Anzeige

Anzeige

Untermotorisierter Zugwagen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Da muss man aber auch dran glauben wollen, oder? Ich kann mich an Testberichte erinnern, da brachte der Einsatz von „Hochleistungssprit“ keine Vorteile - außer dem Tankstellenbetreiber.

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • Mailo schrieb:

      Fliewatüt schrieb:

      Mailo schrieb:

      Mein Dienstwagen(Benziner) hat auch ein Untersetzungsgetriebe (25km/h im 5.Gang möglich).
      wow - Was für‘n Zugesel ist das denn? Unimog mit Benziner?
      Fast ...Ein russischer Unimog und im Kleinstformat.
      Höchstgeschwindigkeit lt. Werk 137km/h und bei 8% 1900kg Anhängelast.
      Kann ich auf Langstrecke überhaupt nicht empfehlen. In meinem Revier jedoch Top. :ok
      OK - alles klar - wusste nicht, daß der soweit runter kommen kann :D Den fuhr mein Nachbar viele Jahrzehnte :ok Feines Fahrzeug für Kurz- und mittlere Kurzstrecken :anbet:
      Danke für die Rückmeldung - Supertabelle und mit Gang-Drehzahl-Auflistung :anbet:
    • Katsegler schrieb:

      Da muss man aber auch dran glauben wollen, oder? Ich kann mich an Testberichte erinnern, da brachte der Einsatz von „Hochleistungssprit“ keine Vorteile - außer dem Tankstellenbetreiber.
      Radio Eriwan: Im Prinzip ja, aber...

      ... es gibt Anwendungsfälle, bei denen der Superdupersprit tatsächlich sinnvoll zu sein scheint. Aral soll in seinem hochoktanigem Sprit kein Bioethanol verwenden. 100 oder wie bei Aral sogar 102 Oktan können die nicht dafür ausgelegten Motoren schlicht nicht anders oder besser als den normalen Kraftstoff verwerten. Da macht die Superduperplörre also keinen Sinn.

      Das Fehlen des Bioethanols hat aber einen großen Vorteil bei Vergasermotoren, die längere Zeit nicht laufen. Das liegt daran, dass nur "frisches" Bioethanol gut als Kraftstoff taugt, da es sich schneller zersetzt als die erdölbasierten Kraftstoffe. Die Abbauprodukte des Bioethanols können die Vergaser verschmutzen und angreifen. Das passiert bei allen älteren Motorrädern mit Vergasern, die mit dem normalen Kraftstoff im Herbst abgestellt werden und im Frühjahr dann viel Ärger machen. Ich habe es nie getestet(*), aber hier soll Aral Ultimate 102 tatsächlich deutlich besser sein. Eine Tankfüllung vor der Winterpause Ultimate 102 verfahren und dann wieder mit Ultimate 102 randvoll tanken und auf das Frühjahr hoffen.


      Gruß Michael


      (*) Ich fahre stets ganzjährig, daher hatte ich noch nie eine Winterpause zum Testen. Meine Honda mit Einspritzanlage interessiert es allerdings nicht, ob und wie viele Monate steht. Mein Moped steht aus gesundheitlichen Gründen schon seit Monaten. Zündung an, Knopf drücken, läuft.
    • Katsegler schrieb:

      Da muss man aber auch dran glauben wollen, oder? Ich kann mich an Testberichte erinnern, da brachte der Einsatz von „Hochleistungssprit“ keine Vorteile - außer dem Tankstellenbetreiber.

      Gruß, Uli
      Hallo Ulli,
      du hast sicher recht! Wir haben den Boxer bekommen,da war 5 Jahre alt und hatte 32000 Km gelaufen... Der war soooooooo unwillig und träge, warum auch Immer (Filter, Pumpe, Injektoren.. usw??), dann bekam er auf dem Weg in den Urlaub in Luxemburg den nur DORT billigen Ultimate und den von Shell auf dem Rückweg. Zuhause dann sofort Ölwechsel, neuen Dieselfilter und seit dem Sommer immer normalen BUS-Diesel auf der Firma und den Stoff von Tante Molly dazu.
      Ich kann nicht sagen was das im einzelnen bewirkt hat, aber alles zusammen hat es dem Boxer gut getan, läuft gut und dreht willig...
      Er Verbraucht aber sicher nicht mehr oder weniger, läuft auch nicht schneller oder langsamer...
      Grüße die Fluegelmacher
      vorne :ok Boxer :0-0: Hinten Bürstner Trecento 525 TL

      2019 März: Camping't Hilgelomeer (Obelink) Ostern: Kamerun/Müritz Mai: Schweden Vänern See September: Cap de Agde Rene Oltra Oktober: Blair Atholl Schottland
      2018 Ostern+Mai Holland: Camping't Hilgelomeer Juni Frankreich: Normandie La Briquerie September: Cap de Agde Rene Oltra
      2017 Himmelfahrt Camping Katzenkopf Juli Cap de Agde November 17 - April 18 :motz: A D R I A reparieren
      2016 März Camping Müritz Mai Norwegen August Cap de Agde Camping Rene Oltra Silvester Märchencamping Stuhr
    • Ich hatte mir mal extra einen speziellen Wagen für diesen Zweck gekauft: Einen Renault Rapid 1.9 D mit 47 kW. Der hatte einen altmodischen Saugdiesel mit der robusten BOSCH-Einspritzanlage und - warum auch immer - ab Werk einen beheizten Kraftstofffilter. Das Modell mit der ohnehin nicht so robusten Einspritzanlage eines anderen Herstellers hatte keinen beheizten Filter (Renault hat auf mehrere Zulieferer gesetzt, weshalb es im Grunde Zufall war, welche Einspritzanlage bei diesem Motortyp verbaut war. Da half beim Gebrauchtwagenkauf nur Haube auf und nachsehen). Ein Rapid ist natürlich ein Lkw - und damit in der Versicherung und Kfz-Steuer sehr günstig.

      Mit reinem Pflanzenöl hatte der Wagen keinen Leerlauf, da ging er einfach aus. Die Viskosität war dann doch zu hoch. Also bin ich auf Pfiesel umgestigen: 2/3 Pflanzenöl und 1/3 Diesel. Damit fuhr das Auto im Serienzustand 1a. Damals bekam man das Pflanzenöl in den Supermärkten noch deutlich billiger als heute, weshalb mein Wagen nur das gute frische Pflanzenol bekam. Und aus dem Auspuff nach Frittenbude roch.

      Ich hatte vor, den Wagen auf 100 % Pflanzenölbetrieb umzurüsten (mit dickeren Kraftstoffleitungen und zusätzlichen Heizungen für den Winterbetrieb), aber da der Rapid als Lkw nur zwei Sitze hatte und auch nicht mehr haben durfte, meine Frau aber mehr Sitze haben wollte, habe ich den Pfiesel-Rapid nach 10.000, 15.000 km oder so durch einen Twingo ersetzt, der eine LPG-Anlage bekam. Die befriedigte meinen Spieltrieb und Forscherdrang auch und war tatsächlichh sehr wirtschaftlich.


      Gruß Michael
    • Also beim Rapid würde ich dann anders verfahren und da die Maschine vom R5 GT Turbo reinpfriemeln, den Look würde ich lassen. Da bekommt dann der Name eine gänzlich neue Bedeutung. :undweg:
      Junger Mann zum mitreisen gesucht! :)
    • BeWoWaGe schrieb:

      Ich hatte mir mal extra einen speziellen Wagen für diesen Zweck gekauft: Einen Renault Rapid 1.9 D mit 47 kW. Der hatte einen altmodischen Saugdiesel mit der robusten BOSCH-Einspritzanlage und - warum auch immer - ab Werk einen beheizten Kraftstofffilter. Das Modell mit der ohnehin nicht so robusten Einspritzanlage eines anderen Herstellers hatte keinen beheizten Filter (Renault hat auf mehrere Zulieferer gesetzt, weshalb es im Grunde Zufall war, welche Einspritzanlage bei diesem Motortyp verbaut war. Da half beim Gebrauchtwagenkauf nur Haube auf und nachsehen). Ein Rapid ist natürlich ein Lkw - und damit in der Versicherung und Kfz-Steuer sehr günstig.

      Mit reinem Pflanzenöl hatte der Wagen keinen Leerlauf, da ging er einfach aus. Die Viskosität war dann doch zu hoch. Also bin ich auf Pfiesel umgestigen: 2/3 Pflanzenöl und 1/3 Diesel. Damit fuhr das Auto im Serienzustand 1a. Damals bekam man das Pflanzenöl in den Supermärkten noch deutlich billiger als heute, weshalb mein Wagen nur das gute frische Pflanzenol bekam. Und aus dem Auspuff nach Frittenbude roch.

      Ich hatte vor, den Wagen auf 100 % Pflanzenölbetrieb umzurüsten (mit dickeren Kraftstoffleitungen und zusätzlichen Heizungen für den Winterbetrieb), aber da der Rapid als Lkw nur zwei Sitze hatte und auch nicht mehr haben durfte, meine Frau aber mehr Sitze haben wollte, habe ich den Pfiesel-Rapid nach 10.000, 15.000 km oder so durch einen Twingo ersetzt, der eine LPG-Anlage bekam. Die befriedigte meinen Spieltrieb und Forscherdrang auch und war tatsächlichh sehr wirtschaftlich.


      Gruß Michael
      Habe früher meinen Golf V TDI ca. 200.000 Km nur mit Biodiesel von der Raiffeisentankstelle gefahren.
      0....Null Unterschied und nie Probleme auf 450 k km. VW Werkstatt reit dringend davon ab. Aber beim Stand von ca. 250 k Km dachte ich mir was soll es.
      Als dann ein neues Auto den Golf verdrängte wurde er verkauft.

      Bei unserem Oldtimer (Vergaser von 1967) stellen wir aber beim Zündverhalten fest das auch Super Plus nicht mehr das ist was Super früher einmal war.
    • Den 21 bin ich mal eine Zeit lang mit einem Gemisch aus Ethanol E85 und Super gefahren. Das ging ausser in der Kälte recht gut. In der Kälte brauchte er ein bisschen bis er sich starten liess. Allerdings roch der Wagen permanent wie ein Clochard nach dem Konsum von 3 Litern "Château Migraine". :undweg: :undweg:
      Junger Mann zum mitreisen gesucht! :)
    • bon id schrieb:

      Habe früher meinen Golf V TDI ca. 200.000 Km nur mit Biodiesel von der Raiffeisentankstelle gefahren.0....Null Unterschied und nie Probleme auf 450 k km.
      Pflanzenöl und Biodiesesl sind aber ganz verschiedene Suppen. Ich habe tatsächlich das Öl getankt, das eigentlich auf den Salat oder in die Bratpfanne gehört!


      Gruß Michael
    • Oh ja - das gute Rapsöl :thumbsup:

      War (für mich) nur interessant, solange der Liter unter 85ct zu haben war ^^ -

      Habe gehört, das manche Rennfahrer zum Heizen auch Heizöl nutz(t)en :D :D :D Da passt auch die Cetanzahl :undweg:
    • Deutlich unter 85 Cent... Aldi & Co. verlangten 79 Cent, während in den Niederlanden der Literpreis nochmals deutlich darunter lag. Es gab damals in den Niederlanden die Supermarktkette C1000. Da bin ich im Urlaub an einem Tag in eine Filiale und statt die 20 Liter oder so aus dem Regal zu nehmen habe ich den Filialleiter angesprochen. Ich wollte 300 Liter(*). Selbstverständlich! Ist doch kein Problem! Am nächsten Tag wären die da. Klappte perfekt, mir wurde der Anhänger sogar vom Personal beladen (Transportanhänger, kein WoWa), ich bin lediglich mit einer Flasche zur Kasse. Es waren alles Literflaschen, immer schön ein Dutzend Flaschen im Karton. Getankt habe ich dann meist zuhause. Man nehme 20 Literflaschen Rapsöl und fülle die ersten 10 in den Tank, dann kommen 10 Liter Diesel aus handelsüblichen Reservekanistern und anschließend die anderen 10 Liter Rapsöl. Macht 30 Liter Pfiesel oder 450 bis 500 km Reichweite. Dieser eine Einkauf an niederländischem Rapsöl reichte für etliche Monate.


      Gruß Michael


      (*) Es waren wohl etwas weniger Flaschen, ich weiß es gar nicht mehr, es ist schon Jahre her. Ich meine, es war eine krumme Zahl, 288 Liter oder so.
    • Wow - 288Liter :thumbup: Ich musste mich immer mit 48Litern-Einkäufen (4x12er Pack) begnügen :D Ich fuhr den Stoff pur, immer unter Last (Anhänger und/oder nachts) ^^ und nur auf langen Strecken... im Kurzstreckenbetrieb auf reinem Diesel. War auch Heimtanker ^^ No probs!!! Ca. 80.000km pur verbrannt!

      Hatte nie Probs mit meinem Kleinwagen... kein Pilz im Tank, nix. Kumpels mit extremen Sparwahn tankten vom Billigheimer, der Frittenfett und Co. sammelte und nur gefiltert vertickerte :D :D :D Das Geschäft lief gute 2 Monate... dann musste es sich mit den Rekla für defekte Verteilereinspritzpumpen auseinander setzen 8o

      Noch gute 22.000km - dann gibt‘s ‘n Test mit dem Euro5-Commonrail und Rapsöl... passender Produzent - fertig... angeblich ist CR nicht salatöltauglich :undweg: Versuch macht kluch :D ^^ ;) aber desmal mit Zweitank-System
    • Billiger ging's damals ja nicht um die 50 Cent rum.
      Unser erstes Wohnmobil 2.5 L mit 90 PS haben wir immer im Frühjahr bis Herbst nur mit reinen Pflanzenöl gefahren.
      Irgendwann wurde es in Haushaltsmengen nur noch verkauft.Aldi und Co.
      Haben auch immer Liter Flaschen bzw.5 Liter vom Selgros gehabt.
      Der Ducato lief Top damit :thumbsup: .
      Beim Betanken im Urlaub gab's schon neugierige Fragen.
      Aber nun bei neuen Autos was des nicht mehr funktionieren.
      Fürs Feine der SUV (MB ML) den Rest macht der Ranger :thumbup:
    • Fliewatüt schrieb:

      Oh ja - das gute Rapsöl :thumbsup:

      War (für mich) nur interessant, solange der Liter unter 85ct zu haben war ^^ -

      Habe gehört, das manche Rennfahrer zum Heizen auch Heizöl nutz(t)en :D :D :D Da passt auch die Cetanzahl :undweg:
      Ja aber für Heizöl brauchst ein Farbneutrali...,gibt's in Raffinerien.
      Ansonsten Steuerbetrug,wenn's dich erwischen zahlst aber erstmal nur die Tankfüllung.
      Fahre zwar kein Heizöl ,in denTank hat noch nie jemand geschaut seit 30 Jahren bei mir.
      Fürs Feine der SUV (MB ML) den Rest macht der Ranger :thumbup:
    • Benutzer online 1

      1 Besucher