Anzeige

Anzeige

1-2 Stellplätze für WoWa/WoMo privat auch zum campen vermieten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • 1-2 Stellplätze für WoWa/WoMo privat auch zum campen vermieten

      Moin zusammen,

      in unserem Urlaub an der Costa Brava ist bei und folgende Idee entstanden:

      Wir besitzen ein Haus mit recht großem Grundstück, und haben schon grundsätzlich darüber nachgedacht, 1-2 Stellplätze für Wohnwagen/Wohnmobile zu vermieten. Der Platz ist da und so wird er sinnvoll genutzt :D

      Jetzt gibt es ja z.B. AirBnb, wo man seine Wohnung als Ferienwohnung privat vermieten kann - also warum also auch nicht die Stellplätze nicht nur als Stellplätze, sondern als Parzellen zum Campen zu vermieten. Grund ist, dass unser Grundstück sehr ruhig am Waldrand gelegen ist und uns eigentlich dafür attraktiv erscheint.
      Natürlich erst einmal "privat", d.h. ohne kommerziellen Hintergrund - quasi mal antesten. Sollten sich regelmäßige Vermietungen ergeben muss das natürlich steuerrechtlich sauber sein.

      Ich wollte mal eure Meinungen und Einschätzungen hören, um diese Idee ggf. weiter zu entwickeln.
      Mir ist klar, dass ohne Sanitäranlagen eine Vermietung über mehrere Tage Unsinn ist, aber als Stellplatz für 1-2 Nächte für Leute die in der Region auf Tour sind (Es gibt z.B. auch einen Stellplatz am Weltkulturerbe, der aber quasi immer voll ist). Was ich natürlich bereitstellen will ist Strom, Wasser und ggf. eine Entsorgungsmöglichkeit für Chemietoiletten. Ebenso klar ist, dass ggf. behördliche Genehmigungen vorliegen müssen, um die ich mich kümmern muss.
    • Falls Ihr Nachbarn habt, würde ich die auch erst mal über meine Vorhaben informieren.
      Wenn man das vorzeitig macht, erspart man sich so einiges an möglichem Ärger.
      Wir haben viele Jahre Stellplätze in einer eigenen Halle in einem Wohngebiet vermietet, viele Auflagen durch Ämter und Versicherungen, und die damit verbundenen Kosten haben uns aber dann dazu gebracht, die Sache vor zwei Jahren einzustellen.
      Grundsätzlich finde ich die Idee nicht schlecht, allerdings sollte man in der ersten Begeisterung darüber nicht vergessen, sich allumfassend zu informieren, evtl. erst mal mit Übernachtungsgästen zu beginnen, und ganz wichtig, reich wird man mit so etwas, falls man alle Genehmigungen bekommt, nicht.