Das Ctek MXS 5.0 hat auch eine Temperaturkompensations, aber eben intern, nicht wie bei 10er einen externen Fühler. Es ist aber direkt über der Battrie angebracht, somit sollte das passen, da hatte ich extra danach geschaut.
      2018 – Elternzeittour: Norddeutschland, Schweden, Norwegen, Dänemark
      2018/2019 – Silvester: Grubhof Camping (Österreich)
    • Na, dann passt es ja. Auf Solar würde ich keinesfalls verzichten, ansonsten kannst Du "autark" aus Deinem Wortschatz streichen ;) .
      Ggfs. reicht da ein 100W Modul, bin persönlich aufgrund meiner Erfahrungen allerdings der Meinung, dass die 120 Ah Batterie insgesamt nicht zu Deinen Anforderungen und Deinem Vorhaben passen.
      Weniger ist oft mehr.
    • juergenmv schrieb:

      Ggfs. reicht da ein 100W Modul, bin persönlich aufgrund meiner Erfahrungen allerdings der Meinung, dass die 120 Ah Batterie insgesamt nicht zu Deinen Anforderungen und Deinem Vorhaben passen.
      Weniger ist oft mehr.
      Geplant waren 60-80Ah, aber ich habe dann eine 120Ah AGM recht günstig bekommen und wer weiß schon, welche Elektrogeräte in Zukunft noch den Weg in den Wohnwagen finden werden. Ich habe auch keinerlei Gewichts- oder Platzprobleme, von demher hatte ich mich dann für die 120Ah entschieden, auch wenn überdimensioniert.
      2018 – Elternzeittour: Norddeutschland, Schweden, Norwegen, Dänemark
      2018/2019 – Silvester: Grubhof Camping (Österreich)
    • Das mit dem Temperaturfühler im ctek 5 würde ich nicht überbewerten. Das Gerät hat keine Lüftungsschlitze und wird beim laden sehr warm. Wie soll das ctek da die Umgebungstemperatur mit einem internen Temperaturfühler messen ? Das hatte ich bei ctek auch Mal angefragt, aber nur die Antwort bekommen, dass es angeblich trotzdem funktioniert.
      Eventuell wäre für dein Vorhaben auch das Schaudt CSV 409 besser, da ist alles drin, was du benötigst, kostet aber ca. 280€.
      (Dann würde ich dir das CSV 300 abkaufen :D )
      Gruß Thomas
    • ics1702 schrieb:

      ..Wie soll das ctek da die Umgebungstemperatur mit einem internen Temperaturfühler messen?
      Es sollte Ctek doch bekannt sein, wie warm das Gerät normalerweise wird und bei unterschiedlicher Außentemperatur wird das Gerät halt noch wärmer oder weniger warm. Und darauf reagiert es dann.
      Ist zwar etwas unpräzise, aber ausreichend.

    • bastl-axel schrieb:

      ics1702 schrieb:

      ..Wie soll das ctek da die Umgebungstemperatur mit einem internen Temperaturfühler messen?
      Es sollte Ctek doch bekannt sein, wie warm das Gerät normalerweise wird und bei unterschiedlicher Außentemperatur wird das Gerät halt noch wärmer oder weniger warm. Und darauf reagiert es dann.Ist zwar etwas unpräzise, aber ausreichend.
      das finde ich aber sehr optimistisch. Hauptsächlich die Unterseite erwärmt sich sehr stark. Da wird es wohl einen großen Unterschied machen, ob das Gerät auf dem Teppich liegt, frei in der Luft hängt, oder auf dem Betonboden liegt. Eventuell ist es auch auf Holz, oder Metall über die Schraublöcher fest angeschraubt. Ich glaube nicht, dass man da mehr unterscheiden kann, als sehr kalt, oder sehr warme Umgebung. Von daher sehe ich den Einbauort innerhalb des WW als völlig unrelvant an, in Bezug auf die Temperaturkompensation.
      Gruß Thomas