Anzeige

Anzeige

Gesundes Heizen in festem, isoliertem Vorzelt (Truma Wärmeluftzufuhr...)

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Moin zusammen,
      wir haben in Neuharlingersiel an der Nordsee unseren Wohnwagen stehen. Zum Heizen des Vorzelt (Rattert Ladbergen) nutzen wir eine Truma E4000 Luftheizung mit der Heizung ist es möglich sparsam und vor allem gleichmäßig zu Heizen ohne Stauwärme zu erzeugen. Zusätzlich zum Serienmäßigen Thermostat haben wir noch ein separaten Fühler verbaut. Um die Luft im Vorzelt zu verteilen haben wir ringförmig die Warmluftleitungen am Boden verlegt. Selbst im Winter bei Minus Geraden ist ein schnelles Aufheizen möglich.
    • Hallo Hart,

      sehe Deinen Beitrag leider erst heute. Habe für mein Vorzelt (ca. 35 qm) eine Trumatic E4000 seit 15 Jahren im Einsatz.
      Sie ist im Wowa eingebaut mit Luftzufuhr von außen. Bis minus 10-15 Grad ok. Danach schalte ich noch einen Ölradiator zu.
      Natürlich ergeben sich Staubverwirbelungen, die kannst Du aber bei einer Heizung mit Gebläse nicht vermeiden.
      Mit Luftfeuchtigkeit habe ich kein Problem. Ab und zu mal Lüften schadet auch dem Vorzelt nicht.
      Gruß
      Watson
    • Ich hole den Thread noch einmal hoch weil mich interessieren würde, ob hier jemand eine Infrarotheizung im Vorzelt betreibt. Mich würde weiterhin interessieren, wie warm das Vorzelt/der Anbau wird und wie hoch die Stromkosten sind.
      Wir haben uns in diesem Jahr einen Dauerstellplatz zugelegt und überlegen nun welche Heizung für uns passend wäre. Getestet haben wir einen Zibro Petroleumofen der neuesten Bauart (Laser). Der hat eine angenehme Wärme gemacht.
      Eine Infrarotheizung fände ich super da keinerlei Gerüche entstehen. Nachteil ist natürlich, dass man bei 15qm schon über zwei Heizungen nachdenken muss und diese dann auch unterbringen muss.
      Wie gesagt, mich würde die Raumtemperatur und der Stromverbrauch (Stromkosten) interessieren. es gibt zwar im Netz diese Berechnungsformeln aber ob die auf ein Vorzelt zutreffen ?(

      Grüße
      Golrab
      2015: Camping Stoverstrand
      2016: Pfingsten Camping Berger, Himmelfahrt Campingpark Sonnensee, Camping Vierthaler (A), Camping Village Italy, Strandcamping Waging am See, Camping Grüner
      Jäger, Caravancamp "Ostseeblick", Camping Land
      2017: Camping Aufenfeld, Camping Land, Spreewald Naturcamping, Schwimmbadcamping Mössler, Camping KRKA, Camp Lavenda, Camping Prahljust
      2018: Naturcamping Spitzenort, Camping Skrila, Haus am See
      2019: Beverblick, Haus am See, Falkensteiner Premium Camping, Camping Kozarica


      ...und wenn Zeit ist immer noch ins Westfalenstadion :thumbsup:
    • golrab schrieb:

      Petroleumofen der neuesten Bauart
      Kenne ich persönlich und bevorzuge solche Heizung, weil die kostengünstig und unabhängig arbeiten.
      Je nach Ofenmodell mit Wärmeabgabe "infrarot" plus warme Luft (Konvektion) oder eben nur warme Luft.
      Geruchsentwicklung nur bei Fehlbedienung sowie kurz nach dem Anzünden und beim Löschen.

      golrab schrieb:

      Eine Infrarotheizung
      gibt es wie zuvor beschrieben mit Petroleum als Energieträger, aber auch mit Gas bzw. Benzin betrieben
      sowie als Elektroheizung - letztere hat ohne Frage die teuerste Energiequelle.

      golrab schrieb:

      Raumtemperatur
      ... im Vorzelt ist ja von etlichen Faktoren abhängig uns läßt sich schlecht verallgemeinern
      Auf jeden Fall wird eine elektrische Infrarotheizung eher schlecht, selten recht, die Raumtemperatur
      auf das Niveau "gemütlich" bringen - weil, es ist eine reine Strahlungswärme, die erst Körper (tot oder lebendig)
      aufheizt, welche wiederum von sich aus Wärme an die Luft abgeben - also eigentlich hat man es nur warm,
      wenn man sich im direkten (An-) Strahlungsbereich solcher Heizkörper befindet.

      golrab schrieb:

      Stromverbrauch
      So elektrisches Infrarotgedöns gibt es ab 400 Watt Verlustleistung - mit oben genanntem Effekt: fast keinem.

      golrab schrieb:

      Infrarotheizung im Vorzelt
      ... halte ich aus o.g. Gründen für nicht praktikabel.

      Mein persönlicher Rat: Bleibe bei Deinem Zibro (der zwar auch Strom benötigt, aber vielmals besser kachelt.
      BTW: Es gibt diese Petroleumöfen (nicht nur von Zibro) auch mit dem Heizpilz (=Infrarot)
      vor dem Spiegelkonstrukt im Inneren, die aber auch warme (bis heiße) Luft produzieren
      und somit den "Raum" (hier Vorzelt) beheizen, sogar kochen kann man darauf.
      Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
      ______________________________________________
      ... ehem. mit einem alten Esterel CC34 am Haken
      Jetzt Upgrade auf einen Knaus Südwind 395 T ...
    • ABurger schrieb:

      golrab schrieb:

      Raumtemperatur
      ... im Vorzelt ist ja von etlichen Faktoren abhängig uns läßt sich schlecht verallgemeinernAuf jeden Fall wird eine elektrische Infrarotheizung eher schlecht, selten recht, die Raumtemperatur
      auf das Niveau "gemütlich" bringen - weil, es ist eine reine Strahlungswärme, die erst Körper (tot oder lebendig) aufheizt, welche wiederum von sich aus Wärme an die Luft abgeben - also eigentlich hat man es nur warm,
      wenn man sich im direkten (An-) Strahlungsbereich solcher Heizkörper befindet.

      golrab schrieb:

      Stromverbrauch
      So elektrisches Infrarotgedöns gibt es ab 400 Watt Verlustleistung - mit oben genanntem Effekt: fast keinem.

      golrab schrieb:

      Infrarotheizung im Vorzelt
      ... halte ich aus o.g. Gründen für nicht praktikabel.
      Mein persönlicher Rat: Bleibe bei Deinem Zibro (der zwar auch Strom benötigt, aber vielmals besser kachelt.
      BTW: Es gibt diese Petroleumöfen (nicht nur von Zibro) auch mit dem Heizpilz (=Infrarot)
      vor dem Spiegelkonstrukt im Inneren, die aber auch warme (bis heiße) Luft produzieren
      und somit den "Raum" (hier Vorzelt) beheizen, sogar kochen kann man darauf.
      Jede Heizung, die ursächlich als Strahlungsheizung fungiert, ergibt in aller Regel ein angenehmes Raumgefühl, da die Körper im Raum erwärmt werden und nicht primär die Luft, welche überhitzt an der Decke hängend, für Eisbeine sorgt.
      Dummerweise werden - evtl. aus brandschutztechnischen Gründen, Infrarotheizungen oben in den Dachübergängen montiert. Seltenst auf Kniehöhe oder niedriger.

      Vielleicht erinnert sich der ein- oder Andere daran: Eiskalter Winter, keine Wolke zu sehen und die Sonne bretzelt herunter, das es sogar im T-Shirt ausreichend warm ist. DAS ist Strahlungswärme. Kann auch ein Kachelofen :D :undweg: Und Infrarot ;)
    • Ich habe mir jetzt zwei Infrarotheizungen mit je 425 Watt gekauft und werde die ausprobieren. Mein erster Einsruck im isolierten Raum ist, dass die das Vorzelt eher nicht erwärmen können.
      2015: Camping Stoverstrand
      2016: Pfingsten Camping Berger, Himmelfahrt Campingpark Sonnensee, Camping Vierthaler (A), Camping Village Italy, Strandcamping Waging am See, Camping Grüner
      Jäger, Caravancamp "Ostseeblick", Camping Land
      2017: Camping Aufenfeld, Camping Land, Spreewald Naturcamping, Schwimmbadcamping Mössler, Camping KRKA, Camp Lavenda, Camping Prahljust
      2018: Naturcamping Spitzenort, Camping Skrila, Haus am See
      2019: Beverblick, Haus am See, Falkensteiner Premium Camping, Camping Kozarica


      ...und wenn Zeit ist immer noch ins Westfalenstadion :thumbsup:
    • Hallo ,

      ich bin auch noch am überlegen welche Heizung wir uns für das Vorzelt auf unserem Saisonplatz anschaffen . Strom scheidet eh aus weil wir keinen 230 Volt - da bleibt nur entweden Gas oder Heizöl / Diesel .

      Petroleum scheidet aus weil das in Deutschland viel zu teuer zum Heizen ist .

      Ideal wäre Holz den das gibt es in hülle und Füll kostenlos bzw für wenig Geld .

      Gibt es überhaupt Holzheizungen für den sicheren Betrieb in einem Vorzelt :/

      wahrscheinlich bleibt uns keine Alternative zu einer Gasheizung oder ich baue mir eine Alukiste mit so einer Heizung ebay.de/itm/5000-W-Standheizun…fd5a68:g:WVkAAOSw5HFdbKxV und Stelle sie neben das Vorzelt und Leite die warme Luft über einen Schlauch ins Vorzelt.

      Heizöl ist hinter Holz das günstigste was das Heizen angeht !

      LG Seadancer
    • Seadancer schrieb:

      . . .
      wahrscheinlich bleibt uns keine Alternative zu einer Gasheizung oder ich baue mir eine Alukiste mit so einer Heizung ebay.de/itm/5000-W-Standheizun…fd5a68:g:WVkAAOSw5HFdbKxV und Stelle sie neben das Vorzelt und Leite die warme Luft über einen Schlauch ins Vorzelt.

      Heizöl ist hinter Holz das günstigste was das Heizen angeht !

      LG Seadancer
      Du solltest berücksichtigen, dass diese Warmluftheizung nicht nur Wärme sondern auch erhebliche Geräusche produziert.
      Es grüßt Jürgen :w
    • Meine Antwort ist Truma. Auf Bild 1 ist ganz unten die Ansaugöffnung zu sehen, die garantiert, dass Außenluft verbrannt wird. Durch die Öffnung geht auch die Gaszufuhr und sie ist feuerfest ausgekleidet (Fermacell)!
      Auf Bild 2 erkennt man gut den Sockel, der für die Außenluftzufuhr gebraucht wird. Und ansonsten ist der Aufbau wie im Wowa, nur dass ich Tischlerplatte statt Sperrholz genommen habe, Gewicht war hier nicht entscheidend.

      Auf Bild 3 sieht man die Warmluftverteilung nach rechts und links; einfach ein Kasten in dem die Schläuche mit insgesamt 4 Ausströmern münden.

      Bild 4 zeigt das Vorzelt von vorne (Heizung ist an der Rückwnd). Wandaufbau von außen nach innen: LKW-Plane, 60 x 80 mm Ständer gefüllt mit 60er Trennwandplatten, Dampfsperre, OSB-Platten (geschliffen).

      Bild 5 zeigt die Oberen fenster auf der Rückwand, die optimales Querlüften ermöglichen.20150413_203934.jpg20150413_203934.jpg20150413_203934.jpg20150623_174355.jpg20150625_191908.jpg
      Dateien
      Gruß
      Franjo001


      Ne quid nimis!

    • Seadancer schrieb:

      Hallo ,

      ich bin auch noch am überlegen welche Heizung wir uns für das Vorzelt auf unserem Saisonplatz anschaffen . Strom scheidet eh aus weil wir keinen 230 Volt - da bleibt nur entweden Gas oder Heizöl / Diesel .

      Petroleum scheidet aus weil das in Deutschland viel zu teuer zum Heizen ist .

      Ideal wäre Holz den das gibt es in hülle und Füll kostenlos bzw für wenig Geld .

      Gibt es überhaupt Holzheizungen für den sicheren Betrieb in einem Vorzelt :/

      wahrscheinlich bleibt uns keine Alternative zu einer Gasheizung oder ich baue mir eine Alukiste mit so einer Heizung ebay.de/itm/5000-W-Standheizun…fd5a68:g:WVkAAOSw5HFdbKxV und Stelle sie neben das Vorzelt und Leite die warme Luft über einen Schlauch ins Vorzelt.

      Heizöl ist hinter Holz das günstigste was das Heizen angeht !

      LG Seadancer
      Hi Ralf,

      da du ja nicht sooooooooooooo weit von Frankreich weg wohnst und auch mal was sparen musst, wäre mein Vorschlag das Petroleum in Frankreich in größeren Mengen zu kaufen.

      Kosten ca. 23€/20 Liter je nach Angebot. Das ist ca. die Hälfte wie in Deutschland. Das rechnet sich natürlich. Nur wegen eines Kanisters zu fahren nicht.
      Der Stein der Weisen sieht dem Stein der Narren zum Verwechseln ähnlich.
      Joachim Ringelnatz
    • Hallo ,

      ich weiß das Petroleum in Frankreich im Vergleich zu Deutschland sehre preiswert ist - auf Korsika haben wir in einem Supermarkt einen 20 Liter Kanister für 23,50 € im Angebot gesehen .

      In Deutschland zahl man 60 € für 20 Liter :xwall: und somit ist das teurer als mit Gas zu heizen

      Ist aber schon ein Stück von uns zu fahren bis Frankreich - da müste man schon zusätzlich zu min. 100 Liter Petroleum auch noch Fisch und Garnelen einkaufen ;)

      Wieviel braucht den so ein Petroleumofen die Stunde -und funktioniert der auch ohne 230 Volt ?

      LG Seadancer
    • ERIBA 530SL schrieb:

      Seadancer schrieb:

      . . .
      wahrscheinlich bleibt uns keine Alternative zu einer Gasheizung oder ich baue mir eine Alukiste mit so einer Heizung ebay.de/itm/5000-W-Standheizun…fd5a68:g:WVkAAOSw5HFdbKxV und Stelle sie neben das Vorzelt und Leite die warme Luft über einen Schlauch ins Vorzelt.

      Heizöl ist hinter Holz das günstigste was das Heizen angeht !

      LG Seadancer
      Du solltest berücksichtigen, dass diese Warmluftheizung nicht nur Wärme sondern auch erhebliche Geräusche produziert.
      In eine isolierte Kiste verpackt ggf. mit einem zweiten Auspuff, telefonie Schalldämpfer und Flexschlauch sind die Dinger sparsam und leise. Verbrauch je nach Leistung 100- 1000 ml am Tag. Das schöne ist du hast eine transportable Heizung für Gartenhaus, Terrasse, Zelt, usw.
    • Weinis schrieb:

      Leider ist das Petroleum extrem teuer geworden in den letzten Jahren....
      In D kostet es ca. 2,--€/Liter.
      Bei einem Verbrauch von ca. 200 ml/Std. kostet da die Stunde ca. 40 Cent.
      Geht noch, finse ich - läuft ja nicht täglich 24 Std. am Stück.
      Wer in Frankreich oder den NL einkaufen kann, mommt freilich günstiger weg.

      Lege ich jetzt mal den Stundenverbrauch einer Truma auf 200 Gramm Propan/Std. zugrunde,
      komme ich in etwa auf den gleichen Stundenpreis (11 kg für ca. 20,--€).

      Beides auf jeden Fall um ca. die Hälfte günstiger als mit Strom (2 kW pro Stunde),
      es sei denn, man hat eine Tages-Pauschale und der CP-Betreiber spielt mit ...

      Banausenkurt schrieb:

      bei der Entscheidung Gas oder Petroleum muss unbedingt noch die entstehende Luftfeuchtigkeit beachtet werden.
      Eigentlich entsteht bei jeder Verbrennung neben dem CO² auch Wasser,
      beim Gas vom Volumen her gesehen, halt deutlich mehr.
      Und wenn da Taupunkt erreicht ist, perlt das Wasser in Strömen von der Plastik-Zeltwand herunter.
      Bei Baumwoll-Zelten fällt das nicht so auf, da wird halt das Tuch mit der Zeit ordentlich klamm.
      Dagegen hilft halt nur ordentliches Lüften bzw. ein nicht ganz dicht verrammeltes Vorzelt.
      Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
      ______________________________________________
      ... ehem. mit einem alten Esterel CC34 am Haken
      Jetzt Upgrade auf einen Knaus Südwind 395 T ...
    • Neu

      ABurger schrieb:

      Weinis schrieb:

      Leider ist das Petroleum extrem teuer geworden in den letzten Jahren....
      In D kostet es ca. 2,--€/Liter.Bei einem Verbrauch von ca. 200 ml/Std. kostet da die Stunde ca. 40 Cent.
      Geht noch, finse ich - läuft ja nicht täglich 24 Std. am Stück.
      Wer in Frankreich oder den NL einkaufen kann, mommt freilich günstiger weg.

      Lege ich jetzt mal den Stundenverbrauch einer Truma auf 200 Gramm Propan/Std. zugrunde,
      komme ich in etwa auf den gleichen Stundenpreis (11 kg für ca. 20,--€).

      Beides auf jeden Fall um ca. die Hälfte günstiger als mit Strom (2 kW pro Stunde),
      es sei denn, man hat eine Tages-Pauschale und der CP-Betreiber spielt mit ...

      Banausenkurt schrieb:

      bei der Entscheidung Gas oder Petroleum muss unbedingt noch die entstehende Luftfeuchtigkeit beachtet werden.
      Eigentlich entsteht bei jeder Verbrennung neben dem CO² auch Wasser,beim Gas vom Volumen her gesehen, halt deutlich mehr.
      Und wenn da Taupunkt erreicht ist, perlt das Wasser in Strömen von der Plastik-Zeltwand herunter.
      Bei Baumwoll-Zelten fällt das nicht so auf, da wird halt das Tuch mit der Zeit ordentlich klamm.
      Dagegen hilft halt nur ordentliches Lüften bzw. ein nicht ganz dicht verrammeltes Vorzelt.
      hat die Truma kein getrenntes Brennersystem? Also nen Abgasschlauch? Dann sollten doch die Verbrennungsgase sowie das dabei entstehende Wasser doch ebenfalls nach draußen geleitet werden?

      Edit:
      Hat schon jemand die Idee mit der Standheizung umgesetzt und dazu Erfahrungswerte bzgl. Stromverbrauch bei 12v sowie diesel/heizölverbrauch?
    • Neu

      ReZed schrieb:

      hat die Truma kein getrenntes Brennersystem? Also nen Abgasschlauch? Dann sollten doch die Verbrennungsgase sowie das dabei entstehende Wasser doch ebenfalls nach draußen geleitet werden?
      Edit:
      Hat schon jemand die Idee mit der Standheizung umgesetzt und dazu Erfahrungswerte bzgl. Stromverbrauch bei 12v sowie diesel/heizölverbrauch?
      Ja - hat eine getrenntes Brennersystem. Das entstehende Wasser im Innenraum ist von den Bewohnern :undweg:
      Standheizung - LuftWasser - 4 Betriebsstunden - ehemals volle Batterie (12V 95AH) 60% Restkapazität

      Heizölverbrauch - würde mal sagen, es kommt drauf an :D Verbrachsdaten, die (vermutlich) nicht im Spritmonitor gelistet werden
    • Benutzer online 1

      1 Besucher