Anzeige

Anzeige

Anschluss Wohnwagen an 230V Landstrom

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Moppel mit Landstrom begrifflich vergleichen? Ne.
      Über "Landstrom" wird hier auf höchst fachlichem Niveau diskutiert, insofern also eigentlich ein Widerspruch in sich.
      Der Begriff "Moppel" hingegen wird meist von einfachen Campern für einen Stromerzeuger benutzt, weil dort, wo sie campen, kein "Landstrom" vorhanden ist.
      ;) ;) ;)
    • Solange jeder weiß, worum es geht und eine Verwechslung ausgeschlossen ist, nenne ich die Dinge auch gerne wie ein Laie. Zum besseren Verständnis.

      Wenn es tatsächlich ins Eingemachte geht, gibt es aber sehr wohl Laienbegriffe, die für den Fachmann irreführend sind.
      Gruß
      Tosche

      ...das kannste schon so machen, aber dann isses halt kacke!!!

      RUT Nds 2018
      Schön war es!

      Reisebericht Südschweden 2017


      [IMG:https://images.spritmonitor.de/643346_5.png]
    • Dedel schrieb:

      Annahme:

      Die Spannung am Stromanschluss des CP ist im Idealfall 230V

      Die Leitungslänge beträgt 25m. 25m Phase und 25m Nullleiter, der Strom muss ja auch wieder zurück: (2 x L)

      Der Anschlusskasten liefert 16Ampere (I)

      (meist ist es weniger, aber wir wollen ja für alles gewappnet sein).

      Der Wirkungsgrad der Anlage wird mit einem cosinus phi von 0,8 angenommen

      (liegt daran, dass Netzteile, Ladegeräte, Fernseher etc. für eine Verschiebung zwischen Strom und Spannung sorgen)

      Der Leitwert von Kupfer ist mit 56 (Leitfähigkeit =1M / Ω m = 1MS/m) festgelegt.

      Der Zulässige Spannungsfall ist mit 3% = 6,9 Volt festgelegt

      (Damit unsere angeschlossenen Geräte und Sicherheitseinrichtungen auf jeden Fall ordnungsgemäß funktionieren)

      Leitungsquerschnitt und Spannungsabfall berechnen_2018-09-25_11-29-15.png


      Wenn ich dies nun alles in die entsprechende Formel ( egonraich.it/Rechnen/Rechner.aspx ) eintrage, kommt ein Querschnitt von 1,66mm² dabei raus. Eine solche Leitung bekommt man nur als sau-teure Sonderanfertigung. Also wählen wir den nächst größeren Querschnitt von 2,5mm² und sind damit auf der sicheren Seite.

      Ja! Dünner funktioniert auch. Ist aber nicht zulässig. Genau wie: zu schnell fahren, abgefahrene Reifen, rechts überholen, keine Sonnencreme benutzen, unversteuerten Kraftstoff tanken etc...
      Muß man dann eben mit sich selbst klar machen!
      :undweg: :undweg: :undweg:
      Mit cos φ 1,0 (rein ohmsche Belastung) sind es sogar erforderliche 1,79 mm², wie erklärt sich das?
      So wie ich es verstanden habe, kommen mehrere Faktoren zusammen, die einen Mindestquerschnitt erfordern:
      1. Erwärmung des Kabels
      2. zulässiger Verlust in %
      3. Einhaltung der Gesamtimpedanz
      Punkt 1 wäre auch bei 1,5 mm² kein Problem, wenn es abgewickelt ist, vor allem im Freien.

      Punkt 2 sagt der Online-Rechner: knapp verfehlt.

      Punkt 3 ist auf dem CP nicht zu ermitteln (man kann ja schlecht die vorhandene Installation nachmessen).
      Wegen der Unwägbarkeiten ist das 2,5 mm² dann sehr anzuraten.
      Und wenn ich es richtig interprettiere, kann das im ungünstigen Fall (zu geringe Querschnitte seitens des Betreibers bei großen verlegten Längen) trotzdem zu wenig sein, ja vielleicht auch mit Monster CEE Kabeln nicht zu erreichen?
      Ein ständig mitlaufendes AC Voltmeter wäre eine gute Informationsquelle über den Zustand der CP Versorgung, zumindest hier in D.
    • Ich versteh das alles nicht und mache es mir einfach.

      Ich habe
      1 x 20 m Gummikabel auf Trommel 3G x 2,5 mit CEE-Stecker / Dose
      1 x 10 m genau so, ohne Trommel
      für den Notfall 1 x Adapter von CEE auf Schuko und 1 x umgekehrt.

      Ich campe nächstes Jahr im Auto, dafür habe ich bereits einen CEE Anschlussstecker IP 67 zur Festinstallation außen,
      eine Kleinverteilerdose für innen mit LS/FI 16 A zweipolig abschaltend sowie Steckdosen IP 44 mit Klappdeckel zum Einbau in den Innenraum hier liegen.

      Genau so würde ich es auch wieder im WW machen (lassen).
      Viele Grüße, Christiane

      Lieber von Rubens gemalt, als vom Leben gezeichnet!
    • Hallo Sigi,

      richtiges Kabel,
      25m wären noch normgerecht, Mehrlänge nicht
      aber auf keinen Fall Schuko und dann noch eine Verteilung.

      Die Norm sagt:
      25m H07RN-F - Kabel mit 3G2,5mm² und beidseitigem CEE-Stecker bzw. Kupplung
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Tipp:

      Anstatt einer Aufwickelkabelschnellheizung, auch Kabeltrommel genannt, habe ich zwei CEE-Kabel, einmal mit 10m und einmal mit 15m.

      Normalerweise kommt man mit 10m hin, oder 15m, reicht beides nicht stecke ich beide Kabel zusammen und habe normgerechte 25m. Für die Steckverbindung habe ich einen wasserdichten Kabelsafe mit, damit's nicht brutzelt wenn es mal regnet.
      Gruß,
      Michael und Abby *Pfotenabdruck*, unterwegs mit "Schnucki" :D
      --
      "Gib dem Menschen einen Hund, und seine Seele wird gesund." (Hildegard von Bingen)

      "Der größte Feind des Wissens ist nicht die Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein." (Stephen Hawking)

      Anmeldelinks zu den Tippspielen: wowabuli1 / wowabuli2 / wowabuli3 / wowadfbpokal / wowachampliga / wowaeuroliga
    • DieselMitch schrieb:

      Tipp:

      Anstatt einer Aufwickelkabelschnellheizung, auch Kabeltrommel genannt, habe ich zwei CEE-Kabel, einmal mit 10m und einmal mit 15m.

      Normalerweise kommt man mit 10m hin, oder 15m, reicht beides nicht stecke ich beide Kabel zusammen und habe normgerechte 25m. Für die Steckverbindung habe ich einen wasserdichten Kabelsafe mit, damit's nicht brutzelt wenn es mal regnet.
      vielen Dank, hört sich sehr plausibel an. werde dies in Erwägung ziehen
    • Bei allen Diskussionen, die ich auch mittrage- vorh. RCD , 2,5 mm2 auf CEE mit max 25 m +-2 m -, empfehle ich trotzdem einmal einen Ausflug auf diesen wirklich schönen Natur- Campingplatz. Da erscheinen gut gemeinte Vorschriften wie ein umgekippter Reissack in China.

      lyngvigcamping.dk/de/

      Bestimmt kennt der Eine oder Andere die dortigen Gegebenheiten.
      Da schimpft niemand über Kabellängen > 50m oder den langen Weg zum Wasserhahn, sondern genießt einfach die Natur.

      Gruß
      Michael
    • Hallo Sigi,

      mit Verlaub gesagt: nichts, aber auch gar nichts!

      Das Teil benötigt nur ein Camper, der sich keine CEE-Anschlussleitung leisten kann oder will.
      Wird dann in die Schuko-Kabeltrommel am WW und in den WW selbst eingesteckt.
      Die Schukosteckdose auf der Rückseite ist so nicht abgesichert.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Moin moin,
      mein zukünftiger WW hat den Strom-Eingang auf der Rückseite (also auf der linken Seite). Bisher beim alten WW auf der rechten -
      also Vorzeltseite.
      Beim neuen WW ist auf der Vorzeltseite links neben der Tür werksseitig eine Außensteckdose verbaut.

      Plan A:
      Kabeltrommel 25m - natürlich 2,5 gemäß den oben bereits beschriebenen Vorgaben mit beidseitig CEE vom Campingplatzanschluss
      in den WW. Dann von der Kabeltrommel an den Schuko-Dosen eine Verlängerung unter dem WW zur Vorzeltseite um einige Anschlüsse für
      Verbraucher wie z.B. Lichterkette oder bei Bedarf Elektropfanne oder wasweißich zu haben.
      Die wären dann ja wohl nicht abgesichert oder ???

      Plan B:
      Verlängerung 25 m - natürlich 2,5 gemäß Vorgabe vom Campingplatzanschluss in den WW.
      Von der Vorzeltseitigen angebrachten Außensteckdose dann die Schuko-Verlängerung für Verbraucher draußen.
      Das wäre dann doch abgesichert oder ???

      Wozu ratet ihr
      Plan B wäre deutlich günstiger.

      Gruß CaravanMic
      Viele Grüße

      CaravanMic