Anzeige

Anzeige

Rücktransport eines beschädigten Wohnwagens aus Frankreich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Zwei LKW Ladungszurgurte vor und hinter das Loch, oben abdichten, damit es nicht reinregnet und ab nach Hause.
      Reifen checken und gut.
      Restwert des Wohnwagens haste ja, wenn du nun Teile/Einrichtung/Geräte verkaufst kannst den Wohnwagen vergolden.
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok
    • Neu

      Frag doch mal bei einem Spediteur nach, der neue Wohnwagen vom Hersteller nach Frankreich transportiert.
      Vielleicht kannst du hier deinen Wohnwagen mit transportieren lassen, wenn er nach Deutschland zu einem Hersteller fährt
      und den kaputten Wohnwagen zuvor bei dir abladen.

      Grüße aus Hohenlohe
    • Neu

      mopeto schrieb:

      Der WW gehört der Versicherung wenn er über die TK abgerechnet wurde.
      .................
      Das stimmt nicht ganz.

      Lt. Gutachten hat der WW einen Restwert. Und zu diesem Restwert kann ich den WW behalten.
      Die Versicherung zahlt dann Gutachten abzüglich Restwert. Dann gehört der WW mir und ich kann
      damit machen was ich will.

      Ist zumindest bei der Provinzial Versicherung so.

      Gruß
      Frank
    • Neu

      @spk.florian: Ich könnte mir vorstellen, dass du einen Anspruch auf ein Ersatzfahrzeug hast, allerdings nicht auf eins mit AHK. Das wäre dann ein Entgegenkommen des ADAC. Und, wie oben, geschrieben, hat man mir explizit gesagt, dass nur eine Fahrt mit dem Wohnwagen inkludiert wäre. Für alles andere hätte man, was den WW betrifft, selbst zu sorgen. Es wäre zu teuer, beide Fahrzeuge zu transportieren.

      Ich kann auch nur hoffen, dass mir Blödsinn erzählt wurde.
    • Neu

      Ruhris schrieb:

      .....................

      Ich kann auch nur hoffen, dass mir Blödsinn erzählt wurde.
      Das ist so (Blödsinn).

      Auszug aus dem Tarif- und Leistungsverzeichnis des ADAC:

      b) Geschützt ist der mitgeführte Anhänger, sofern er nicht mehr als eine Achse
      hat. Zwei Achsen mit einem Abstand von weniger als 1 m gelten als eine
      Achse. Ein Leistungsanspruch besteht aber nur einmal für das Gespann
      (Fahrzeug mit mitgeführtem Anhänger) insgesamt.

      Die Leistungen des ADAC beziehen sich, auch auf den mitgeführten Anhänger / Wohnwagen.

      Wenn das Zugfahrzeug nicht mehr fahrbereit ist, nicht repapiert werden kann oder einen Totalschaden hat,
      ist mein Anspruch ein Ersatzfahrzeug mit Anhängerkupplung. Kann kein geeignetes Ersatzfahrzheug beschafft
      werden, organisiert der ADAC den Rücktransport des Wohnwagens.

      Habe ich mir auch so gerade nochmals am Telefon vom ADAC bestätigen lassen.

      Gruß und allzeit unfallfreie Fahrt

      Frank

      :0-0:
    • Neu

      Eventuell von innen mit Holzbalken abstützen, verschrauben etwas Abdichtung, verzurren und nach Hause im Windschatten vom LKW. Was soll passieren? Oder wie wollt ihr sonst euer Inventar heim bringen.
      Gruß Markus
      Camping 2016 Pfingsten: Marina di Venezia, Sommer: Rantum

      Camping 2017 Ostern: La Quercia, Pfingsten: Marina di Venezia, Sommer: Rantum
      Herbst: Max1, Winter: Camp Tirol Fieberbrunn

      Camping 2018 Ostern: Piani di Clodia,
    • Neu

      Hallo,
      das Dach ist zwar eingedrückt, die Seite aber im Wesentlichen unbeschädigt. Somit dürfte die Konstruktion stabil sein. Die Markise hat einiges abgehalten. Deshalb wie schon beschrieben, dezent sichern und nach Hause damit.
      Mit ein wenig Glück bemerkt die französische Rennleitung den Schaden nicht, da dieser sich auf das Dach hinter der Markise beschränkt.
      Gruß
      Arndi
    • Neu

      arndi schrieb:

      Hallo,
      das Dach ist zwar eingedrückt, die Seite aber im Wesentlichen unbeschädigt. Somit dürfte die Konstruktion stabil sein. Die Markise hat einiges abgehalten. Deshalb wie schon beschrieben, dezent sichern und nach Hause damit.
      Mit ein wenig Glück bemerkt die französische Rennleitung den Schaden nicht, da dieser sich auf das Dach hinter der Markise beschränkt.
      Gruß
      Arndi
      Genauso und nicht anders, die Kiste notdürftig mit Spanngurten und ein paar Spax-Schrauben gesichert, zur not einen Balken senkrecht in die Wohndose zur Stabilisierung des Daches gequetscht, ab an den Haken mit dem Ding und dann ab nach Hause, schön gemütlich hinter einem LKW bleiben und am Besten in der Nacht, dann sieht man die Nummer mit den Gurten nicht sofort. Wenn Du eine Spedition beauftragst, die das Ding auf einem LKW nach Hause bringt, bist du kostenmäßig locker "im kleinen, vierstelligen Bereich"...
      Noch eine Idee, ich weiß ja nicht wo der Wohni in Frankreich steht und wo Du in "D" wohnst, wenn Du mit dem Gespann durch Belgien fahren willst, würde ich das vermeiden.... die dortige "Rennleitung" versteht überhaupt keinen Spaß... ?(
    • Neu

      Moin,
      was soll an dem WoWa denn noch so "wertvoll" sein, das sich der Rückholung lohnt ??
      Restwert schön und gut, aber der Rücktransport, wenn nicht auf eigener Ache, wird erhebliche Kosten nach sich ziehen wird, die die Ersatzteile der Kiste nicht mehr einbringen.

      Und glaubt mal nicht, das ein Spediteur die Kiste auf dem Tieflader für 'nen Appel und 'nen Ei mitnimmt
      ( Abmessungen )

      Ruhris schrieb:

      Vor unserem Urlaub hatte ich mich beim ADAC erkundigt, inwieweit der Wohnwagen (ADAC Plus Mitgliedschaft) mitversichert ist.

      Es wird nur ein Transport vom ADAC bezahlt. Z.B.: Man bleibt wegen eines Motorschadens am Zugwagen liegen. Der ADAC übernimmt die Abschleppkosten für den Transport in die nächste Werkstatt für Zugwagen und Wohnwagen.

      Kann der Schaden repariert werden ist alles ok. Stellt sich aber ein kaputaler Motorschaden heraus, der nicht so schnell repariert werden kann, bringt der ADAC nur das Zugfahrzeug nach Hause. Der Wohnwagen ist Sache des Besitzers. Das heißt, er kann, wenn das Auto in Deutschland repariert ist oder er ein neues Auto hat, zum Wohnwagen fahren und ihn abholen. Egal ob in Deutschland oder im Ausland.

      spk.florian schrieb:

      Ruhris schrieb:

      .....................

      Ich kann auch nur hoffen, dass mir Blödsinn erzählt wurde.
      Das ist so (Blödsinn).
      Auszug aus dem Tarif- und Leistungsverzeichnis des ADAC:

      b) Geschützt ist der mitgeführte Anhänger, sofern er nicht mehr als eine Achse
      hat. Zwei Achsen mit einem Abstand von weniger als 1 m gelten als eine
      Achse. Ein Leistungsanspruch besteht aber nur einmal für das Gespann
      (Fahrzeug mit mitgeführtem Anhänger) insgesamt.

      Die Leistungen des ADAC beziehen sich, auch auf den mitgeführten Anhänger / Wohnwagen.

      Wenn das Zugfahrzeug nicht mehr fahrbereit ist, nicht repapiert werden kann oder einen Totalschaden hat,
      ist mein Anspruch ein Ersatzfahrzeug mit Anhängerkupplung. Kann kein geeignetes Ersatzfahrzheug beschafft
      werden, organisiert der ADAC den Rücktransport des Wohnwagens.

      Habe ich mir auch so gerade nochmals am Telefon vom ADAC bestätigen lassen.

      Gruß und allzeit unfallfreie Fahrt

      Frank

      :0-0:
      Nachem haben ja wohl alle andere Infos vom ADAC......
      ...bekommt man ja auch nicht schriftl., da es keine gute Reklame ist.
      Und es kommt ab und an auf nur ein Wort an ;(

      kurz gescheriben:
      ADAC nimmt nur den WoWa mit nach Hause, wenn der PKW und WoWa bei Schadenseintritt zusammengekoppelt unterwegs waren.

      Sollte der PKW oder WoWa Schaden nehmen, während der PKW nicht angehängt war, ist der ADAC offiziell
      beim Rücktransport "nur behilflich"

      Gruß Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: [IMG: http://images.spritmonitor.de/547357.png ]
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Neu

      Dito, Ich würde ebenfalls die Version: Loch mit Plane abdecken, Stützbalken rein und Spanngurte drumherum.
      Quasi von Chassis, drüber und wieder ans Chassis. Die Stützbalten sollen eingentlich nur verhindern das die Spanngurte den Rest zusammendrücken.
      Das Fahrgestell wird das wohl weggesteckt haben, die Stützen wohl eher nicht....
      Dann ist der Aufbau vom WW eh nur noch "Ladung". Wenn die gut gesichert ist, stünde dem Vorhaben doch nichts im Wege.
      Voraussetzung ist natürlich das die Beleuchtung und Auflaufbremse noch funktioniert.

      Wenn man das intelligent "zusammenschnürt" könnte man zur Not sogar drin übernachten,
      Gruß,
      lonee
    • Neu

      MichelleH schrieb:

      Hat jemand vielleicht schon mal eine ähnliche Situation gehabt oder hat eine Idee wer solche Rücktransporte macht?

      ADAC macht dies übrigens nicht...auch nicht als PlusMitglied.

      Ich danke euch schon mal für eure Ideen. :anbet:
      Was für tolle Ideen hier.

      Erstmal gilt zu erklären ob der Anhänger überhaupt schon einen Gutachter gesehen hat, wenn das eine Argumentation vom Hilfsdienst (ADAC) wäre.
      Dann isser halt kein Totalschaden bis das Teil zu Hause ist.
      Wer sagt denn das es ein tatsächlicher Totalschaden ist?

      Und die Aussage das er vom ADAC nicht nach Hause geschleppt werden kann, halte ich für Blödsinn.

      Sicherlich kann man über die Kostenübernahme streiten, welche geklärt werden müsste.

      Aber wenn ich ein Abschleppunternehmen selber beauftrage und bezahle, kann mir keiner sagen das dieses nicht möglich ist.
      Kannst das Teil ja nicht auf dem Platz stehen lassen, bis da Blumen raus wachsen.

      Nicht fahrbereit müsste er ja auch irgendwie da weg.

      Ich denke es scheitert eher an der Kostenübernahme Regelung, als an der zu durchführenden technischen Maßnahme.

      Wenn es kein französisches Unternehmen durchführt oder sich imstande sieht, dann wird ein deutsches Schleppunternehmen beauftragt.
      Der holt das Teil mit Tieflader und fährt dir den Havaristen bis in den Odenwald, wenn es sein muss.

      Natürlich zu seinem Preis.
      Aber er holt ihn, verlass dich drauf.

      Von daher denke ich muss und sollte die Thread Eröffnung anders lauten, bei dem was gewünscht wird.

      "Wer fährt umsonst oder Versicherungsgeschützt unseren Havaristen nach Hause"

      Und das ist eben eine Klärung auf späterer Ebene der Kostenübernahme in irgendeiner Versicherungsleistung.

      Otti
    • Benutzer online 1

      1 Besucher