Anzeige

Anzeige

Fahrradträger auf Deichsel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Fahrradträger auf Deichsel

      Hey, ich wollte mal wissen, wie ihr das handhabt. Wir sind die vor 2 Wochen mit unserem Fendt Bianco 550 KMG das erstemal in Ferien gefahren. Wie bei seinem Vorgänger habe ich die Fahrräder, 2 Erwachsenenräder und 1 24er Kinderrad, auf den Deichselträger gepackt. Unter die vorne liegenden Einzelbetten wurden der Campingtisch, 3 Alustühle und diverse Kleinigkeiten gepackt, also alles wie immer. Als ich den Wagen anhängen wollte, staunte ich nicht schlecht. Stützlast lt. integrierter Waage im Stützrad 125kg!! Bei meinem Knaus 450FU lag ich immer bei etwa 90kg, was auch in Ordnung gewesen wäre.
      Im Heck des Waagens lag übrigens das Vorzelt, Werkzeug usw.
      Ist der Fendt tatsächlich so frontlastig? Als ich die Räder dann runtergenommen hatte, lag ich bei etwa 75kg

      Gruß, Steff
    • Ich gehe mal davon aus, das Du genauso wie ich, die Betten im Bug hast. Das ist auch das Problem. Du hast vorne immer mehr Staumöglichkeiten, als dass Du in den hinteren kleineren Staukästen gegenladen kannst. Ich liege mit meiner Stützlast auch bei ca. 130 kg . Die Fahrräder auf der Deichsel tun dann den Rest.
      Viele Grüße!!
      sucraM
    • Das Problem kenne ich ähnlich von früher, wir haben GSD mittlerweile leichte Räder, die jeweils nur rund 12 kg wiegen, das geht.
      Wer aber z.b. mit schweren MTB oder E-Bikes unterwegs ist, bekommt häufig ein Problem, da hilft nur Umverteilen.
      Viele Grüße, Tom
    • Also der integrierten Stützlastwaage würde ich nicht trauen, die zeigt bei mir auch 25 bis 30 kg zu viel verglichen mit der Sensotec stv.

      Gruß Jürgen
      Lebenskunst = nicht zuletzt die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten. Vittorio de Sica
    • Die am Deichselrad gemessene Last entspricht nicht der Last am Kugelkopf, hier muss man mal ein bisschen rechnen. Bei uns erlaubten 100KG liegt der Unterschied bei ca.23KG die am Stützrad mehr angezeigt werden.
      Gruß Andreas
    • abrabo schrieb:

      Die am Deichselrad gemessene Last entspricht nicht der Last am Kugelkopf, hier muss man mal ein bisschen rechnen. Bei uns erlaubten 100KG liegt der Unterschied bei ca.23KG die am Stützrad mehr angezeigt werden.
      Gruß Andreas
      Richtig - einfach mal eine Personenwaage auf den Boden stellen und eine Holzlatte unter den Kugelkopf auf die Waage gestellt, dann sieht man die reale Stützlast.
      Viele Grüße, Tom
    • TomD schrieb:

      Das kommt auf's MTB an
      mein jetziges liegt knapp unter 12 kg, ich hatte auch schon welche, die bei 16 kg lagen
      Ein McKenzie mit Stahlrahmen und grobschlächtigen Schweißnähten aus dem Baumarkt? ;(
      Oder ein Downhiller mit mindestens 180 mm Federweg? :/
      Beides wäre aber in meinen Augen keine MTB's, denn die fahren den Berg hoch. :ok
    • abrabo schrieb:

      Die am Deichselrad gemessene Last entspricht nicht der Last am Kugelkopf, hier muss man mal ein bisschen rechnen. Bei uns erlaubten 100KG liegt der Unterschied bei ca.23KG die am Stützrad mehr angezeigt werden.
      Gruß Andreas
      Wenns das Premium Stützrad ist, wird in der Bedienungsanleitung an Hand einer Zeichnung erklärt, wie man die Stützlast berechnet. Man muß halt die Distanz vom Meßpunkt der Waage bis Mitte Kugelkopf mit einem Bandmaß ausmessen.
    • bastl-axel schrieb:

      TomD schrieb:

      Das kommt auf's MTB an
      mein jetziges liegt knapp unter 12 kg, ich hatte auch schon welche, die bei 16 kg lagen
      Ein McKenzie mit Stahlrahmen und grobschlächtigen Schweißnähten aus dem Baumarkt? ;( Oder ein Downhiller mit mindestens 180 mm Federweg? :/
      Beides wäre aber in meinen Augen keine MTB's, denn die fahren den Berg hoch. :ok
      Naja, irgendwann müssen sie auch wieder runter. :D
      Nee, das war ein Enduro-MTB. Downhiller sind z.T. noch schwerer - bis 19 kg.
      Viele Grüße, Tom
    • GS-Steff schrieb:

      Hey, ich wollte mal wissen, wie ihr das handhabt.
      Die Räder aufs Autodach oder auf den Heckträger! Deichsel geht gar nicht, die Stützlast wird viel zu hoch. Ich hab normal ca. 90kg. Räder + Träger dazu, ein no go. Und gegenladen ist geradezu hanebüchen, was die Fahrsicherheit angeht. Dazu gibts genug Literatur, auch in You tube die entsprechenden Filmchen. Ist auch hier im Forum schon öfter abgehandelt worden.

      Gruß
      Hans
    • TomD schrieb:

      Richtig - einfach mal eine Personenwaage auf den Boden stellen und eine Holzlatte unter den Kugelkopf auf die Waage gestellt, dann sieht man die reale Stützlast.
      und wenn die Stützlast richtig eingestellt ist, einen fetten Strich mit Faserstift an die Stützlastwaage als Orientierung für die Zukunft.
      Schluß mit Camping ?, zuviele Wölfe, nervige Parkplatzüberfälle, falsche Reifen bei der ersten Schneeflocke, Stromschlaggefahr wegen fehlendem Erdungsmast am WW, Keime im Trinkwasser, schmale Einfahrten am CP, Parzellen-Teilflächenokkupanten, die Gefahr von Gasexplosionen, rauchende und türknallende Nachbarn und und und... So gehts nicht!

      Applaus den Sandburgenbauern, die sich zum Architekten des Lebens ernennen.
    • Da sind ja schon mal einige gute Tipps bei. Ich habe die normale Stützradwaage, die Fendt mittlerweile verbaut. So richtig getraut habe ich dem Wert nicht. Aber ein Anhaltspunkt sollte das schon sein.
      Die normale 11kg Stahlflasche stand natürlich auch im Gaskasten, aber dafür ist er ja auch da. Ich werde im Frühjahr, wenn es wieder losgeht, mal ein wenig rumexperimentieren. Vielleicht bekomme ich das mit eurem Rat hin.
    • GS-Steff schrieb:

      Die normale 11kg Stahlflasche stand natürlich auch im Gaskasten, aber dafür ist er ja auch da.
      Moin,
      ja die liebe Stützlast beim FENDT.....
      Unser hatte 44 kg leer bei der Abholung.

      Inszwishcen auch ca. 95 - 105 kg bei der Fahrt.
      107 kg darf der KUGA, 100 kg der FENT

      Stahlflasche raus und ALU rein, macht schon mal bei einer 11er ca 5 kg Erleichterung.

      Wenn das RR unter den FENDT, hinter der Achse) passen würde
      ( bei uns ist alles mit Gas- & Abwasserleistungen verbaut),
      wäre auch noch einmal ca. 30-35 kg weniger Stützlast.

      Gaskasten wird regelmässig ausgemistet, da sich immer aller Mist ansammelt.

      Ansonsten auch unter dem Bett das Gerümpel, welches du aufgezählt hat,
      Kleidung in den Staufächern und nur ca. 5 Liter im PortaPissa-Tank

      Gruß Thmas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: [IMG: http://images.spritmonitor.de/547357.png ]
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Vielleicht noch das Kinderfahrrad von der Deichsel in die Heckgarage umziehen. das sollte einiges bringen.
      Wir haben 2 Fahrräder auf der Deichsel und 2 in der Heckgarage und kommen ganz gut hin.
      ---------------------------------------------
      Grüße vom Strelasund, Iguacu.
    • Mal so ne ganz blöde Frage wenn ich 3 Fahrräder und zelt und Tisch und Stühle lese, die im Wohnwagen sind kommt bei mir direkt der Gedanke danach wie dein dein Gesamtgewicht aussieht. Hast du Mal gewogen ob nicht neben deiner Stützlast vielleicht auch dein zulässiges Gesamtgewicht nicht massiv überschritten ist?
      Die wenigsten Wohnwagen haben soviel Zuladung das du Mal eben 100kg Fahrräder neben einem zelt und sonstigen Krempel einladen kannst.
    • jan022 schrieb:

      Die wenigsten Wohnwagen haben soviel Zuladung das du Mal eben 100kg Fahrräder neben einem zelt und sonstigen Krempel einladen kannst.
      Moin,
      zumindest unser FENDT hat, ähm hatte :rolleyes: , fast 500 kg Zuladung.
      Gegen Geld gibt es "fast" alles........auch eine erhöhte Zuladung :ok

      Gruß Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: [IMG: http://images.spritmonitor.de/547357.png ]
      hier klicken = besuchte Campingplätze