Anzeige

Anzeige

Bald nicht mehr "wohnwagenobdachlos": Es wird ein Hymer Eriba Nova GL 485

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Bernhard81 schrieb:

      Dass die Gaskastenklappe mit Scherenmechanik nach oben aufschwingt ist zwar hübsch und grundsätzlich zum Beladen auch praktisch, aber passt man nicht auf, stößt die Gelenkmechanik beim Schließen auf die Beladung
      Bastelstunde.....

      Dazu ein Tip für einen ehemaligen Campingnachbarn

      Der hatte auch Probleme mit damit....
      Ich hatte ihm geraten einfach ein dünnes abgewinkeltes Blech links und rechts der Schere anzubringen. So ist da nie etwas im Weg. Der seitliche Schutz soll und muss ja nicht in voller Tiefe und Höhe ausgebildet sein. Einfach als Abtrennung. Ein Lochblech aus Alu hinten an die Rückwand angebracht schaut auch noch gut aus.

      Kosten beliefen sich auf ca. 20 Euro und ein Bier für den Schlosser und der ehemalige Nachbar fand die Funktion super.

      Gruss

      Wolfgang
    • mal kurz ein paar Kommentare ein paar zuvor geschilderten Punkten:
      - Batterie: Ich hatte tatsächlich Probleme eine Yellowtop unter den Elektroblock zu schieben. da waren nur ca. 2mm Platz bis zu der Blechbrücke. Eine Standard Blei/Säure Batterie baut wohl nicht so hoch auf. Ich habe die die Yellowtop deshalb nicht unter dem Elektroblock, sondern direkt daneben plaziert.

      - Kabel DVB-T: habe ich das richtig verstanden, dass Du das DVB-T Kabel, welches aus der Wand für den TV herauskommt, in Richtung Radio verlegen wolltest?
      Bei uns waren (nein, sind!) sämtliche Kabel zu kompletten Kabelbäumen zusammengebunden. Deshalb lassen sich die einzelnen sichtbaren Kabel auch nicht ziehen oder verschieben. Ich habe deshalb den DVB-T einfach zurückverlängert in Richtung Radio. Das zusätzliche Kabel habe ich von oben nach unten geschoben (Durch die Öffnung mit den "Bürsten" bis das Ende im Schrank unter dem Radio ankam. Von dort aus kann man es durch ein paar Schlitze vom Schrank aus in den Zwischenraum drücken, in dem sich das Kenwood befindet. Achja, wir haben eine USB Ladebuchse neben der Steckdose für den TV. Ich hatte zunächst ein günstiges zusätzliches Kabel zum Radio gezogen. Bei Nutzung der Ladebuchse blieb dann das DAB+ Signal aus. Ich habe kurz geflucht und die Fummelaktion mit einem sehr gut geschirmten Kabel wiederholt...

      - Das Problem der beschlagenen Fenster kennen wir aus Urlauben Ende Oktober oder auch im März. Das Wasser kondensiert an den kältesten Stellen - das sind nunmal die Fenster. Da hilft es nur, für die Nacht die Dachluken ein wenig zu öffnen und notfalls leicht zu heizen. Ich habe dieses Jahre ein Ultraheat nachgerüstet, da meine bessere Hälfte den nächtlichen Betrieb der Gasheizung abgelehnt hat. Bei Temperaturen knapp über 0 Grad verhindert die kleine 500W Stufe, dass der Wagen komplett auskühlt, und hält die Fenster nahezu frei von Kondenswasser
      .
      MfG
      Alex
    • alexm schrieb:




      - Das Problem der beschlagenen Fenster kennen wir aus Urlauben Ende Oktober oder auch im März. Das Wasser kondensiert an den kältesten Stellen - das sind nunmal die Fenster. Da hilft es nur, für die Nacht die Dachluken ein wenig zu öffnen und notfalls leicht zu heizen.
      .

      Das Problem der beschlagenen Fenster kennen wir auch von unserem Tabbert. @alexm hat dazu genau die richtige Lösung beschrieben. Die Feuchte Luft muss weg können.

      Hier die Lösungsansätze sehr gut beschrieben:

      camping-experten.de/wohnwagenfenster-beschlagen/#
    • alexm schrieb:

      mal kurz ein paar Kommentare ein paar zuvor geschilderten Punkten:
      - Batterie: Ich hatte tatsächlich Probleme eine Yellowtop unter den Elektroblock zu schieben. da waren nur ca. 2mm Platz bis zu der Blechbrücke. Eine Standard Blei/Säure Batterie baut wohl nicht so hoch auf. Ich habe die die Yellowtop deshalb nicht unter dem Elektroblock, sondern direkt daneben plaziert.

      - Kabel DVB-T: habe ich das richtig verstanden, dass Du das DVB-T Kabel, welches aus der Wand für den TV herauskommt, in Richtung Radio verlegen wolltest?
      Bei uns waren (nein, sind!) sämtliche Kabel zu kompletten Kabelbäumen zusammengebunden. Deshalb lassen sich die einzelnen sichtbaren Kabel auch nicht ziehen oder verschieben. Ich habe deshalb den DVB-T einfach zurückverlängert in Richtung Radio. Das zusätzliche Kabel habe ich von oben nach unten geschoben (Durch die Öffnung mit den "Bürsten" bis das Ende im Schrank unter dem Radio ankam. Von dort aus kann man es durch ein paar Schlitze vom Schrank aus in den Zwischenraum drücken, in dem sich das Kenwood befindet. Achja, wir haben eine USB Ladebuchse neben der Steckdose für den TV. Ich hatte zunächst ein günstiges zusätzliches Kabel zum Radio gezogen. Bei Nutzung der Ladebuchse blieb dann das DAB+ Signal aus. Ich habe kurz geflucht und die Fummelaktion mit einem sehr gut geschirmten Kabel wiederholt...

      - Das Problem der beschlagenen Fenster kennen wir aus Urlauben Ende Oktober oder auch im März. Das Wasser kondensiert an den kältesten Stellen - das sind nunmal die Fenster. Da hilft es nur, für die Nacht die Dachluken ein wenig zu öffnen und notfalls leicht zu heizen. Ich habe dieses Jahre ein Ultraheat nachgerüstet, da meine bessere Hälfte den nächtlichen Betrieb der Gasheizung abgelehnt hat. Bei Temperaturen knapp über 0 Grad verhindert die kleine 500W Stufe, dass der Wagen komplett auskühlt, und hält die Fenster nahezu frei von Kondenswasser
      .
      Hmmh, ok. Ich antworte mal der Reihe nach... :)

      Die Batterie des Mover sitzt nicht unter der Blechbrücke sondern davor. Es ist eine recht klein bauende Batterie, die beim Mover von Reich mit dabei war. Ist die mittlere Variante. Mit der Lösung vor der Blechbrücke bin ich zufrieden.

      Das DVB-T-Kabel und die anderen Kabel hinter der Verkleidung sind nicht zusammengebunden, sondern werden in der Verkleidung durch Kunststoffklammern gehalten. Deswegen kann man da nix schieben und ziehen, zumal der Antennenstecker da eh nicht durchpassen würde. Ich musste tatsächlich die komplette Verkleidung wegbauen. Ein Rückverlängern wollte ich vermeiden, da das Kabel an sich lang genug ist. Jetzt fehlt es nur an einem passenden Adapterkabel. Ich hab zwar eins bestellt, aber das passt am SMB-Stecker nicht... :xwall:

      Die beschlagenen Fenster kennen wir aus Hobby-Zeiten auch, aber nicht so arg. Vermutlich hängt es damit zusammen, weil der Eriba durch den Pual-Aufbau besser gedämmt ist. Ich hab mir auch schon Gedanken gemacht, wie ich das abschwächen oder verhindern kann und komme auch nur zu dem Schluss, die beiden Dachluken über Nacht einen Spalt offen zu lassen. Andererseits ist es aber so, dass die Fenster bei weitem nicht so arg beschlagen bzw. nass werden, wenn die Rollos nicht geschlossen sind. Allerdings mit offenen Rollos zu schlafen und die Campingplatzspanner zu beglücken wollten wir jetzt auch nicht... :lol:
      Gruß
      Bernhard

      Urlaube:
      1993-1995: Rosenfelder Strand, Grube
      2015: Nordseecamping "Seehund", Husum / Camping Unterbacher See, Düsseldorf
      2016: Rhöncamping, Bischofsheim an der Rhön / Camping Süderholz, Sieverstedt / Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Parksee Lohne, Altwarmbüchen
      2017: Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Behnke, Neukirchen / Campingplatz Puttgarden, Fehmarn
      2018: Campingplatz am Nordseestrand, Dornumersiel / Campingpark Kirchzell
    • Eriba545SL schrieb:

      @ Bernhard81,
      auch von mir ein Herzliche Glückwunsch zum neuen Eriba, und viele schöne knitterfreie Fahrten.
      Ich muss auch bis April warten.
      Wir besuchen am 15.11. Hymer Werksführung in BaldWaldsee. Vielleicht gegen a bissl Trinkgeld bauen Sie unser Wagen
      ein paar Wochen eher fertig... :rolleyes: :D ;) :undweg:



      Wenn das klappt sag es mir, dann geb ich dir was zur Bestechung für uns mit


      :D :D :D :D
    • Nun scheinen es doch einige Nova Neubesitzer zu sein bzw. zu werden.

      Ich frag mich grad ob man nicht hierfür einen Thread erstellen sollte, wer drauf wartet bzw. wo man Lösungen speziell für die neuen Novas findet. Die vor 2013/2014 sind doch anders gebaut.

      Ich selbst hab da schon einiges zusammengetragen an Infos für mich.

      Was haltet ihr davon?
    • Bernhard81 schrieb:


      Die Isolierung ist gut und man merkt einen deutlichen Unterschied, wenn man bei 2 Grad Außen- und 22 Grad Innentemperatur an die Innenwand langt und die Hand im Vergleich dann mal vor ein Fenster hält. Hier ist auch das Hauptproblem der nassen Fenster: Kältebrücken wie sie im Buche stehen. Sind die Rollos geschlossen merkt man gar nix, sind sie offen merkt man richtig, wie durch die Fenster die Kälte in den Wagen "fällt". Bei den Dachluken ist der Effekt im Schlafzimmer stärker als bei der großen Haube im "Esszimmer".
      Moin Bernhard, zuerst einmal Glückwunsch zum Wagen, und das ihr viel Freude damit habt.

      Jetzt zu den Fenstern (Klugscheißmodus an), die Kälte fällt nicht (r)ein, sondern die Wärme will raus. Den Effekt kennt man von einer Wasserflasche im Sommer, wenn man sie aus dem Kühlschrank nimmt.
      Die Flasche beschlägt, weil die in der warmen Luft gebundene Feuchtigkeit auf dem kalten Glas kondensiert. Da dringt nicht das Wasser durch die Flasche nach außen ;) .

      Das war im Hobby sicher auch schon so, aber je höher die Differenz der Oberflächentemperatur zwischen Wand und Fenster ist, desto mehr Kondensat sammelt sich am Fenster. Verstärkt wird das durch die geschlossenen
      Rollos, da dahinter keine Zirkulation stattfindet. Die Fliegengitter stören übrigens nicht wirklich.

      Der Effekt das es bei offenen Rollos "zieht" ist auch recht simpel. Die warme Luft steigt auf und "verwirbelt" am kalten Fenster, daher das Gefühl das es zieht.

      Versucht es mal mit leicht geöffneten Fenster (wirklich nur einen Spalt) über Nacht. Ich verwette meinen Allerwertesten, dass die Fenster am nächsten Morgen annähernd trocken sind (Klugscheißmodus aus).
      Gruß, Olaf
    • Benutzer online 1

      1 Besucher