Anzeige

Anzeige

PowerXtreme X30... Lithiumbatterie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Bei E-Autos ist in der Batterie ein Thermomanagment eingebaut, welches die Batterie auf einer funktionsfähigen Temperatur hält. Sprich bei Frost wird sie beheizt, und bei Hitze wird sie gekühlt, um immer annähernd gleich leistungsfähig zu bleiben.
    • Da die Batterie ja im Innenraum liegt und dieser beheizt wird, gibt's da keine Probleme im Winterurlaub.
      Mir wurde gesagt, die Entladung bei Kälte durch einen Mover sollte auch nicht das Problem sein.
      Das Laden, wenn die Batterie selbst Minusgrade aufweist sollte unterlassen werden, bzw. ist zu unterlassen.
      Steht ja auch drin in der Batteriebeschreibung:
      Nutzbarer Bereich der X30
      Entladbar - 20Grad bis +60Grad
      Ladtbar von 0Grad bis +45Grad
      Also sollte der Temperaturbereich der Batterie mehr als ausreichen sein!
      Gruß Hubert
      :0-0:
      Rexton / LMC Scandica
    • Hallo bastl-axel,
      das der Innenraum beheizt wird und die Batterie normalerweise auch dort verbaut ist, ist mit bekannt und auch logisch. Ein Wintersaisoncamper jedoch kommt machmal oder auch immer zum kalten Wagen und schaltet dann den Strom und die Heizung ein.

      Viele Grüße!
      scand
    • scand schrieb:

      Hallo bastl-axel,
      das der Innenraum beheizt wird und die Batterie normalerweise auch dort verbaut ist, ist mit bekannt und auch logisch. Ein Wintersaisoncamper jedoch kommt machmal oder auch immer zum kalten Wagen und schaltet dann den Strom und die Heizung ein.

      Viele Grüße!
      scand
      hallo scand.

      ... und movert dann zum Glühweinstand. :thumbsup:
      mfg konny (Klaus)
      der Markisen Auf - und Abbauer vom Dienst.
    • scand schrieb:

      Hallo,
      heißt ladbar ab 0 Grad es funktioniert nicht unterhalb oder darf man das Ladegerät nicht unter halb von 0 Grad einschalten? Da wäre dann eine derartige Batterie für Wintersaisoncamper ungeeignet.

      Viele Grüße!
      scand
      Es wird wohl auf die LiFeYPO4 Technologie hinauslaufen.
      Hier nur ein Beispiel ohne integriertes BMS: nothnagel-marine.de/media/down…ithium-ion%20Batterie.pdf
      Bei -35°C ist die Entladekurve zwar nicht mehr so toll, aber der Hersteller sieht es vor.
      Laden und Entladen bis -45°.
    • Ich verstehe euer Problem nicht mit der X30?
      Mit der Batterie kann problemlos bei -20 Grad zum Glühweinstand gemovert werden.
      Autarkes Aufheizen /Licht... nutzen im -20Grad Wohnwagen ist problemlos.
      Auch kann der -20Grad kalte Wohnwagen problemlos mit 230V versorgt werden. Nur der 230V Stecker des integrierten X30 Ladegerät steckt man"n" halt nur ein wenn es im Wohnwagen über 0 Grad hat, dann ist alles gut :anbet:
      Gruß Hubert
      :0-0:
      Rexton / LMC Scandica
    • scand schrieb:

      Hallo,
      heißt ladbar ab 0 Grad es funktioniert nicht unterhalb oder darf man das Ladegerät nicht unter halb von 0 Grad einschalten? Da wäre dann eine derartige Batterie für Wintersaisoncamper ungeeignet.

      Viele Grüße!
      scand

      bastl-axel schrieb:

      Oder einfach eine bewährte normale AGM-Batterie nutzen.
      Als Reisender Wintercamper definitiv die beste Alternative. Ansonsten ist son LiPo schon nett aber auch etwas kritischer, zumindest die günstigsten.
    • Wie schon weiter oben geschrieben, die Batterie ist mit zwei Handgriffen samt integriertem Ladegerät ausgebaut. Sie ist nur mit langen Klettbändern in ihrer Halterung befestigt.
      Schnellklemmen abziehen, Klettbändern lösen, Kabel aus Steckdose ziehen und mitnehmen, die wiegt als 30er rund 5 Kilo. Das ist im Vergleich zum Bleiakku ein Kinderspiel.

      Mir fallen wirklich wenige Situationen ein, wo ein Bleiakku einen Vorteil gegenüber einem Lifepo hat. Zumal man einen Lifepo schon wirklich hart ärgern muss, dass man ihn ähnlich schnell kaputt bekommt, wie eine durchschnittlich schlecht gepflegte Bleibatterie.

      Mein Lifepo hat jedenfalls nach jetzt exakt 4 Jahren die haargenau gleiche Kapazität, wie ich sie im Neuzustand gemessen habe. Da gab es 0 erkennbaren Verschleiß.
    • worschtsopp schrieb:

      Mir fallen wirklich wenige Situationen ein, wo ein Bleiakku einen Vorteil gegenüber einem Lifepo hat.
      Eine Lifepo ist schon was feines, aber wenn man keine Probleme mit der Zuladung hat,
      ist eine AGM halt deutlich billiger.

      worschtsopp schrieb:

      Mein Lifepo hat jedenfalls nach jetzt exakt 4 Jahren die haargenau gleiche Kapazität, wie ich sie im Neuzustand gemessen habe. Da gab es 0 erkennbaren Verschleiß.
      Wie misst du denn bei einem Akku die Kapazität?
    • Benutzer online 1

      1 Besucher