Anzeige

Anzeige

Freistehendes Dauerstandzelt komplett ohne Rückwand benutzen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Freistehendes Dauerstandzelt komplett ohne Rückwand benutzen?

      Hallo Gemeinde,

      ich habe einen Wohnwagen (LMC 770P) auf einem Dauerstellplatz.
      Auf einem Nachbarplatz Verkauf jemand sein Dauersatndzelt.
      Es ist ein freistehendes Zelt der FA. Hüskes (25 Jahre alt, aber noch top in Schuss)
      Das Zelt hat ein Außenmaß von 4,5 Meter un in der Rückwand ist die Tür (bzw. Der mit Plane und Reißverschluss verschlossene Auschnitt für die Tür) mittig platziert.

      An meinem Wohnwagen habe ich zwischen den beide. Fenstern, vor die das Vorzelt gestellt werden soll nur 4 Meter und die Tür wäre links statt mittig wie bei, Vorzelt.
      Ich würde also, mit dem Vorzelt ein Fenster zur Hälfte abdecken.
      Gibt es dafür Möglichkeiten und ist es möglich, solch ein Dauerstandzelt ganz ohne Rûckwand zu nutzen?

      Da er das Zelt zu einem sehr günstigen Kurs abgibt, überlege ich das zu nehmen obwohl es etwa einen halben Meter zu groß (wegen Abdeckung eines Fensters) ist.

      Was meint Ihr? Oder macht das gar keinen Sinn?
      Ich hänge mal ein Bild an damit es etwas besser verständlich ist.
      Das rechte Fenster wäre außerhalb des Zeltes und das linke zur Hälfte abgedeckt.
      Ganz nach links kann ich das Zelt nicht stellen da dort ein Baum im Weg steht.
      581ABB60-FBEA-467D-B725-586118956E1C.jpeg
    • Hallo,
      lass doch die Rückwand drinnen und mach eine Luftschleuse Tür - Tür, 30 oder gar 50cm. Aus Markisen oder Zeltstoff, jederzeit abklemmbar und mit dem Wowa kein geeiere bei wegziehen.
      Hatte ich bei unserem Standwagen 25 Jahre.
      VG ARWE
    • Das würde mir aber die Möglichkeit die beiden abgedeckten Fenster zu öffnen stark einschränken ganz zu schweigen vom fehlenden Lichteinfall im Wohnwagen.
      Daher dachte ich, die Rückwand ganz weg zu lassen und sowas wie eine „Ganze Breite Schleuse“ zu bauen.
    • Wir hatten auf unserem Dauerplatz auch ein feststehendes Zelt.
      Es war ein selbst ausgebautes Pultdachzelt.
      Als "Gestänge" wurden Kanthölzer genutzt, Isolierung im Fachwerk und Innenbeplankung mit Paneelen.

      Um den Platz der Schleuse als Nutzfläche zu erhalten und auch ein Fenster nicht zu verdecken, habe ich auch die Rückwand erst dann eingezogen, wenn wir den Wowa "abgedockt" haben.
      Um Platz zum Rangieren auf der Parzelle zu haben, war unsere Schleuse auch ca. 60cm tief. Das wäre eine große verschenkte Fläche gewesen.

      In kleiner Nachteil war, dass kurzzeitig beim Abdocken, das ganze Zelt hinten offen ist und dabei etwas instabil wird.
      Die Rüchwand wurde oben in einer Kederleiste, welche auch den Schleusenstreifen (mit Wowa) gehalten hat, eingezogen. Nach dem Abspannen der Rückwand stand dann wieder alles Wind- und Regenfest.

      Sollten wir mal wieder Dauercamper werden und ein feststehendes Zelt brauchen, wäre diese Bauart wieder meine erste Wahl.
      Schöne Grüße aus Thüringen
      Gerd :camping:
    • Bei meinem Dauerstandzelt ist auch ein Wohnwagenfenster durch die Rückwand des Zeltes verdeckt. Das spielt aber in der Praxis keine Rolle, da der Wagen durch die verbleibenden Fenster und Dachfenster mehr als ausreichend hell ist. Die Schleuse ist nur so breit wie sie sein muß, um die Wohnwagentür vernünftig nutzen zu können. Damit kommen wir super zurecht.

      Gruß
      Nur wenige Menschen wissen, daß das Erreichte zählt, weitaus mehr Menschen sind der Meinung, dass das Erzählte reicht.
    • Meine Erfahrung:

      Die senkrechten Planen-Wände überstehen in aller Regel mehr als 30 Jahre - das Dach ist deutlich früher der Verlierer und zeigt dies durch pergamentartiges Verhalten... insofern empfehle ich eine neue Dachhaut mit einzuplanen. Das Dach bekommt in aller Regel Microrisse, durch die die Feuchtigkeit eindringen kann.... langsam und stetig beginnt ein Verfallsprozeß, der sich dann früher oder später in den Nasenwandungen bemerkbar macht :w
      Neuere Dachhäute mit Silber-Optik (metallisierter Optik) lassen eine längere Standzeit erhoffen (>20 Jahre)

      DryBones schrieb:

      Das Zelt hat ein Außenmaß von 4,5 Meter un in der Rückwand ist die Tür (bzw. Der mit Plane und Reißverschluss verschlossene Auschnitt für die Tür) mittig platziert.
      Ich würde also, mit dem Vorzelt ein Fenster zur Hälfte abdecken.
      Gibt es dafür Möglichkeiten und ist es möglich, solch ein Dauerstandzelt ganz ohne Rûckwand zu nutzen?
      Mein Tipp:
      Die Billigstsvariante: Alles lassen wie es ist und sich immer wieder ärgern trotz des günstigen Preises.
      2.Billigste Variante: Die Hütte so platzieren, daß es für dich ideal ist. Die Tür kannst du versetzen. Fertig. Das Planenstück mit Reißverschluß wird mit einem Cutter herausgetrennt und am Wunschort neu verklebt. Das entstandene Loch mit einem neueren Stück Plane verschließen, fertig.

      Gute Erfahrung habe ich mit dem Plastigum77.jpg gemacht.

      Viel Spass bei der Entscheidungsfindung :w

      Peter
    • Fliewatüt schrieb:

      Meine Erfahrung:

      Das Dach bekommt in aller Regel Microrisse, durch die die Feuchtigkeit eindringen kann....
      Das war die Entscheidungshilfe die ich brauchte.
      Danke dir.
      Dann lasse ich das lieber. Die Wände sahen echt super aus und auch noch sehr flexibel.
      Das Dach konnte ich nicht so sehen weil es durch einen relativ dicken Grünen Belag verdeckt war.
      Auf einen schleichenden Dauerärger habe ich keine Lust.
    • DryBones schrieb:

      Fliewatüt schrieb:

      Meine Erfahrung:

      Das Dach bekommt in aller Regel Microrisse, durch die die Feuchtigkeit eindringen kann....
      Das war die Entscheidungshilfe die ich brauchte.Danke dir.
      Dann lasse ich das lieber. Die Wände sahen echt super aus und auch noch sehr flexibel.
      Das Dach konnte ich nicht so sehen weil es durch einen relativ dicken Grünen Belag verdeckt war.
      Auf einen schleichenden Dauerärger habe ich keine Lust.
      DAS wäre doch der UV-Schutz schlechthin, oder?
      Außerdem ist so eine Dachhaut nicht die Welt teuer.... lass dich durch solche Mehrarbeiten die Laune auf das Schnäppchen nicht vermiesen....

      Leiter nehmen, Eimer Wasser dazu, Bürste nicht vergessen....

      Gerade bei einem gebrauchten Vorzelt ist es doch genial... hast Alles dabei, Türen, Fenster... ein bisschen umbauen, fertig ist die Laube... und zwar so, das du die Hütte so stellen kannst, das die Fenster frei und/oder verdeckt sind durch Anpassung der Tür. Innen kannst du dann nach Lust und Laune ausbauen... ein zweites Wohnzimmer mit Kochecke... oder Gäste-SZ.... der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt... naja-fast... da gibt es noch den Platzbetreiber und die örtliche Baubehörde ^^
      Dateien
    • Danke nochmal für den Einwand mit dem porösen Dach.
      Ich habe mir das heute noch einmal genauer angesehen und das Dach an einer Stelle mal vom Grünspan befreit. Darunter konnte man schon sehr deutlich sehen das sehr porös ist.
      Den Aufwand für ein neues Dachspare ich mir dann lieber und Kauf doch lieber ein neues.
      Zumal, ich spare mir in Zukunft endlose Diskussionen mit meiner Frau, (das abgedeckte Fenster gefällt mir gar nicht, aber du wolltest ja unbedingt sparen )
    • :D ok - dann passt es ja. Hatte nur Bedenken, daß du ungeprüft davon Abstand nimmst aufgrund meines Einwand's :w

      Schnell noch 'nen Nachtrag:
      Ähm - wo steht die Hütte denn? Und wie groß? Wie teuer? Alu- oder Holzständer? Glas-Fenster mit Holz-, Alu-Rahmen? Bilder? Könnte mich mit 'ner sehr sehr günstigen Hütte im Eigenabbau anfreunden :_whistling:
    • Steht in Berlin.
      2,50 x 4,50 Alu Vierkant, Feste Fenster, mit angebautem Carport für den Wohni 7,00 Meter lang und erst 3 Jahre alt.
      Plus Gerätezelt der selben Firma
      Plus diverses Material wie 4 Gasflaschen, Gartengeräte, Lange Alu Schiebeleiter, Holliwood Schaukel, großer Ampel Sonnenschirm, komplette Vorzelteinrichtung (Küchenblock mit Geräten usw.)
      Cadac Grill und diverses Kleinzeugs

      Nur Komplett und nicht einzeln wegen Platzaufgabe und muss auch geräumt werden.
      4000 VB.
    • bastl-axel schrieb:

      Darfst du das überhaupt auf deinem Platz aufbauen. Feste Fenster sind oft nicht erlaubt und auch keine Türen,
      die wie Türen aussehen. Deshalb ist ja auch meine Tür vom festen Vorzelt komplett mit Zeltplane bespannt.
      Ja, da stehen hier einige herum.
      Der „Zeltkarakter“ muss gewahrt bleiben.
      Also Gestänge, Zeltplane usw. keine Bretterbuden.
      Feste Fenster sind ok, Türen sind hier auch alle mit Zelplane (viele nur mit einem feste Nicht Rahmen und Zeltplane, einige aber auch mit ganz normalen Türen)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher