Anzeige

Anzeige

Anschluß 12 V Lampen an den Umformer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • bastl-axel schrieb:

      ...was ist daran besser, als ein CSV 300 und da dran eine AGM-Bordbatterie?
      Zumindest, wenn das CSV schon eingebaut ist.

      Erni schrieb:

      wie in #1 zu lesen hat @pik16 ein MK140 eingebaut.
      Jo, klar, aber hättet du deinen Komplettumbau auch gemacht, wenn du schon serienmäßg ein CSV 300 drin gehabt hättest und wenn ja, warum? Bin auch gerade am Umbauen, aber deine Lösung ist mir doch zu radikal.
      Deswegen frage ich dich, wo da der Vorteil ist.
      Und nur, um Autark zu sein, erscheint mir der Aufwand doch zu groß oder nicht.
    • Hallo @bastl-axel,

      Auslöser meines Umbaus war ein nervend summender Umformer (MK240/8).
      Auf Grund guter Beziehungen (Batterien und E-Material) und der Erkenntnis, dass die Elektronik eher ausfällt als die Hardware habe ich eine einfache Lösung gesucht.
      Die Hardware (Sicherungen) kann man einfach und schnell ersetzen, Elektronik dagegen nicht.
      Frei nach dem KISS-Prinzip: möglichst einfach und sicher.
      Außerdem ist dass eine schöne Bastelaufgabe (wenn man es will und kann).

      Vor dieser Entscheidung steht nun wohl auch @pik16 mit seinem MK140.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • @pik16, ich stand vor der gleichen Problematik und habe es am ende auch so gelöst, wie von Ernie beschrieben.
      Also Miko Raus, Batterie+Ladegerät rein, 12V Unterverteilung installiert, Laderegler und Panel drauf...ist alles etwas über die Zeit gewachsen bei mir, aber ich bin absolut zufrieden.
      Es ist einfach super, wenn man im Sommer ohne Landstrom stehen kann oder bei einer Zwischenübernachtung auch direkt strom hat, ohne noch Kabel zu ziehen....

      20180619_210632.jpg
      So in etwa sieht das jetzt aus.
      Kleiner Aufputz Verteiler mit 4 Steckplätzen für FI und die Sicherung (habe ich aus dem Miko ausgebaut, war günstiger als einen neuen FI mit integrierter Sicherung zu kaufen)
      Daneben der Laderegler (Epever Tracer A Series) und rechts hinter Plexiglas der 12V Verteiler mit den Sicherungen in der Plus Leitung und für die Minus Leitung einen einfachen Sammler mit Flachsteckern (nicht im Bild).

      Der einfachheit halber haben wir teilweise die vorhandene Verkabelung weiter genutzt und auf 12V umgehängt...ich weiß da bekommen einige Elektriker hier einen Herzkasper, denn jetzt habe ich weiße 12V Leitungen....aber dafür musste ich nicht die Decke auf machen und habe sogar die Lesespots weiter verwenden können und das alte Glühobst gegen E17 LEDs getauscht....
    • Naja, besser auf einer 230V-Leitung 12V liegen haben, als umgekehrt.
      Die 12V tun nimandem weh und die 12V Kreise kann man auch mit Stecksicherungen absichern.

      So ein "Kasten" für Stecksicherungen kostet ja auch nix und die Sicherungen bekomme ich im Notfall an jeder Tanke.
      Ich habe bei uns übrigens auch die einzelnen Kreise separat abgesichert.
      Hat den einfachen Grund, das wenn EIN Verbraucher Ärger macht, nicht andere Kreise auch betroffen sind.
      Wenn man Stecksicherungen verwendet, vielleicht ein Tip. Es gibt diese mit eingebauten Indikator-LED´s.
      D.h. wenn die Sicherung durch ist, lampt die LED und man sieht gleich wo das Problem ist.
      Besonders nützlich wenn der Sicherungskasten hinter der Heizung unterhalb des Kleiderschrankbodens eingebaut ist, wo man eh nix sieht.
      Für den Zugang dahin, habe ich eine Klappe im Kleiderschrankboden und mittlerweile auch eine Beleuchtung eingebaut.
      Aber normalerweise braucht man da ja auch nicht so häufig hin.
      Gruß,
      lonee
    • Hallo,

      anstelle der 12V-Verteilung kann man natürlich auch einen normalen Aufputzverteiler mit Hutschiene einbauen.
      Die Sicherungsautomaten von ABB sind auch für Gleichspannung geeignet, deutlich günstiger und einfach zu händeln.
      Das sieht dann so wie im Bild aus.
      Dateien
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Warum sollte ich mir zusätzliches Gewicht einbauen? Ein Automat wiegt ein vielfaches einer normalen Stecksicherung und braucht durch die Hutschiene auch mehr Platz. Zudem ist bei unserm WW nach meinem Umbau in 6 Jahren noch nie eine Sicherung geflogen. Irgend etwas muss ich also richtig gemacht haben...
      Gruß,
      lonee