Anzeige

Anzeige

220 Volt 12 Volt Umformer gesucht als Ersatz für Toptron TVS 70

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • 220 Volt 12 Volt Umformer gesucht als Ersatz für Toptron TVS 70

      Hallo Community
      Nachdem mir bei der erste Testfahrt die Sicherung beim TTVS 70 durchgebrannt ist habe ich mich gefragt ob ich in meiner Liste mitzunehmender Ersatzteile neben einer Wasserpumpe nicht auch einen 12 Volt Unforme mitnehmen sollte denn sonst ist Essig mit Frischwasserpumpe, Toilettenpumpe, Badbeleuchtung und Küchenlicht.
      Den ttvs 70 scheint es nicht mehr zu geben. Gibt es eine günstige Alternative für eine schnellen Austausch unter der Spüle falls mal notwendig? Freue mich auf Tipps oder auch Angebote
    • Hallo mailmonster,

      weshalb nicht eine Gel-Batterie?
      Gibt es gebraucht für wenige Euros bei Betrieben die Notstromanlagen unterhalten.
      Zum Aufladen reicht ein elektronischen Ladegerät vom Discounter für <20€.
      Aus der Batterie kommt immer echter Gleichstrom, wichtig für LED, Pumpen und elektronische Geräte.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Was macht das Teil denn überhaupt? Und, vor allem, warum ist die Sicherung geflogen?
      Ist das beim betrieb von irgendeinem, bestimmten Gerät passiert?
      Wenn es sich um einen stinknormalen Trafo handelt und Du keine Ansprüche an sauberer Gleichspannung hast, hast Du eine riesige Auswahl. Einen Umformer habe ich allerdings nicht mehr im Fundus. Ich habe zwar den alten von unserem Fendt noch da, aber das Teil kann man eigentlich nur noch zum Wertstoffhof bringen. Ebenfalls unsaubere Gleichspannung und das Teil brummt bei Belastung.
      Ich finde die Empfehlung von Erni nicht schlecht, sofern genug Zuladung vorhanden ist.
      Alternativ, wenn nur Landstrom auf 12V Transformiert werden soll, wäre sicher ein Schaltnetzteil nicht schlecht.
      Was muss der Umformer denn an Strom liefern, bzw. was hängt da alles dran?

      Ah, Bild... etwa 6A.
      Ich würde mal raten, dass A der Ausgang und E der Eingang sein soll. Eingang müsste dann entweder eine Bordbatterie oder der Dauerplus vom Auto sein..
      !0A Netzteile für kleine Funkanwendungen würde von der Leistung völlig reichen und kosten nur einen kleinen Euro.
      Dazu liefern die eine halbwegs saubere Gleichspannung und manche sind dazu kurzschlussfest.
      Jetzt ist nur eben die Frage ob der auch die Spannung vom Auto weiterreicht.
      Gruß,
      lonee
    • lonee schrieb:

      !0A Netzteile für kleine Funkanwendungen
      Abzuraten, da es durch die Bank Einbaugeräte sind.
      Die brauchen noch Peripherie drumherum.
      Zudem: Nur IP 20, wenn es hoch kommt.
      Heisst: Auch großeres kann leicht hineinfallen und überraschende / unangenehme Effekte verursachen.

      lonee schrieb:

      Jetzt ist nur eben die Frage ob der auch die Spannung vom Auto weiterreicht.
      Definitiv nicht von Haus aus.

      Würde den Grund des Sicherungsauslösens ermitteln, das Toptron scheint gusseisern zu sein.
      Gängige Kandidaten sind intern rostige und damit schwergängige Pumpen.
      Daher IMMER bei Nichtgebrauch des WW das GANZE Wasser ablassen.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • @treckertom
      Einbau? Nö!
      Guggst Du -> funktechnik-bielefeld.de/zubehoer/netzteile/?p=1

      Diese sind alle im eigenen Gehäuse und im WW wäre das kein Thema.
      Die originalen Umwandler sind oftmals ebenfalls offen. Bzw. verfügen über Lüftungsschlitze.
      Insofern durchaus nicht abwegig ein solches Netzteil zu verwenden.
      Bei ausreichender Leistung, kann man damit auch eine Batterie laden, sofern man einen Laderegler dazwischen schaltet.
      Und leichter sind die Teile auch noch.

      So eines hatte ich zu Anfang im WW-> funktechnik-bielefeld.de/samle…zteil-13-8-volt-30-ampere
      (Hat einen temperaturgesteuerten Lüfter im Boden.) Bevor ich auf ein umgebautes Servernetzteil umgebaut hatte.


      Auf der Seite bin ich auch auf den gestoßen ->funktechnik-bielefeld.de/mfj-4416c-spannungsbooster
      wäre vielleicht ein Ansatz für eine zu niedrige Spannung am Kühli.
      Gruß,
      lonee
    • der Toptron tut ja noch . Das teil funktioniert nur wenn man den ww mit 220 Volt versorgt.
      Wenn er aus ist geht die wasserpumpe im klo nicht, im frischwassertank nicht, das licht im bad nicht und das licht über der küche nicht. Ich hätte einfach gerne analog zu einer ersatz wasserpumpe auch so einen 230 nach 12 volt umwandler (dometic?) der nicht teuer ist als Ersatzteil für den Fall der Fälle dabei. Hinsichtlich des Batterie Vorschlags. Der ww hat von einem der Vorbesitzer einen Mover bekommen und eine 12 volt batterie. Aber die scheint nicht mit dem bordnetz verbunden zu sein ausser das ich vermute dass sie aufgeladen wird aber das ist eine andere story an der ich erstmal nicht basteln will. Als nächstes projekt kommt erstmal wieder eine therme rein die ausgebaut wurde und wo aktuell die moverbatterie sitzt.
      Toptron wandler scheint es gebraucht nicht zu geben konnte zumindest bisher keinen finden.
    • .... Alsooo,..
      Erni hat es also schon richtig gedeutet und auch schon geschrieben.

      Ich würde mir an Deiner Stelle auch gut überlegen ob Du wirklich so vorgehen willst.
      Das Teil könntest Du rauswerfen und die Batterie mit nutzen. An die Batterie ein Ladegerät und gut.
      Vielleicht dann noch einen günstigen Spannungswächter zum Schutz der Batterie und das war es.
      Den Mover sollte man aus dem Stromkreis, der über den Spannungswächter läuft, allerdings ausnehmen.
      Ich würde also lieber in ein Ladegerät investieren als in ein Netzteil.
      Was ist das für eine Moverbatterie? Blei-Gel? AGM?

      Einen Schaudt LA 1208Z bekommst Du auch gebraucht und damit lässt sich auch Blei-Gel oder Blei-Säure vollautomatisch laden.
      Gruß,
      lonee
    • Also eine AGM. Die geht auch mit dem genannten Schaudt.
      Wundert mich ein bisschen das an der Batterie kein Ladegerät angeklemmt ist.
      Diese Batterie könntest Du als Gleichspannungsquelle nutzen. Quasi anstelle des Trafos.
      Dazu eben noch einen Lader. Tunlichst einen wo man den Ladeprozess nicht manuell starten muss.
      Dann würde die Batterie geladen werden, sobald Landstrom anliegt.
      Wenn Du es nun noch GANZ richtig machen möchtest, baust Du noch einen Sicherungskasten mit Schmelzsicherungen für die verschiedenen Kreise ein.
      Vielleicht noch Leuchtmittel auf LED umrüsten und noch später dann noch einen Regler und Solarpanel und Du bist Autark.

      Wir haben nur eine 90Ah Batterie im WW, aber eben alles mittlerweile auf LED.
      So 5 Tage kommen wir hin, wenn wir nicht gerade die großen Verbraucher mitlaufen lassen.
      1 1/2 etwa wenn die Umluft laufen muss. Wir haben aber noch kein Solarpanel auf dem WW.
      Da ist bisher immer etwas teures zwischen gekommen :(
      Gruß,
      lonee
    • lonee schrieb:

      @treckertom
      Einbau? Nö!
      Guggst Du -> funktechnik-bielefeld.de/zubehoer/netzteile/?p=1
      Ach, ja.
      Weil keinerlei Hinweis, durfte man davon ausgehen, du meintest die offenen unsäglichen Meanwell/Chinamann-SNT.

      Wie auch immer: Die verlinkten NT sind für die Leistung nicht wirklich günstig.
      Und keinerlei Umschaltmimik, wenn durch das Zugfahrzeug 12V kommt.

      Da bietet das Schaudt CSV300 für das gleiche Geld mehr.
      Und (für mich nicht unwichtig): Keine Zwangsbeatmung per (lärmenden, verstaubenen) Gebläse.

      Weil mailmonster nicht laborieren möchte, sollte er die Ursache des Sicherungauslösens finden.
      Ansätze wurden geliefert.

      Das Netzgerät an sich scheint in Ordnung, Ersatz braucht er nicht mitführen.
      Zumal er notfalls über eine KFZ-Sicherung auch direkt 12V vom Moverakku nutzen könnte.
      Somit hat er immer ein Backup dabei.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Danke für eure Antworten. die sicherung ist einmal geflogen seit dem austausch tagelang nicht mehr daher würde ich das erst mal nicht weiter verfolgen..die idee mit der Batterie finde ich grundsätzlich gut aber momentan ist die bastel zeit begrenzt und ich möchte auch nichts kaputt machen. hab schon überlegt ob hier jemand aus der Nähe Wolfratshausen kommt der Ahnung hat und sich das mal mit mir anschauen würde.
      Ich frag mich jetzt ein paar dinge
      1. Die eingebaute batterie würde wie lange aushalten die genannten Verbraucher zu bedienen und würde wenn sie dauerhaft geladen wird durch den landstrom nicht mal schaden nehmen?
      2. Momentan wird der mover eingeschaltet über einen kleinen art schlüssel ansonsten hat das System keinen strom. Was wohl der sicherheit/entladen? dient. Ist es daher sinnvoll das mit dem bordnetz zu koppeln und wenn ja wo speise ich das überhaupt ein?
      3. Kann es nicht sein das in dem mover auch eine lade Elektronik ist? Ich kann mir nicjt vorstellen dass der Vorbesitzer die Batterie immer extern geladen hat ??
      4. Wenn ich 12 volt immer nur "an land" brauche dann würde doch ein toptron Ersatz das auch tun es sei denn die kombi aus ladegerät und bordstrom ist günstiger

      Freue mich über Meinungen. finde das forum immer wieder toll
    • Da bin ich wohl raus, 600Km ist nicht "in der Nähe".
      Die eigentliche Frage ist aber eher: Was willst Du?
      Möchtest Du ein bisschen Autark sein oder bist Du eigentlich IMMER auf einem CP?
      Ich wollte durch den Umbau etwas mehr Flexibilität gewinnen, was ich auch erreicht habe.
      Eigentlich mehr als ich erwartet hatte.

      1, -> keine Ahnung, denn man hat keine Informationen Über den Zustand der Batterie und auch nicht was Du dann ggf. an Strom verbrauchst.
      2. Deswegen hatte ich gefragt wo denn das Ladegerät sei. Ich habe den Anschluss an der Batterie / An den Kabeln der Moverelektronik vermisst.
      3. Kann ich nicht sagen, ich kenne die Elektronik nicht. Ist aber eher unüblich.
      4. Wenn das Toptron so alt ist, wirst Du wohl keinen Ersatz dafür bekommen. Entweder Du baust einen anderen Umformer ein, oder baust den WW auf Bordbatterie mit Ladegerät um.
      Wenn das Ladegerät kräftig genug ist, wird die Batterie bei normalem Landstromverbrauch kaum/ nicht belastet.
      Die Batterie puffert dann quasi nur die Stromspitzen.
      Gruß,
      lonee
    • Der ww kommt aus Holland von einem deutschen Händler der die importiert. Hab leider null Infos zur Technik. der mover scheint auch aus Holland zu sein. So wie es aktuell aussieht sind wir eigentlich immer auf cps , einzig der Gedanke auch mal am rastplatz aufs eigene Klo zu können steht aktuell für die Nutzung der Batterie für die Thetford Spülung. apropos thetford spülung da hab ich auch keinen ersatz wenn kaputt... wo fängt man mit Redundanz an wo hört man auf... also wohl erstmal ein 230->12 Volt Netzteil und mittelfristig vielleicht ladeelektronik und am schluss der Batterie an das Bordnetz... würde auch das ausbauen derselben ersparen.... bin aber noch immer nicht ganz überzeugt das nix da ist das meine batterie lädt.... aber wird wohl so sein... hätte hiet jemand mal eine Empfehlung für so ein ladegerät das automatisch das laden regelt und ich mir keine Gedanken machen muss dass die Batterie unter meinem kopfende des bettes in die Luft geht ??
    • Hallo mailmonster,

      Ctek MXS5.0 sollte den Anforderungen entsprechen, ist allerdings erst ab ca. 75,-€ erhältlich.
      Einfachere Geräte starten wahrscheinlich mehrheitlich nicht automatisch.
      Es sollte auf jeden Fall ein elektronisches Gerät mit automatischer Umschaltung auf Erhaltungsladung sein.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • lonee schrieb:

      Da bin ich wohl raus, 600Km ist nicht "in der Nähe".
      Die eigentliche Frage ist aber eher: Was willst Du?
      Möchtest Du ein bisschen Autark sein oder bist Du eigentlich IMMER auf einem CP?
      Ich wollte durch den Umbau etwas mehr Flexibilität gewinnen, was ich auch erreicht habe.
      Eigentlich mehr als ich erwartet hatte.

      1, -> keine Ahnung, denn man hat keine Informationen Über den Zustand der Batterie und auch nicht was Du dann ggf. an Strom verbrauchst.
      2. Deswegen hatte ich gefragt wo denn das Ladegerät sei. Ich habe den Anschluss an der Batterie / An den Kabeln der Moverelektronik vermisst.
      3. Kann ich nicht sagen, ich kenne die Elektronik nicht. Ist aber eher unüblich.
      4. Wenn das Toptron so alt ist, wirst Du wohl keinen Ersatz dafür bekommen. Entweder Du baust einen anderen Umformer ein, oder baust den WW auf Bordbatterie mit Ladegerät um.
      Wenn das Ladegerät kräftig genug ist, wird die Batterie bei normalem Landstromverbrauch kaum/ nicht belastet.
      Die Batterie puffert dann quasi nur die Stromspitzen.
      geht das mit dem ctek mxs 5.0 ? Und wo bekomm ich da wo die batterie ist 220 volt her ? Hätte noch das graue kästchen wo strom für die therme ist - da ne zusätzliche steckdose setzen parallel zur nutzung für die therme ?
    • Du solltest noch einmal die von Dir geforderten Rahmenbedingungen feststecken.

      Natürlich musst Du für das Ctek als Ur-Grundvoraussetzung eine Schukosteckdose haben. Aber die benötigst Du für andere Netzgeräte auch. Z.B. für das Schaudt CSV 409 mit Ladefunktion- das ist mehr plug and play, leider nicht spez für AGM Batterien.

      Man kann auch den Schukostecker abschneiden, Adernendhülsen montieren und direkt anschließen, so ist es bei dem jetzigen Netzgerät. Kann man, muss man aber nicht. Eine Schuko Steckdose erleichtert evtl einen Austausch.

      .......

      Ansonsten sind die Ideen mit dem Verzicht auf ein CSV doch gut!

      Aber wenn ich so zwischen den Zeilen lese, suchst Du jemanden, der es installiert.

      Leider oder zum Glück bietet das hier Forum es idR nicht im Ggs zu vielen KFZ Foren, also die Vermittlung von kostenpflichtigen Diensten mit teils ominösen Anbietern.

      Es ist mehr "Hilf mir es selbst zu tun" frei nach Maria Montessori. Oder Du kennst einen Elektriker aus dem Tanzkreis.

      Aber fragen darfst Du gerne so viel Du magst.

      Ich wünsche Dir viel Erfolg mit Deiner Idee und der Umsetzung!

      Gruß
      Michael
    • mailmonster schrieb:

      würde das gerät auch erfüllen die batterie dauerzuladen und die Batterie als stromquelle für das Bordnetz zu nutzen ?
      Das ctek hat mehrere Ladestufen. Hierbei wird die Ladespannung geändert und die Batteriespannung und der Strom gemessen. Ich könnte mir vorstellen, dass das ctek ein Problem damit hat, wenn plötzlich die Batteriespannung abfällt, weil durch eingeschaltete Verbraucher die Batteriespannung geringer wird. Eine der Ladestufen überprüft zum Beispiel, ob die Batteriespannung ohne Ladung gehalten wird. Wenn da gerade Verbraucher eingeschaltet sind könnte das ctek vielleicht eine vermeidlich defekten Akku erkennen. Das sind nur meine Vermutungen,aber der Support von ctek antwortet recht schnell, da würde ich vorher fragen.

      Das ctek mxs 5.0 startet den Ladevorgang automatisch mit den letzten verwenden Parametern, sobald das Gerät an Netzspannung und Akku angeschlossen wird.
      Das Eufab 16615 dagegen verwendet zwar die letzten Einstellungen, aber zum Starten muss einmal der Taster gedrückt werden. Steht zwar teilweise im Internet anders beschrieben, aber das ist nicht so. Ich habe beide Geräte hier und auch in der Anleitung von eufab steht, dass jedesmal der Knopf gedrückt werden muss. Nur wenn der eufab Lader sehr kurz von der Netzspannung getrennt wird, lädt er automatisch weiter, sobald er wieder am Netz hängt.

      Gruß Thomas