Anzeige

Anzeige

Schwedenneulinge brauchen Tipp

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • ToscheEcki schrieb:

      auf welcher Strecke hast du denn 700 Km gespart für den Preis hin und zurück und in welcher Zeit (Ferien, Nebensaison)?
      Gerechnet habe ich folgendes, jeweils ausgehend von der AS Seevetal-Ramelsloh.
      a)
      nach Travemünde (A1), Skandinavienkai: 100km
      weiter Trelleborg nach Höör (traditionell unser erster CP in Schweden) über E22: 90km

      b)
      nach Höör über A7 (D) weiter E45/E20 via Storebelt-Bro und Öresund-Bro: 590km

      Rechne ich also zusammen, habe ich 2x190km (unsere Strecke) und 2x590km (deine Strecke). Das in Abzug gebracht, macht 800km mehr für deine Strecke. Bei einem Verbrauch von 12,5l/100km und einem Dieselpreis (gemittelt für D und S) von 1,40€ habe ich bereits 140€ Sprit, den weiteren Verschleiß an den Fahrzeugen noch nicht berücksichtigt.

      Gebucht wird von uns online im April/Mai für die Hauptreisezeit im Juli/August (Sommerferien, Hauptsaison), samstags , ohne weitere Vergünstigungen (z.B. 10% mit CKE), Hin-und Rück, Kabine innen 4P, Gespannlänge 14m. 283,56€ (Smartticket)
      Check-In in beiden Fällen ca. 45 Minuten vor Ablegen (auch wenn in den Unterlagen etwas anderes steht).
      Als Beleg habe ich es mal in den Anhang gepackt.
      Spontan ist bei uns übrigens nicht. Die Sommerferien der Kindern für die nächsten Jahre stehen fest und auch der Urlaub von mir und meiner Frau muss im Januar angemeldet sein.

      Sprit (140€) und Brückenmaut (180€) kommen mich teurer. Und ich sitze die ganze Zeit hinterm Steuer.
      Was Stau angeht, so muss ich mit der Fähre NICHT durch den Elbtunnel...
      Mit Hund weiterhin eine ganz andere Sache.


      LG
      Mi-go


      P.S. Die Gesamtlänge beträgt 14m, da die Längen beim Pkw 4,93m und beim Anhänger 8,18m betragen. In den Unterlagen wird auf die erste Stelle hinterm Komma verkürzt.
      Dateien
      • Buchung TT.pdf

        (69,44 kB, 21 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • @Mi-go
      Danke für die Aufklärung. :ok

      Mir kam es nur soviel vor, weil ich letztes Jahr mit Fehmarn-Rödby gerechnet hatte. Wahrscheinlich schon wegen dem Hund. Da waren es nur ca. 180Km einfache Strecke mehr und das hätte sich garnicht gerechnet.
      Gruß
      Tosche

      ...das kannste schon so machen, aber dann isses halt kacke!!!

      RUT Nds 2018
      Schön war es!

      Reisebericht Südschweden 2017


      [IMG:https://images.spritmonitor.de/643346_5.png]
    • Moin,

      wir haben einige Jahre die Vogelfluglinie über Fehmarn benutzt und auch mal Travemünde-Trellborg. War damals mit den Kindern die beste und günstigste Strecke. Jetzt wo wir nur noch zu Zweit verreisen, haben wir die letzten Jahre immer Kiel-Göteborg gebucht. Die Seereise ist für uns immer der entspannte Start in den Urlaub und auch ein wunderschönes Ende.

      Gruß
      Andreas

      PS: Eine allgemeingültige Aussage was der beste Weg ist gibts übrigens nicht. Das muss jeder für sich selber entscheiden.
      Hier gehts zu meiner Foto-Website
      "Skandinavische Fotografien"
      www.drees.dk
    • Für den Threadersteller eher nicht so relevant, da er ja schon oberhalb von Hamburg wohnt. Für diejenigen die aus dem Süden anreisen:
      Wir sind die letzten beiden Male (noch ohne WW) immer Rostock -Gedser + Brücke gefahren. Zum einen war die Autobahn Richtung Berlin nie so voll und zum anderen herrscht ab Berlin zu unseren Fahrzeiten tote Hose. Vermutlich werden wir es nächstes Jahr mit dem WW auch so machen, zumindest auf einer Strecke.
    • Für die Anreise vom Süden, München ist Rostock gut zu erreichen. Auch die Fahrt von Rostock nach Trelleborg innerhalb von fünf Stunden mit der Fähre ist in Ordnung und i.d.R. besser als die Brückenlösung. Eine andere gute Route ist von München nach Kiel und dann mit der Nachtfähre nach Göteborg und dann ausgeruht weiter in Schweden, oder nach Norwegen.
    • Um nochmal was zum Thema zu sagen:

      Ich verstehe gar nicht, was Ihr in Schweden wollt.
      Kalt, teuer, weit, kein Aldi, überhaupt wenig der von uns so geliebten Discounter, kaum Radwege und Spielplätze, kaum Remmidemmi oder Mucke auf CPn, Menschen, die nicht grüßen, so ganz anders sind als wir.

      Da lob´ich mir doch unsere schöne Heimat. Aber wenn ich doch mal raus muss, fahre ich nach Dänemark. Mal mit Fähre, mal über Land ;) .

      Also hört auf Eure Frauen, wenn die sagen: Nach Schweden? Ne, da will ich nicht hin! :P
      Großspenden an Parteien sind die Ursache allen (politischen) Übels.
      lobbypedia.de
    • juergenmv schrieb:


      Ich verstehe gar nicht, was Ihr in Schweden wollt.
      und ich verstehe nicht, was Menschen in Frankreich oder Italien, speziell auf dem MDV wollen, stellen sich sogar tagelang auf ne Wiese und betteln um Einlass. Aber lohnt es, sich darüber Gedanken zu machen, bzw. ‚geht es mich sogar etwas an‘? Eher nicht und es ist gut, dass jeder hinfahren darf wo er mag und nicht alle ins gleiche Land fahren.... :prost:
    • Hallo zusammen,

      die Anfahrt über Berlin 1 Tag und dann 2 bis 3 Tage auf Rügen zu verbringen steht ja schon mal zu 90% fest. Danach höchstwahrscheinlich mit der Fähre rüber nach Trelleborg und die restlichen Tage für Schweden und Rückfahrt verwenden. Wobei die Rückfahrt entweder mit Besichtigung von Kopenhagen, Hamburg und dann zurück nach Österreich oder Fähre Trellerborg, Hamburg und dann nach Österreich mal offen bleiben wird. Stockholm sollte für das erste Mal Schweden der nördlichste Teil sein.

      In meiner Idealvorstellung möchte ich neben CP auch gerne ein paar Mal "wild" campen. Wir haben haben ein Autarkpaket und 70 L Tanks für Frisch/Grauwasser. Etwas angeln, mal Schwammerl (PIlze) suchen, ein Lagerfeuerchen machen und die Natur genießen. Gibt es dort markierte Plätze wo man sich hinstellen darf oder geht das überall?

      Von der Route dachte ich mir entweder der Ostküste entlang und über Norrköping nach Stockholm oder den Vättern rauf und dann rüber nach Stockholm. Zurück über Örebro, Karlstad dann die Westküste wieder runter.

      Welche "Sehenswüdigkeiten" sind denn auf diesen Routen empfehlenswert?

      Schon mal Danke im Voraus für eure Tipps!

      lg Günther
    • juergenmv schrieb:

      Kalt, teuer, weit, kein Aldi, überhaupt wenig der von uns so geliebten Discounter, kaum Radwege und Spielplätze, kaum Remmidemmi oder Mucke auf CPn, Menschen, die nicht grüßen, so ganz anders sind als wir.
      Jepp. Pflegen wir ruhig die Klischees. Mehr Platz im Paradies für uns! 8)


      LG
      Mi-go
    • Hallo zusammen,

      wir vogelfluglinien immer nach Schweden. Puttgarden/Rödby, dann über die Öresundbrücke. Für uns die beste Variante.

      Zu möglichen Zielen:
      tatsächlich ist Fahrradfahren abseits größerer Städte oft kein Spaß. Da habe ich auch schon abgefahrene Hosennähte davongetragen – aber in den Städten macht es viel Spaß, weil gut ausgebaute Radwege vorhanden. BigE hatte ja schon mal Karlskrona genannt: kann ich nur unterschreiben. Weitere Tipps:
      Kalmar! Der Campingplatz (Stensö) ist okay und liegt in Fahrradentfernung zu Schloss und City. Im Schloss gibt es im Sommer immer Barnens Slott. Kinder können dort Ausgaben lösen, gegen den Schwarzen Ritter antreten und werden am Ende selbst in einer feierlichen Zeremonie zum Ritter geschlagen – feine Sache für die Kinder, die sind alle stolz wie Oskar gewesen. Und Skälby war auch sehr schön.
      Malmö lässt sich auch super erradeln, hat viele Spielplätze. Und wenn ich von Spielplätzen rede, dann meine ich Spielplätze: riesig, super ausgestattet, viele verschiedene Geräte = klasse.
      in Norrköping gibt es im Stadtpark sommerns sogar ein kostenloses Planschbecken mit Spielgeräten.
      Nachteil aller Städte: Hat halt wenig mit der eigentlichen Vorstellung von Schweden zu tun.
      Wenn ihr es sportlicher haben wollt, kann man super gut Mountainbike fahren am Isaberg. Das ist eh mehr ein Sportscamp (Klettern, Work-out-Parcours, Schwimmen im See etc.)
      Tolle Campingplätze, aber wohl nur bedingt Radtouren-geeignet waren noch:
      Stocken-Camping (Orust), am Meer, schöner Spielplatz, in den Schären gelegen, netter Ort, weit weg vom Schuss.
      Tingsryd
      Böda Hamn auf Öland (In der Nähe Steinzeit-Dorf mit Mitmach- und Ausprobierangeboten, Trollskogen mit Bimmelbahn)
      Järnavik
      Getnö Gard (im See Asnen, am xxx der Welt, viel Natur, Kanu, Schwimmen, Angeln...). Der nächste Großeinkauf ist aber eine halbe Weltreise entfernt ;)

      Wollt ihr denn Stockholm auch erkunden?
    • thymallus schrieb:

      In meiner Idealvorstellung möchte ich neben CP auch gerne ein paar Mal "wild" campen. Wir haben haben ein Autarkpaket und 70 L Tanks für Frisch/Grauwasser. Etwas angeln, mal Schwammerl (PIlze) suchen, ein Lagerfeuerchen machen und die Natur genießen. Gibt es dort markierte Plätze wo man sich hinstellen darf oder geht das überall?
      Naja, sagen wir mal so, es gibt dort oben Campingplätze ohne Strom, ohne fließend Wasser (außer dem Fluß direkt nebendran) oder sonstigem Gedöns. Wenn er gut iss, hat er nen Trockenklo.

      Anmeldung meist per Briefumschlag oder bei der nächsten Tankstelle nur ein paar KM weiter.

      Uns langt das fürs autarke Feeling.

      Gruß, der Feger
      Der Weg ist das Ziel, auch wenn es keinen Weg mehr gibt, sondern nur noch eine Richtung.....
    • Hej
      Wir sind früher immer Fähre gefahren. Aber seit einigen Jahren nehmen auch wir die Brücken. Der Hauptgrund ist die Flexibilität. Wir starten meist nach der Arbeit, da schaffen wie es zu keiner Fähre mehr, die gübstig im Preis sind. Sobald man doch in Flensburg über die Grenze fährt flutscht es nur noch. Wir haben den Bizz. 184 E für die Touren und 50 Euro mehr Sprit, dafür bekommen wir keine Fähre. (Wir schauen jedes Jahr ob es nicht doch passt mit ein Fähe passt, denn Spass macht dies schon). Früher sind wir immer Kiel Götebor gefahren. Doch die kostet uns immer 500 bis 600Euro.
      Übernachten tun wir immer am grossen Belt. Entweder davor gibtd einen grossen Parkplatz oder dahinter auf einen Stellplatz des Campingplatzes.
      Auf vielen Plätzen in der HS würde ich vorbuchen oder zumindest mal vorher anfragen. Schöne Plätze gibt es aber genug.
      Die Lebenshaltung ist kaum teurer als bei uns. Im Grenzgebiet zu Norwegen aber schon etwas. Wir sind gerade in Italien, dass ist definitiv teurer als Schweden.
      Wie schon erwähnt, scheiden sich bei Öland die Geister für uns ist das nichts, genausowenig wie Skane. Tolle Gegend ist auch Bohuslän mir der Nähe zu Norwegen und Oslo.
      Viele Grüsse
      Andi
    • Elchi schrieb:


      Die Lebenshaltung ist kaum teurer als bei uns. Im Grenzgebiet zu Norwegen aber schon etwas. Wir sind gerade in Italien, dass ist definitiv teurer als Schweden.


      Viele Grüsse
      Andi
      Witzigerweise waren wir im Sommer ein paar Tage in Italien (Piemont). Das war so unglaublich günstig, ich konnte es kaum fassen. Ein grosser Aperol Spritz 2,50€ Capuccino 1,20€. Einfacher, aber traumhaft schön gelegener Campingplatz 5,-€ pro Person + 5,- für den WW. Essen gehen im Campingplatz eigenen Restaurant war mehr als erschwinglich. In der nächsten Stadt bekam man zu den Getränken kostenlose Antipastiteller serviert. Davor waren wir in Frankreich, da war es ähnlich günstig. Sicherlich lag das an der Gegend, aber wie Du schon sagtes, ist Schweden bei weitem nicht so teuer, wie die meisten annehmen.