Anzeige

Anzeige

Reiseplanung Südengland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Reiseplanung Südengland

      Hallo Zusammen,
      Wir wollen dieses Jahr unseren Sommerurlaub im Juli in Südengland verbringen.
      Für der Hinfahrt habe ich schon eine Fähre von Calais nach Dover gebucht (mit Frühbucherrabatt), auf der Rückfahrt würden wir gerne den Zug durch den Eurotunnel nehmen.
      Dazu habe ich allerdings noch ein paar ungeklärte Fragen, ist der Tunnel auch mit einem 2,5m breiten Wohnwagen zu meistern (sieht auf Videos immer recht eng in den Wagons aus) und gibt es auch im Tunnel einen Frühbucherrabatt bzw. gibt es bei einer frühzeitigen Buchung günstigere Preise als bei Buchung kurz vor der Fahrt?

      Vielen Dank im Vorraus.
    • Danke für den Link.

      Width: 2.55m (plus mirrors)

      Scheint wohl eng zu sein aber sollte nach den Angaben vom Eurotunnel ja passen.

      Wie sieht es denn mit Campingplätzen im Juli aus, einfach spontan entscheiden ohne zu buchen, oder sollte man besser buchen um noch einen Stellplatz brauchbaren Campingplätzen zu bekommen?
      Ich denke das wir so 2 bis 3 Stationen machen werden und dann Tagesausflüge nur mit dem Auto, wegen der vielen engen Straßen.
    • Hallo Sandmann0815

      Sandmann0815 schrieb:

      Ich denke das wir so 2 bis 3 Stationen machen werden und dann Tagesausflüge nur mit dem Auto, wegen der vielen engen Straßen.
      So ähnlich planen wir auch - allerdings schippern wir schon am 13. Mai mit der Fähre von Dünkirchen hinüber nach Dover. Die Rückfahrt ist Mitte bis Ende Juni ebenfalls mit der Fähre geplant.
      Hier und in anderen Camper-Foren haben wir gelesen, dass es auf der Insel nicht üblich ist, unangemeldet auf einem Campingplatz aufzukreuzen. Wenn man nicht unbedingt Wochen zuvor reservieren will, reicht oft schon ein Anruf am Anreisetag.
    • Heizerknecht schrieb:

      Moin,

      bei der, seit gestern, ungeklärten politischen Lage, würde ich mir England dieses Jahr verkneifen.

      Viele Grüße
      Heizerknecht
      Natürlich haben wir darüber auch schon nachgedacht. Man(n) oder Frau sollte sich aber nicht von den befürchteten Versorgungsengpässen einer Handvoll Populisten verrückt machen lassen. Vieles ändert sich auch nach einem harten Brexit nicht. Und wenn es allzu kritisch wird, setzen wir eben von Fishguard nach Rosslare (Irland) über........ :rolleyes:
    • Harter Brexit, Chaotischer Brexit oder gar kein Brexit...... - uns ist's egal!

      Zurück zur Reiseplanung:
      Kann uns bitte jemand von den Englandfahrern mal mitteilen, wie ernst wir die Vorschrift mit der Scheinwerferfolie nehmen müssen, um durch den Linksverkehr im UK die Scheinwerfer anzupassen. Theoretisch vorgeschrieben, praktisch interessiert es scheinbar keinen. ?(
      Die Engländer kleben ja auch nix ab wenn sie bei uns auf dem Festland unterwegs sind, oder....... ???

      Heiter Campergrüße und "God save the queen" :rolleyes:

      :0-0:
    • Abkleben - bei neueren Wagen ist das nicht zu empfehlen, da das Kunststoffglas der Scheinwerfer ein Problem mit dem Kleber haben kann.
      Dafür gibt es i.d. R. eine Möglichkeit, das Licht quasi per Knopfdruck umzustellen - frag mal das Handbuch deines PKW oder in der Werkstatt deines Vertrauens nach.
    • Weltbummler schrieb:

      Kann uns bitte jemand von den Englandfahrern mal mitteilen, wie ernst wir die Vorschrift mit der Scheinwerferfolie nehmen müssen, um durch den Linksverkehr im UK die Scheinwerfer anzupassen. Theoretisch vorgeschrieben, praktisch interessiert es scheinbar keinen
      Ich habe von 2001 bis 2002 1 Jahr lange in England studiert. Ich wurde nicht einmal kontrolliert.

      Seither sind aber schon ein paar Jahre vergangen...
      Alfista

      Die Entwicklung unserer Gesellschaft. Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung. Und wo steht Du? :ok

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • Seit 1984 nahezu jährlich dorthin, ohne einmal die Scheinwerfer abzukleben. ABER: ich drehe, wenn ich nächtens fahren muß, die Leuchtweite im vernünftigen Rahmen zurück. Auch ich wurde weder auf das Licht angesprochen noch kontrolliert. Meine Erfahrungen habe ich jedoch nicht mit dem garantiert nicht blendenden, leuchtstarken LED- Licht gemacht, sondern mit konventionellen H4/ H7- Lampen.
      Gehabt Euch wohl!
    • Ansonsten wollen wir in diesem Jahr gleich möglichst zweimal ´rüber und lassen uns vom Brexit- Gedöns erstmal gar nicht verrückt machen. Wie wir in 2015 gesehen haben, braucht es nicht mal einen Brexit, um auf der Anfahrt auf Dover einen richtig großen Stau zu provozieren.
      Gehabt Euch wohl!
    • Campers Dank erstmal an Trapper, Alfista und Saschel!!!

      Nachdem wir uns bis eben den Reisebericht von Arsenia numehr bereits zum zweiten Mal zur Brust genommen haben, sind wir mit unserer Reiseplanung bereits auf gutem Weg: :rolleyes:
      Wir wollen von der Fähre kommend, nach einem Zwischenstopp auf Anita's Touring Caravan (bei Banbury unmittelbar am M 40) Kurs auf den Nantcol Waterfalls Campsite im Snowdonia Nationalpark nehmen (Danke Arsenia!) :anbet:
      ........und wollen von dort aus in Küstennähe durch Wales über Bristol runter nach Cornwall cruisen, wo sogar die Anzahl an ACSI-Plätze zusehends zunimmt.....

      Obwohl hier im Forum die Englandfahrer scheinbar in der Minderheit sind, gibt es neben Arsenias Reisebericht vielleicht noch den einen oder anderen Tip zur Route und zu Campingplätzen, die wir und sicher auch der Threadersteller dankbar entgegen nehmen. :D

      Heitere Campergrüße aus Sachsen-Anhalt, P. &. - die Weltbummler :w

      :0-0:
    • Da habt ihr euch aber ein paar echte landschaftliche Highlights ausgesucht. Ihr werdet viel Spaß haben.

      Ich habe die Engländer als sehr freundliche, zuvorkommende Autofahrer, Genltemen Driver überwiegend, kennengelernt.

      Noch ein Tip zum Essen: besser als der Ruf. Als wir vor 1,5 Jahren für ein paar Tage auf der Insel waren, haben wir mal Fish 'n Cips gegessen und mal über die Tripadvisor-App Tips für Pubs und typisches Essen gesucht und hervorragende Tips gefunden. Ich kann Euch diese App sehr empfehlen, die Umkreissuche liefert ein ganz gutes Bild von den Möglichkeiten, Links zu den Homepages und Speisekarten und preisliche Einschätzungen. Ansonsten geht fast immer ein Counter Meal im Pub.

      Cheers, Mate :prost:
      Alfista

      Die Entwicklung unserer Gesellschaft. Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung. Und wo steht Du? :ok

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • Kann mir irgend wer mal ein paar Tips zu einem England-Urlaub geben? Wir würden gern für 14 Tage in den Pfingstferien dorthin fahren. Ein paar Tage in der Nähe von London und dann nach Cornwall. Lohnt sich das?
      Mit welchen Kosten müssen wir rechnen bei Überfahrt mit der Fähre, für die Übernachtungen auf Campingplätzen und was müssen wir mit unserem Hund beachten?
      Klar gehe ich in den nächsten Tagen mal zum ADAC und lasse mir dazu Unterlagen geben. Aber ein paar Insidertips bringen sicherlich mehr.

      Vorab schon mal herzlichen Dank
      Wohnwagen: Sterckeman Starlett 420 CP

      Zugwagen: Dacia Lodgy :0-0: :prost:
    • dvda0 schrieb:

      London und dann nach Cornwall. Lohnt sich das?
      Je nach dem von wo aus Du los fährst und wo du hinwillst, können das auch noch 500 km oder mehr sein. Bei 14 Tagen Reisedauer mit Fähre / Tunnel ist das ein hoher Reiseanteil.

      Cornwall lohnt sich, das steht außer Frage.
      Alfista

      Die Entwicklung unserer Gesellschaft. Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung. Und wo steht Du? :ok

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Die Erinnerung wach halten.

      Ich weiß, dass ich nichts weiß. Wenn das mehr Menschen wüssten, gäbe es mehr Respekt.

      Sei kein Nimby - think global! :w
    • Erst mal an alle, die noch nicht da waren und zum ersten Mal die M 25 (Ring um London) befahren wollen: im gern genutzten östlichen Teil hat es die Dartford Querung. Diese ist zwischen 6 und 22 h mautpflichtig, kann aber nicht mehr an Ort und Stelle bezahlt werden. Näheres hierzu bitte googeln unter Dartford payment- entweder nach der Durchfahrt in einem der ausgewählten Ladenlokale zahlen oder vorher auf deren Konto ein Guthaben einzahlen, das den Bezahlstop vermeidet.

      Wissenswert auch, daß nahezu der ganze Bereich innerhalb der M 25 eine LEZ (Low emission zone) ist- unseren Unsinnzonen vergleichbar. Fahrern älterer Diesel kann es nützlich sein, sich bzw. ihr Fahrzeug lange genug vor Fahrtantritt entsprechend registrieren zu lassen, damit man zur Not in diese Zonen einfahren darf. Ist ja nicht ganz ausgeschlossen, daß man unterwegs einen Defekt, Stau oder sonstiges hat und sich beim Abfahren von der M 25 in diese LEZ hinein "verirrt". Ich habe das vor dreieinhalb Jahren mal für ein Kastenwagen- Womo durchgespielt und man ist dann zumindest auf der sicheren Seite. Die Bußgelder bei Nichtbeachtung sind fieser als bei uns.

      London selbst hat darüber hinausgehend noch eine "congestion zone", so was wie eine Stadtmaut. Auch hier sollte man sich zuvor registrieren lassen, wenn man mit dem eigenen Fahrzeug nach London hineinwill. Um eine entsprechende Recherche diese Zonen und Regularien betreffend kommt der gemeine London- Interessent also nicht herum.

      Fährt man als nicht- London- Interessierter allerdings die Westtangente der M 25, so ist diese mautfrei (so machen wir das zumeist). Auf keinen Fall jedoch für den Weg nach Dover oder drumherum auf den letzten Drücker losfahren. Der M 25 sagt man nach, der längste Autobahnparkplatz im Lande zu sein. 2015 hatten wir für die letzten drei Kilometer zum Hafen von Dover durch einen Stau aufgrund von Dienst nach Vorschrift am Hafenbüro schlappe elf Stunden benötigt.

      Ob sich London lohnt oder nicht ist Geschmackssache. Meiner Meinung nach ist es schlicht eine Großstadt, dem Ruhrgebiet oder dem Großraum Paris nicht unähnlich und für uns nicht interessant. Wir sind auf unserer ersten Englandreise 1984 mit den Mopeds da mittendurch gefahren, weil wir die M 25 nicht kannten. Fürchterlich stressig, diese Fahrt.

      Die Seite ukcampsites.co.uk mag ein wenig unübersichtlich erscheinen, gibt aber einen recht guten Überblick, was Campingplätze angeht.

      Bank holidays ist auch noch so ein Stichwort. Zu diesen Zeiten (Brückentage) ist auf den Straßen und CP´s einiges los, Vorbuchen kann sinnvoll sein.
      Gehabt Euch wohl!
    • Trapper schrieb:

      Warum konkret? Ich wüsste keinen Grund.
      Ich bin regelmäßig auf der Insel, außer das man ggf. irgendwann eine Zollkontrolle einführt, sehe ich keine Änderung.
      In den diversen Medien spricht/schreibt man von täglich bis zu 16.000 LKW und 50 km Stau durch die Zollkontrollen.

      Ich verbringe meine Urlaubstage sicher nicht "sehenden Augens" im Stau.

      Wobei ich hoffe, das die "Insulaner" noch mal richtig nachdenken und sich der Brexit hinterher als ein längerer Aprilscherz herausstellt.

      Viele Grüße
      Heizerknecht
    • Zu den Campingplätzen: sie sind nach unserem Empfinden sehr angenehm und die Sanitär´s gut gepflegt. Die Plätze sind nicht überlaufen und bisweilen trifft man auf einen "englischen Rasen" vom Feinsten.

      Allerdings gibt es in GB zwei Clubs: den Camping und Caravanning Club (eher Wowa- und zeltlastig) und zum Anderen den Motorhome and Caravan- Club, der sich früher Caravan Club nannte und eher den Womo´s und Wowa´s entgegenkommt. Beide Clubs betreiben eigene Plätze und manche davon sind nur "Members only" mit der Option, mal eben schnell Clubmitglied zu werden.

      Ferner gibt es z.B. angeschlossene "certificated locations", teils kleine, private campgrounds mit nur wenigen Stellplätzen. Auf den Webseiten beider Clubs erhält man einen Überblick, wo die clubeigenen Plätze liegen und welche Art von Preisnachlässen die Clubmitgliedschaft mit sich bringt. Wir haben das mal mit dem Kastenwagen für Schottland mit dem Caravan Club gemacht, doch waren deren Plätze in Schottland rar und wir sowieso nicht lange auf einem Platz. Ferner hatte ich den Eindruck, daß die angekündigten Preisnachlässe nicht immer in Gänze zutreffend waren. Wirklich gelohnt hat sich das für uns nicht, aber vielleicht hab ich vorher nicht gründlich genug gelesen? Da muß man halt recherchieren und rechnen, ob es für die eigenen Pläne vorteilhaft ist oder nicht.

      Wir hatten den Eindruck, daß längst nicht alle Plätze, die wir unterwegs gesehen haben, auch gelistet sind und das waren nicht die häßlichsten Plätze. Tendenziell sind Vorzelte/ Sonnensegel schon mal aufpreispflichtig und extra berechnete Stromkosten mit 3, 4 oder 5 Pfund nicht ganz billig. Doch im Großen und Ganzen bekommt man für ca. 25- 30 Pound (manchmal auch weniger) recht passable Pitches (Stellplätze) auf gepflegten Campsites. Es ist nicht so viel anders wie hierzulande, wo wirklich schöne Plätze auch etwas mehr als das minimal mögliche kosten.
      Mit um die 90 pence für die Eumark steht das Pfund derzeit recht günstig für uns. Mal sehen, was der Brexit bringt.

      Die von uns besuchten CP´s hatten durchweg die üblichen blauen Stecker/ Steckdosen für Strom und mitunter auch Wasser, Abwasser und TV am Stellplatz.

      Deutsche Gasflaschen werden in GB nicht nachgefüllt und nicht getauscht. Wenn man mit seinem eigenen maximal möglichen Vorrat absehbar nicht zurechtkommt, gibt es hierzulande beim Gas- Fachgeschäft allerdings Adapter, die den deutschen Druckminderer mit der englischen Leihflasche kompatibel machen.

      Wir haben zwar keinen Hund, aber auf den Fähren wird die Mitnahme unterschiedlich gehandhabt und sollte erfragt werden, ebenso wie die notwendigen Impfbestimmungen.

      Die Fährkosten Calais- Dover mit 1 Pkw, 1 Wowa und 2 Erwachsene hab ich kürzlich für Mitte Mai mit etwa 350 EUR hin und zurück über Aferry erfahren. Die Preise sind allerdings variabel mit Vorteilen für Frühbucher. Mittlerweile soll eine online- Buchung von unterwegs billiger sein, als wenn man im Hafenbüro persönlich ein Ticket kauft. Der Verbindung Dünkirchen- Dover sagte man mal nach, sie sei die billigere der beiden, doch bei meiner kürzlichen Suche bestätigte sich das nicht, sie war teurer und hat zudem erheblich weniger Überfahrten pro Tag.

      Ach ja- die Brücke nach Wales hinein ist soweit ich weiß ebenfalls mautpflichtig, aber ich habe den Preis nicht als exorbitant hoch in Erinnerung.
      Gehabt Euch wohl!