Anzeige

Anzeige

Intelligente Lichtmaschine (Euro 6) und Kühlschrank

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Intelligente Lichtmaschine (Euro 6) und Kühlschrank

      Nachdem mein Kühlschrank auf 12V mit dem neuen Auto nicht besser funktioniert als mit dem alten, trotz stärkerer Lichtmaschine und deutlich dickeren Kabeln (mit 25A statt 15A Sicherung) bin ich auf Ursachenforschung gegangen.
      1) Heizpatrone Kühlschrank hat 1.3 Ohm, passt.
      2) Verkabelung Kühlschrank ist suboptimal, zwar fast durchgehend 2.5mm2, aber mindestens 1m Umweg. Die letzten 75cm nur 1.5mm2, und die Klemmstelle oben am Kühlschrank wo ich ohne Küche-Gasanlage zerlegen nicht dazukomme :xwall: Die Leitung der Heizpatrone schaut auch eher dünn aus.
      Plane das Anhängerkabel vorne unterm WoWa zu teilen und von dort mit 6mm2 auf kürzerem Weg zum Kühlschrank zu legen, so nahe wie ohne zerlegen der Küche möglich. Bringt lt Berechnung ganze 0.5V, also kein Allheilmittel.

      3) Bin beim kreuz und quer durchs Internet lesen darauf gestoßen dass Euro 6 Fahrzeuge Probleme mit der Stromversorgung haben. Dazu gibt es auch den Artikel von Caravaning.
      Der Tipp auf einen Gasregler mit Crashregler aufzurüsten hilft mir nicht viel. Alter Wohnwagen mit 50mbar Anlage, die Truma CS Teile gibt es nur mit 30mbar.
      Außerdem wollen wir wieder mal nach Frankreich, dort ist Gasbetrieb bei alten WoWa grundsätzlich verboten.

      Jetzt habe ich mal meinen OBDII Adapter rausgekramt und während einer normalen Autofahrt die Spannung mitgeloggt. Bei Caravaning steht ja nicht genau welches Auto sie gemessen haben.
      Nun ja, die Generatorregelung ist wirklich intelligent und wird zum spritsparen beitragen.
      Bei relativ leerer Batterie (hatte vorab lange am Stand probiert ob die App auch die Spannung richtig messen kann) schwankt die Spannung während der Fahrt zwischen 13.5 und 15.2V. Kann man schön mit den Gasfuß regeln, kaum gibt man Gas geht die Spannung stark nach unten, geht man vom Pedal ganz runter ist sie auch schon ganz oben. Wenn die Batterie voller ist, wird das Spannungsniveau sicher sinken. Erwarte zwischen 12.5V und 14V.

      Im Wohnwagen am Kühlschrank kommt durch die langen Leitungen dann noch viel weniger an, Caravaning schreibt da von bis zu 2 Volt. Also statt 13.5V nur mehr 11.5V am Kühlschrank. Deckt sich in etwa mit meinen Messungen mit dem alten Auto.
      Fakt ist das so der Kühlschrank nicht funktionieren kann.

      Werde noch eine Fahrt machen bei der das Abblendlicht an ist, da sollte das Spannungsniveau höher sein.

      Hab schon einen DCDC Wandler aus China gefunden der max 15A 13.8V liefert. Das sollte für den 120W Kühlschrank passen der bei 13.8V 10.6A benötigt. Mit Wandlerverlusten werden bei 10V Eingangsspannung ca 15A benötigt, also kein Thema für die Verkabelung.
    • Hallo,
      das von dir gemessene Verhalten höre ich sogar, wenn ich die Kühlbox im Auto angeschlossen habe. Im Leerlauf ist die Drehzahl vom Kühlbox Lüfter höher als wenn ich unter Last fahre. Früher war es meist umgekehrt.
      LG
      Tom
    • Ja, früher wurde eine Mindest-Drehzahl benötigt damit die Lichtmaschine überhaupt auf volle Leistung kam.

      Hab gelesen das neue WoMos auf Sprinter Basis durchwegs einen Booster einbauen damit der Kühlschrank geht. Trotz weit kürzeren Kabel ist die Spannung durch die Regelung zu niedrig.

      Eigentlich sollte es aber auch kein Thema sein eine Heizpatrone zu bauen die mit 2V weniger zurechtkommt, Betriebsbereich 10-12V. Mehr kommt im WoWa am Kühlschrank kaum an.
      Dann würde ohne Hightech alles wunderbar funktionieren.
    • damfino schrieb:

      Ja, früher wurde eine Mindest-Drehzahl benötigt damit die Lichtmaschine überhaupt auf volle Leistung kam.

      Hab gelesen das neue WoMos auf Sprinter Basis durchwegs einen Booster einbauen damit der Kühlschrank geht. Trotz weit kürzeren Kabel ist die Spannung durch die Regelung zu niedrig.

      Eigentlich sollte es aber auch kein Thema sein eine Heizpatrone zu bauen die mit 2V weniger zurechtkommt, Betriebsbereich 10-12V. Mehr kommt im WoWa am Kühlschrank kaum an.
      Dann würde ohne Hightech alles wunderbar funktionieren.
      Es geht nicht generell darum, dass der Kühlschrank geht, sondern dass die Aufbaubatterie geladen wird...
      Dafür ist der Lade-Booster.
      Die gibt es auch von Dometic, dann hat man was Handfestes und vor allem Sicheres, aber Sie sind dazu da um die Batterie zu laden. Der Kühlschrank wird damit wohl ebenso wenig laufen.
      Alternative wäre, eine kleine Aufbaubatterie in den Caravan zu bauen (falls nicht vorhanden) und daran den Kühlschrank.
      Diese dann mit dem Ladebooster laden. Der Ladebooster wird auch KFZ-Seitig an die Batterie angeschlossen da er quasi als "Verbraucher" im System zu sehen ist.
      Der Ausgang geht dann auf die Batterie. Vorsicht aber, hier fließen oft hohe Ströme, für welche die Kabel der AHK nicht wirklich ausgelegt sind.

      Alternativ über Gas. Die Monocontrol CS gibt es definitv auch mit 50mBar und mit passendem Schlauch mit Schlauchabriss Sicherung, darfst den auch eigentlich wieder Betreiben. Auch in FR.

      Findest Du hier..--> campingfuehrer.adac.de/camping…d-der-fahrt-betreiben.php
      Ciao, Leigh

      ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

      - Knaus Südwind Modell 1972

      - Hobby 610 UL Exclusiv Modell 1997

      - Hobby 650 KMFe De Luxe Edition Modell 2017
    • Für den Kühlschrank braucht man keinen Ladebooster, sondern einen der ganz ohne Ladeintelligenz eine feste Ausgangsspannung liefert. Das kann jeder DC-DC Wandler, man muss nur einen mit passender Leistung finden.
      Über Bordbatterie bringt nichts, man muss gleich viel Energie nachliefern wie der Kühlschrank benötigt, da kann man sich den Umweg über die Batterie sparen.

      Frankreich geht definitiv nicht, mit Gas nur für Fahrzeuge ab 2007 erlaubt.
    • damfino schrieb:

      Über Bordbatterie bringt nichts, man muss gleich viel Energie nachliefern wie der Kühlschrank benötigt, da kann man sich den Umweg über die Batterie sparen.
      Der Umweg über die Batterie bringt dann was, wenn die Batterie ausreichend Kapazität hat, zuvor am 230V-Netz voll geladen wurde und die Fahrt nicht zu lange dauert. Man kann sich ja die Differenz der Leistung die der Ladebooster an die Batterie liefert und der vom Kühlschrank benötigten Leistung ausrechnen. Was kommt da realistisch betrachtet heraus? Bei 60W wären das 5A, also bei einer Fahrtdauer von 6h -> 30Ah. Könnte gehen.

      Aja, Kabelquerschnitt: Sogar in unserem Billig-Dethleffs sind standardmäßig 6mm² verlegt, sowohl für den Kühlschrank aus auch fürs Dauerplus. Ebenso wird in der BA empfohlen, 6mm² im Zugfahrzeug zu verlegen. Hab ich beim alten Auto gemacht. Wenn du das Kabel direkt an der Fahrzeug-Batterie anschließt und bis zu AHK verlegst, wird das Problem dann immer noch auftreten?

      lg
      Gernot
    • Messfahrt mit Licht eingeschalten: meistens über 14V, einmal nur 12.8V, wahrscheinlich die AB Auffahrt.
      Licht ausgeschalten, 13V.
      Fazit: nur mit Licht ein wird die Spannung hoch genug sein damit hinten im WoWa auch was ankommt. Die Messwerte sind vom Motorsteuergerät, weit weg von der AHK.

      @tng Auto hat 4mm2, im Wohnwagen sind gute 6m mit 2.5mm2, erste Klemmstelle weit hinten im WoWa, dann 3m 2.5mm2 (auf andere WoWa Seite), zweite Klemmstelle unter der Spüle mit 75cm 1.5mm2 bis zum Kühlschrankanschluss.
      Das wird einfach zu lange sein.
      Kühlschrank braucht 10A 120W bei 12V.

      Hab schon überlegt das Solarpanel nach Volladung der Batterie auf den Kühlschrank zu schalten. Aber das ist nur ein 30W Panel, das bringt da nicht viel. Und wäre erst 1-2h nach Fahrbeginn verfügbar wenn der Akku voll ist. Und wenn keine Sonne scheint...
    • Da ich nach dem Wechsel des Zugfahrzeug Probleme mit dem Lichtsteuersystem hatte und mir das nicht wirklich erklären konnte habe ich ebenfalls die Spannung im Fahrbetrieb gemessen.
      Beim Bremsen steigt die Spannung bis auf 16 Volt, beim Beschleunigen sinkt sie bis auf 12,5 Volt ab.
      Ich vermute mal das dass Delta das Lichtsteuersystem überfordert.
      Nachdem ich Dauerplus abgeklemmt habe geht das Lichtsteuersystem wieder Problemlos.
      Mit dem Kühlschrank habe ich keine Probleme, das hilft zwar den Themenstarter nicht weiter aber vielleicht anderen mit ähnlichen Sorgen.
    • Warum legst Du nicht einfach eine neue Leitung von der Fz Batt bis zum Stecker hinten?

      Dann brauchst Du nicht mit Abblendlicht zu fahren.

      Andersherum erkennt die €6 Fahrzeugelektronik den Spannungsabfall an der Batt- und nicht warum!- und steuert dementsprechend nach.

      Ich persönlich halte so gar nix davon, dass die Fz Elektronik das Teil hintendran beurteilen darf- das ATC wird dann sowieso als Feind gecancelt.

      Gruß
      Michael
    • Eine neue Leitung ändert nichts an der Systemspannung.

      Umgekehrt wenn man direkt an der Batterie anschließt und so den Batteriesensor umgeht riskiert man eine leere Batterie da der richtige Ladezustand nicht mehr erkannt werden kann. Der Sensor erkennt nicht das Ladung entnommen wird und lädt daher nicht nach.

      Die intelligente Generatorsteuerung nimmt eine geringe Systemspannung bewusst in Kauf um Sprit zu sparen, dafür ist sie da.
      Hatte nur gehofft das sie nicht ganz so intelligent ist und nicht so radikal runterregelt.

      Wenn die WoWa Elektrik und das ATC nach Automotive Standard ausgelegt wären müssten die zwischen 9-16V ohne Einschränkung funktionieren. Bleibt das "wenn".
    • Moin.

      Als erstes möchte ich mal diesen unsäglichen Irrglauben „Euro 6 Lichtmaschine“ aus dem Weg räumen. Das ist der gleiche Quatsch wie die berühmten „CAN-LED’s“. Mein Euro 5 hat auch schon einen sogenannten LIN-Generator und regelt je nach Zustand. Ist also nicht wirklich neu, denn mein Modell wurde ab 2010 gebaut.

      Die Spannungsangaben aus den Messwertblöcken der Steuergeräte sind eher Schätzeisen. Sie dienen lediglich zur Eingrenzung eines eventuellen Fehlers. Am manuellen Messen wird man nicht vorbeikommen.

      Die Spannung an deiner AHK wird sicherlich schwanken, wenn sie nicht durch das Anhängeranschlussgerät geregelt wird. Aber nie unter einen Wert von 12,8V, denn die Rekuperation senkt nur die Ladespannung, wenn die Batterie einen gewissen Mindest-SOC hat. Damit hält sie dann auch die Bordnetzspannung aufrecht.

      Klar hatte man früher bei laufendem Motor zwischen 13,8-14,2V Ladespannung. Das übertrifft man heutzutage sogar noch mit bis zu knapp 16V, aber eben nicht dauerhaft.

      Deine Theorie mit der stärkeren LiMa ist allerdings falsch. Wieviel Watt eine LiMa leistet, hat mit Spannung im Wohni nichts zu tun. Sollte es an den paar Ampere für den Kühli scheitern, ist da grundsätzlich was verkehrt. Einzig der Leitungsquerschnitt hat hier positive Auswirkungen.
      Gruß
      Tosche

      ...das kannste schon so machen, aber dann isses halt kacke!!!

      RUT Nds 2018
      Schön war es!

      Reisebericht Südschweden 2017


      [IMG:https://images.spritmonitor.de/643346_5.png]
    • Danke für den Lehrgang! Ist ehrlich gemeint.

      Ich würde nur dann schlechte Laune bekommen, wenn das ATC während der Fahrt abgeschaltet wird. Kühli ist über Gas ohnehin besser.

      Ansonsten kaufe ich mir ohnehin erst ein neues Fahrzeug, wenn die Zugfahrzeug Problematik von der Strom- Initiative getrennt betrachtet wird.

      Bis heute gibt es für die Zukunft entweder Teststrecken mit Stromabnehmern für LKWs oder Verstromung der Individualverkehre.

      An Zugfahrzeuge für Freizeitfahrzeuge ist nichts angedacht.

      Gruß
      Michael
    • Meine nachgerüstete AHK hat Dauerstrom und Ladeleitung direckt von der Starterbatterie zur Steckdose.
      Die Ladeleitung über ein Relais nur bei laufender Maschine.

      Das macht diesen Batteriemanegement überhaupt nichts,die Batterie ist immer voll.
      Der Kühlschrank kühlt auch während der Fahrt,hat immer genug Strom zur verfügung.
    • Ich lese oft Beiträge im Forum über Kühlschrank mittels Lichtmaschine vom Zugfahrzeug.

      Bislang hat es noch niemand geschafft, damit eine vernünftige Kühlleistung hin zu bekommen.
      Mit entsprechender Einrichtung ist während der Fahrt Gas möglich und das kann was.

      Gruß Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Klaus4711 schrieb:

      Bislang hat es noch niemand geschafft, damit eine vernünftige Kühlleistung hin zu bekommen.
      Doch, haben hier schon mehrere, liest man immer wieder! In der Regel sind das halt die normalen, "kleineren" Kühlschränke, mit denen das funktioniert. Für die großen Tower ist schon einiges an Aufwand notwendig, aber ich meine, da gabs auch was, dass das hier jemand über die Ausnutzung von Dauer- und Ladeplus mit 2 DCDC-Wandlern erfolgreich betreibt...

      Für den kleinen Kühlschrank kann ich das auch aus eigener Erfahrung bestätigen. Im Golf hatte ich die AHK selbst eingebaut und dabei Dauer- und Ladeplus mit 4mm² direkt von der Batterie gezogen, da hat der kleine Dometic (IIRC 108l?) wunderbar gekühlt. Den Unterschied mit dem neuen Zugfahrzeug mit AHK ab Werk und geregelter LiMa seh ich dann bei der ersten Reise damit... Ich habe auch schon an einen DCDC-Wandler gedacht, um die Spannung am KS konstant zu halten, wollte aber erst mal sehen, wie es ohne funktioniert.
      Bisher 32 Nächte in unserem Wohnwagen geschlafen und 4641km damit unterwegs gewesen :0-0:
      2018: Camping Stein, Bad Endorf (D); Campingplatz Kesselberg, Kochel am See (D); Camping De Duinpan, Noordwijk (NL); Campingplatz Wiehltal, Wiehl-Bielstein (D); Caravan Camping Sassabanek, Iseo (I); Le Esperidi Village, Marina di Bibbona (I); Camping San Benedetto Vecchio Mulino, Peschiera del Garda (I)
      2017: Camping Bergamini, Peschiera del Garda (I); Camping Valle Gaia, Casale Marittimo (I); Camping Fossalta, Lazise (I)
    • ToscheEcki schrieb:

      Die Spannungsangaben aus den Messwertblöcken der Steuergeräte sind eher Schätzeisen. Sie dienen lediglich zur Eingrenzung eines eventuellen Fehlers. Am manuellen Messen wird man nicht vorbeikommen.
      Irrtum. Jedes Steuergerät muss selber die Spannung messen, manche Sensorwerte oder Ausgänge werden je nach Spannung angepasst. Und vor allem beim Motorsteuergerät will man nicht das sich dieses "verschluckt".

      ToscheEcki schrieb:

      Deine Theorie mit der stärkeren LiMa ist allerdings falsch
      Dann rechne mal alle Verbraucher im Sommer bei 35°C zusammen. Da kommt man mit Motor (nimmt gerne 30A), Getriebe (mag auch viele A), Motorlüfter hohe Stufe (50A), Innenraumlüfter hohe Stufe wegen Klima (25A), eventuell Beleuchtung summiert sich durch die vielen Leuchten am WoWa, Kühlschrank, usw zusammen, dann landet man bei 150A. Viele Fahrzeuge kommen da schon an ihre Grenzen wenn man nicht gerade die typischischerweise besser ausgelegte Top-Motorisierung hat.

      ToscheEcki schrieb:

      Die Spannung an deiner AHK wird sicherlich schwanken, wenn sie nicht durch das Anhängeranschlussgerät geregelt wird.
      Kenne kein Anhängeranschlussgerät das eine Spannung regelt. Das wäre ein massiver DC-DC Wandler. Das Mini-Steuergerät ist aber nur für Blinkerüberwachung, eventuell Leuchtenüberwachung und Erkennung ob was angeschlossen ist oder nicht (fürs ESP). Ist ein relativ dummes Ding, jede elektrische Sitzverstellung ist Hightech dagegen.

      ToscheEcki schrieb:

      Aber nie unter einen Wert von 12,8V, denn die Rekuperation senkt nur die Ladespannung, wenn die Batterie einen gewissen Mindest-SOC hat.
      Bei der Rekuperation wird die Ladespannung erhöht. Man will in dem Fall Energie vom Motor rausholen und in die Batterie stecken.

      Der Mindest-SOC Wert kann auch unter 50% sein, dann sind wir schon bei 12.2V und weniger. Mir liegt die Spezifikation nicht vor das ich nachschauen könnte. Sinn macht es aber so weit wie möglich runter zu gehen.
      Damit man das genau erkennt müsste man mehr Messfahrten machen. Je aggressiver es auf Spritsparen ausgelegt ist, desto niedriger wird die Spannung sein.
    • damfino schrieb:


      ToscheEcki schrieb:

      Deine Theorie mit der stärkeren LiMa ist allerdings falsch
      Dann rechne mal alle Verbraucher im Sommer bei 35°C zusammen.. ..dann landet man bei 150A.
      @ToscheEcki meinte damit aber, das die Spannung, z.B. bei dünnen Leitungen, auch absinkt, wenn die Lichtmaschine stärker wäre, weil dann hätte sie zwar mehr Ampere, aber nicht mehr Volt oder?
    • damfino schrieb:

      Irrtum. Jedes Steuergerät muss selber die Spannung messen, manche Sensorwerte oder Ausgänge werden je nach Spannung angepasst. Und vor allem beim Motorsteuergerät will man nicht das sich dieses "verschluckt".
      Die Art der Messung bestimmt die Abweichung zur reellen Batteriespannung. Wenn nicht explizit ein extra PIN nur zur Referenzspannungsermittlung genommen wird (kenne ich nur vom Bordnetzsteuergerät), sondern ein normaler Versorgungspin, weicht die Spannung von der Bordnetzspannung ab. Durch den Kabelquerschnitt kommt es bei Belastung durch die normale Leistungsaufnahme der ECU zu Spannungseinbrüchen. Dadurch wird dir zwar die Spannung an der ECU angezeigt, aber die entspricht eben nicht genau der Bordnetzspannung. Für den Sensor, der ja genau an dieser ECU angeschlossen ist, entspräche das der Versorgungsspannung, nicht aber der Bordnetzspannung.

      damfino schrieb:

      Dann rechne mal alle Verbraucher im Sommer bei 35°C zusammen. Da kommt man mit Motor (nimmt gerne 30A), Getriebe (mag auch viele A), Motorlüfter hohe Stufe (50A), Innenraumlüfter hohe Stufe wegen Klima (25A), eventuell Beleuchtung summiert sich durch die vielen Leuchten am WoWa, Kühlschrank, usw zusammen, dann landet man bei 150A. Viele Fahrzeuge kommen da schon an ihre Grenzen wenn man nicht gerade die typischischerweise besser ausgelegte Top-Motorisierung hat.
      Wie ich oben schon schrieb, darf die LiMa nicht an ihrer Leistungsgrenze betrieben werden. Bleiben wir mal realistisch. Dein Motorlüfter wird wohl nicht dauerhaft auf höchster Stufe laufen, auch bei 35 Grad nicht. Während der Fahrt im Normalfall wohl gar nicht. Selbst wenn ich alle Verbraucher, die du aufgezählt hast zusammenrechne, komme ich noch nicht auf 150A. Wenn dem so wäre, würde eine größere LiMa verbaut sein.


      damfino schrieb:

      Kenne kein Anhängeranschlussgerät das eine Spannung regelt. Das wäre ein massiver DC-DC Wandler. Das Mini-Steuergerät ist aber nur für Blinkerüberwachung, eventuell Leuchtenüberwachung und Erkennung ob was angeschlossen ist oder nicht (fürs ESP). Ist ein relativ dummes Ding, jede elektrische Sitzverstellung ist Hightech dagegen.
      Nein. Eine einfache PWM und kein DC-DC Wandler. Das ist auch nicht aufwendig und für den Anhänger relativ egal, denn die Frequenz ist hoch genug, dass die PWM keine negativen Einflüsse auf die angeschlossenen Geräte hat.


      damfino schrieb:

      Bei der Rekuperation wird die Ladespannung erhöht. Man will in dem Fall Energie vom Motor rausholen und in die Batterie stecken.
      Unter Rekuperation versteht man nicht nur die Erhöhung der Ladespannung, sondern eben auch die Absenkung, um Leistung freizugeben und/oder den Verbrauch zu senken. Da liegt deiner Meinung ja das Problem.

      damfino schrieb:

      Der Mindest-SOC Wert kann auch unter 50% sein, dann sind wir schon bei 12.2V und weniger. Mir liegt die Spezifikation nicht vor das ich nachschauen könnte. Sinn macht es aber so weit wie möglich runter zu gehen.
      Damit man das genau erkennt müsste man mehr Messfahrten machen. Je aggressiver es auf Spritsparen ausgelegt ist, desto niedriger wird die Spannung sein.
      Ob die Ladespannung abgesenkt wird, hängt u.A. von SOC und Temperatur ab. Umso kälter es ist, desto höher muss der SOC sein, damit die Absenkung eingeleitet wird. Auch die momentane Leistungsaufnahme spielt eine Rolle. Bei hoher Temperatur darf der SOC niedriger sein, aber bei weitem nicht so tief, wie du es vermutest. soweit mir bekannt, traut sich kein OEM an einen SOC<80% ran, denn zum einen weiß keiner, ob die Fahrt nicht dann zu Ende ist und zum anderen, wie lange steht das Fahrzeug in welchem Zustand (Parklicht, Standlicht, nicht verriegelt, Coming Home, Leaving Home, Standheizung/-Lüftung, usw.) dann? Da geht keiner ein großes Risiko ein.


      Das Problem ist gerade für den Kühlschrank nicht so groß, wie du es vermutest. Wie du ja schon richtig geschrieben hast, wird die Ladespannung auch angehoben, wenn es in den Schubbetrieb geht oder gar gebremst wird. Für die Heizpatrone im Kühlschrank bedeutet das ja eine Leistungserhöhung. Zwar auch nur für kurze Zeit, aber mMn hebt sich das am Ende so gut wie auf. Ich habe zumindest keine größeren Probleme mit der Leistung des Kühlis während der Fahrt, als andere auch.
      Gruß
      Tosche

      ...das kannste schon so machen, aber dann isses halt kacke!!!

      RUT Nds 2018
      Schön war es!

      Reisebericht Südschweden 2017


      [IMG:https://images.spritmonitor.de/643346_5.png]