Anzeige

Anzeige

Pech mit einem Sprite Alpin 420 ct

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Jezt schreibst Du selbst 800 € bis 1.200 € bei neu für alt, was absolut unüblich ist und das sind dann immer noch weniger als 1.400,- €, im Übrigen, die "Nachzahlung" ist ja gar nicht mehr Gegenstand des Rechtsstreits. Der TE hatte sich ja bereits auf die 700,- € eingelassen. Also absolutes Entgegenkommen und nicht auf Krawall gebürstet. Es geht ja jetzt darum, dass der Händler offensichtlichn auf Stur schaltet, das passt ja so schön ins Bild und da bin ich Deiner Meinung: "Bezüglich der Mängel am Neuen würde ich allerdings auch nicht klein beigeben."
    • Ich habe den Preis vergleichbarer Teile genannt, nicht den der Reparatur. Wenn ich sehe, dass bei dem Wagen beide Kantenleisten und die Leiste über dem Gaskasten runter muss, dann sind das mindestens noch 3h, die noch dazukommen. Von den Kleinmaterialien habe ich dann noch nicht gesprochen.

      Ich kenne den Preis der Caravelair Teile nicht, würde die 1400€ als Reparaturpreis aber jetzt erstmal nicht anstößig finden.
    • Hellraiser schrieb:

      Hartmut Schaal schrieb:

      Ich habe aber jetzt die Nase voll meine Gewährleistung über einen Anwalt bei dem Händler durchzusetzen kostet mich zu viel Kraft .Ich werde wohl mit den Wohnwagen in dem Zustand weiter auf Tour gehen und mich darüber in jedem Urlaub ärgern.
      Irgendetwas passt an dieser Geschichte jetzt aber nicht mehr, sagt mir mein Bauchgefühl als PKW-Neuwagenhändler...Wärst Du wirklich so dolle besch... worden oder hättest Du zumindest das Gefühl, dass es so wäre, würdest Du jetzt nicht aufgeben!
      Das würde kein Kunde tun, sei er nun im Recht oder Unrecht. Das ist mal sicher...
      Ja, ist in der Tat merkwürdig - der Wohnwagen ist von April 2018, da stehen noch alle Wege in Sachen gesetzlicher Mängelhaftung offen - kein Grund mit den Mängeln zu leben.
      Der Generalimporteur hat allerdings gar nichts damit zu tun, es geht einzig und allein um das Rechtsgeschäft zwischen Verkäufer und Käufer.

      Wenn - wovon ich mal ausgehe - die Schilderungen des TE zutreffend sind, dürfte auch der blindeste Rechtsanwalt hinsichtlich des Neuwagens leichtes Spiel haben, bis hin zum Rücktritt.
      Und Rücktritt wäre für mich als Kunde in diesem Fall die einzige vernünftige Lösung, bevor ich meine kostbaren Lebenszeit damit verschwende, mich fortlaufend darüber zu ärgern.
      Den Rücktritt würde ich auch bei dem in Zahlung gegebenen Wagen anstreben - und habe dann eine gute Möglichkeit, quasi von vorn zu starten.
      Alles andere würde ich als abwegige Lösung betrachten.
    • ottikess schrieb:

      Vor allen Dingen dann, wenn sich Anwalt zu Anwalt unterhalten
      Aber wer bezahlt meinen Anwalt um meinen Anspruch durchzusetzen, wenn Rechtschutz fehlt?
      Das weiß man nicht.
      So ist es eben wenn man(n) am falschen Ende spart.
      Der erste unschuldige Verkehrsunfall wo der Gegner behauptet es war alle ganz anders, schwupps geht das gejammere wieder los.

      Aber man spart ja die Versicherung, kann man auch den Rechtsanwalt zahlen, vom gesparten natürlich.
      Es grüßt Jürgen :w
    • worschtsopp schrieb:

      Ich kenne den Preis der Caravelair Teile nicht, würde die 1400€ als Reparaturpreis aber jetzt erstmal nicht anstößig finden.
      Bei einer vollständigen Wiederherstellung des Neuzustandes vielleicht, jede Wette, dass der Wohnwagen mit repariertem Riss und nicht mit ausgetauschtem Formteil verkauft wird. Von den Mängeln bei dem neuen Wohnwagen redet keiner mehr. Wenn 1.400,- € bei einem gebrauchten Wohnwagen für einen vom Fachmann bereits reparierten 4 cm Riss normal ist, dann bin ich hier raus.
    • Doppelachser schrieb:

      Von den Mängeln bei dem neuen Wohnwagen redet keiner mehr. Wenn 1.400,- € bei einem gebrauchten Wohnwagen für einen vom Fachmann bereits reparierten 4 cm Riss normal ist, dann bin ich hier raus.
      Von den Mängeln am neuen Wohnwagen gibt es nichts weiter zu sagen, als was schon gesagt wurde. Gewährleistung einfordern, den Händler schriftlich in Verzug setzen, und reparieren lassen.

      Wenn du dir das Bild von dem Riss an dem gebrauchten Wohnwagen nochmal ansiehst mit der Dichtmittel-Raupe, die da offenbar als Notreparatur draufgeschmiert wurde, frag dich doch mal ob du den Wagen so kaufen würdest. Der Riss geht ja ganz offensichtlich durch das ganze Teil. Klar, den kann man nicht übersehen bei einer Besichtigung, wenn sie stattfindet - aber m.E. kann man den auch bei der Beschreibung zwecks Inzahlungnahme-Verkaufsgespräch wohl kaum "vergessen".

      Ich verstehe, dass der TE sich hier seinen Frust von der Seele schreibt. Ich selbst würde das so nicht machen, solange ich von dem Händler noch eine für mich kostenfreie Reparatur erwarte; aber das muss er selbst wissen.
      Nur, so eindeutig wie er das schreibt ist die Situation nicht, und der Händler kommt hier schlecht weg ohne echte Chance zur Stellungnahme.
      Wenn ich mich da hineinversetze, da kommt einer mit einem nicht alten Gebrauchtwagen und will den eintauschen gegen einen neuen Wagen, sagt mir dass alles OK sei und ich mache ihm ein faires Angebot - und dann fährt er auf den Hof mit einer SIKA-Wurst mitten auf der Front, da wäre ich auch nicht froh.
    • Doppelachser schrieb:

      . Wenn 1.400,- € bei einem gebrauchten Wohnwagen für einen vom Fachmann bereits reparierten 4 cm Riss normal ist, dann bin ich hier raus.
      :!: Vom Fachmann repariert.. =O =O =O .. :!: das ist Geflickt und nicht Repariert ..

      Auf der billigsten weise Zusammengeschustert,dann Verschwiegen, :thumbdown:
      Dem Kaufinteresent ist das aufgefallen hiermit verstehe ich die Reaktion des Händlers .

      Zudem wenn echt grafierende Mängel am Neuen Wo-wa gewesen wären,dann glaube ich kaum das der TE so einen Rückzieher gemacht hätte,wie hier zu Lesen ist...

      Schon irgendwie Dubios diese Geschichte..

      Günter ;)
    • ERIBA 530SL schrieb:

      ottikess schrieb:

      Vor allen Dingen dann, wenn sich Anwalt zu Anwalt unterhalten
      Aber wer bezahlt meinen Anwalt um meinen Anspruch durchzusetzen, wenn Rechtschutz fehlt?
      Das weiß man nicht.
      So ist es eben wenn man(n) am falschen Ende spart.Der erste unschuldige Verkehrsunfall wo der Gegner behauptet es war alle ganz anders, schwupps geht das gejammere wieder los.

      Aber man spart ja die Versicherung, kann man auch den Rechtsanwalt zahlen, vom gesparten natürlich.
      Ich habe in meinem Leben noch keinen Anwalt gebraucht und auch kein Rechtschutzversicherung. Natürlich versuche ich meine Ansprüche und meine Recht durchzusetzen, am besten besten vor Ort in dem ich meine 165 cm Körpergröße und 60 kg Lebensgewicht aufgebaut habe und den Ton etwas verschärft habe :) , hat schon sehr oft geholfen.
      Aber wenn irgendwann der zeitliche und nervliche Aufwand nicht mehr lohnt, dann schreibt man das eben ab. Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende.

      Schon mal die Zeit in theroretischen Verdienstausfall umgerechnet?

      Bei der Sache mit den Verkehrsunfällen hesst es noch lange nicht, dass man vor Gericht auch Recht bekommt.

      Ganz abgesehen davon, dass sich Gerichte schon mit genügend "kleinem Scheiß" beschäftigen müssen ist mir meine Freizeit zu schade dafür.

      Wenn ich die Geschichte so lese, kann ich das sehr gut nachvollziehen. Der TE scheint ja wohl eher defensiv zu sein und nicht so auf Krawall gebürstet, wahrscheinlich spart er so aber Nerven und bekommt keine Magengeschwüre und am Ende ist er so glücklicher.
    • matze-und-bonnie schrieb:

      Doppelachser schrieb:

      Von den Mängeln bei dem neuen Wohnwagen redet keiner mehr. Wenn 1.400,- € bei einem gebrauchten Wohnwagen für einen vom Fachmann bereits reparierten 4 cm Riss normal ist, dann bin ich hier raus.
      Wenn du dir das Bild von dem Riss an dem gebrauchten Wohnwagen nochmal ansiehst mit der Dichtmittel-Raupe, die da offenbar als Notreparatur draufgeschmiert wurde, frag dich doch mal ob du den Wagen so kaufen würdest. Der Riss geht ja ganz offensichtlich durch das ganze Teil. Klar, den kann man nicht übersehen bei einer Besichtigung, wenn sie stattfindet - aber m.E. kann man den auch bei der Beschreibung zwecks Inzahlungnahme-Verkaufsgespräch wohl kaum "vergessen".
      Wo seht Ihr das alles ?? Ich sehe nur paar cm langen Riss der von außen abgedichtet wurde, ich gehe davon aus dass das Formteil von innen entsprechend stabilisiert wurde. Gibt es noch ein anderes Foto ??
    • Doppelachser schrieb:

      Wo seht Ihr das alles ?? Ich sehe nur paar cm langen Riss der von außen abgedichtet wurde, ich gehe davon aus dass das Formteil von innen entsprechend stabilisiert wurde. Gibt es noch ein anderes Foto ??
      gerissene Gaskastenverkleidung.jpg

      Von einer Stabilisierung sehe ich nichts, das kann man anhand des Fotos wohl auch nur vermuten.
      Ich sehe da einen großzügig zugeschmierten Riss direkt neben dem Scharnier, der augenscheinlich unter der Abdeckleiste anfängt. Da wirken durch die Klappe schon erhebliche Kräfte.

      Im Gegensatz zu dem vom TE am neuen Wohnwagen zu Recht reklamierten Riss am Radlauf geht es hier um ein Formteil, das die Klappe trägt und - insbesondere unter der Abdeckleiste - sehr wohl relevant für die Dichtigkeit des Wagens ist.
      Wenn da Wasser reinkommt ist die "Fensterbank" dahinter schnell schwarz...

      Ich würde einen solchen Wagen nicht kaufen, wenn der Verkäufer keine langjährige Garantie auf Dichtigkeit zusichert - und das kann er wohl kaum.
    • Wenn die Reparatur passt, würd ich auf der anderen Seite auch einen Wulst machen und Ende. Da gehts ja wieder mal ums Eingemachte. :wacko: der Händler soll sich sein Klumpatt das er kauft anschaun und dem Kunden vor Ort bei Übergabe noch bescheid geben das etwas nicht passt und nicht per Brief oder Telefon. Sind ja alle solche Profis.
      Lg Alfred
    • Ich glaube das sich die Sache hier zu einer Diskussion entwickelt hat, die der TE beim Start des Beitrags nicht wirklich beabsichtigte.Hier wird viel vermutet, spekuliert und diskutiert.Die wirklichen Umstände kennen nur der Verfasser des Beitrags und der Händler.Irgendwelche Schuldzuweisungen und betrügerische Absichten sollte hier niemand ,irgendwem unterstellen, ohne den genauen Sachverhalt zu kennen.Damit ist sicher niemanden geholfen.Ich verstehe gut das sich der Verfasser des Beitrags hier zurücknimmt, um nicht weiter Öl ins Feuer zu gießen.Vielleicht meldet er sich nochmal wenn die ganze Sache abgewickelt ist.Wer weiß...alle weiteren Beiträge hier zum Thema werden wohl zu keinen Ergebnis führen.