Anzeige

Anzeige

Volvo xc60 oder xc90

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • ich denke, ihr hattet einen XC90 R-Design..... 275er Reifen (sind im R-Design Serie), tiefer, dunkler Himmel, enge Sitze (wobei die Sitzwangen kann man verstellen), das deutet auf R-Design hin. Nun, all das muss man ja im XC90 nicht kaufen. Allerdings tun das überraschend viele. Richtige schmal ausgestattete "Einstiegsmodelle" gibt es seit einiger Zeit nicht mehr.

      Mich wundert in diesem Zusammenhang übrigens das Attribut "fuhr weich". Es ist richtig, bei aller Sportlichkeit soll man den Menschen nicht vergessen. Aber "weich" ist der R-Design nun wirklich nicht.

      Die Massagefunktion kann man halt dazu konfigurieren.
    • jürgen_jl schrieb:

      Mich wundert in diesem Zusammenhang übrigens das Attribut "fuhr weich". Es ist richtig, bei aller Sportlichkeit soll man den Menschen nicht vergessen. Aber "weich" ist der R-Design nun wirklich nicht.
      Ja es war ein R-Design.
      Das weich ist ein subjektives Empfinden meinerseits. Ich vergleiche mit meinem jetzigen Auto. Das ist bedeutend straffer unterwegs. Der Tucson von meiner Frau ist auch weicher unterwegs. Der Volvo soll meins ersetzten. Nicht wegen Unzufriedenheit sondern mangels Anhängelast.

      Die Sitze hab ich schon verstellt so, das sie für mich passend sind. Aber eben nix für mein Rücken. Bis auf die Massagefunktion die ist echt cool.
      Ich will ja auch nicht den R-Design. Der Momentum tuts für mich allemal. Ich will das Auto nicht schlecht machen. Audi und VW können sportlich besser. Kommen für mich vom Design und moralisch aber nicht mehr in Frage.

      Aber ich bin kein Autotester. Ich gebe nur wieder was ich für mich selbst empfinde. Das sollte für andere völlig wertfrei sein.
      Ich werde jetzt noch mal messen ob der Kofferraum vom XC60 größer als meiner ist.

      Alles Gut :thumbup:
      Charly
    • Warum willst Du ein Sportliches Auto?
      Wo kann man dies fahren?
      Und wo kann man ein Auto mit einem Wohnwagen am Haken sportlich fahren? ?(
    • Einem Fahrzeug über 2000kg Leermasse, noch dazu einem SUV, wage ich mal jegliche Sportlichkeit abzusprechen. Pure Motorleistung alleine, reicht dafür nicht. Hoher Schwerpunkt und ein erheblich trägeres Kurvenverhalten, als bei wirklichen Sportwagen, kann man nicht beschönigen. Das können die Hersteller noch so raffiniert darstellen und verkaufen. Für mich können SUV über 2000kg Leermasse bei 180km/h abgeriegelt sein. Als komfortables Reisefahrzeug zum zügigen aber gemütlichen Fahren genügt das vollkommen und wäre obendrein umweltfreundlicher.

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • Ich geb`s auf. ?(
      Nirgends hab ich gesagt das ich ein sportliches Auto haben will.

      Wenn ich ein sportliches Auto wollte hätte ich mich für R-Design entschieden. Ist aber nicht mein Ding.
      Das ufert jetzt aus.

      Ich habe in keiner Zeile gesagt das ich eine mega Beschleunigung möchte. Das der Volvo tiefer breiter härter sein muss.
      Mein Tucson ist auch keine Rennsemel.
      Wenn ich z.B. Straffer meine scheint das bei allen gleichbedeutend schnell rasant. Keine Ahnung.
      Und wenn ich weich schreibe wird darin interpretiert das ist ne lahme Karre die man nicht fahren kann.
      Ich habe mich für Volvo entschieden. :ok
      Wenn ich ein Momentum gefahren wäre, würde meine Beurteilung wahrscheinlich anders ausfallen.
      Ich würde mich auch nicht für 235PS beim XC90 oder beim XC60 entscheiden. Sondern für die größte Variante. Das tue ich aber nicht.

      Seis Drum. Zwischen Reden und Verstehen liegen manchmal Welten :D

      Führ mich wird es entweder ein XC90 mit 235PS oder ein XC60 mit 190PS. Keiner von den Beiden ist ein sportliches Auto. :whistling:

      Übrigens ich schrieb schon das es ein Firmenwagen wird und mit dem fährt man bekanntlich nicht durchgehend mit Wohnwagen.
      in meinem Fall wären das sonst 35000 Kilometer im Jahr.
      Aber wenn ich mal mit Wohnwagen fahre sollte er das souverän tun. Das mach ich so 2 bis3 mal im Jahr aber eben nicht um die Ecke.
      Denn Rest fahre ich den größten Teil ohne Hänger. Das sollte aber gemütlich sein. und das verspreche ich mir von dem Volvo. ^^
      Und das tun ja Beide wie ich aus euren Beurteilungen herausgelesen habe. Oder ich hab es falsch verstanden. :wacko: :undweg:
    • Katsegler schrieb:

      Einem Fahrzeug über 2000kg Leermasse, noch dazu einem SUV, wage ich mal jegliche Sportlichkeit abzusprechen. Pure Motorleistung alleine, reicht dafür nicht. Hoher Schwerpunkt und ein erheblich trägeres Kurvenverhalten, als bei wirklichen Sportwagen, kann man nicht beschönigen. Das können die Hersteller noch so raffiniert darstellen und verkaufen. Für mich können SUV über 2000kg Leermasse bei 180km/h abgeriegelt sein. Als komfortables Reisefahrzeug zum zügigen aber gemütlichen Fahren genügt das vollkommen und wäre obendrein umweltfreundlicher.

      Gruß, Uli
      kann ich so unterschreiben

      Gruß
      Charly
    • @florkarl: Dann hast du doch alles richtig gemacht, wenn du dich für das zu deinen Bedürfnissen passende Auto entschieden hast. Ganz gleich, was andere da reininterpretieren.

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • "Audi und VW können sportlich besser. Kommen für mich vom Design und moralisch aber nicht mehr in Frage."

      Liest sich halt ein wenig so als sei sportliches fahren etwas tolles.

      "Die Sicherheitsassistent Systeme kenne ich schon aus meinem Tucson."

      Das find ich jetzt toll, dass die Koreaner eben so gute Assistent Systeme haben, wusste ich nicht.
    • Ich denke, die Reaktionen sind für jemanden, der sich mit den Spezifika zum Thema "VOLVO" noch nicht auseinandergesetzt hat, nicht so leicht zu verstehen.

      Aber, vorab: denk beim XC60 dran, dass er als D4 (das ist die 190PS-Version) als AWD mit Handschaltung unter die 2000KG Leergewicht kommt. Das ist halt wichtig, wenn Du mit grossem WW legal Tempo 100 fahren will. Aber ich gehe davon aus, dass Du die Automatik nimmst, richtig? Gerade diese macht das Fahren angenehm.Mittlerweile ist die Handschaltung auch nur noch eine Randerscheinung im XC60, im XC90 ist sie ja nun gar nicht mehr zu bekommen.

      Ein Erklärungsversuch
      VOLVO hat in den letzten Jahren viel investiert, um "sportlicher" zu sein/zu werden, oder mehr dem "Zeitgeist" zu entsprechen. In der Tat waren "früher" mal die VOLVOs doch recht butterzarte, schwabbelige Fahrzeuge. Dies ist jetzt aber mindestens 20 Jahre her. Um die Bandbreite der Kunden halbwegs abzudecken, gibt es schon seit vielen Jahren neben den "normalen" Modellen immer das R-Design, mit doch deutlich geschärftem Fahrwerk. Geh mal davon aus, dass -je nach Modell- dieses Fahrwerk zwischen 30-70% der VOLVO-Fahrer zu hart/straff ist. (in der Realität ist es -beispielsweise- noch weit von einem Audi S-Line FW entfernt). Und jetzt kommst Du, und sagst der R-Design sei "weich". Das stösst einem grossen Teil der VOLVO-Fahrer vor den Kopf. Du verstehst die Reaktionen jetzt? Es geht -zumindest mir- nicht um mehr. Dass Du keinen Rennwagen willst, ist mir klar.

      @Katsegler: dass Du mit so einer Forderung dem "typischen, stärker motorisierten SUV-Fahrer" vor den Kopf schlägst, ist die aber bewusst? in anderen Foren wird ein VOLVO-Fahrer gerne mal dafür gedisst, dass sein XC60 D5 auf 220 gedrosselt ist, wo doch ein X3 3.0d deutlich schneller kann.... (ob das alles Sinn macht, sei dahin gestellt, ich bin oft mit Tempo 180 der Autobahnraser....)

      Ich fahre übrigens mit meinem XC60 und unserem 1800KG WW sehr entspannt.
    • florkarl schrieb:



      Vmodelle kommen nicht in Frage. Ich benötige Allrad....
      Der V90 hat den gleichen 235 PS Diesel mit Allrad wie der XC90.

      Meine Meinung:
      Für lange Autobahnfahrten ist mir ein gestreckter Kombi immer noch lieber als ein SUV.
      Als Zugfahrzeug ist ein SUV deutlich angenehmer, da mehr Gewicht vorne und weniger Überhang zwischen Achse und AHK. Mir sind schon 2 Tonnen am 5er zu viel, das rührt und rührt hinten ohne Ende.

      Mein Schwager fährt den XC90 mit 235 PS Diesel und ich muss sagen, das ist ein sehr, sehr feines Auto. Sahnemotor mit "genug Leistung", gediegene Verarbeitung und -Styling. Für so einen kleinen Diesel wirklich beachtlich, was Volvo hier leistet. Erwähnte ich schon, dass ich das Styling des ganzen Autos mag?

      Aber: der (2018er) X5 von Nachbars mit dem 3L Diesel kanns als Zugfahrzeug doch noch besser. Für mich ist der 3L von BMW in den Gesamteigenschaften immer noch der beste Diesel am Markt. Gerade bei Steigungen hat ein 2L Diesel bei einem Zuggewicht von >4,5 Tonnen einfach seine Grenzen. Wenn man das akzeptiert, ist es fein. Ansonsten doch mal den BMW testen?
    • camp7 schrieb:

      Ansonsten doch mal den BMW testen?
      Wäre eine Option. Aber BMW ist nicht meine Automarke. Mein Geschäftspartner fährt nur BMW. Habe dadurch mittlerweile fast alles in der oberen Liga gefahren.
      Aber ich fühl mich nicht wohl in einem BMW und auch das Design ist nicht meins. Ist halt auch Geschmackssache.
      Sonst würden ja alle das gleiche Auto fahren :D

      Zudem kommt noch hinzu das der in der Grundausstattung schon 250,-€ Netto als der XC90 kostet. Da hat der BMW aber noch nix drin. :(
    • Auf der einen Seite ein schöner, netter Bericht. Auf der anderen Seite wieder so einige Fehler. Der T6 hat 310PS, nicht 320PS. Und, was war wieder mal das Wichtigste? Richtig: wie sportlich ist so ein SUV und wie hoch ist die Topspeed.
    • camp7 schrieb:

      Für lange Autobahnfahrten ist mir ein gestreckter Kombi immer noch lieber als ein SUV.
      :ok Unterschreibe ich so, vor den beiden GLEs habe ich ein E-Klasse T-Modell gefahren, auf der Autobahn gerade bei Kurvenfahrten bei höheren Geschwindigkeiten solo viel angenehmer.

      camp7 schrieb:

      Aber: der (2018er) X5 von Nachbars mit dem 3L Diesel kanns als Zugfahrzeug doch noch besser. Für mich ist der 3L von BMW in den Gesamteigenschaften immer noch der beste Diesel am Markt. Gerade bei Steigungen hat ein 2L Diesel bei einem Zuggewicht von >4,5 Tonnen einfach seine Grenzen.
      Geht aber auch, ich habe vorher den GLE 250 d mit den 2,0t am Haken gefahren, ist wie Du schon schreibst natürlich kein Vergleich zu dem 350er GLE oder dem X5, merkt man aber nur bei stärkeren Steigungen.

      Schön den 6-ender zu fahren, aber unbedingt nötig ist es m.E. nicht.

      Gruß
      Jörg
    • Ach so ein Sechszylinder ist schon schön geschmeidig, ein Vierzylinder tuts aber auch. Vielleicht beschert uns unsere Politik mit ihrer Hexenjagd auf Diesel ein Comeback der großen Benziner. Wenn ich an meine Jugend mit 740i und 840i denke, das wären Zeiten, 20Liter auf 100km für 1,65DM pro Liter und die Mädchen standen Schlange.
      Vielleicht komme ich doch noch in den Genuß eines Achtzylinders als Zugfahrzeug, weniger durstig als früher und daher ein umweltfreundlicher Benziner. :undweg:
    • Truckeralex schrieb:

      Ach so ein Sechszylinder ist schon schön geschmeidig, ein Vierzylinder tuts aber auch. Vielleicht beschert uns unsere Politik mit ihrer Hexenjagd auf Diesel ein Comeback der großen Benziner. Wenn ich an meine Jugend mit 740i und 840i denke, das wären Zeiten, 20Liter auf 100km für 1,65DM pro Liter und die Mädchen standen Schlange.
      Vielleicht komme ich doch noch in den Genuß eines Achtzylinders als Zugfahrzeug, weniger durstig als früher und daher ein umweltfreundlicher Benziner. :undweg:
      Glaubst Du das wirklich ???
      Irgendwann ist die "Hexenjagd" auf den Diesel vorbei... und dann braucht unsere Politik einen "neuen Spielplatz".... :xwall:
      Ich könnte mir gut vorstellen, das dann die "Treibjagd" auf die Benziner wieder beginnt.... :thumbdown:
      Wäre ja alles nicht das erste Mal.... ?(
      Gruß
      Jörg
    • florkarl schrieb:

      camp7 schrieb:

      Ansonsten doch mal den BMW testen?
      Wäre eine Option. Aber BMW ist nicht meine Automarke. Mein Geschäftspartner fährt nur BMW. Habe dadurch mittlerweile fast alles in der oberen Liga gefahren.Aber ich fühl mich nicht wohl in einem BMW und auch das Design ist nicht meins. Ist halt auch Geschmackssache.
      Sonst würden ja alle das gleiche Auto fahren :D

      Zudem kommt noch hinzu das der in der Grundausstattung schon 250,-€ Netto als der XC90 kostet. Da hat der BMW aber noch nix drin. :(
      Wie @Eifelschrat schreibt, am Ende ist es ein Luxusproblem.

      Mich wundern Deine Konditionen. Bei unserer Leasinggesellschaft (Daimler Bank) war Volvo im Vergleich zu BMW in der Gesamtrate (Leasing, Versicherung, Wartung, Reifen) so deutlich teurer, dass ich mich dann doch wieder für BMW entschieden habe.

      Zwischen XC60 und XC90 wäre mein Wahl ganz klar der Größere. Aus technischen, optischen und komfort- Gründen.
    • jürgen_jl schrieb:

      Auf der einen Seite ein schöner, netter Bericht. Auf der anderen Seite wieder so einige Fehler. Der T6 hat 310PS, nicht 320PS. Und, was war wieder mal das Wichtigste? Richtig: wie sportlich ist so ein SUV und wie hoch ist die Topspeed.
      Jepp.Wie Wahr :thumbsup: :thumbsup: habe genau das gleiche gedacht. War ein XC60 R-Design.
      Aber er hat gesagt 230 reicht auch. :lol: