Anzeige

Anzeige

Welches Sturmband anschaffen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Hallo Jürgen,
      genau diese Häringe benutze ich schon seit Jahren. Dazu einen Latthammer zum reinschlagen. Vorteil: Man kann auf die Häringe draufkloppen, da geht nix kaputt und mit dem Dorn am Hammer kann man die Dinger problemlos wieder rausziehen. Einziger Nachteil: die Häringe sind etwas schwer.
      Ein evtl. angebrachtes Sturmband sollte so kurz wie möglich abgespannt werden, damit das Vorzelt bei Sturm nicht abhebt. Bei den neueren Vorzelten sind bereits rechts und links an den vorderen Ecken entsprechende Schnallen zum einclipsen von Sturmbändern vorhanden.

      Achim
    • Es ist ja so wie @Bernhard81schreibt, das Problem ist, die vorderen Stangen heben sich hoch, im schlimmsten Fall knicken sie und das Zelt zerlegt sich. Klar sind diese Schnüre von Isabella dünn. Die echten Sturmbänder von Isabella gehen ja nach innen und halten die Stangen unten.
      Ich habe statt dessen einfach Guurte zum spannen und, zugegeben, auch Sturmband für drüber mit, aber ungebraucht(toi,toi,toi)
      Grüsse vom Jürgen
      Denke daran, dass Schweigen manchmal die beste Antwort ist – Dalai Lama
    • Bernhard81 schrieb:

      Klar halten diese Schnüre einiges mehr aus, als man ihnen zutrauen würde,
      aber sie haben für mich einen entscheidenden Nachteil: Sie "greifen" nur an einem sehr kleinen Punkt das Zelt.
      Hallo,
      was hält einen davon ab, die Schnüre/Gurte an dem VZ-Gestell zu befestigen ?
      Spanngurt2.jpg

      Geht natürlich auch an einem VZ

      Gruß Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: KLICKST DU HIER
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Camper-Toby schrieb:

      Hallo,was hält einen davon ab, die Schnüre/Gurte an dem VZ-Gestell zu befestigen ?
      Na die Konstruktion bzw. der Aufbau des Vorzeltes zum Beispiel.

      Unser bisheriges Ventura hatte das IXL-Fiberglasgestänge. Das guckt zwar mit Dornen aus der Dachhaut an den Frontstangen heraus, aber die Dorne sind aus Kunststoff. Denen mag ich nicht wirklich so viel zutrauen. Daher hat Ventura (Isabella) ja auch die Sturmabspannung innenliegend (Zubehör), wodurch die äußeren Frontstangen im Vorzelt nach unten abgespannt werden können. Das ganze kann aber nur funktionieren und Sinn machen, weil bei Isabella und Ventura das Vorzelt über Schlaufenbänder unten mit den Frontstangen verbunden wird. Sprich: Solange die Frontstangen am Boden bleiben, kann das Zelt bzw. die Zelthaut gar nicht nach oben weg, weil unten eine mechanische Verbindung zu den (nach unten abgespannten) Frontstangen hergestellt wird. Läge die Zelthaut nur auf den Stangen auf, wie bei anderen Herstellern, würde die innenliegende Sturmsicherung gar nicht funktionieren. Das Gestänge würde zwar stehen bleiben, aber sobald die Heringe der Zelthaut nachgeben, ist ebendieses fort...

      Und da komm ich zum nächsten Problem:
      Bei dem Sturm den wir heuer erlebt haben (siehe oben) herrschten solche Kräfte, dass die Klemmverschlüsse der Vorzeltstangen (IXL-Fiberglasstangen) nicht gegen den Winddruck ankamen! Am nächsten Morgen sah das Zelt aus, als wäre es nicht richtig abgespannt gewesen. Falten und Dellen überall. In der Tiefe fehlten ca. 5 cm und in der Höhe wurde das Frontgestänge um bis zu 4 cm zusammengeschoben! Das heißt, dass diese 4 Zentimeter im Zweifel unten am Bodenkontakt fehlten, die Schlaufenbänder abgerutscht sind und das Vorzelt nur vom aufliegenden 08/15-Sturmband gehalten wurde... Die innenliegende Sturmabspannung von Isabella/Ventura hätte mir da gar nix gebracht. Oder ich hätte die Feder so dermaßen vorspannen müssen, dass die 4 cm Differenz locker ausgeglichen werden können. Das muss man aber auch vorher erstmal wissen.

      Ich musste das Vorzelt am Morgen nach dem Sturm wieder komplett ausspannen...
      Gruß
      Bernhard

      Urlaube:
      1993-1995: Rosenfelder Strand, Grube
      2015: Nordseecamping "Seehund", Husum / Camping Unterbacher See, Düsseldorf
      2016: Rhöncamping, Bischofsheim an der Rhön / Camping Süderholz, Sieverstedt / Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Parksee Lohne, Altwarmbüchen
      2017: Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Behnke, Neukirchen / Campingplatz Puttgarden, Fehmarn
      2018: Campingplatz am Nordseestrand, Dornumersiel / Campingpark Kirchzell
      2019: Camping Lindlbauer, Inzell
    • Bernhard81 schrieb:

      as Gestänge würde zwar stehen bleiben, aber sobald die Heringe der Zelthaut nachgeben, ist ebendieses fort...
      Hallo,
      es kommt natürlich auch auf die Zelt-/Gestängekonstruktion an.

      Wichtig ist,
      das die am Zelt vorhandenen Abspann- / Befestigungsmöglichkeiten benutzt werden

      Gruß Thomas
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: KLICKST DU HIER
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Lillyfee schrieb:

      Das wäre meine nächste Frage gewesen. Von den bekannten Marken sind die Bänder deutlich teurer als von Obelink. Wie sieht es mit der Qualität aus? Bei den ganzen Anschaffungen die anstehen :huh: bin ich auch geneigt eins von Obelink zu kaufen.
      ..........wir nutzen die Sturmbänder von Obelink an unserer Wigo-Markise und sind mehr als zufrieden :thumbup: Gegenüber den Bändern von Wigo kosten die gerade einmal 1/3 vom Originalpreis :!:
      ......klug war es nicht, aber geil :D
    • Camper-Toby schrieb:


      Wichtig ist,
      das die am Zelt vorhandenen Abspann- / Befestigungsmöglichkeiten benutzt werden
      Klar, da stimm ich dir auch zu. Nur meinen Erfahrungen zu Folge im heurigen Urlaub, genügt das eben nicht immer... :/ Der Sturm an sich war gar nicht so heftig, aber die Böen haben ganz schön geknallt... Zudem stand unser Wohnwagen auch nicht optimal zur Windrichtung...
      Gruß
      Bernhard

      Urlaube:
      1993-1995: Rosenfelder Strand, Grube
      2015: Nordseecamping "Seehund", Husum / Camping Unterbacher See, Düsseldorf
      2016: Rhöncamping, Bischofsheim an der Rhön / Camping Süderholz, Sieverstedt / Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Parksee Lohne, Altwarmbüchen
      2017: Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Behnke, Neukirchen / Campingplatz Puttgarden, Fehmarn
      2018: Campingplatz am Nordseestrand, Dornumersiel / Campingpark Kirchzell
      2019: Camping Lindlbauer, Inzell
    • Wir nutzen ganz preiswerte Spanngurte.
      1€/Stück bei Action.
      Einfach durchschneiden und ein Ende am Hering und das andere am Gestänge festbinden.
      Dann abspannen. Fertig.
      Dateien
      :) Gruß Peter :)
    • Hallo zusammen,

      die Erfahrung von Bernhard81 haben wir auch schon gemacht. Während eines Gewitters an der Adria ging die mittlere Stange in die Höhe. Seit dem Zeitpunkt spanne ich bei Bedarf zusätzlich ein Stück 10mm Reepschnur aus dem Kletterbedarf vom vorderen Firstpunkt zur WW Felge. Das hält bisher.

      Viele Grüße

      Andi
    • Klar eine ordentliche Abspannung ist wichtig. Ob das jetzt mit Bändern, Gurten oder Leinen geschieht ist doch egal. Wichtig scheint mir, dass die Abspannung etwas nachgeben kann.

      Was ich nie machen würde - das Band über das Zeltdach zu legen. Aus meinen Zeiten mit Zeltanhänger weiss ich, dass das Band auf dem Dach scheuert und dieses früher undicht wird.
    • Peter schrieb:

      Bei uns kann nichts nachgeben. Ich glaube auch nicht, dass das sinnvoll ist.
      Doch, ist es durchaus.
      Wenn die Sturmsicherung, wenn auch nur minimal, flexibel ist, hat während eines Windangriffs das Material auch Reserven. Das wird in der Regel durch Spiralfedern ermöglicht. Wenn das Sturmband beispielsweise aufgelegt ist und ohne Zugentlastung (Spiralfeder) mit großen Heringen abgespannt wird, wirkt geht jede Windböe direkt mit der ganzen Kraft auf den Hering und macht dessen Verankerung im Boden mürbe. Dann ist es nur eine Frage der Zeit - entsprechende Windlast vorausgesetzt - bis er sich lockert und Stück für Stück herausrutscht. Denn auf die Bodenverhältnisse kommt es ja auch an. Die Zugentlastung wirkt dem entgegen, weil die Feder nachgibt und nach Abschwächen der Windlast wieder in ihre Ursprungsform zurückkehrt und dadurch die Abspannung wieder herstellt.

      Was man auch immer wieder feststellt ist, dass die Sturmbänder festgeknallt werden bis zum geht nicht mehr. Ich hab schon Vorzelte gesehen, da haben sich die Dachstangen nach unten durchgebogen, so stramm war das. Das ist ja gar nicht notwendig. Handfest anziehen sodass die Feder leicht gespannt ist, Gleitschuhe an den Stellen der Dachstangen aufziehen und gut ist.

      Wie gesagt, für mich immer noch die günstigste, einfachste und geeignetste Lösung.
      Gruß
      Bernhard

      Urlaube:
      1993-1995: Rosenfelder Strand, Grube
      2015: Nordseecamping "Seehund", Husum / Camping Unterbacher See, Düsseldorf
      2016: Rhöncamping, Bischofsheim an der Rhön / Camping Süderholz, Sieverstedt / Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Parksee Lohne, Altwarmbüchen
      2017: Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Behnke, Neukirchen / Campingplatz Puttgarden, Fehmarn
      2018: Campingplatz am Nordseestrand, Dornumersiel / Campingpark Kirchzell
      2019: Camping Lindlbauer, Inzell
    • Ich habe andere Erfahrungen gemacht. Wenn die mittlere Stange eines Vordaches nur ein wenig flexibel gespannt ist, kann sie bei Sturm kurz anheben und nach innen weggkippen. Ruckzuck liegt dann so ein Zelt auf dem Wohnwagen.
      Sehen wir bei uns auf dem Platz jedes Jahr 2-3 Mal.

      Unsere Spanngurte sind sehr stramm gespannt. Das Zelt mit Vordach steht von März bis Oktober und hat auf diese Art bis jetzt jedem Sturm standgehalten.

      Die Heringe lockern sich nicht..im Gegenteil, ich habe jedes mal zum Ende der Saison Schwierigkeiten, diese aus dem Boden zu bekommen.

      Aber so macht jeder seine eigenen Erfahrungen.
      :) Gruß Peter :)
    • Den schlimmsten Sturm hatte ich bei Orkanstärke (zumindest laut Presse) an der Nordsee.
      Ich bin alle 2 Stunden raus - die Peggypeg Heringe (die richtig langen) hat es aus der durchweichten Wiese gezogen.
      Meine Sturmbänder (mit Feder) haben aber alle gehalten.
      Deshalb bin ich auch der Meinung von @Bernhard81

      Am Ende hatte ich 2 verbogene Zusatz Sturmstanden am Zeltdach und an einer Stelle ein leicht beschädigtes Vorzelt....die Krampen sind verbogen, umgeschlagen und die Mutter zur Arretierung hat ein Loch gemacht.
      Das Kernproblem bei dieser extremen Wetterlage waren die Böen....Durch das stampfen" des Gestänges haben die Verstellungen für die Stangen wenn auch nur um ein paar mm Nachgelassen.
      Ich hatte an dem Abend so ziemlich alles aufgefahren an Sicherungen was ging.

      Aktuell sichere ich unsere Markise mit dem kleinen Markisensystem von Peggypeg und lege das Sturmband drüber.
      Das Vorzelt sichere ich je nach Standort komplet oder sonst nur nach vorne.
      2016 - Waging am See bekam ich eine Unwetterwarnung aufs Handy und habe dann kurzerhand noch das Sturmband gespannt. 10 Minuten später war ich froh über diese Entscheidung.
      Gruß

      Sebastian

      _____________

      Gier frisst Hirn
    • Lillyfee schrieb:

      Hallo zusammen :w
      Als neue Wowa Besitzerin bin ich jetzt dabei mir vor dem ersten Urlaub die nötige Ausrüstung anzuschaffen. Ein Vorzelt war bei meinem gebrauchten Bürsti dabei, aber leider kein Befestigungsmaterial. Jetzt schlage ich mich schon seid einigen Tagen mit dem Thema Sturmband oder Abspannung rum.
      Welche Sorte ist besser ? Ein Band komplett übers Zelt spannen, oder mit einzelnen Gurten am Gestänge befestigen? ?(
      Lasst mich von euch lernen :D
      Gruß Lillyfee

      didimausi schrieb:

      Ich verzichte auf ein Sturmband und setze die vorhandenen Abspannungen am Vorzelt ein.
      Seit 30 Jahren und etlichen Stürmen kein Problem.

      Dein WW ist ja auch nicht so riesig. ^^
      Ein Sturmband haben wir ebenfalls in den letzten über 30 Jahren nie benutzt, lediglich die Serienabspannung.
      Nach kräftigem Wind und Sturm hatte ich bislang keine Schäden, konnte aber an Vorzelten mit Sturmband oft eingeknickte Dachstangen beobachten.
      Für mich gilt deshalb Finger weg von son Zeugs.
      LG Blechi
    • Denke das liegt auch an der Größe des Vorzeltes.
      Ab 8 m wackelts schon Ordentlich bei Sturm.Das ist halt ein Nachteil der Jumbos.
      Wir brauchen immer 2 mal die Aussensturmbänder Original,sind aber zu wenig bei Bora Kroatien.
      Dazu extra Sturmband komplett drüber,mittlere Stange notfalls mit der Autofelge gespannt mit Verzurgurt.
      Dazu 35 cm selber geschmiedete Sturmhaken aus Rundstahl.Bello ist da Bordwerkzeug.
      Ich sehe jedes Jahr in Kroatien einige Vorzelte anheben oder drüber fliegen, mit paar Schnürsenkel festgemacht.
      Fürs Feine der SUV (MB ML) den Rest macht der Ranger :thumbup:
    • Neu

      Normalerweise nicht, wenn Gewitter/Sturm aufziehen fahre ich es knapp daneben.
      Die in Kroatien warnen sehr gut und haben Top Vorhersagen.
      Hatten dieses Jahr in Kroatien einige dann nachgemacht.Meine 2,5T hebts nicht gleich weg.
      Fürs Feine der SUV (MB ML) den Rest macht der Ranger :thumbup:
    • Neu

      als windblocker ha ich das auch schon mal gemacht :thumbsup: ,aber nix extra abgespannt.tellerkopfschrauben ringsrum und das Sturmband an den seiten hat bis jetzt immer gut gehalten
      zum arbeiten zu alt,
      zum sterben zu jung,
      zum reisen topfit....
      Gruß Thomas :0-0:
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    • Tags