Anzeige

Anzeige

Separater Wassertank für Toilette

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • luettringhaus schrieb:

      Hallo.
      Ich habe einen Tabbert von 2012. Der hatte auch keinen extra Spülwassertank. Da das aber für mich wichtig war und ich den WW trotzdem haben wollte, habe ich mir das selber umgebaut und habe jetzt 45 l Frischwasser und 13 l Spülwasser.
      Ich finde es halt besser wenn Toilettenspülwasser und Trinkwasser getrennt sind.

      Aber soviel ich weis haben so einige auch neuere WW nur einen Tank für beides.

      Gruß Rainer
      Da der TE aber an einem FENDT interessiert ist,
      nutzt im die Technikhinweise auf einen Tabbert, aus dem Jahre 2012, wirklich nicht 8| ?(

      Gruß Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: [IMG: http://images.spritmonitor.de/547357.png ]
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Naja, im Haushalt ist der Wasserzulauf aber auch nicht in der Kloschüssel, sondern im Klospülkasten und da ist es auch noch physikalisch getrennt. Zudem ist die Leitung permanent mit Druck beaufschlagt. Beim Wassertank kann das Wasser ganz prima in den Tank zurücklaufen.
      Die Trennung der Leitungen muss man übrigens auch machen, wenn man z.B. einen Regenwassertank mittels Trinkwasser auffüllt. Da darf nichts ohne Trennung zusammen angeschlossen werden. Beim WW ist das Einzige was eine Trennung bewirkt das kleine Ventil, wenn man keinen separaten Tank hat.
      Selbst ein Rückschlagventil in der Klospülleitung kann nicht zu 100% eine mögliche Kontamination verhindern.
      Persönlich finde Ich das ein Unding, beide Systeme aus einem Tank zu betreiben, bloß weil damit ein paar Euros in der Produktion eingespart werden können.
      Gruß,
      lonee
    • lonee schrieb:

      Naja, im Haushalt ist der Wasserzulauf aber auch nicht in der Kloschüssel, sondern im Klospülkasten und da ist es auch noch physikalisch getrennt. Zudem ist die Leitung permanent mit Druck beaufschlagt. Beim Wassertank kann das Wasser ganz prima in den Tank zurücklaufen.
      Die Trennung der Leitungen muss man übrigens auch machen, wenn man z.B. einen Regenwassertank mittels Trinkwasser auffüllt. Da darf nichts ohne Trennung zusammen angeschlossen werden. Beim WW ist das Einzige was eine Trennung bewirkt das kleine Ventil, wenn man keinen separaten Tank hat.
      Selbst ein Rückschlagventil in der Klospülleitung kann nicht zu 100% eine mögliche Kontamination verhindern.
      Persönlich finde Ich das ein Unding, beide Systeme aus einem Tank zu betreiben, bloß weil damit ein paar Euros in der Produktion eingespart werden können.
      Sag ich doch.... Egal ob Fendt oder Tabbert...

      Einen separaten Spülwasser Tank kann ich überall einbauen...wenn es mir wichtig ist.

      Gruß Rainer
    • lonee schrieb:

      Naja, im Haushalt ist der Wasserzulauf aber auch nicht in der Kloschüssel, sondern im Klospülkasten und da ist es auch noch physikalisch getrennt. Zudem ist die Leitung permanent mit Druck beaufschlagt. Beim Wassertank kann das Wasser ganz prima in den Tank zurücklaufen.
      Da ist doch ein Magnetventil dazwischen, da kann nix zurück laufen.
      Und selbst wenn, dann läuft maximal was aus dem Schlauch zurück, aber doch nix aus der Schüssel.

      lonee schrieb:

      Persönlich finde Ich das ein Unding, beide Systeme aus einem Tank zu betreiben, bloß weil damit ein paar Euros in der Produktion eingespart werden können.
      Ich finde es aber gut, weil ich so nur einen Tank füllen und im Winter auch nur einen Tank entleeren muss.
    • Ironie ein:
      Ich denke, die Wahrscheinlichkeit, das die Bakterien den weg von derKloschlüssel in die Wasserleitung finden ist wohl ungefähr glich hoch. Diekrabbeln über den schleimigen Biofilm (der ja auch irgendwo her kommt) indeinem Spülkasten ganz gemütlich zum Schwimmerventil. Da wandern die dann ganzlangsam über die Gummidicht in die Wasserleitung. Was sollte sie zu Hause dennaufhalten?
      Ironie aus
      Mal im Ernst. Vor der Verkeimung schützt Du dich zu Hause dadurch, dass Du regelmassigWasser aus der Leitung entnimmst und die Keime (die zwar durch Ventile etc.gebremst, aber nicht aufgehalten werden) wieder an die Luft beförderst. Auchdein Wasser aus der Leitung ist übrigens nicht keimfrei.
      Was sollte im Wohnwagen dann anders sein? Du musst nur zusehen, dass das wassertnicht zu lange in den Leitungen steht und die kleine Mitbewohner <X sich zu starkvermehren.

      PS
      Ich fand mein Eintanksystem im TEC auch komfortabler. Jetzt hab ich Citywasser und trotzdem muß ich Klowasser schleppen und einfüllen... X/
      Beste Grüße
      Sönke

      damals <-> 2016 Immer mal wieder einen gemietet (mal LMC mal HOBBY)
      2016 <-> 2018 TEC Weltbummler 510GK - BJ2011 (jebraucht)
      2018 <-> Dethleffs Camper 540 QMK (genannt Dedel) :w

      Reviere:
      Ostseeküste
      Mecklenburger Seenplatte
      Mittel Schweden :thumbsup: (mein Favorit)
      Kroatien / Cres / Camping Slatina :wacko:
      Bald: Dänemark - Hvidbjerg Strand
    • @bastl-axel
      Bei dem Ventil SOLLTE nichts zurücklaufen, es ist aber nicht ausgeschlossen.
      Ich mag mich jedenfalls nicht darauf verlassen...
      Zudem machen wir meist einen Schuss Essig oder Spüli ins Klowasser. Das wäre bei Trinkwasser eher nicht geeignet.
      Beim Chemieklo geht das eh nicht. Bei uns tummelt sich anscheinend weniger unerwünschte "Mitbewohner", denn Schleimbildung konnte ich weder in den Wasserleitungen, noch im Klotank feststellen.

      @Dedel
      Bei uns dürfte das schwierig werden, die Toiletten werden mit Regenwasser betrieben. Da kann keine Kontaminierung von Trinkwasser nicht geschehen. Wie schnell das allerdings geht, durften wir hier vor kurzem erleben. Da hat man hier das Trinkwasser aufgrund von Keimen gechlort. Das selbst Trinkwasser nie völlig keimfrei sein kann, ist mir auch klar. Aber im Normalfall sollten da auch keine E-Coli-Bakterien drin sein.

      Wasser im WW kommt nur rein, wenn wir fahren. Ansonsten wird das Wasser kurz vor erreichen der Heimat abgelassen.
      Zuhause dann Tank und Leitungen "geputzt" und trocken gehalten.

      übrigens, wieso Wasser schleppen? Ich denke Citywasser = Wasseranschluss?
      Wo ist dann das Problem dort Wasser mittels kurzem Schlauch in die Tanköffnung des Klos zu füllen?
      Gruß,
      lonee
    • @lonee
      Das mit den Baktis sehe ich entspannt. Wenn man sonst auf Hygiene achtet, bleibt die Zahl gering.
      Selbst in Badegewässern höchtser Güte sind laut Wiki 5000 E-Colis / L in Ordnung....

      Nee, das mit dem kurzen Schlauch ist genau so aufwendig, wie mit der Kanne. Toitank und Citywasser sitzen auf den gegenüberliegende Ecken des Wohnis...
      Nicht so toll gelöst. :S
      Beste Grüße
      Sönke

      damals <-> 2016 Immer mal wieder einen gemietet (mal LMC mal HOBBY)
      2016 <-> 2018 TEC Weltbummler 510GK - BJ2011 (jebraucht)
      2018 <-> Dethleffs Camper 540 QMK (genannt Dedel) :w

      Reviere:
      Ostseeküste
      Mecklenburger Seenplatte
      Mittel Schweden :thumbsup: (mein Favorit)
      Kroatien / Cres / Camping Slatina :wacko:
      Bald: Dänemark - Hvidbjerg Strand
    • Bisher hatten wir jedenfalls keinen Vorfall oder ähnliches bzgl. Problemen mit Wasser im WW. Irgendwas muss ich also richtig machen, oder aber wir hätten einfach nur Glück gehabt. (was ich bei der Anzahl meiner Lottogewinne eher ausschließe! ;) )

      Eh, ja, einfach diagonal durch den WW ist eher nicht schön. ich glaube aber auch, dass ich unsere Lösung nicht richtig beschrieben habe.
      Das Waschbecken ist bei uns genau gegenüber des Klos. Wenn ich also die absolute Notwendigkeit hätte etwas Wasser in den Klotank zu bekommen, schließe ich den Schlauch an die Waschraumarmatur (eine größere Gummitülle) und fülle das Wasser einfach in das Loch für die Klorollenhalterung. (Die muss man zunächst natürlich herausnehmen!) Schlauchlänge etwa 1,5m.

      Wenn ich jetzt nicht schon die originalen Schläuche gegen isolierte getauscht hätte, würde ich das nächste Mal wohl auf ein anderes System umsteigen. Dies ist ähnlich dem System von Festo für Druckluft, nur eben für Wasser. Wäre sogar Drucksystem geeignet.
      Das schöne dabei ist das man "mal eben" ohne Probleme eine Abzweigung oder Verlängerung machen kann, ohne mit Schlauchschellen rumhampeln zu müssen. So ein 12mm Plasteröhrchen passt auch in die kleinste Ecke! :)

      Was Badegewässer anbetrifft, so habe ich einen "Vorbader"! Wenn der die Nase rümpft und nicht ins Wasser hüpft, muss da was nicht Ok sein! Denn ansonsten würde der "Knirps" am liebsten erst gar nicht wieder aus dem Wasser herauskommen. Und das wo er doch gar kein Neufundländer ist.
      Gruß,
      lonee
    • Benutzer online 1

      1 Besucher