Anzeige

Anzeige

Reiseplanung Südengland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Die Überwachung der Einfahrt in eine LEZ oder Citymaut- Zone geschieht nicht mittels "grüner Plakette" oder ähnlichem. Mit den Möglichkeiten von Überwachungskameras geht man im UK recht schmerzfrei um. Das scheint zuverlässig zu funktionieren, wie die User eines Forums für Wohnmobile zu berichten wußten. Fährt man in die LEZ hinein, darf man wohl sicher sein, auch erfaßt zu werden. Will man also einen nachurlaublichen Bußgeldbescheid aus dem Linksverkehrland vermeiden, ist die vorherige Registrierung des Fahrzeuges sinnvoll, wenn ich ein Hineinfahren in die LEZ nicht wirklich ausschließen kann.

      Zudem ist es nach meinem Wissensstand so, daß die Briten beim Abgleich der erfaßten Kennzeichen im Gegensatz zu Fahrzeugen aus GB keinen unmittelbaren Zugriff auf die technischen Daten/ die Schadstoffklasse eines jeweiligen Fahrzeuges aus dem Ausland haben.

      Ein in meinen Augen positiver Nebeneffekt der inseltypisch intensiven Kameranutzung auch und im Besonderen bei google maps ist, daß ich mit dem kleinen gelben Männeken bei google maps im Satellitenmodus nahezu jede gewünschte Straße am Bildschirm in Originalansicht "abfahren" kann. Jedenfalls finde ich es sehr unterhaltsam, verschiedene Straßen und Plätze meines liebsten Urlaubslandes immer wieder "besuchen" zu können.
      Gehabt Euch wohl!
    • Schaschel schrieb:

      Mit den Möglichkeiten von Überwachungskameras geht man im UK recht schmerzfrei um.
      Jau, das gilt auch für die Parkplätze entlang den Autobahnen. da darf man dann gerade mal 2h stehen, ohne zu bezahlen --> siehe hier:

      Parken.jpg

      Ansonsten haben wir Bayern - Cornwall schon 2x in den Pfingstferien gemacht. Am 2. Reisetag abends haben wir in Cornwall jeweils vor dem Wagen gesessen. Geht problemlos, wenn man gerne fährt. Auch mit Hund. Absolute Empfehlung.
      Ich persönlich würde aber - es wurde schon erwähnt - nicht gerade an 2019 fahren. Deswegen waren wir zu Pfingsten 2018 das letzte Mal da. Wir hatten bereits mehrmals die Gelegenheit, ein platztechnisch absolut überfordertes Dover erleben zu dürfen, mit dem erwähnten XXXL-Parkplatz. Macht absolut keinen Spaß. Insofern würde ich erstmal abwarten, was sich Brexit-mäßig so tut.
      Muß aber jeder selber wissen/entscheiden.

      P.S.: Ich kenne Calais nicht. Wir sind immer von Dunkerque aus gestartet. Hatten das immer recht entspannt absolviert.
      Grüße aus Friedberg in Bayerisch-Schwaben,

      Der Geograph
    • Traue nie deinem Navi !!!, erst recht nicht, wenn du in Südengland mit Hänger fährst.

      ohne Worte, 3 Bilder die über die Fehlleitung alles sagen.
      2019-01-18 19-12-51 - 532 - Jurassic Coast-1.jpg2019-01-18 19-12-51 - 534 - Jurassic Coast-1.jpg2019-01-18 19-12-51 - 536 - Jurassic Coast-1.jpg
      Was Hund und Katze denkt, das wirst du niemals raffen,

      der Grund: sie stammen von den Göttern ab, du aber stammst vom Affen!
    • dvda0 schrieb:

      Kann mir irgend wer mal ein paar Tips zu einem England-Urlaub geben? Wir würden gern für 14 Tage in den Pfingstferien dorthin fahren. Ein paar Tage in der Nähe von London und dann nach Cornwall. Lohnt sich das?
      Mit welchen Kosten müssen wir rechnen bei Überfahrt mit der Fähre, für die Übernachtungen auf Campingplätzen und was müssen wir mit unserem Hund beachten?
      Klar gehe ich in den nächsten Tagen mal zum ADAC und lasse mir dazu Unterlagen geben. Aber ein paar Insidertips bringen sicherlich mehr.

      Vorab schon mal herzlichen Dank
      Also London würde ich mir nicht antun, wenn ich nur 14 Tage Zeit hätte. Ist zwar eine tolle und interessante Stadt, aber mit dem Wohnwagen würde ich mich auf Cornwall beschränken, bzw bei der An- und Abreise noch etwas mit einplanen.
    • Wir können den Caravan and Motorhome Club empfehlen. Die Plätze können online ohne Vorauszahlung reserviert werden. Den Jahresbeitrag holen wir duch die vom Club angebotenen günstigen Fährtickets wieder rein. Alle Club-Plätze bieten den selben Standard, Sauberkeit wird hier groß geschrieben. Für Hunde werden keine Gebühren erhoben und auf den von uns in mehr als 10 Jahren besuchten Campingplätzen gab es immer einen ausbruchsicheren Hundeauslauf (caravanclub.co.uk)

      Ich empfehle den New Forest. Hengistbury Head ist schnell zu erreichen,der Strand ist traumhaft. Wer gern wandert und keine Angst vor freilaufenden Ponys, Esel und Rinder hat, wird begeistert sein.

      Bei Youtube gibt es ein empfehlenswerten Video zum Eurotonnel von Andrew Ditton.

      Ich wünsche viel Spaß beim "googlen"Klaus Tab 20151207_220209.jpg
      Dateien
    • Hallo,

      wir waren 2018 im Oktober 14 Tage in Südengland unterwegs.

      Von Dover zur ersten Übernachtung auf die Little Satmar Campside nahe Folkestone.
      Von dort in einem Rutsch auf den Polmanter Touring Park in St Yves. Das würde ich so nicht wieder machen. Die Strecke zog sich doch sehr.
      Wir sind mittags mit der Fähre von Calais gekommen. Ich würde am ersten Tag noch 100-150 km weiter Richtung Conrwall fahren.

      Zurück dann über den New Forest, da waren wir auf dem Green Hill Farm Camping & Caravan Park. Der New Forest ist landschaftlich sehr zu empfehlen, mit Ausflügen nach Portsmouth in die Historic Dockyards, nach Salisbury, in das National Motor Museum in Beaulieu und nach Buckler´s Hard.

      Von dort dann zurück nach Dover. London hätte ich in diese 14 Tage nicht auch noch einbauen wollen.

      Wir waren so begeistert dass wir dieses Jahr im Juli auch wieder nach England fahren wollen, diesmal nach Wales.
      Die Aussicht auf einen harten Brexit mit Verkehrschaos in Dover hält mich bisher noch davon ab, die Fähre zu buchen.

      Gruß
      Lutz
    • Hallo zusammen

      wir fahren diee Jahr auch wieder nach England, (Juli). Ich habe aber mal eine Frage zur Anreise nach Dünkirchen: Kann und darf man in Belgien auch auf normalen Parkplätzen (eventuell Supermärkte) übernachten? Habe dazu bisher recht wenig gefunden?
      Geplant ist bisher ein Stopp in Ypern, da wir am nächsten Tag die Fähre um 10:00 Uhr ab Dünkirchen haben, somit wäre eine Restfahrzeit von ca. 1 Stunden bis zum Fährhafen machbar.
      Grüße aus der Dose
      Wohnboxfahrer
    • Wir übernachten gern auf dem Rastplatz Jabbeke, Stellplätze für Wowa und Womos liegen nah am Eingangsbereich der Tankstelle/ des Rastplatzes. Du kannst auch direkt auf dem Parkplatz am Fährhafen Dünnkrichen übernachten. Im September 2018 waren einige Raststätten - auch Jabbeke - auf der Strecke nach Calais geschlossen, erkundige dich besser vor der Abfahrt.
    • Wohni ZDF schrieb:

      Die Leute am Fährhafen in Dünkirchen waren zu uns sehr freundlich.
      Wir hätten am Terminal übernachten können
      So haben wir das bisher immer gemacht. Im Abfertigungsgebäude gibt gute Sanitäreinrichtungen, und - wenn ich mich richtig erinnere - auch einen Getränke- und Snack-Automaten. Ist nicht prickelnd, aber man hat ja ohnehin eine vollausgestattete Küche dabei...
      Wir hatten schon deutlich schlechtere Übernachtungsplätze.

      lutzd schrieb:

      Von dort in einem Rutsch auf den Polmanter Touring Park in St Yves.
      Hatten wir 2012 so gemacht. In der Frühe um 7:00 in Dover gelandet, auf die Piste und los. Dazwischen eine schnelle Besichtigung von Stonehenge - liegt ja unmittelbar an der Strecke - und am frühen Abend waren wir in St. Ives. Sind von Dover aus so rund 500 km, wenn ich mich richtige entsinne. Ist absolut machbar, habe ich jetzt nicht als stressig in Erinnerung. War auf jeden Fall kürzer als die Anreise von Augsburg nach Dünkirchen tags zuvor - rund 900 km, auch an einem Tag. Man hat ja ein Ziel vor Augen...
      Grüße aus Friedberg in Bayerisch-Schwaben,

      Der Geograph
    • Hallo Wohni ZDF, Wombat789 und DerGeograph.

      vielen dank erstmal für eure Tipps, wir kennen bereits den Stellplatz vor dem Fährterminal von vor drei Jahren, haben uns aber entschlossen, dort nicht zu übernahcten. Deshalb auch die Frage, ob irgend jemand weiss, ob das Übernachten auf einem Parkplatz (an einem Schwimmbad, etc.) in Belgien erlaubt ist.
      Alternativ haben wir den Camp in Ypern im Auge, und würden uns dort für eine Nacht einbuchen.
      Grüße aus der Dose
      Wohnboxfahrer
    • Benutzer online 1

      1 Besucher