Anzeige

Anzeige

Sharan / Alhambra 1,4 TSI Erfahrungsbericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Also der Alhambra/Sharan stand schon vor ein paar Jahren auf der Kippe...man wollte das Auto einstellen.

      Anfahrschwäche mit 140 PS und Schalter konnte ich damals nicht feststellen (1,7 to am Haken). Er hat im Anhängerbetrieb als Frontkratzer natürlich mit der Traktion zu kämpfen...aber auch das geht.

      Aktuell sind im Netz ein paar Bilder eines vermeintlichen T7 zu sehen, welche aber wohl auch ein T6.2 sein könnte (oder ein T5.4)…persönlich rechne ich nicht vor 2020 mit einem neuen T7....aber der Markt ist aktuell eh nicht überschaubar.

      Es wird spannend ob es bei VW neben dem Multivan, Touran und Tiguan XL auch noch ein weiterer, potentieller 7 Sitzer in Form eines Sharan gibt.
      Im Übrigen fand ich damals und finde ich auch noch heute den Alhambra den schöneren Wagen.
      Gruß

      Sebastian

      _____________

      Gier frisst Hirn
    • Hallo zusammen. Fand den Erfahrungsbericht auch interessant. Vor allem aber das der doch kleine Motor in solch einem Auto verbaut wird.

      Ich selber habe den 1.4er mit 122 PS im Variant B7. Für Solo Fahrten absolut ausreichend.

      Beim Hänger betrieb habe ich mir schon 1-2 mal den 1.8er gewünscht. Gab es damals noch ich glaube 4 Benziner sind es jetzt sogar aktuell nur noch zwei.
    • Das werden langsam wieder mehr, auch VAG kommt gemütlich mit den WLTP-Zulassungen zum Ende.
      Lange gab es z. B. beim SEAT Ateca auch nur die kleinen Benziner im Konfigurator, aber seit kurzem ist der 2.0TSI wieder bestellbar. Und nun anscheinend alle mit OPF.
      Etwas Geduld ist wohl noch von Nöten bis die Reihen wieder komplett sind.
      :w Tschüß Stress. :prost:
      :0-0:
    • Ich möchte nicht wissen, wie viel alte Technik (von den Motoren mal abgesehen) in den Neuwagen steckt. Meinen Fuhrpark habe ich auf alte Saugrohrtechnik umgestellt. Damit fährt man viel viel ruhiger und ich komme auch überall hin. Selbst bei einem leicht höheren Benzinverbrauch ist das Sparpotenziell immer noch mehr als wie vorhanden. Von der Zuverlässigkeit und Ersatzteiltausch ganz zu schweigen. :0-0:
    • Nun die Entwicklungszyklen sind in der Industrie auch immer kürzer geworden.
      Da aber die meisten Hersteller versuchen mit nur einer Hand voller Plattformen zu arbeiten, wird diese Technik meiner Meinung nach in längeren Zyklen immer erst verändert.
      Zudem müssen die neuen Kfz ja auch noch durch "Prüf- und Genehmigungsverfahren", sodass die Grundtechnik einer "Neuentwicklung" locker 2-3 Jahre alt sein dürfte...

      Die restliche Technik ist natürlich auch so eine Sache...die Navis und Assistenzsysteme sind meist nicht "state of the art" und spiegeln nur einen Bruchteil wieder, was möglich ist. Das treffendste Beispiel ist eigentlich die Navigation Smartphone vs. fest eingebautes Navi vs. mobiles Navi....Bis Kfz uns mobile Navis die Satelliten gefunden haben, sind die Smartphones schon am navigieren. Ds gleich auch bei alternativen Routen....Diesen technischen Unterschied nimmt der Verbraucher immer stärker wahr...Die Frage ist halt: Muss unser Auto das alles können?
      Gruß

      Sebastian

      _____________

      Gier frisst Hirn
    • Benutzer online 1

      1 Besucher