Anzeige

Anzeige

Platzprobleme... wie bekomme ich den WW in die Garage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Platzprobleme... wie bekomme ich den WW in die Garage

      Hallo zusammen,

      Ich benötige die "Schwarmintelligenz" von euch. Vielleicht hat der ein oder andere eine ähnliche Idee durchgeführt.

      Mir schwebt ein Umbau der Garage vor. Ich möchte den WW in die jetzige/ehemalige Garage parken. Wir haben für unsere Fahrzeuge genügend Abstellplätze. Diese Garage soll umgebaut werden. Dach wird verlängert und erhöht. Soweit kein Problem, ich habe hierzu schon eine Zeichnung für einen Umbau der Garage zum Carport machen lassen. Technisch einfach. Genehmigung ist in Aussicht.

      Die Breite der Garage ist NICHT änderbar.

      Soweit so gut.

      Womit ich etwas Bauchschmerzen habe ist etwas anderes. Der WW ist 2,40 breit und die Garageninnenwand 2,64 Meter.

      Also wenig Platz links und Rechts. Mein Gefühl sagt mir... müsste reichen. Aber etwas unsicher bin ich schon.

      Heute kam ich auf eine Idee dem WW etwas Seitenführung zu geben. Dazu würde ich eine Schiene in Reifenbreite auf dem Boden abringen, damit etwas Führung vorhanden ist und nicht ein kurzes "Zucken" an der Seitenwand enden würde. Die Schiene endet an der Stelle am Boden wenn der WW nicht weiter nach hinten fahren soll.

      Was meint ihr zum Vorhaben?

      Gruss

      Wolfgang
    • 2,64 m - 2,40 = 0,24;
      0,24 : 2 = 0,12

      12cm Platz auf jeder Seite sollte ausreichend sein, wenn du mit Mover oder per Hand einparkst, mit dem Zugwagen würde ich mir das nicht zutrauen.

      Als Seitenführung könntest du einen Stahlwinkel oder einfach einen Rahmenschenkel aus Holz auf den Boden dübeln. Gleiches am Reifenende in Parkposition als Anschlag.
      _______________________________________________

      Grüße :w
      Ralf
    • Hallo Ralf.....

      so war die Grundidee. Wir haben uns... .den wie wir glauben..... feinfühligsten automatischen Mover herausgesucht. Zum Anschwenken kommt man nicht in die Garage.
      Nach einigen Vorführungen bei Bekannten und auf Messen, wird ein Truma XT eingebaut. Für uns hatte das sanfte und genaue Rangieren Priorität. Auf einem "normalen" Gelände oder einem Campingplatz, hätte es sicher ein anderes Modell auch getan, welches günstiger gewesen wäre.

      Vielleicht hat jemand eine ähnliche Konstruktion?
    • Wichtig ist halt, dass er nicht ungleichmäßig in die Garage fährt. Für diesen strickten Geradeauslauf gab es spezielle Mover, ob der XT dabei war, weiss ich aber nicht. Schwieriges Unterfangen, da niemand hinten gucken kann, wieviel Platz noch ist und du auch nicht mehr in den Wohni kommst um zB den Strom abzustellen.
    • Die Seitenführung solltest du bei nur 12 cm Platz aber nicht überschätzen, denn die vordere oder hintere Ecke des Wohnwagens kann längst an der Seitenwand der Garage hängen, ohne dass das Rad die Führung verlassen hat. Dennoch meine ich, 12 cm Platz an jeder Seite sind mit Mover ausreichend.

      Als Praxistipp solltest du vielleicht berücksichtigen, dass bevor du den Wohni mit dem Mover bewegst, das Stützrad bereits richtig in Laufrichtung steht. Das heißt beim Einparken klappt das dann von alleine, wenn du bereits zwei drei Meter vor der Garage losmoverst, aber beim Ausparken solltest du den Wohni vorne auf den Stützen haben, dann das Stützrad um 180° drehen und erst dann losmovern. Ansonsten dreht sich das Stützrad beim Anfahren und der Wohni macht einen kleinen Seitenzucker !
      _______________________________________________

      Grüße :w
      Ralf
    • In jedem Fall würde ich mir überlegen, was passiert, wenn der Wohnwagen mit angelegtem Mover in der Garage stecken bleibt, denn du kommst ja nicht rein um bspw ein Ladegerät anzuklemmen, die Notentriegelung zu betätigen oder so. Evtl. das Bugfenster nur angelehnt lassen?

      Auf 12cm rangieren geht mit Mover ganz gut, lediglich beim Überfahren von Kanten schwenkt unser WW mit dem Go2 manchmal ein wenig aus. Also hier idealerweise Keile unterlegen und ganz gleichmäßig auffahren.
    • Moin.

      Die Achse durch Schienen zu "lenken" ist in dem Fall unsinnig. Die 12cm nach links oder rechts schwenken würde immernoch gehen und das sollte doch dadurch verhindert werden.

      Eine Führung des Deichselrades wäre hier sinnvoller, aber müsste dann auch schon weit vor der Garage anfangen.


      In der Scheune, in der mein Wohni einmal überwintert hat, stand auf der einen Seite ein WoMo und auf der anderen war ein Stützpfosten. Da waren auf beiden Seiten auch nur ca. 10 cm Platz. Gegenüber der Scheune war ein Zaun. Damals hab ich ihn mit viel Rangiererei mit dem Auto reingedrückt. Das ging. Aber nicht alleine ohne Einweiser. Wir hatten damals noch keinen Mover.

      Mit Mover würde ich da überhaupt keine Probleme sehen. Deine 12 cm auf beiden Seiten reichen auch ohne Führung locker. Ausreichend Sicht vorausgesetzt. Einzig die Radanschläge hinter den Reifen als Begrenzung würde ich machen, da du ja nicht hinter den Wohni schauen kannst.
      Gruß
      Tosche

      ...das kannste schon so machen, aber dann isses halt kacke!!!

      RUT Nds 2018
      Schön war es!

      Reisebericht Südschweden 2017


      [IMG:https://images.spritmonitor.de/643346_5.png]
    • SUPER !!!!!!

      Auf euch ist Verlass.

      Das mit der Deichselführung werde ich auf jeden Fall einsetzen. Das erscheint auch logisch. Diese Schiene ist für mich kein Problem. Nach vorne ist genügend Platz. Es gibt einen Vorplatz vor der Garage.

      Eigenbau71 schrieb:

      Ach ja, noch eine (evt. blöde) Frage: Ist die Garage vorne gleich breit wie hinten?

      Ja die Garage ist überall genau gleich breit.


      GenesisBiker schrieb:

      Stützen ausfahren wird in Parkposition vermutlich auch schwierig, oder
      Stützen werden nicht ausgefahren. Es soll später ein E+P System dazu kommen.

      damfino schrieb:

      ürde mit der Schiene das Deichselrad führen, dann gibt es kein ungewolltes seitliches Zucken.
      Vor allem wenn man dann rückwärts raus will und sich das Deichselrad in Laufrichtung dreht gibt es immer einen Schlenker.
      Siehe oben... Die Idee ist SUPER


      tura schrieb:

      Als Praxistipp solltest du vielleicht berücksichtigen, dass bevor du den Wohni mit dem Mover bewegst, das Stützrad bereits richtig in Laufrichtung steht. Das heißt beim Einparken klappt das dann von alleine, wenn du bereits zwei drei Meter vor der Garage losmoverst, aber beim Ausparken solltest du den Wohni vorne auf den Stützen haben, dann das Stützrad um 180° drehen und erst dann losmovern. Ansonsten dreht sich das Stützrad beim Anfahren und der Wohni macht einen kleinen Seitenzucker
      Danke für den Tipp. Das hätte ich sowieso beachtet. Ich werde die Schräge vor der Garage auf jeden Fall auch "in Waage" pflastern lassen, damit ich nur gerade aus muss.

      GenesisBiker schrieb:

      Wichtig ist halt, dass er nicht ungleichmäßig in die Garage fährt. Für diesen strickten Geradeauslauf gab es spezielle Mover, ob der XT dabei war, weiss ich aber nicht. Schwieriges Unterfangen, da niemand hinten gucken kann, wieviel Platz noch ist und du auch nicht mehr in den Wohni kommst um zB den Strom abzustellen.
      Strom hat die Garage nicht. Es wird eine Batterie mit sehr wenig Selbstentladung verbaut. Die Tiefe wieviel Platz noch ist muss natürlich vorher gemessen und vorne angezeichnet werden
    • damfino schrieb:

      Würde mit der Schiene das Deichselrad führen, dann gibt es kein ungewolltes seitliches Zucken.
      Vor allem wenn man dann rückwärts raus will und sich das Deichselrad in Laufrichtung dreht gibt es immer einen Schlenker.
      Dazu muss der Wagen aber 100%ig gerade stehen! Wenn der nur leicht versetzt steht, schiebt er sich hinten zur Seite weg, ohne die Möglichkeit zu korrigieren.
      So toll ist die Idee nicht.
      Ein Rad der Achse zu führen ist eindeutig besser.
    • GenesisBiker schrieb:

      Stützen ausfahren wird in Parkposition vermutlich auch schwierig, oder?!
      Würde aber dennoch gehen. Stützrad reindrehen das die Deichsel nach unten zeigt. Stützen hinten rausdrehen aber nur soweit das Sie noch in der Luft sind. WW in die Garage fahren und dann Stützrad wieder hochdrehen bis die Stützen hinten Bodenkontakt haben. An die vorderen sollten man ja noch drankommen.
    • Eigenbau71 schrieb:

      hast Du vielleicht die Möglichtkeit hinten und/oder seitlich eine Türe/Fenster einzubauen? Vielleicht sogar ene Türe wo die Wohnwagentüre sich in Parkposition befindet?
      Hallo Anwofa,

      den Hinweis von Eigenbau71 finde ich gut.

      Es gibt sicher viele Gründe um auch im Winter den WW mal zu "besichtigen". Wenn er in der "reiselosen" Zeit, da auch stehen soll, wäre ein Zugang schon hilfreich.

      "Irgendwas ist Immer". Da müsstest Du jedes Mal raus und rein.

      Viele Grüße
      Heizerknecht
    • Hallo , bedenke eine Batterie die im Wohnwagen angeschlossen bleibt hat über den Winter eine Selbstentladung. Wenn es auch nur ein Rele, Anzeigeinstrument oder eine Kontroll-LED ist.

      Gruß Michael.