Anzeige

Anzeige

Weinherbst am Main in Triefenstein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Weinherbst am Main in Triefenstein

      Mitglieder und Gäste des Caravan Club Mittelweser e.V. im ADAC trafen sich auf dem Campingplatz in Triefenstein am Main um die Campingsaison 2018 für den Club ausklingen zu lassen. Das Teilnehmerfeld war mit 13 Einheiten gut besetzt, wobei neben den Mitgliedern aus Lehrte und Hannover auch wieder Gäste aus Berlin, Hamburg und Hildesheim mit an Bord waren. Traditionell begann die Tour mit einem Begrüßungsessen. Wir hatten auf dem Campingplatz einen Raum zur Verfügung, so dass wir das Essen selbst organisieren konnten. Vom örtlichen Metzger wurde ein „Bayrisches Buffet“ angeliefert, das im Laufe des Abends genussvoll verzehrt wurde. Der nächste Tag stand im Zeichen des Weines. Zu Fuß machte sich die Gruppe bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg nach Erlenbach, einem kleinen Winzerort. Hier wurden wir von der Weinprinzessin des Ortes erwartet, die uns durch die Weinberge führte und uns die Sorten und Lagen der Weine erklärte. Leider waren auf Grund der frühen Lese in diesem Jahr alle Weinstöcke schon abgeerntet und es konnten keine Trauben probiert werden. Zurück im Winzerkeller in Erlenbach, wurde dann aber das fertige Produkt ausgiebig probiert. Für eine gute Unterlage sorgte eine deftige Brotzeit. Gegen Abend ging es dann beschwingt zurück zum Campingplatz. Der nächste Tag war ohne Programm und wurde individuell für Ausflüge im Umland genutzt. Als nächster Punkt stand dann wieder eine kleine Wanderung auf dem Programm, entlang des Mains zur Klingenbachschlucht und zum „Triefenden Stein“ dem Namensgeber des Ortes. Leider war es auf Grund der langen Trockenheit nichts mit Wasserfall und „triefender Stein. Nur ein Rinnsal war zu besichtigen. Dafür genossen wir aber im Anschluss in einem Café die Sonne und erholten uns von der „schweren“ Wanderung. Am Nachmittag ging es dann mit dem Bus nach Homburg wo die Papiermühle besichtigt wurde. Hier konnten wir uns im Rahmen der Führung mit der Papierherstellung gestern und heute vertraut machen. Nach einem kurzen Fußmarsch erreichten wir die „Homburger Braeuscheuere“ zu einer Bierverkostung des selbst gebrauten Bieres. Damit der Alkohol auf eine gute Grundlage traf, gab es leckere „Schäufle“ zum Abendessen. Damit niemand mehr das Auto benutzen musste, erfolgte auch die Rückkehr mit dem Bus. Am folgenden Tag war das Wetter nicht mehr so gut, aber trocken. Das Programm führte uns in die Stadt Lohr am Main. Hier erwartete uns ein „Waschweib“ um auf launige Art die Stadt und ihre Bewohner zu erläutern. Die Führung endete im Gasthaus Schönbrunnen, wo uns laut „Waschweib“ eine fürchterlich klatschsüchtige Wirtin erwartete. Serviert wurden Weißwürste und Brezeln, dazu ein lokales Bier und der Tag war gerettet. Für den nächsten Tag war eine Busfahrt durch den Spessart geplant. Durch die in den Herbstfarben leuchtenden Wälder ging es erst zum Schloss Mespelbrunn, bekannt durch den Film „Das Wirtshaus im Spessart“, dann zum Kloster Engelberg, nach Miltenberg und über Wertheim zurück zum Campingplatz. Der Donnerstag war ohne Programm, wurde aber ausgiebig genutzt um im benachbarten „Wertheim Village“ zu schauen und zu schoppen. Am Abend nutzten wir dann den Aufenthaltsraum um bei Leberkäse und Glühwein den Tag ausklingen zu lassen. Der letzte kulturelle Programmpunkt war ein Besuch der Firma Kurtz Ersa die in Haßloch im Rahmen eines Museums einen der letzten aktiven Eisenhämmer betreibt. Dieser wird mit Wasserkraft angetrieben und wir konnten den 1 Tonne schweren Schmiedehammer in einer Vorführung erleben. Weiter ging es dann zur „Kartause Grünau“ einer Klosterschänke mit eigenen Forellenteichen. Hier gab es zum Mittagessen fangfrische Forellen in verschiedenen Variationen. Zurück auf dem Platz traf man sich noch in geselliger Runde und versuchte den Temperaturen zu trotzen. Am nächsten Abend war es dann Zeit für die offizielle Verabschiedung und die Tour klang mit einem Abendessen in der Campinggaststätte aus. Viele der Teilnehmer freuten sich schon auf die Fahrten im nächsten Jahr. Weitergehende Informationen zu den Touren kann man auf unserer Webseite: cc-mittelweser.de oder durch eine Mail an tourenwart@cc-mittelweser.de erhalten.

      IMG_0012.JPGIMG_0034.JPGIMG_0040.JPGIMG_0059.JPGIMG_0066.JPGIMG_0058.JPGIMG_20181027_183358.jpg
    • Benutzer online 1

      1 Besucher