Anzeige

Anzeige

Powerpack fürs Auto

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Das komplettgerät ist sicher eine gute Lösung.
      Im Detail gibt es aber das Problem, dass von der LIMA D+ abgenommen wird.
      Das ist aber oft an modernen Fahrzeugen nicht - mehr - vorhanden.
      Da würde es helfen z.B. das Standlicht anzuzapfen. Dann läd die 2. Batterie nur, wenn Standlicht an ist.

      Besser wird es sein, eine Wohnwagen oder Wohnmobilwerkstadt aufzusuchen.

      Gruss Axel R
    • Hallo,
      was man hier im Forum über die Spannung bei "modern" Pkw lesen kann, überfordert manches ältere E!ektronikteil. Da die Regelung der Batterie auch vom aktuellen Fahrzustand , Motor mit Last, geschoben usw. mit berücksichtigt werden kann, würde ich ganz einfach das Standlicht Signal nehmen. Das haben einige ja schon beschrieben.

      Gruß Axel
    • waldhaus schrieb:

      Im Detail gibt es aber das Problem, dass von der LIMA D+ abgenommen wird.
      Das ist aber oft an modernen Fahrzeugen nicht - mehr - vorhanden.
      Da würde es helfen z.B. das Standlicht anzuzapfen. Dann läd die 2. Batterie nur, wenn Standlicht an ist.
      Es gibt Ladegeräte, die brauchen kein D+ mehr.
      Z.B. dieses hier:
      fritz-berger.de/artikel/batter…ter-mt-bcb-8-10-iuou-4183

      Lädt während der Fahrt mit Booster-Funktion, lädt über 230 V, ist einfach anzuschließen und das ganze Thema ist erledigt.
    • Grundsätzlich auch eine gute Lösung, und das ist dann schon der Mercedes unter diesen Geräten.

      Aber weil sie (?) keine "Bastellösung" braucht, sondern auch Verbraucherstromkreise einschließlich Verteilung und Absicherung, ist für ihren/seinen Zweck eine komplette Lösung eher denkbar.
      Es kann dann auch sein, dass diese je nach Auswahl ebenso viel/wenig kostet, aber alles in einem bietet.

      Denkbar ist aber auch Deine Lösung, wenn man sie dann mit Plus- und Minusverteilern ergänzt.

      Ich glaube, wir stimmen überein, dass die von ihr/ihm gedachte Lösung mit dem Victron Power Pack für ihre/seine Bedürfnisse nicht ausgelegt ist, sondern wohl eher für Moveranwendungen.
    • Eifelschrat schrieb:

      waldhaus schrieb:

      Im Detail gibt es aber das Problem, dass von der LIMA D+ abgenommen wird.
      Das ist aber oft an modernen Fahrzeugen nicht - mehr - vorhanden.
      Da würde es helfen z.B. das Standlicht anzuzapfen. Dann läd die 2. Batterie nur, wenn Standlicht an ist.
      Es gibt Ladegeräte, die brauchen kein D+ mehr.Z.B. dieses hier:
      fritz-berger.de/artikel/batter…ter-mt-bcb-8-10-iuou-4183

      Lädt während der Fahrt mit Booster-Funktion, lädt über 230 V, ist einfach anzuschließen und das ganze Thema ist erledigt.
      Auch wieder ein Gerät mit D+ Erkennung ohne das dass näher beschrieben ist.
    • Hallo ihr,

      vielen Dank noch mal für eure vielen Tipps.

      @konny28

      Ich wohne im Bereich Rhein/Westerwald. Bonn, Koblenz, Altenkirchen ist gut erreichbar.

      Noch mal zu meinem voraussichtlichen Camper-Verhalten, bei dem ich die Batterie einsetzen will.

      Ich war schon öfter im Auto für ein Wochenende campen, aber meist doch mit Wohnwagen, auch wegen der Hunde. Der WW ist wie gesagt nicht mehr da.
      Irgendwann nächstes Jahr werde ich wohl keinen Hund mehr haben. Fällt das Platzproblem weg. Ob es mir mit dem Auto auf Dauer reicht oder doch unbequem wird, weiß ich aber noch nicht.

      Wenn ich allein wegfahre, werde ich nachts so gut wie immer auf einem CP stehen, oder bei Freunden. Dabei hat man meist auch Strom. Manchmal aber auch nicht, weil keine Säule mehr frei ist, der Platzwart zum Aufschließen der Säule schon weg ist, ich doch mal irgendwo frei stehe oder anderes. Auf der Fahrt bei längeren Touren macht man schon mal mehrere Stunde Pause. Wenn ich in den Süden fahre, habe ich meist TK-Gut dabei, weil Freunde vor Ort Dinge mitgebracht haben möchten, oder für den Eigenbedarf. Deshalb möchte ich, dass die Kühlbox durchläuft. Es wird nächstes Jahr hoffentlich wieder mehr Kurzurlaube übers Wochenende geben. Wenn ich dabei nicht unbedingt immer in die Nähe einer Stromsäule müsste, findet man mit dem kleinen Auto manchmal einen schöneren Platz als mit Gespann oder großem Womo.

      Es kann auch noch sein, dass ich das Campen mit dem Auto dann bald leid bin und doch wieder einen Wohnwagen kaufe oder ganz etwas anderes mache.

      Deshalb ist der Plan im Moment, alles was man trotzdem gebrauchen kann, oder bei NIchtbedarf auch wieder verkaufen kann, zu kaufen und auszuprobieren. Bis auf die Stromversorgung ist sowieso alles vorhanden. Sie soll sicher sein und kommt mir nicht auf den Euro an. Natürlich ist es ein Unterschied, ob ich jetzt für die Batterieversorgung 600 Euro oder 2000 Euro ausgebe. Letzteres wäre mir zu viel, wenn ich noch nicht weiß ob ich dabei bleibe.

      Das Laden über CEE oder an einer normalen Steckdose würde mir deshalb erst mal reichen, ohne dass am Auto noch etwas verkabelt werden muss. Eine separate Box kann ich einfach wieder rausnehmen.

      Nach dem oben angegebenen Nutzungsplan glaube ich, dass mir 40 Ah reichen, zumal ich während der Fahrt ja auch die Fahrzeugbatterie für die Kühlbox mit nutzen kann. Die Kühlbox funktioniert daran gut, Tablet an der USB Buchse auch. Etwas Kompromiss und drauf achten, was ich tue, ist ok für mich. Das Gewicht der Box ist noch wichtig, damit ich es tragen kann.15 kg alles inklusive ist ok, aber mit einer 100 Ah AGM wird das wohl nichts.

      Zur Batteriekontrolle: Wenn ich richtig gelesen habe, macht der Lifepo4 eine größere Entladung nicht so viel aus wie den anderen Typen? Sie hat ja auch eine Kontrollanzeige, wenn ich es richtig gelesen habe. Sie wird nicht meine Starterbatterie sein, und wenn der Fernseher nicht mehr dazu passt, dann gibt es einfach keinen. Ich habe bis jetzt unterwegs keinen gebraucht und komme auch zuhause gut ohne klar. Schließlich hat man fast überall Internet.

      Sollte die Batterie also irgendwann doch mal beim Auto nachtanken sollen, dann brauche ich auf jeden Fall einen Fachbetrieb. Wenn die Konstruktion von @Klaus.S. klappt, dann schaffe ich es glaube ich auch so.
      Viele Grüße, Christiane

      Lieber von Rubens gemalt, als vom Leben gezeichnet!
    • Die Victron kommt zum Laden über 12v mit fast allen Stromquellen klar, da gehen sogar noch 11v. Da Missmanagements nicht an die Batterie da kann man irgendwo 12v abgreifen, auch über den Zigarettenanzünder vom pkw
    • Neu

      Angeregt durch den aktuellen Lifepo4 thread bin ich auf das hier gestoßen

      Kompletteinheit LifeEnergyExpedition

      Wenn ich mir bei dem Gerät rechts oben die angegebenen Wattstunden in Ah umrechne, liegt es wohl noch deutlich über den angegebenen 1.600+ €. Ich wollte es nur der Vollständigkeit hier mal festhalten, denn im Grunde war es ja so etwas, das ich gesucht habe. Vielleicht liest später mal jemand dieses Thema, der auch so etwas sucht.

      Letzten Sommer bin ich auch mal über dies hier gestolpert, das noch besser wäre, natürlich auch noch teurer :).

      Lithium Power Supply

      Soweit ich weiß, werden diese Geräte auch bei Notdiensten eingesetzt.

      Für mich ist das Gerät von Victron aber aus jetziger Sicht ein guter Kompromiss zwischen Preis und Aufwand, den ich glaube ich hinbekommen werde.
      Viele Grüße, Christiane

      Lieber von Rubens gemalt, als vom Leben gezeichnet!
    • Neu

      Ich habe jetzt auch etwas genauer gerechnet, wie viel Strom ich gleichzeitig und insgesamt max. pro Tag brauche.

      Die Kühlbox mobicool FR34 ist angegeben mit:
      Nenneingangsstrom (AC)0.4A at AC240V/1.0A at AC100V A
      Nenneingangsstrom (DC): 4A at DC12V/2A at DC24V A

      Das wäre demnach 48 Watt an 12 V, wenn sie läuft. Das tat sie hier beim Test (leer) bei 5 Grad Kühltemperatur und 20-22 Grad Umgebungstemperatur für weniger als 10 min / Std. Bei Tiefkühlung -10 Grad lief sie deutlich mehr, war aber natürlich im Test auch leer.

      Es wird bei dem Victron nicht angegeben, wie viel Ah tatsächlich nutzbar sind. Nur dass es einen Batteriewächter mit automatischer Abschaltung gibt. Da die Lifepo4 Akkus mehr hergeben als AGM etc, rechne ich hier mit 70 % nutzbarer Leistung.

      Wenn ich unter ungünstigen Bedingungen (höhere Umgebungstemperatur und 5 Grad Kühltemperatur)von max. 20 min Laufzeit pro Stunde ausgehe, dann würde ich allein mit der Kühlbox und einer 40 Ah Lifepo4, von der ich 70 % = 28 Ah nutzen könnte, so lange hinkommen:

      Verbrauch 4 Ah/60 min * 20 min * 24 Std = 32 Ah / Tag
      24/32*28= 21 Stunden mögliche Laufzeit.

      Kommt eine 10 W Beleuchtung für 4 Stunden am Abend hinzu, dann sind das 10 W / 12 V * 4 St = 3,33 Ah pro Tag.
      Gesamtverbrauch wäre dann 32 + 4 = 36 Ah / Tag (gerundet).
      24/36*28= 18 Std. mögliche Laufzeit.

      Kommt noch ein Fernseher mit 15 Watt für 3 Std. dazu, dann kostet der 15 W / 12 V * 3 Std. = 3,75 Ah pro Tag.
      Gesamtverbraucht wäre dann 36 +4 = 40 Ah/ Tag (gerundet).
      24/40*28= 16,8 Std mögliche Laufzeit.

      Das ist natürlich alles hypothetisch, aber ungefähr in der Größenordnung wird es sein. Eine Übernachtung würde die Batterie mit Kühlbox auf jeden Fall überstehen, der Rest an Geräten ist ja Luxus. Für Licht habe ich etliche Akku-Leuchten mit Cree-LEDs, die 24 Stunden am Stück durchhalten und aufgehängt werden können. Die habe ich auch bisher benutzt und über USB während der Fahrt wieder aufgeladen.

      Fernsehen muss nicht sein und werde ich wahrscheinlich gar nicht erst anschaffen.

      Wenn ich ein Wochenende lang irgendwo autark sein will, brauche ich auf jeden Fall eine Nachladung. Entweder über 230V, Solar oder über das Auto. Wobei ich damit schon ziemlich weit fahren müsste bei 7 A Ladestrom. Aber eine Nacht wäre wohl kein Problem, wobei die Kühlbox ja nur während der Standzeit am Akku hängen würde, und die Fahrt über an der Autobatterie.

      Es würde auch dann noch reichen, wenn ich nur 50 % Leistung entnehmen könnte.
      24/40*20= 12 Std. wären es bei 50 % Entnahme und allen genannten Verbrauchern und Laufzeiten.

      Könnte ich die Kühlbox, das Licht und den Fernseher gleichzeitig laufen lassen?
      4 A Kühlbox (wenn der Kompressor läuft), Herstellerangabe
      0,83 A die Lampe (10 W / 12V)
      1,25 A der Fernseher (15 W / 12 V)
      Gesamt: 6,08 A, wenn alles gleichzeitig an ist.

      Geht, denn die Sicherung kann 10 A. Und es ist noch Luft nach oben.

      Also eine Nacht vor der Schranke, oder auf dem CP abseits der Säulen wäre jedenfalls drin, und das war ja mein Ziel.

      Dann brauche ich für die Verlängerung nur einen CP mit >7A zum Nachladen, was kein Problem sein sollte, auch weniger kann der Victron glaube ich nutzen. Die Kühlbox hat eine Vorrangschaltung und nimmt 230 V, sobald verfügbar. Die 0,4 A gehen wohl auch noch an der CEE Leitung.

      Plan steht.

      Wer gerne rechnet, kann ja mal über meine Zahlen sehen. Glaube aber, es ist überwiegend richtig gedacht.
      Viele Grüße, Christiane

      Lieber von Rubens gemalt, als vom Leben gezeichnet!
    • Neu

      :thumbup: Alles erstmal grundsätzlich richtig. Alle Achtung :!:

      Aber ;) :
      Die Kühlbox muss man, soweit ich mich erinnere, mit 30 % Laufzeit veranschlagen. Theoretisch.
      Oft auf und zu, neue Ware rein, viel Plastikverpackungen sind aber Praxis.

      Handy, Tablet, Cams, Notebooks, Powerbanks usw. zu laden ist auch nicht zu unterschätzen.

      Insgesamt daher meiner Meinung nach weniger als grenzwertig und in Relation zum Ergebnis viel Geld.

      Meine Meinung, nicht mehr.
    • Neu

      juergenmv schrieb:

      :thumbup: Alles erstmal grundsätzlich richtig. Alle Achtung :!:

      Aber ;) :
      Die Kühlbox muss man, soweit ich mich erinnere, mit 30 % Laufzeit veranschlagen. Theoretisch.
      Oft auf und zu, neue Ware rein, viel Plastikverpackungen sind aber Praxis.

      Handy, Tablet, Cams, Notebooks, Powerbanks usw. zu laden ist auch nicht zu unterschätzen.

      Insgesamt daher meiner Meinung nach weniger als grenzwertig und in Relation zum Ergebnis viel Geld.

      Meine Meinung, nicht mehr.
      Handy, Tablet etc. muss nicht mit dran, dafür kann ich den Anschluss im Auto nutzen wie bisher. Dem hat das auch übers Wochenende nichts ausgemacht.

      Zum Preis.... ja, ist schon viel. Der Akku ca. 500 € plus Zubehör bin ich bei 600. Selber bauen und Zellen verbinden, Lader aussuchen, Batteriemananagementsystem anschließen etc. möchte ich lieber nicht machen, auch wenn ich dabei mit 100 Ah noch was sparen könnte. Obwohl, wenn ich noch 3 Wochen drüber sitze... :D
      Viele Grüße, Christiane

      Lieber von Rubens gemalt, als vom Leben gezeichnet!
    • Neu

      Hallo @Eifelschrat , Du hast sicher einen größeren TV, denn mit 19 oder 22-Zoll-Geräten kann das in etwa passen.
      Zum Beispiel, wenn man bei Satempfang nicht so stromhungrige LNBs verwendet, oder nur DVB-T2 nutzt, sowie Helligkeit, Lautstärke und Hintergrundbeleuchtung in Grenzen hält.
      Ich komme mit meinem 24-Zoll-Telefunken auch nicht über 1,5 A an 12 V, einschließlich 300mA für den LNB.
    • Neu

      Ich kann es ja erst mal testen. CEE habe ich im Frühjahr. Sobald ich wieder weg kann, gehe ich mal auf einen CP hier in der Nähe, schließe mich an 230 V an und hänge vor die Kühlbox eine Messgerät an die Steckdose. Dann sehe ich genau, was ich brauche und kann es +/- auf 12 V umrechnen. Ich weiß nicht genau, ob die Box nicht sogar mehr Strom an 230 V verbraucht als an 12 V, da ich nicht weiß, ob sie 12 V will und ein Spannungswandler für 230 V eingebaut ist.

      Licht etc. muss ich dann natürlich dazu rechnen, aber das war ja nicht so viel.

      Ein Messgerät für 12 V habe ich nicht.

      EDIT
      Alles Quatsch. Ich kann sie auch hier ins Haus stellen und mal ein Wochenende daraus leben. Wäre vielleicht einfacher :D
      Viele Grüße, Christiane

      Lieber von Rubens gemalt, als vom Leben gezeichnet!
    • Neu

      Danke!

      Ich schätze, es wird eine Minimalspannung die Begrenzung sein. Wann die erreicht wird, hängt von den gleichzeitig laufenden Geräten ab, die gerade Strom ziehen. D. h. wenn sie wegen der Kühlbox und Licht abschaltet, wird sie mit Licht allein wohl länger laufen. Es steht aber dabei, dass man nach dem automatischen Abschalten erst wieder Strom abnehmen kann, wenn sie zuvor aufgeladen wurde. Man muss es sich vermutlich so einrichten, dass gegen Ende nur noch das Nötigste dranhängt, damit man das Maximum nutzen kann.

      Oder sehe ich das falsch?
      Viele Grüße, Christiane

      Lieber von Rubens gemalt, als vom Leben gezeichnet!