Anzeige

Anzeige

Untermotorisierter Zugwagen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Camper-Toby schrieb:

      Moin
      Es werden wieder alle Vergleiche in die Runde geworfen, die nicht zu vergleichen sind.....

      Lieferwagen (Nutzfahrzeug) mit leichtem Wowa

      Keine genormten, nicht einmal annähernd gleiche Strecken und unterschiedliche Wetter / Windvorraussetzungen....

      Gruss Thomas
      :thumbsup:
      *Du krichs den Jungen aussem Pott, aber niemals den Pott aussem Jungen. Glück Auf*
      Viele Grüsse, Michael
      :0-0:
    • Ich denke nicht das es einen großen Unterschied zwischen 1400 und 1700kg gibt.
      Zumal unserer 1400kg leichter eine höhe von knapp 2.80m hat.
      Ich würde sogar behaupten das ein flacher Ww mit 1700kg sich leichter ziehen lässt.

      @Lord du kannst aber nicht einen 100ps Saugbenziner mit nem turbodiesel vergleichen.
      Hätte dein doblo nen Turbo würde es wesentlich besser fahren da du viel früher mehr Drehmoment hättest.
    • gürti81 schrieb:

      Wir sind die Strecke von 754km in 8,5 h gefahren da ja in Österreich nur 80kmh ist.
      Ich darf in Österreich 100 fahren, selbst mit Reifen die älter als 6 Jahre sind. Mein Gespann ist unter 3,5 t, wie das bei dir ist weiß ich nicht.

      Gebe aber den Campertoby Recht, ein Lieferwagen hat eine andere Getriebe Gesamtübersetzung, dem fällt viel leichter, ein Hänger zu ziehen, als ein PKW.
      Wenn ich in Urlaub fahre, dann mache eine Pause, gehe und irgendwo etwas essen.
      Die Zeit, die man fährt spielt für einen Rentner eine unter geordnete Rolle.


      Nichts bewegt sich wie ein Citroën

      viele Grüße
      vom Willipitschen
    • Willi,
      Zgg Fahrzeug mit Ww 4390kg und da darf ich offiziell nicht mehr als 80kmh, gut 85/90 fährt man auch, man will ja nicht ständig von nem LKW überholt werden.

      Ja wenn ich Rentner bin kauf ich mir einen 60ps Transporter da hab ich dann auch Zeit.

      Trotzdem ist der Trafic nicht so kurz übersetzt wie ein Ducato oder Sprinter. Vom Getriebe ist er trotzdem recht lang übersetzt da es das gleiche ist wie beim 2.5er mit 135ps
    • gürti81 schrieb:

      Ich denke nicht das es einen großen Unterschied zwischen 1400 und 1700kg gibt.
      Zumal unserer 1400kg leichter eine höhe von knapp 2.80m hat.

      Ich würde sogar behaupten das ein flacher Ww mit 1700kg sich leichter ziehen lässt.
      Moin
      wieso sollten die anderen Wowa, mal abgesehen die Hubdachcaravans,
      niedriger sein?
      Unser ist auch 265 hoch und versteckt sich nicht hinter einem Transporter.

      Auch merkt man schon die 300 kg....

      Ich finde, wenn mich ein Dodge RAM HEMI mit Tandemachser auf der A 75 nördl. von Millau überholt, das unser Gespann mit 163 PS total untermotorisiert ist. ;( :saint:

      Gruss Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: [IMG: http://images.spritmonitor.de/547357.png ]
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Lord schrieb:

      Hallo

      Ich fahre einen Fiat Doblo 1.6 V mit 103 PS (Benziner) und wenn ich da mal unsere Reisedose LMC 1100 KG dran habe wird jedes Überholen und jede Steigung zum "Abenteuer" , kräftiges rühren im 5 Gang Getriebe ist obligatorisch :S , geht es nur gerade aus und es herrscht kein Gegenwind dann sind 100 KM/h und etwas mehr "mit Anlauf" möglich :P :D
      Wie du geschrieben hast - Benziner ... Der Diesel-Doblo hat da keine Probleme.
    • Morphantro schrieb:

      Lord schrieb:

      Hallo

      Ich fahre einen Fiat Doblo 1.6 V mit 103 PS (Benziner) und wenn ich da mal unsere Reisedose LMC 1100 KG dran habe wird jedes Überholen und jede Steigung zum "Abenteuer" , kräftiges rühren im 5 Gang Getriebe ist obligatorisch :S , geht es nur gerade aus und es herrscht kein Gegenwind dann sind 100 KM/h und etwas mehr "mit Anlauf" möglich :P :D
      Wie du geschrieben hast - Benziner ... Der Diesel-Doblo hat da keine Probleme.
      Bei meinen Doblo Benziner liegen "GEWALTIGE" 145 Nm an 8o :D
      *Du krichs den Jungen aussem Pott, aber niemals den Pott aussem Jungen. Glück Auf*
      Viele Grüsse, Michael
      :0-0:
    • Weinsi schrieb:

      Hallo,

      Wir waren jetzt mit 2l Sauger und 150PS und einem 1500kgWw (Gesamtgewicht gute 3600kg) bis nach Südfrankreich unterwegs. 1 Strecke 1200km.
      War kein Problem, mehr wie 3000rpm waren für das normale Beschleunigen selten nötig. Normale Autobahn konnte man gut mit 2300rpm rollen lassen.
      Klar, wenn eine Steigung kam rechtzeitig runterschalten und mit angemessener Drehzahl (2800 bis 3000rpms) hoch. Dafür sind die Motoren aber gebaut.
      Ein Hinderniss waren wir eigentlich nicht (mich hat keiner dumm angeschaut oder angehupt). Überholt haben uns natürlich einige Gespanne, meist großes Auto kleiner Ww.
      Wir haben aber auch so manche Gespanne überholt. Die Fahrt war natürlich anstrengend aber ich kann jetzt nicht sagen dass wir uns "untermotorisiert" gefühlt haben.
      Verbrauch hin waren gute 12.9l, zurück knapp 13,5l.
      Es geht.

      Grüße
      Weinsi
      Das kann ich nur bestätigen !

      Mein Golf hat die gleiche Leistung.Höchstes Drehmoment bei 3000.

      50 % in der Ebene fahre ich im 6.mit2300 U/min. WW hat 1400-1500 Kg.

      Verbrauch 10,5-12,5L.

      Mein Sohn fährt RAV 4 Diesel.Auch 150 Ps. Automatik.Aber der WW eine Nr . kleiner.

      Am Berg nicht ein bisschen besser.

      Es kommt nicht auf die Papierwerte an,sondern was am Rad ankommt.

      Getriebe bedingt kann vom Dieseldrehmoment 30 % abgezogen werden um einen Vergleich

      zum Benziner zu haben.---Ist einfach so.
    • Wir gelten ja auch als untermotorisiert, sind aber in den Sommerferien auch gute 2.500km durch die Normandie und Bretagne gefahren.
      Da musste halt mal an langen Steigungen der dritte Gang bemüht werden um auf 80 zu kommen aber es hat alles gut geklappt.
      Auf ebener Strecke kann ich auch oft den sechsten Gang nutzen.

      Nächstes Jahr geht's nach Kärnten und ich denke auch das klappt ohne ein Hindernis zu sein.
      Wo ich nur 80 schaffe, sind Lkw auch nicht schneller unterwegs.
      Der Bürsti pendelt sich übrigens meist bei 1.600 kg ein.

      Grüße, Markus
    • MarkusME schrieb:

      Wir gelten ja auch als untermotorisiert, sind aber in den Sommerferien auch gute 2.500km durch die Normandie und Bretagne gefahren.
      Da musste halt mal an langen Steigungen der dritte Gang bemüht.......


      Grüße, Markus
      Moin
      Wo gibt es dort Steigungen und dann noch lang ....?
      Mal die Pont de Normandie :D ausgenommen....

      Gruss Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: [IMG: http://images.spritmonitor.de/547357.png ]
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • lonee schrieb:

      Wir kommen gerade von einer Tour in den Harz zurück.
      Da kam der Octavia mal so wirklich an seine Grenzen. Nicht das 2l und 150PS zuwenig gewesen wären, nein; wir mussten am Berg stoppen und anschließend würgte das ESP den Motor ab.
      ...Und das mit nur 1500 KG am Haken.... ?( ?( ?( :?: :?: :?:
    • Gespann 2.jpg

      Mein Beetle mit dem 1.9 TDI bringt 77 kW und 240 Nm, der Wohnwagen darf 1.050 kg auf die Waage bringen. Ich bin überzeugt, dass das Gewicht keinen so großen Einfluß auf die Fahrleistungen hat, der Windwiderstand einer Schrankwand ist das Hauptproblem. Die Kupplung wird durch das Gewicht beim Anfahren beansprucht, d. h. mehr Gewicht macht sich beim Anfahren bemerkbar, aber wenn das Gespann erst einmal rollt macht das Gewicht nicht mehr so viel aus. Aber der Windwiderstand, der ist enorm und der wächst mit der Geschwindigkeit - und das bekanntlich im Quadrat. So ein Renault Traffic hat daher als Zugfahrzeug wirklich viel bessere Karten als unsereins mit einem Pkw, besonders wenn es so eine aerodynamische Katastrophe wie mein Cabrio ist.


      Gruß Michael
    • Camper-Toby schrieb:

      Wo gibt es dort Steigungen und dann noch lang ....?
      Mal die Pont de Normandie :D ausgenommen....

      Gruss Thomas
      Okay, sind natürlich keine Pässe da, aber es gab einige Strecken die mit 7% ausgewiesen waren. Fand ich für Autobahn(ähnliche) Straßen und Nordfrankreich schon recht steil. Einige ältere WoMo und LKW sind da nicht über 60 gekommen.

      Die Pont de Normandie ging eigentlich ganz gut mit etwas Anlauf ;)
    • Urlaub fängt bei der Abfahrt an und soll erholsam sein.
      Und seid ich den Diesel fahre, ist das so. Vorher untermotorisiert (65PS Benziner-1100kg/90 PS Benziner-1100kg/ 129PS Benziner 1340kg/ 150PS Benziner-1340kg) hatte ich immer das Gefühl, bei den langen Steigungen im Wettbewerb zu den LKW's zu fahren und ein Hindernis für den nachkommenden Verkehr zu sein, auf jeden Fall war es stressig, z.B. die lange Steigung auf die schwäbische Alb oder die langen Steigungen in Südfrankreich. Mir geht es nicht um's rasen, sondern um entspannt zu fahren, Tempomat auf 95 und los geht#s. Mit der Kombination 177PS Diesel-1340kg alles easy und grinsen im Gesicht.
      Grüße
      Lede
    • lede schrieb:

      Urlaub fängt bei der Abfahrt an und soll erholsam sein.
      Und seid ich den Diesel fahre, ist das so. Vorher untermotorisiert (65PS Benziner-1100kg/90 PS Benziner-1100kg/ 129PS Benziner 1340kg/ 150PS Benziner-1340kg) hatte ich immer das Gefühl, bei den langen Steigungen im Wettbewerb zu den LKW's zu fahren und ein Hindernis für den nachkommenden Verkehr zu sein, auf jeden Fall war es stressig, z.B. die lange Steigung auf die schwäbische Alb oder die langen Steigungen in Südfrankreich. Mir geht es nicht um's rasen, sondern um entspannt zu fahren, Tempomat auf 95 und los geht#s. Mit der Kombination 177PS Diesel-1340kg alles easy und grinsen im Gesicht.
      Genau das ist der Punkt.
      ich glaube, es hat noch niemand behauptet das man mit weniger Leistung nicht ankommt.
      Ich dachte zu GTI und GTE Zeiten immer..... boah ey, was eine Rakete. Man war der King mit 110PS. Heute hat fast jeder Rasenmäher mehr Leistung :D
      Meine Motorradkumpels lachen mich aus, weil meine Bella nur 185PS hat. Jeder Supersportler liegt mittlerweile bei über 200PS.
      Ob man immer mehr Leistung braucht..... absolutes nein. Macht halt mehr Spaß und der Wettbewerb macht es halt vor wieviel Leistung machbar ist.
      Früher hatte ein Sprinter 75 oder mal 90PS. Wo sind wie heute.... bei 180PS.
      Und um nochmal auf den Punkt zu kommen... Klar geht vieles auch mit wenig Leistung. Aber wenn man mehr Leistung zu Verfügung hat ist es einfach entspannter und es macht mehr Spaß.
    • Ja - schwierig.

      Es macht irgendwo schon ein Unterschied ob man mit einem Fahrzeug mit 1700 KG Leergewicht rum fährt oder noch ein Wohnwagen dran hängen hat.

      Ich könnte mir auch vorstellen das da die Haltbarkeit gerade von den Hubraumschwachen Motoren so noch nicht geprüft wurde.

      Ob da zum Schluss die Haltbarkeit um 10% oder wesentlich mehr beeinflusst wird sagt ja keiner.

      Da bringt dann letztendlich die Freigabe auch nix die nur in der Garantie was bringt.

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      214 Tage on Tour :ok
    • lonee schrieb:

      Da kam der Octavia mal so wirklich an seine Grenzen. Nicht das 2l und 150PS zuwenig gewesen wären, nein; wir mussten am Berg stoppen und anschließend würgte das ESP den Motor ab
      Wie geht dass denn? Das ESP würgt den Motor ab? Noch nie gehört.

      Und an welchem Berg im Harz musstest Du stoppen, dass es den Motor abwürgt?

      ESP:
      Das elektronische Stabilisierungsprogramm verhindert eine Instabilität des Fahrzeuges bei Kurvenfahrt, die entweder bei unangepasster Geschwindigkeit, bei unvorhersehbarer Änderung der Fahrbahnoberfläche (Nässe, Glätte, Verschmutzung) oder bei einem plötzlich erforderlichen Ausweichmanöver eintreten kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich die Instabilität durch Untersteuern (Fahrzeug schiebt trotz eingeschlagener Räder zum Kurvenaußenrand) oder durch Übersteuern (Ausbrechen des Hecks) äußert.
    • Doch, das ist möglich. Wenn beim Anfahren die Vorderräder haltlos durchdrehen kann das ESP schon mal zu stark eingreifen. Nicht nur mit den Bremsen, gleichzeitig wird auch noch abrupt das Gas weggenommen. Und da kann der Motor tatsächlich schon mal ausgehen.


      Gruß Michael