Anzeige

Anzeige

Wohnwagen winterfest machen, worauf achten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Moin,

      wir haben als Entfeuchter Salz in alte Essteiler gefüllt und im WW verteilt.

      Da hat man bei der WW-Winterkontrolle (alle 4 Wochen) auch einen Überblick über den "Feuchtegrad" im WW.

      Kollege von mir nimmt anstelle von Salz Holzkohle. Wird im Frühjahr getrocknet und dann zum Grillen genutzt.
    • Hier lässt sich errechnen, wie viel Feuchtigkeit in der Wohnwagenluft pro m3 Raumluft enthalten ist.

      Erstaunlich, wie wenig das ist, umgerechnet auf 25m3
    • [list][*]
      [/list]

      Heizerknecht schrieb:

      Da hat man bei der WW-Winterkontrolle (alle 4 Wochen) auch einen Überblick über den "Feuchtegrad" im WW.
      Hast du denn dann alle Zwangsbelüftungen verschlossen?
      Wenn nein, dann sagt dir der Wassergehalt auf deinen Salztellern allenfalls etwas über den Feuchtegrad der Umgebung deines Wohnwagens.
      Denn das Salz zieht Feuchtigkeit an....wie ein Magnet von außen über die Belüftungen auf deine Teller :)
      :) Gruß Peter :)
    • Fliewatüt schrieb:

      Hier lässt sich errechnen, wie viel Feuchtigkeit in der Wohnwagenluft pro m3 Raumluft enthalten ist.

      Erstaunlich, wie wenig das ist, umgerechnet auf 25m3
      Ich habe das mal 2 Jahre gemacht.

      Bei mir hat das nicht viel Wasser rausgezogen und eher das Gefühl gebracht das Klima wird im Wohnwagen schlechter.

      Ich glaub fast so ein Entfeuchter zieht noch die Feuchtigkeit rein ?(

      Vielleicht kommt es auch drauf an wo und wie er steht.

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      214 Tage on Tour :ok
    • Hallo Peter,

      diese Salze verwenden wir schon lange nicht mehr.
      Ich gebe dir Recht, das wird mit der Zeit eine ziemliche Pampe.
      Der elektrische Entfeuchter ist ja sozusagen eine kurzgeschlossene kleine Klimaanlage.
      Uns ist der Einsatz besonders in der ersten Zeit nach der Urlaubs-Saison wichtig.
      In Frostnähe schaltet der Apparat eh ab, außerdem kann man auch einen Ablaufschlauch anbringen.
      Eine Rück-Verdunstung des Kondenswassers ist also ausgeschlossen.
      Bedingt durch die Schutzhaube von Hindermann zirkuliert da nicht mehr viel Luft von außen.
      Die Dachhauben habe ich mit zusätzlichen "Überziehern" gegen Schubbeln bei Wind geschützt, was den Luftaustausch vermutlich weiter vermindert.
      Ich werde berichten, wie sich das diese Standperiode verhält.

      Beste Grüße

      Friedel

      Peter schrieb:

      Friedeldiddl schrieb:

      Wie haltet ihr es mit dem Entfeuchten?
      wir haben früher auch Raumentfeuchter benutzt, bis mir mal jemand die Augen geöffnet hat.
      Ich zitiere mich mal selbst:

      "Luftentfeuchter in einem "gesunden" Wohnwagen im Winterlager werden immer endlos Feuchtigkeit aus der Luft holen und damit auch bestätigen wollen, es sei gut das ihr sie aufgestellt habt.


      Ist im Grunde genommen aber absoluter Blödsinn, da automatisch weitere feuchte Luft wie ein Magnet einströmt die ihr in euren
      Auffangbehältern oder Salzsäckchen dann erstaunt bewundern könnt.
      Ein nutzloser Teufelskreis !!!


      Somit nutzt das NUR den Herstellern und Händlern, die euch Gerät und Material verkaufen.


      Schädlich ist es außerdem, denn logischerweise wird auch wieder Feuchtigkeit an die Raumluft abgegeben.
      Sinkt der prozentuale Anteil der Luftfeuchtigkeit, dann verdunstet auch wieder ein Teil der Brühe, die sich im Entfeuchter gesammelt hat.
      Damit gehen dann zwangsläufig auch Inhaltsstoffe des Granulates mit in die Raumluft."
    • Hallo Peter,
      du hast die Thematik Feuchtigkeit treffend erläutert!
      Hättest Du ganz weit oben auch noch rel. Feuchtigkeit geschrieben hätte ich dich vorgeschlagen zum Physiker h.c. ;)

      Eingangs wurde auch Einfüllen von Spiritus in den Frischwassertank empfohlen. Bleibt da nicht trotz mehrfachen Spülen nach der Winterpause ein Beigeschmack? In der Toilette stört das nicht, aber beim Zähneputzen. :D
      Grüsse
      Didi
    • q5camp schrieb:

      Hallo,

      das sollte weiterhelfen, funktioniert bestimmt Fabrikatübergreifend.

      https://www.tabbert.com/de-de/wissenswertes/einwintern.html

      Viele Grüße
      Holger
      Die Seite kannte ich noch nicht, echt gut!
      Tabbert legt offenbar großen Wert auf Belüftung und rät von einer Schutzhaube ab.

      Nicht jeder hat die Möglichkeit, seinen WW in einem geschlossenen Gebäude unterzubringen.
      Am ungünstigsten ist der frei bewitterte Standplatz, so wie bei uns.
      Beherzige ich alle Empfehlungen seitens des Herstellers, habe ich im Frühjahr einen Wagen dastehen vom Prinzip "innen hui, außen pfui".
      Klar lässt sich alles reinigen, aber auch die UV-Strahlung lässt die Außenhülle altern.
      Schaut euch mal die Dekore und Kunststoff-Teile nach ein paar Jahren Freibewitterung an...
      Daher verfahren wir nach einer anderen Philosophie.
      15 Jahre mit dem Hobby ergaben keinerlei Probleme.
      Der Käufer lobte das neutrale Innenraum-Klima aus, er hatte sich vorab schon einige negativ aufgefallene Exemplare angesehen...
      Den WW mit einer Schutzhülle zu versehen, ist recht aufwändig.
      Der Wind bewegt den Stoff ständig und man muss verhindern, dass empfindliche Teile dabei in Mileidenschaft gezogen werden.
      Besonders die Fenster müssen durch Folie geschützt werden.

      Gruß Friedel
    • Friedeldiddl schrieb:

      Camper-Toby schrieb:

      Friedeldiddl schrieb:

      Vieles wurde schon gesagt.
      Wie haltet ihr es mit dem Entfeuchten?
      In den Anfangszeiten verwendeten wir diese chemischen Entfeuchter mit Auffangbehälter.....
      Moinhatten wir früher auch.Randvoll war der Auffangbehälter.

      Nach dem Wechsel der Scheune war die Schale 2 Winter leer
      Seitdem immer ohne Entfeuchter

      Gruss Thomas
      Also ist die Scheune der Entfeuchter?Cool!



      Gruß Friedel
      Moin,
      das zeigt nur, das die Umgebungsluft eine grosse Wirkung auf den Innenraum hat.

      • Feuchte Scheune = voller Wassersammler
      • Trockene Scheune - leerer Wassersammler


      Friedeldiddl schrieb:

      Ich gebe dir Recht, das wird mit der Zeit eine ziemliche Pampe.
      Bei uns blieb nur eine klare Flüssigkeit über - allerdings sehr klebrig...Chemie halt :thumbdown:

      Gruß Thomas
      der die Umgebungsluft des FENDT nicht mehr entfeuchtet :thumbup:
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: [IMG: http://images.spritmonitor.de/547357.png ]
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Campingfreak4ever schrieb:

      Wohnwagen direkt an der Achse mit Stützen aufbocken, sodass das Gewicht von den Stützen getragen wird.

      Macht man das nicht, sind Standschäden an Reifen und Fahrwerk die Folge.
      Wir haben unseren Wohnwagen noch nie aufgebockt, auch sog. Standplatten an den Reifen gibt es heutzutage auch bei längeren Standzeiten nicht mehr.
      Reifendruck auf den max. Wert erhöhen, und gut ist.
      Entfeuchter verwenden wir auch keinen.
      Das sog. "Einwintern" entfällt bei uns inzwischen, da wie begeisterte Wintercamper sind.
    • Campingfreak4ever schrieb:

      Macht man das nicht, sind Standschäden an Reifen und Fahrwerk die Folge.
      :D Kann ich nach 6 Jahren nicht bestätigen.

      Die Reifen sind runter und hatten nix.

      Zur Einlagerung ist sinnvoll den Druck zu erhöhen da durch die Kälte der Druck sinkt und es dann Standschäden geben kann.

      Fahrwerksschaden - warum ??

      Dein Auto steht auch auf dem Boden ob es fährt oder nicht . :lol:
      Handbremse offen lassen ist wichtig !!

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      214 Tage on Tour :ok
    • Ubertino schrieb:

      Campingfreak4ever schrieb:

      Wohnwagen direkt an der Achse mit Stützen aufbocken, sodass das Gewicht von den Stützen getragen wird.

      Macht man das nicht, sind Standschäden an Reifen und Fahrwerk die Folge.
      Wir haben unseren Wohnwagen noch nie aufgebockt, auch sog. Standplatten an den Reifen gibt es heutzutage auch bei längeren Standzeiten nicht mehr.Reifendruck auf den max. Wert erhöhen, und gut ist.
      Entfeuchter verwenden wir auch keinen.
      Das sog. "Einwintern" entfällt bei uns inzwischen, da wie begeisterte Wintercamper sind.
      :D :D Mist - ich war zu langsam :lol:

      WEINSBERGFREUND ♛

      214 Tage on Tour :ok
    • Peter schrieb:

      "Luftentfeuchter in einem "gesunden" Wohnwagen im Winterlager werden immer endlos Feuchtigkeit aus der Luft holen und damit auch bestätigen wollen, es sei gut das ihr sie aufgestellt habt.

      Ist im Grunde genommen aber absoluter Blödsinn, da automatisch weitere feuchte Luft wie ein Magnet einströmt die ihr in euren
      Auffangbehältern oder Salzsäckchen dann erstaunt bewundern könnt.
      Ein nutzloser Teufelskreis !!!

      Somit nutzt das NUR den Herstellern und Händlern, die euch Gerät und Material verkaufen.

      Schädlich ist es außerdem, denn logischerweise wird auch wieder Feuchtigkeit an die Raumluft abgegeben.
      Sinkt der prozentuale Anteil der Luftfeuchtigkeit, dann verdunstet auch wieder ein Teil der Brühe, die sich im Entfeuchter gesammelt hat.
      Damit gehen dann zwangsläufig auch Inhaltsstoffe des Granulates mit in die Raumluft."
      Hallo Peter,

      danke für die Info. Ich habe noch keine "Entfeuchtungsteller" aufgestellt und werde es diesen Winter bleiben lassen.

      Werde mal ein Hygrometer aufstellen und dann mal alle 2 Wochen die Werte notieren. Mal sehen, wie sich die Luftfeuchte "entwickelt".

      Viele Grüße
      Heizerknecht
    • Was soll durch Abstützen des Chassis erreicht werden, eine Entlastung der Gummifedern?
      Gibt es da Erfahrungen was passiert, wenn man es nicht macht?
      Bei meinem schon ewas betagten Tandemachser mit Plane u. Spriegel ist subjektiv ein geringes Setzverhalten zu beobachten, aber nichts Dramatisches.
      Wegen der Räder wird es wohl nicht nötig sein.
    • Friedeldiddl schrieb:

      Was soll durch Abstützen des Chassis erreicht werden, eine Entlastung der Gummifedern?
      Gibt es da Erfahrungen was passiert, wenn man es nicht macht?


      caravaning.de/werkstatt/achsgu…r-neue-hoehe-und-komfort/


      Das Thema wurde HIER auch bereits mehrfach plattgetreten...

      Ich mache es aber auch wegen der Reifen und als Diebstahlschutz ( auch in der Halle )
      .....egal was andere sagen,

      Gruß Thomas
      der auch bockt
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: [IMG: http://images.spritmonitor.de/547357.png ]
      hier klicken = besuchte Campingplätze