Anzeige

Anzeige

Victron Peak Power Pack

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • konny28 schrieb:

      Mirko schrieb:

      a) Ja, kannst du so machen.
      b) Ja, kannst du so machen.
      c) Hier kommt was durcheinander. Für den Anschluss der Dauerplusleitung vom KFZ an den Ladeanschluss des PPP liegt ein Adapter bei. Der
      Dometicausgang hat normale Schraubklemmen. Da brauchst du nur die abisolierte Leitung.
      d) Der Mover wird natürlich über eine fette Sicherung angeschlossen. Die liegt beim Reich Mover bei.
      e) Kannst du dran lassen. Es wird nur geladen, wenn es notwendig ist. Aber das Netzteil wird doch ziemlich warm, wenn richtig Ladestrom fließt.
      Also bringe es so an, dass die Wärme weg kann.
      f) Im Kleiderschrank werden bei laufender Heizung vielleicht 30-35°C herrschen? Leg doch mal ein Thermometer rein. In diesem Bereich sollte
      sich der Akku gerade richtig wohl fühlen. Ich würde die Batterie nicht oben auf den Einlegeboden stellen, der ist meist arg dünn. Und unten
      hinter der Heizung würde ich echt mal messen, wie warm es dort wird.
      Kann ich 1:1 so bestätigen. Das Teil ist sehr pflegeleicht im Betrieb, nutzen wir seit knapp zwei Jahren. Alles Tippi Toppi.
      Vielen Dank für die Rückmeldung. Hört sich gut an.
    • habe mir die ppp40ah für meinen Mover eingebaut. Die Beschreibung gibt für das laden nicht viel her außer das die ppp voll geladen ist wenn die blaue LED dauerhaft leuchtet.

      Muss ich die Batterie in einen bestimmten Zustand versetzen um sie zu laden oder reicht der Lagerzustand aus?
      :thumbsup: Es ist noch kein Camper vom Himmel gefallen :thumbsup:

      :0-0: Hobby
    • Im Lagerzustand wird der Akku nicht voll geladen. Die Lagerspannung ist geringer.
      Den Lagerzustand solltest Du immer nur dann nutzen, wenn Du den Akku längere Zeit nicht benötigst.
      So hält der Akku länger.

      Du musst den Akku (bzw. die Elektronik) eigentlich nur aktivieren und Ladestrom zur Verfügung stellen.
      Den Rest macht die Elektronik bis die blaue Lampe lampt! ;)
      Gruß,
      lonee
    • Hi, ich habe das Victron PPP 40AH seit August letzten Jahres drin und bin total begeistert. Den Domestic Ausgang habe ich zuerst über ein Wechslerreleais auf das CSV (Netzteileingang WoWa) geschaltet wo zwischen Dauerplus (Prio) von AHK und Ausgang Victron umgeschaltet wird.
      Zusätzlich geht Dauerplus von AHK auch noch auf den Ladeeingang (Schraubklemmen), so dass ich bisher kein Ladegerät brauchte, denn das Pack wird damit voll geladen.

      Ich habe dieses Jahr noch mit einer Solartasche 110W über den Eingang AHK experimentiert, dafür musste ich aber ein Schalter zum abschalten des Wechsler-Relais einbauen, damit in der Dämmerung nicht das CSV anfängt zu flattern. Läuft aber jetzt auch.

      Am Moverausgang habe ich neben dem Mover noch ein 3000W Sinus-Wechselrichter dran mit Einspeisung ins Bordnetz.
      Der dient aber nur fürs Kaffee kochen unterwegs, kurz mal den Fön anmachen bzw. was so mal 230V braucht. Bis 1600W Dauerleistung alles schick, darüber fängt der Wechselrichter an zu piepsen wg. möglicher Unterspannung. (bei knapp 160 Ampere primärseitig für mich o.k.)

      Aber normal geht sowieso alles über 12V.
      IMG_20181127_121309b.jpg
      Den Bluetooth-Dongle habe ich auch von Anfang an dran.
      Toll wäre es, wenn die App mehr anzeigen würde als nur die Spannung und man genauer planen könnte, bzgl. des Füllgrades des Akkus oder der entnommenen Energie.

      Eigentlich kann man das ganze Ding auch komplett ohne Relais einfach ins Bordnetz hängen, indem man den Domestic-Ausgang des Packs direkt auf den 12V-Eingang des Schaltnetzteils legt und das abgenommene Dauerplus (was vorher auf dem Eingang war) der AHK auf den Ladeeingang schaltet.
    • 3000 W ist auch ganz schön sportlich! :D Ich habe auf den Wechselrichter verzichtet nachdem ich ausgerechnet hatte, dass 1 Tasse Senseo Kaffee 2 Ah von meinen kostbaren 40Ah verbraucht.

      Eine Solartasche habe ich auch (120W) am normalen 12V Ladeeingang. Das was die Kompressor Kühlbox in 24 Stunden verbraucht, ist auch in der Aprilsonne in einer 3/4 Stunde wieder aufgeladen. Super Sache!

      Die App zeigt mehr als die Spannung an, wenn du zusätzlich noch einen Batteriecomputer anschließt. Lt. dem Verkäufer, woher ich meinen Victron habe, kann man auch bei Benutzung des Domestic- UND Moverausgangs zuverlässige Verbrauchsdaten sehen, wenn man alle Masse über den Mover-Minuspol zurückführt und daran den Shunt anschließt. Victron bietet auch Batteriecomputer an, aber mit dem von z. B. Votronic müsste es auch gehen. Ich habe aber auch noch keinen, ich glaube mir reicht eine normale Spannungsanzeige. Wenn die unter 12,8V fällt, dann wird es demnächst Zeit nachzutanken. Nur allein mit der Kühlbox als Verbraucher hat der 40 Ah Victron ppp 8 1/2 Tage ohne Nachladen durchgehalten (Zimmertemperatur und Kühlbox auf 8 Grad eingestellt).

      Ich habe mir nur ein kleines Messgerät gekauft, das ich in alle ein- und abgehenden Leitungen einklicken kann und was mir dann die aktuelle Spannung und Lade- bzw. Verbrauchsleistung in dieser Leitung anzeigt. Zumindest für den Anfang ist das interessant um zu sehen, wie man das Panel richtig ausrichtet.
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Lachi schrieb:

      Am Moverausgang habe ich neben dem Mover noch ein 3000W Sinus-Wechselrichter dran mit Einspeisung ins Bordnetz.

      IMG_20181127_121309b.jpg
      Da sehe ich nur, das es keine PE-Anschluss gibt.
      Alles machbar, solange an dem WR direkt nur EIN einziges Gerät angeschlossen wird.
      Alles wäre entgegen der Bedienungsanleitung.

      Also: Das gezeigte mit dem verbindenden Text nicht nachmachen, da es ein erhebliches Risiko für alle Benutzer darstellt.
      Denn auch die vorhandenen PE-Schutzeinrichtungen (RCD bzw. FI-Schutzschalter) können prinzipbedingt nicht funktionieren.
      Das ggf. an den CEE-Anschlussstiften am WW-Anschluss und auch der Verlängerung Spannung anliegt, kann nicht ausgeschlossen werden.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • treckertom schrieb:

      Lachi schrieb:

      Am Moverausgang habe ich neben dem Mover noch ein 3000W Sinus-Wechselrichter dran mit Einspeisung ins Bordnetz.

      IMG_20181127_121309b.jpg
      Da sehe ich nur, das es keine PE-Anschluss gibt.Alles machbar, solange an dem WR direkt nur EIN einziges Gerät angeschlossen wird.
      Alles wäre entgegen der Bedienungsanleitung.

      Also: Das gezeigte mit dem verbindenden Text nicht nachmachen, da es ein erhebliches Risiko für alle Benutzer darstellt.
      Denn auch die vorhandenen PE-Schutzeinrichtungen (RCD bzw. FI-Schutzschalter) können prinzipbedingt nicht funktionieren.
      Das ggf. an den CEE-Anschlussstiften am WW-Anschluss und auch der Verlängerung Spannung anliegt, kann nicht ausgeschlossen werden.
      Wo soll den bei einem Wechselrichter PE herkommen? Die Box im Hintergrund schaltet immer Phase und Null-Leiter je Quelle. (Landstrom oder Wechselrichter) Ich könnte ja draußen nen Erdspieß setzen für PE bei autarkbetrieb.

      Sonst wird es bei autark generell schwierig. RCd/Fi liegen weiter im Stromkreis, auch ohne PE bei autarkbetrieb. An der Außendose kann deshalb keine Spannung anliegen.

      So sind Wechselrichter anzuschließen.
      Will auch nicht hintenrum ne galvanische Trennung aufheben, sonst qualmt das unter Umständen.

      Das mit dem Stecker am WR hätte man sicher schicker lösen können, aber so geht er schnell raus.
    • Christiane59 schrieb:

      3000 W ist auch ganz schön sportlich! :D Ich habe auf den Wechselrichter verzichtet nachdem ich ausgerechnet hatte, dass 1 Tasse Senseo Kaffee 2 Ah von meinen kostbaren 40Ah verbraucht.

      Eine Solartasche habe ich auch (120W) am normalen 12V Ladeeingang. Das was die Kompressor Kühlbox in 24 Stunden verbraucht, ist auch in der Aprilsonne in einer 3/4 Stunde wieder aufgeladen. Super Sache!

      Die App zeigt mehr als die Spannung an, wenn du zusätzlich noch einen Batteriecomputer anschließt. Lt. dem Verkäufer, woher ich meinen Victron habe, kann man auch bei Benutzung des Domestic- UND Moverausgangs zuverlässige Verbrauchsdaten sehen, wenn man alle Masse über den Mover-Minuspol zurückführt und daran den Shunt anschließt. Victron bietet auch Batteriecomputer an, aber mit dem von z. B. Votronic müsste es auch gehen. Ich habe aber auch noch keinen, ich glaube mir reicht eine normale Spannungsanzeige. Wenn die unter 12,8V fällt, dann wird es demnächst Zeit nachzutanken. Nur allein mit der Kühlbox als Verbraucher hat der 40 Ah Victron ppp 8 1/2 Tage ohne Nachladen durchgehalten (Zimmertemperatur und Kühlbox auf 8 Grad eingestellt).

      Ich habe mir nur ein kleines Messgerät gekauft, das ich in alle ein- und abgehenden Leitungen einklicken kann und was mir dann die aktuelle Spannung und Lade- bzw. Verbrauchsleistung in dieser Leitung anzeigt. Zumindest für den Anfang ist das interessant um zu sehen, wie man das Panel richtig ausrichtet.
      Ja, da braucht man aber 2 Shunts. Dometic und Mover um den Verbrauch je Ausgang zu haben. Alles schon durchgespielt. Die 2A-Rechnung habe ich auch gemacht und wir wären bei 4 Tassen am morgen bei 8Ah. Immer noch 32Ah da. Mehr als 2 Nächte stehen wir nicht komplett ohne und die Solartasche und Ahk des Zugfahrzeuges sind auch noch da.

      Im vorherigen hatte ich ne LifePo4 mit 20Ah drin.
    • Lachi schrieb:

      Alles schon durchgespielt.
      Gedanklich oder tatsächlich? Mir wurde das hier gesagt:


      Christiane59 schrieb:

      Lt. dem Verkäufer, woher ich meinen Victron habe, kann man auch bei Benutzung des Domestic- UND Moverausgangs zuverlässige Verbrauchsdaten sehen, wenn man alle Masse über den Mover-Minuspol zurückführt und daran den Shunt anschließt
      Das wäre nur 1 Shunt. Der Mann war bei anderen technischen Fragen kompetent und es hat alles genau so funktioniert wie versprochen. Nur diesen Punkt habe ich noch nicht ausprobiert.
      Der Batteriecomputer misst ja auch die eingehenden Ladeströme, und die können theoretisch über 4 Eingänge kommen. Das soll alles über den einen Shunt zu erfassen sein. Wenn das nicht geht, würde am Victron PPP ja gar kein Batteriecomputer Sinn machen.
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Lachi schrieb:

      Wo soll den bei einem Wechselrichter PE herkommen?
      der muss geschaffen werden, sobald verteilt wird.
      Geht nicht?
      Andere Hersteller zeigen, wie das geht. Deiner gehört wie die über wiegende Mehrheit nicht dazu und schließt Verteilung per Bedienungsanleitung aus. Denn die Umsetzung ist heikel. Zudem ist die Anschlussbuchse mechanisch ungeeignet. Machst du etwas anders als in der rechtlich verbindlichen anleitung bist du ganz allein für alle denkbaren Folgen privat verantwortlich. So sieht das der gesetzgeber seit 2004 verbindlich vor. Kein Versicherungsschutz, da nachweislich vorsätzliches Handeln.
      Du tust dir selbst einen Gefallen, nur ein einziges gerät an den Wechselrichter anzuschließen. Es gibt unzählige kontroverse Fäden exakt zu diesem Thema.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • CH-Han schrieb:

      Sky schrieb:

      ... wie niedrig ist der Schwellwert und wie gemessen?
      Bei meinem Test war der Schwellwert ca. 11.2 V. Dann hat das BMS den Dometic Ausgang abgeschalten. Zu beachten gilt, dass die Abschaltung abhängig jeder einzelnen Zelle ist. Anhand der "Schwächsten" wird abgeschalten. Zudem ist der Wert auch temperaturabhängig und kann schwanken. Ein Richtwert ist bei 15%-20% Restkapazität.
      Wie gemessen? Leergesaugt und auf die APP geschaut wann fertig war.
      Moin Leute,
      Gute Unterhaltung hier, es gibt leider wenig Erfahrungsberichte zu dieser Batterie von Victron.
      Die Erfahrung mit einem neuen Kompressorkühlschrank kann ich auch teilen, dazu ein bisschen Solar (50W) und das Ding läuft gut über eine Woche!

      Nur, was passiert wenn das Ding leergesaugt ist? Bei mir haben sich da jetzt folgende Probleme ergeben:
      Bei einer wohl leeren Batterie blinkt die LED in 10sec Abständen ganz kurz rot auf. Also Aufladen über das Panel oder 12V Steckdose während der Fahrt, könnte man denken.. Dabei wechselt die Lampe aber nicht zu dem bekannten blauen Blinkladelicht. Muss hier erst eine gewisse Spannung erreicht werden bis das BMS die Batterie wieder 'frei gibt'? Am 230V Stecker geht das recht fix... Bin aber unterwegs mit dem Ding, und gedacht ist es auch um autark stehen zu können und nicht immer mal wieder im Café für ne halbe Stunde ans Netz hängen zu müssen.

      Vielleicht habt ihr ähnliche Erfahrungen mit der leeren Batterie gemacht?
      Dazu hat der Kühlschrank ein Batteriemonitor, einstellbar, welcher sich automatisch abschaltet wenn die Spannung unter 11,8V (für Startetb.) oder 10,8V fällt (für Versorger). Da aber wohl wie hier schon erwähnt bei 11,2V Schluss ist, lieber die 11,8 als Cut wählen, um zumindest noch die Wasserpumpe bedienen zu können (mehr hängt nicht dran)?

      Merci et bon voyage
    • Du tust dir selbst einen Gefallen, nur ein einziges gerät an den Wechselrichter anzuschließen.

      Ich wollte eigentlich die selbe Anlage in meinem Tabbert einbauen lassen.
      Momentan ist nur Landstrom mittels eines Schaudt CSV402 verbaut.
      Ich hab auch noch im Zugfahrzeug eine Autarkkiste mit CTEK D250SE Ladegerät und 120W Solartasche damit der Amarok autark ist.

      Was ich neu im WW installiern will ist:
      100/175W Solarpanel alurahmen und auf dem Dach verklebt
      40A Victron PPP für neuen Truma Mover und als Wohnbatterie
      1 Relais um zwischen 220V Landstrom oder Inverter umzuschalten
      1 Relais um zwischen 12V Landstrom und 12V vom PPP umzuschalten damit die 12V Verbraucher funktionieren
      1 Inverter mit USV Schaltung der 220V auf die 220V Steckdosen damit die 220V Verbraucher immer funktionieren

      Der Einbauer will nur eine 220V Steckdose einbauen damit ich den Laptop (der kein 12V Netzteil hat) einstecken kann,
      ich brauch aber noch mehr um verschiedene Ladegeräte für Kameras, etc einzustecken.

      TreckerTom:
      Warum geht das nicht mittels eines Wechselrichters/Inverters die gesammten 220V Steckdosen mit 220V laufen zu lassen?

      Danke schonmal

      Chris
      2017 Amarok V6 + Tabbert 560 Private PEAT wird auf Autark umgebaut